Hautpflege KnowHow: typische Fehler und Abhilfe

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Im Lauf der Zeit habe ich Unmengen von Artikeln und Büchern zum Thema Hautpflege gelesen, unglaublich viele Produkte ausprobiert und so einiges dazu gelernt. Ich habe im letzten Jahr schon mal dazu geschrieben:

Das ultimative Geheimnis schöner Haut? Dann bitte hier entlang.

Meine persönlichen fünf besten Tipps sind diese hier (sozusagen die Zusammenfassung der Zusammenfassung).

Tipp 1: Regelmäßigkeit

Die Regelmäßigkeit macht es: jeden Tag pflegen. Die meisten Produkte brauchen einen längeren Zeitraum, um die Wirkung zu entfalten.

Tipp 2: Es muss passen

Produkte nehmen, die zur Haut passen – Erstverschlimmerung ist absoluter Blödsinn. Die Haut am Hals und im Dekolleté kann sich deutlich von der im Gesicht unterscheiden, also ggf. hier andere Produkte nehmen.

Tipp 3: Ordnungsgemäße Anwendung

Wer nur fünf Sekunden die Haut wäscht, sollte sich über Makeupreste nicht wundern (eine Minute! Wasser ausstellen!). Chemische Peelings brauchen einen sauren pH-Wert. Ein Hyaluronserum nimmt sich gerne mal Feuchtigkeit AUS der Haut, die Kombination mit einem Toner (am besten einsprühen) wirkt wirklich Wunder. Die Kombination von Seren mit Inhaltsstoffen, die sich nicht vertragen, ist keine gute Idee. Sonnenschutz immer zum Schluss.

Tipp 4: Viel hilft nicht viel

Das gilt sowohl für die Menge (die teuren Sachen sollen schon eine Zeit reichen und man braucht wirklich nur wenig!) als auch die Anzahl der Produkte. Ich weiß, ich hatte da auch mal einen Fimmel, aber First Essence, Toner, Essence, Serum (oder zwei oder drei), Ampoule, Öl und Creme brauche ich wirklich nicht. Siehe auch mein Pflegeplan.

Bei potenten Inhaltsstoffen wie Vitamin C (insbesondere L-Ascorbinsäure), Retinol (und Anverwandtes) und AHA/BHA immer vorsichtig starten – ein Schaden ist schnell da und es dauert WOCHEN, bis die Haut sich erholt hat. Am Anfang genügt 1-2x pro Woche, man kann dann langsam steigern und die Haut beobachten. Rötungen sind kein Zeichen für Wirksamkeit, sondern dass etwas nicht passt!

Auch hier hilft:

Tipp 5: Gelassenheit

Ich kann mich da nur wiederholen… makellose Haut ist nur bedingt erpflegbar und meistenteils ein Geschenk der Gene. Gut gepflegte Haut, die strahlt, geht aber schon. Vorausgesetzt, man hat keine behandlungsbedürftigen Hautkrankheiten. Ich werde nie so richtig glatte Haut an den Oberschenkeln haben, meine Keratosis wird mir immer ein Schnippchen schlagen. Ja, man kann auch damit gut durchs Leben kommen.

Und überhaupt ist ein Lächeln und eine positive Ausstrahlung viel wichtiger! Anlächeln geht übrigens auch bei sich selbst im Spiegel. Nur mal so als Tipp.

Welchen ultimativen Tipp habe ich vergessen??

15 Kommentare

Kommentieren →

Ich liebe deine Posts liebe Irit. Es ist so spannend, auch wenn die meisten deiner vorgestellten Produkte nicht zu meiner Philosophie und meinem Geldbeutel passen ( ich bin eben ein Verfechter der NK). Trotzdem habe ich schon tolle Tipps bei dir abgestaubt, z.B. die Beyer-Kosmetik. Die kann ich blind benutzen, da ist nix drin, was für mich nicht reingehört.
Regelmäßigkeit ist wichtig und nicht alles Zack Zack im Bad erledigen ebenfalls. Für mich ist es mein Luxus, zu cremen und zu schmieren♥️
Danke, das du deine tollen Gedanken und Infos mit und teilst.
Apropos Beyer&Söhne… wie macht sich denn der neue Spender der Körperlotion? Ich habe den Airless-Spender ja geliebt, in den normalen Pumpspendern bleibt bei manchen Marken soviel Rest drin.

ich warte noch auf meine neue Version der Bodylotion… und werde definitiv berichten!

Aber aus der alten (und leeren) Flasche ist alles prima rausgekommen, keine Reste.

Ich habe ein klein wenig am neuen Spender von B&S zu meckern: bei dem Druckmechanismus muss man immer erst warten, bis er wieder oben ist, bevor der nächste Pumphub rauskommt. Das ging beim alten Spender besser. Aber ist Jammern auf hohem Niveau :-)

@Sally: hab mal eine OT Frage. Du hattest doch mal erwähnt, dass du ein paar TF Düfte besitzt. Und wer musste dann auch mal an einem TF Duft riechen? Ich! Und natürlich hab ich mich spontan in Soleil Blanc verknallt. Riecht wie Sonnencreme. Zugegebenermaßen, wie eine übertrieben teure Sonnencreme. Dafür reicht einmal dran riechen und ich sitze gefühlt in der Karibik und schlürfe dort eine Pina Colada aus einer Kokosnuss. Im Vergleich zu einem Urlaub dort, ist der Duft dann doch schon wieder fast ein Schnäppchen 😄
Gibt’s noch andere empfehlenswerte Düfte von TF, an denen man mal geschnuppert haben sollte? Bevorzugte Duftrichtungen sind cremig, aber nicht zu süß oder gern auch frisch, zitrisch, leicht herb.
Ein schlimmer Reinfall war übrigens der einzige andere TF Duft, an dem ich noch gerochen habe: Neroli Portofino. Dachte noch so in der Parfümerie: ich kenne doch ein Parfüm, das genauso riecht? Welches ist das bloß? Ein Blick auf Parfumo und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: riecht wie 4711, nur in einem deutlich teureren Flakon.

Oh, und da fällt mir auf, dass ich hier noch gar kein frohes Neues Jahr in die Runde gewünscht habe! In diesem Sinne: ein frohes Neues und ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht!

@Jasmin: ja, ich habe 2 Düfte von TF, die ich heiß und innig liebe, aber eher im Winter benutze. Aktueller Favorit ist das Metallique, der andere ist Noir de Noir. Sind aber eher etwas kräftiger und dunkler (wollte schon sagen schwerer, aber das ist es eher nicht, ich kann Düfte immer schlecht beschreiben). Schon mit etwas wumms dahinter, aber dabei geschmeidig und definitiv nicht süß. Soleil Blanc hatte ich auch mal als Probe, das war eher nicht meins – daher glaube ich, dass wir dufttechnisch eher etwas anders unterwegs sind 😀Ich bin im Sommer eher etwas leichter bei Parfum unterwegs (Zarkoperfume Pink Molecule), aber wenn es kühler ist, darf es etwas kräftiger sein.
Der absolute Hype bei TF muss letztlich bei dem neuen Cherry Parfum ausgebrochen sein, dass wirklich seeeehr nach Kirsche riecht. Ich war an einem Samstag am Counter, und die Damen da konnten sich kaum retten vor dem Ansturm – das hab ich so auch noch nicht erlebt 😀Ich musste natürlich auch schnuppern, aber schon beim Riechen am Papierstreifen war klar, das kommt mir nicht auf die Haut 😂

Zu Tipp 1: Der „längere Zeitraum“ kann durchaus mehrere Jahre bedeuten! Ich habe meine Basispflege überdacht, als die Tränenrinnen immer tiefer wurden und die Zornesfalten nicht verschwanden, wenn ich ganz entspannt kuckte… ;-) Nach zwei Jahren: Beides weg.

Tipp 6: Gifte meiden. Spätestens ab 40 sieht man jedem Gesicht regelmäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum an.

@Beate: Bitte verrate mir, uns dein Geheimnis. Dank Irit ist meine Haut glatt und gefällt mir. Aber meine Tränenrinne bereitet mir Kummer, deshalb bin ich um jeden Tipp dankbar. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn du mir dazu etwas schreiben könntest. Vielen Dank!!

Ich schließe mich Beate an:
1. Hautpflege findet auch von innen statt, also möglichst clean eating, wenig Genußgifte (der Rauchstopp nach 32 Jahren 30 Kippen/täglich hat bei mir unglaubliche Hautverbesserungen gebracht).
2. Möglichst den Schlaf in Rückenlage antrainieren. Ist echt richtig fies in den ersten 2-3 Wochen, aber dann …. viel schönere Augenpartie, 1000x besseres Dekolletee, und Quetschfalten auf einer Gesichtsseite gar nicht mehr. 3. Weniger Make-up ist auch ein echter Schönmacher, ich konnte das selbst lange nicht glauben, aber viele Schminktechniken oder Produkte passen ab einem bestimmten Alter nicht mehr und lassen einen älter/fahler/faltiger aussehen oder halten nur noch kurz und sehen nach zwei Stunden grausam aus …… also kontrollieren und ausprobieren.
Und 4. Lebensfreude macht schön: Spaß haben, genießen, sich mit anderen freuen, großzügig sein

Schlaf in Rückenlage: bestes Mittel gegen verquollene Augen! Weißt Du denn auch eine Matratze, die dieses Vorhaben unterstützt? Mir tut alles weh, wenn ich nicht dauernd die Position wechsle… ;-)

Die Matratze ist die gleiche bei mir gelieben. Ich habe die Rückenlage mit einem Kissenhörnchen geübt, also die Dinger, die man im Flugzeug oder bei anderen Reisen benutzt. Das hindert den Kopf auf die Seite zu kippen, was den restlichen Körper meist folgen läßt. Erst habe ich immer die Beine anwickeln müssen, weil der Körper ja gewohnt ist anders zu liegen und mir das auf den Rücken schlug, aber das war wirklich eine Frage des Trainings. Die ersten Nächten waren wirklich nicht erholsam, und das ist echt untertrieben, aber ich wollte das schaffen, und die Aussicht auf nicht verquollene Augen hat mich richtig motiviert. Und wirklich: man wird mit einem viel schönerem Gesicht morgens belohnt. Schöner Nebeneffekt: Overnight-Masken oder ölige Pflege kann auf dem Gesicht (und nicht auf dem Kissen) einwirken

Guten Abend!

Wieder einmal ein sehr interessanter Beitrag! Ich wünschte mir sehr noch ein paar Infos zum Tipp 3, welche Seren und Inhaltsstoffe sich gut und welche sich nicht so gut vertragen.
Das wäre wirklich wunderbar, da es bei den einzelnen Marken natürlich eher um die Kombination ihrer Produkte geht und nicht darum, welche Inhaltsstoffe sich sinnvoll ergänzen bzw. die Haut strapazieren, wenn man sie „zusammenschmiert“.
Herzliche Grüße und vielen lieben Dank!

Ich weiß noch, als der Trend aus Korea (?) rüberkam, mindestens 10 Lagen oder Skins zu nutzen. Da war selbst ich dann draußen.
Für mich ist das Wichtigste: KYS ( Know your Skin ) und hör auch drauf.

Schreibe einen Kommentar