Das Geheimnis schöner Haut

Das ist doch mal die Knallerüberschrift, oder? Leider gibt es nicht die eine Creme, die Wunder vollbringt – aber eine Menge kleiner Maßnahmen und ein paar goldene Regeln und siehe da: die Haut sieht gut aus.

Die goldenen Regeln

Nicht neu, aber wichtig:

  1. Die Regelmäßigkeit macht es: jeden Tag pflegen. Die meisten Produkte brauchen einen längeren Zeitraum, um die Wirkung zu entfalten.
  2. Produkte nehmen, die zur Haut passen – Erstverschlimmerung ist absoluter Blödsinn.
  3. Die Klassiker in Sachen strahlende Haut sind und bleiben: Antioxidantien, chemisches Peeling, Retinol, Peptide, Sonnenschutz und das richtige Maß an Fett/Feuchtigkeit

Ja, ich weiß, hier lächeln jetzt einige müde und ist auch langweilig, dass ich seit über acht Jahren immer dasselbe predige.

Zugegeben: mit ein wenig Makeup sieht es noch besser aus…

Noch ein paar Tipps

Im Lauf der Jahre habe ich mir ein paar Sachen angewöhnt, über die ich nicht mehr nachdenke. In den letzten Wochen habe ich genauer hingeschaut und mir zwischendrin Notizen gemacht, hier kommt also die kleine Sammlung.

  • Die Haut am Hals und im Dekolleté kann sich deutlich von der im Gesicht unterscheiden, ich brauche deutlich mehr Pflege (Fett).
  • Generell sollte man immer daran denken: your face starts at your nipples.
  • Genau aus diesem Grund bitte keinen Duft ins Dekolleté sprühen, ich berichtete darüber.
  • Reinigungsprodukte brauchen Zeit, immer gründlich einmassieren. Bei Waschgel auf feuchter Haut Wasser ausmachen, dann fühlt man sich auch nicht gehetzt.
  • Retinol ist ein potenter Wirkstoff, immer langsam anfangen (2-3x pro Woche) und auch gerne eine kleine Menge in die Creme mischen
  • Auch AHA, BHA und PHA sind nicht ohne weiteres verträglich. Ich bin bei AHA eher empfindlich. Also nicht auf Biegen und Brechen die Peelingprozedur eines anderen nachmachen, sondern genau hinschauen und ausschließlich auf die eigene Haut hören. Sieht die Haut gequält aus, ist das Mist.
  • Produkte mit starkem Duft sind außer unter der Dusche keine gute Idee. Mir wäre am liebsten alles ohne Duft, dezent geht aber bei mir ganz gut.
  • Auch der schönste Tiegel sagt leider nichts über den Inhalt aus.
  • Falten vermeiden? Sonnenschutz. Im Chor: SONNENSCHUTZ
  • Man kann Seren, Essences usw. prima mischen. Insbesondere Feuchtigkeit und Antioxidantien (Ausnahme Vitamin C Produkte mit niedrigem pH-Wert). Die Wintercreme vermischt mit Hyaluronserum mutiert zur Sommerpflege. Oder ein Tropfen Öl? Ich liebe es, gleich zwei, drei Sachen zu mischen und zu nutzen. Siehe auch die Booster von Paula.
  • Spannt die Haut, ist das eher Feuchtigkeitsmangel als zu wenig Fett.

Und nun noch das eigentliche Geheimnis…

Nicht zu kritisch mit sich selbst sein. Ja, man sieht die Models, die einfach perfekte Haut haben. Aber erstens sind die nicht umsonst Models (schöne Haut gehört dazu) und zweitens haben wir schon viele schöne Jahre verbracht. Die darf man meiner Meinung nach auch sehen, genau wie Schwangerschaftsstreifen oder ähnliches.

Ich hätte auch gerne ein paar Narben und rote Äderchen weniger, aber ist halt nicht, also was soll’s? Solange ich mich morgens im Spiegel anlächele, ist alles in Ordnung.

Habt ihr noch Fragen? Oder auch einen Tipp, den ich vergessen habe?

38 Kommentare

  • Ich muss dir bei allem Recht geben, aber zwei Dinge fehlen in deiner Auflistung für schöne Haut:
    1. viel trinken (Wasser und ungesüssten Tee)
    2. gesunde Ernährung.
    Das macht so viel aus. Die Haut braucht auch Nähstoffe „von innen“. Und Haushaltszucker, zum Beispiel, ist Gift für den Organismus und für die Haut.

  • Guter Sex, viel Wasser trinken (nicht übermäßig, aber mehr als mann vielleicht denkt) gut essen und Spass haben!
    Dumme Frage, aber gibt es in Deutschland Retin-A, bzw. Tretinoin? Das ist hier in den USA das “Nonplusultra” was “anti-aging” angeht. Ich benutze es auch seit fast 2 Jahren und der Erfolg is sichtbar. Ich wünsche nur ich hätte vor 15 Jahren angefangen!

    • insbesondere der erste Punkt scheint mir auch sehr wichtig ;-)

      Tretinoin gibt es, zumindest eine Creme namens Airol (verschreibungspflichtig). Hm, da sollte ich auch endlich mal ran

      • Die verschreibungspflichtige Airol Creme muss ich gleich mal speichern und bin auf deine Erfahrungen gespannt. Nutzt du immer noch die Differin Creme? Ist die mit der Airol Creme vergleichbar?

        • @Tanja: die beiden Produkte sind schon recht unterschiedlich. Differin setzt auf Adapalen als Wirkstoff, das ist ein Retinoid der 3. Generation, das zudem auch stark entzündungshemmend wirkt. Die Airol setzt als Wirkstoff auf Tretinoin, das ist ein Retinoid der ersten Generation.
          Ganz, ganz grob und sehr verallgemeinernd ausgedrückt ist Adapalen eher angesagt, wenn man Akne bekämpfen möchte und Tret eher, wenn es einem „nur“ um den Anti-Aging Effekt geht.
          Aber Retinoide bilden unterm Strich natürlich auch keine Ausnahme zu unser aller Erkenntnis, dass jede Haut anders ist und es schlussendlich immer sehr individuell ist, womit man gut zurecht kommt und womit eben nicht.

          • @Jasmin: Herzlichen Dank für die Infos über die Unterscheidung der Retinoide. Früher hatte ich mal die Isotrex Creme (Isotretinoin), die dann auch nicht mehr lieferbar war. Schade, dass die Airol Creme (Tretinoin) auch nicht lieferbar ist. Ich werde es mal beobachten, ob sie bald wieder lieferbar ist…

          • @Jasmin … weißt du auch, wie lange es dauert, bis man die Wirkung von Adapalen sieht? Ich habe ja eher gefüllte Poren und ein paar etwas ältere Pickelwunden, die schlecht heilen. Mein HA hat mir Adapalen verschrieben und ich nehme das jetzt ca. 3 Wochen, aber eine Wirkung habe ich bis jetzt weder auf die Poren gesehen, noch das die Wunden endlich mal richtig zu verheilen.
            Danke schon mal :-)

            • Ich kann dir nur von meiner persönlichen Erfahrung mit Retinol/Tret berichten: unter 1% Retinol tritt bei mir keinerlei therapeutische Wirkung ein, da öle ich munter weiter vor mich hin. 1% Retinol täglich hat bei mir nach ca. 2 Monaten den gewünschten Effekt auf die Öligkeit gezeigt. Nach ca. 6 Monaten die ersten sichtbaren AA-Effekte. Dann kam Tret dazu, da hab ich nach nochmal 6 Monaten einen sichtbaren Effekt in Bezug auf AA gesehen.
              Aber! Ich hab trotz allem immernoch mehr als genug Talg in den Poren, die fettige, glänzende Schicht auf meiner Haut ist aber Geschichte). Die Hoffnung auf 100%igen Erfolg hat mir meine HÄ aber auch gleich zu Beginn genommen. Ich habe von Haus aus so hohe Ölwerte (über 70%!), wenn ich die ganz in den Griff bekommen wollte, müsste ich an der Ursache – also an den Hormonen – rumschrauben. Da ich das momentan gerade nicht möchte, bin ich mit der jetzigen Lösung mehr als zufrieden. Das ist für meine Verhältnisse das zu erreichende Maximum, was eben über topisch ausgetragene Mittelchen erreicht werden kann. Ist leider so. Auch verschreibungspflichtige topische Wirkstoffe haben ihre Grenze, wenn die Ursache eben wo anders herrührt, im Fall von zuviel Sebum, sind (leider) immer die Hormone mit involviert.

              • Ich hatte zwei Monate Duac, da waren die Poren nicht mehr ganz so schnell voll, bzw. eigentlich leer, weil, die Nase war ganz glatt. Aber ich wollte kein Antibiotika auf die Haut schmieren und nicht immer aufpassen, dass ich mir nicht die Wäsche versaue, deshalb habe um etwas anderes gebeten.
                Weißt du, wie man die Poren einigermaßen leer bekommt? *grins und schäm
                Ich wollte es eigentlich, (ja, wie das so ist, mit eigentlich :-) ) niemals erzählen …
                Im Internet gibt es nette, ekelige Videos und die brachten mich auf eine Idee. Die Haut mit einer Maske gut einweichen, dann mit einem nicht scharfen Gegenstand, ich habe mir eine Haarnadel auf gebogen, mit dem Bogen über die Haut streifen. Man muss vorsichtig sein und darf auch keine empfindliche Haut haben, jedenfalls muss man aufpassen, dass man sich die Haut nicht kaputt macht. Hinterher habe ich zwar ein paar rote Streifen im Gesicht, aber die sind am nächsten Morgen wieder weg. Nach dem Sbstreifen noch mal kurz überwaschen, danach Gesichtswasser, vielleicht eine Feuchtigkeitsmaske zur Beruhigung, ein gutes Serum und Creme.
                Viele Talghuckel sind danach weg und irgendwie ist die Haut am nächsten Morgen auch ziemlich trocken. Das ist bisher das Einzige, was geholfen hat.

                • @Frieda: ich lasse mittlerweile die Finger vom Poren leeren. Was aber schlicht daran liegt, dass ich kaum zu Hubbeln, Pickeln o.ä. neige. Laut HÄ hab ich auch keine nennenswerte Anzahl an Aknebakterien. Ich öle einfach nur schlimm vor mich hin. Man kann von außen nicht erkennen, dass meine Poren gefüllt sind. Nur, wenn ich an einer Pore rundrücke, kommt Talg raus. Jede Form von Rundrücken, egal ob medizinisch ausgebildete Kosmetikerin oder ich selbst, beschert mir tagelang schlimme Haut. Ich lebe also einfach mit meinen leicht gefüllten Poren, die man ja eh nicht von außen erkennen kann und zügle mein Rundrückverlangen. Ein gleichmäßiger, fleckenfreier Hautton ist mir persönlich wichtiger als auch die letzte Pore restlos „sauber“ zu bekommen.

      • “Great minds think alike” ;)

    • Ist Tretinoin in den USA frei verkäuflich ?

      • Nein. Gibt’s auch nur auf Rezept. Ich nutze Retin-A Micro 0,04% und bin extrem zufrieden damit (über einen befreundeten Arzt in der CH, der es wiederum über einen befreundeten Arzt in den USA bekommt. Also auf gut deutsch: man kommt normalerweise nicht ran als Nicht-USAler).
        Leider ist D in Bezug auf Tret echt mager aufgestellt. Die Airol ist im Grunde das einzige reine Tret-Produkt und die ist schon seit Monaten nicht (mehr) lieferbar.
        Es gibt ein paar europäische Länder, in denen Tret frei verkäuflich ist. Spanien und die Türkei z.B. Ich bin mir aber nicht so sicher, wie legal es ist, sich die aus dem Urlaub mitzubringen.

      • Nein, mittlerweile habe ich “Curology” probiert (ein Service hier wo mann durch online Gespräche mit einem Hautartz ein Tretinoin “Gemisch” zugeschickt bekommt. War mir dann aber mit $30 im Monat für genau 30 Pumpstöße zu teuer). Ich beziehe meine Cremes (.025%+..05%) übers Internet aus Indien. Die Rezepte hier sind recht teuer, aber ich habe demnächst einen Termin beim Dermatologen wo ich nochmal nachfragen werde. Über YouTube bekam ich die Idee es einfach mal zu versuchen. Als ich meinen deutschen HA fragte, meinte er wenn ich mit dem Erfolg zufrieden bin, warum nicht!

        • Das europäische Pendant zu Curology USA ist übrigens
          Dermatica UK. Da kann man sich auch seine eigenen Cremes mit den Inhaltsstoffen, die man drin haben möchte – inkl. Tret – mischen lassen. Leider bisher nur für UK residents verfügbar, aber vllt. wohnt ja ein/e LeserIn dort und findet das Konzept spannend.

        • über Curology hatte ich au ch schon mehrfach gelesen – aber das ist ja wirklich ein unverschämter Preis

          hm, Indien. Führe mich nicht in Versuchung… allmählich grasen wir den ganz Asien ab :D

          • Ich bin ja sonst nur stille Mitleserin, aber vielleicht kann ich bei Tret auch mal etwas beisteuern. Aus Indien ist meines 2x mal vom Zoll eingezogen worden, da die lieben Inder mir Potenzpillen beigelegt haben. Das war im letzten Sommer. Diese Woche habe ich gerade die Verwarnung (je 40,00) vom Regierungspräsdium Darmstadt bekommen. Ich beziehe mein Tret seit letztem Sommer über https://www.farmaciaenandorra.com/shop/retirides-005-30g.

  • Dein Schlussstatment „Und nun noch das eigentliche Geheimnis“… hat mich an diesem trüben Montagmorgen so richtig ausatmen lassen. Danke Irit :-)

    Herzliche Grüße Mary

  • Ja, da sagst du was mit dem unkritisch sein. :D

    Ich überlege, wann ich da so lässig wurde. Irgendwann kam die tiefe Einsicht, jetzt schon älter zu sein und die Akzeptanz der begleitenden Umstände. Ich pflege inzwischen mit wenig, aber sehr gern – und vielleicht macht diese freundliche Zuwendung ohne Anspannung und selbstkritische Angst schon sehr viel aus.

    Zur Erstverschlimmerung hätte ich zu bemerken, dass es einige Wochen gedauert hat, bis ich mit Öl klar kam, weil die fehlende gewohnte Feuchtigkeitszufuhr die Haut erst mal trockener werden ließ, bis sich alles ausbalancierte und problemlos wurde. Auch als ich von Shampoo auf Lavaerde umstieg, brauchte ich zwei, drei desaströse Versuche, bis es richtig gut wurde.

    Was Isabelle schreibt, dem kann ich aber nur zustimmen. In jüngeren Jahren fiel mir das gar nicht so auf, aber inzwischen sehe ich das fast sofort.

    Ich weiß manchmal nicht, ob es das Weglassen oder Zufügen bestimmter Stoffe ist, vermutlich beides.
    Alkohol und Kohlenhydrate fahre ich extrem zurück. Auf mich scheint auch Gluten langfristig irgendwie negativ zu wirken. Keine offensichtlichen Probleme zwar, aber ich hab es vor Jahren mal probeweise paar Monate weggelassen und vieles wurde besser. Möglicherweise hab ich aber auch so gut wie keine Mehlprodukte mehr gegessen und allein das war es schon.

    Anderseits scheint die Zufuhr einiger Stoffe, wie z.B. Collagenhydrolysat, mir wiederum sehr viel zu bringen. Ich sehe, wenn ich es einige Zeit vergesse, sofort wieder eingefallener aus und die Falten vertiefen sich. Der Effekt ist der einer extrem gut wirkenden Creme, ich merke, dass wieder was aufgepolstert ist.

    Auch die Vitamine K2 (steht mit der Sonneneinstrahlung in Zusammenhang) und Q10 scheinen bei mir so gut zu wirken, dass ich sie tatsächlich jeden Tag gern nehme.

    Viel Gemüse wirkt sich auch sichtbar gut auf meine Haut aus.

    Mir scheint, dass auch die Verdauung und Darmgesundheit wesentlich dazu beiträgt, besser auszusehen. Von Ballaststoffen hab ich nie viel gehalten, jetzt sehe ich, was sie für mich tun. Trinken aber auch. Ich gehöre zu denen, die selten Durst haben und die sich regelrecht zum Trinken ermuntern müssen. Wenn ich aber nicht daran denke, sehe ich aus wie ein etwas eingefallener Ballon. Trink-Apps nerven mich leider, aber ich möchte auch so aufmerksamer werden und bleiben.

    • Iridia, ich stelle mir morgens die Menge Flüssigkeit (Wasser) sichtbar hin, die ich bis zum Abend trinken muss und dazu kommen dann noch Kaffee, Tee, Wasser in leerer Kaffeetasse, weil ich zu bequem bin zu meiner Karaffe zu gehen, usw. Praktisch Pflicht plus Kür

      • Frieda, ich hab leider auch noch das Problem, manchmal nicht trinken zu können. Ich hab das Glas Wasser in der Hand und krieg es nicht runter. Ich hab schon gemerkt, dass ich es in transparenten Gläsern oder Karaffen sehen muss. Aber ich sollte das tatsächlich mal wieder versuchen. Ich hab hier eine große Glaskaraffe, mehr muss ich auf der Arbeit gar nicht trinken, zu Hause mache ich mir jetzt gern eine Kanne Tee – wenn ich es nicht vergesse. Aber das mit dem zu faul sein um Wasser zu holen kenn ich auch sehr gut. :)

    • Ich trinke sonst nur ungesüßte Tee. Neulich im Büro hatte ich keinen und füllte mein Glas statt dessen mit Leitungswasser. Erstaunlicherweise trank ich doppelt so viel wie sonst! Das schlürfte sich irgendwie schneller und leichter weg…

      • Ich dachte schon, ich spinne! Geht mir auch so. Ich trinke ja normalerweise nur Leitungswasser, aber das trinkt sich für mich leichter weg als Mineralwasser, auch stilles. Weiß der Geier, warum. Hab ich aber noch nie von jemandem anderen gehört.

        • Iridia ich konnte mein Leben lang NUR Sprudelwasser trinken. Wenn Wasser keinen Sprudel hatte, bekam ich es nicht runter, mir wurde richtig schlecht im Hals und im Magen. Säfte gingen, aber auch Tee nur gesüßt. Als ich vor ein paar Jahren beruflich viel mit dem Auto unterwegs war und die Kohlensäure nach ein paar Stunden kaum noch in der Flasche war, dafür aber dieser ekelige Geschmack, wenn die Kohlensäure raus ist und das Mineralwasser zudem noch die sommerliche Autotemperatur angenommen hatte, da musste ich mir etwas anderes überlegen. Und, komisch, auf einmal ging es, ich kaufte mir stilles Wasser und wenn man etwas will oder muss, dann spielt wohl auch Hals und Magen mit. Kurze Zeit stieg ich dann auf Leitungswasser um, weil mir diese Leergutautomaten auf den Keks gehen. Und nun gibts nur noch Leitungswasser oder Tee, der nun auch nicht mehr gesüßt werden muss. Saft ist mir heute auch zu süß, geht nur noch verdünnt, wenn überhaupt. Im Sommer kommen dann ein paar (3 oder 4) Krümel vom groben Himalajasalz ins Wasser. Leuten, die schlecht Wasser trinken können, kann ich empfehlen, etwas Salz ins Wasser zu tun, das Gefühl im Mund ist dann ganz weich, als wenn man nichts im Mund hat und es läuft einfach so runter :-) Es darf aber nicht salzig schmecken, man soll ja sowieso mit Salz sparen.

          • Der Salztipp ist gut, das probiere ich auch mal! Ich trinke zwar immer genug (Angewohnheit aus der Stillzeit), aber man lernt ja nicht aus

            • Ich vergaß … die 3 oder 4 Krümel grobes Salz werfe ich in einen Liter Wasser, nicht in ein Glas, aber das kann ja jeder handhaben, wie es ihm/r gut tut :-)

              • Ich trinke fast auch nur noch Wasser mittlerweile, Tee ungesüßt wenn ich krank bin und Saft selten nur verdünnt. Kaffee als Genussmittel, meist nur am Wochenende oder mal eine Tasse zum Entspannen (analog heißer Kakao).

                Ich habe festgestellt, dass ich mehr trinke wenn ich mein Wasser in 0,5l Flaschen kaufe (v.a. fürs Büro). Die trinke ich viel leichter und schneller weg. Oder die Kinder-Apfelschorle von hipp in der 0,3er Flasche. Sehr lecker, Bio und das stimmige Mischungsverhältnis von 3:1).

                Mit der Ernährung gebe ich Iridia recht, ich esse seit Jahren sehr zucker- und getreidereduziert (was meiner seit Jugend anwesenden Migräne ziemlich den Garaus gemacht
                hat) , meine Haut nie schöner. Dazu generell ausgewogen essen und gut ist. Ganz ohne Peeling.

          • Das mit dem Salz ist eine gute Idee. Ich hab manchmal das Gefühl, Salami oder gesalzene Erdnüsse unbedingt essen zu müssen, weil mir schlicht das Salz fehlt. Ich esse relativ viel roh und Gemüse in Stücken, Joghurt und Quark, sonst auch Müsli oder Chiapudding mit Früchten, aber nirgendwo ist Salz dran. Fleisch esse ich sehr selten, das wird natürlich gesalzt, aber ich das ist viel zu wenig. Ich neige dazu, viel wirklich ganz frisch und wie „aus der Tüte“ zu essen. Über Salz hab ich mir dabei nie Gedanken gemacht, aber stimmt, ich gehöre vermutlich zu denen, die mehr davon vertragen könnten. Hab das gleich mal gemacht.

  • Tja, das Dekolleté. Es ist immer wieder lächerlich, wenn ich mal zum Sender QVC zappe und zufällig gerade Asam präsentiert wird. Man sollte annehmen, die Damen schmieren täglich und immer wieder die Wundermittel ins Gesicht, Hals und ans Dekolleté. Das Gesicht ist meißt glatt poliert, aber Hals und Dekolleté gleichen Backpflaumen, merken die es nicht?

    Deshalb frage ich mich, ob man an Hals und Dekolleté überhaupt etwas machen kann.

    • na klar, aber wenn man halt nie Sonnenschutz benutzt und ab und zu mal Bodylotion draufpackt, wird das natürlich nichts

      guck mal hier, früher hatte ich mehr Falten als heute https://iriteser.de/2019/01/mein-neuer-trick-gegen-roetungen-im-dekollete/

    • Gute Frage. Ich frag mich ja auch immer mal, welche Wirkung sich überhaupt beeinflussen lässt oder ob man auch sonst Glück oder Pech mit seiner Haut hat. Man kennt ja nie die Alternative.

      Wenn ich überlege, was ich früher für einen Aufwand getrieben habe und jetzt, wo ich so wenig mache, ist es sogar besser, allerdings: vielleicht ist es auch so, weil ich früher diesen Tanz gemacht habe, dennoch hab ich Zweifel.

      Mein Dekolleté hat gar keine Falten, nie was gemacht, allerdings meist hochgeschlossen angezogen, dafür krieg ich jetzt diese Alterswarzen. Hatte meine Mutter auch und mir mit einem Gendefekt erklärt. Sie hatte am Ende den ganzen Rücken voller dieser erhabenen schwarzen Flecken und wie es aussieht, geht es jetzt bei mir auch los. Weglasern hätte keinen Zweck, kommen wieder. Dagegen sind Falten Zucker, aber so ist es halt. :D

      • Iridia, meine Schwiemu hatte unter den Brüsten alles voll von diesen Dingern, alle Formen und Braunschwarznuancen. Der HA sagte dazu, das wäre nichts schlimmes. Nunja, das ist eine Stelle, an die wohl niemals Tageslicht gekommen ist. Ansonsten hatte sie eigentlich schöne Haut, keine Flecken o.ä.

        • ich sage es ja immer: Alt werden ist nichts für Feiglinge

        • Ich weiß, nicht schlimm. Aber die haben manchmal verschiedene Farben und dann mach ich mir trotzdem Sorgen. Eins hab ich auf dem Kopf und dort polke ich immer dran rum, was ich erst zu spät merke. I

          Ich lasse mir jetzt zwei von denen weg machen, auch wenn die wiederkommen. Eine ist so schwarz, dass man es durch helle Sachen sieht und ich immer mal gefragt werde, was ich da habe, was mich nervt. Die andere beobachte ich immer mit Argwohn und mir sagte die Hautärztin mal vor einiger Zeit, irgendwann sollte ich die mal entfernen lassen. Das mache ich jetzt im Juni.
          Die anderen lasse ich, wie sie sind, ist vermutlich wirklich Veranlagung, im Gesicht würde ich mich kümmern, wenn es auffällig ist, sonst eher nicht, wenn die immer wiederkommen. :)

  • Das Wichtigste ist wirklich, ausschließlich auf die eigene Haut zu hören, wie du schreibst.
    Das finde ich aber auch mit Abstand am Schwierigsten.

  • Helene Reese

    Ich bin jetzt hellhörig geworden. Ich hatte mir 3x je 6St. Tretinoin 0,1%, regelmäßig aus Indonesien besorgt. Dieses Mal hatte ich, um Geld zu sparen, einen anderen Anbieter (auch Indonesien) genommen und auch gleich 12St. bestellt und bezahlt. Leider hatte dieser, das Pck. nicht von außen deklariert, sodass der Zoll es eingezogen und nach Darmstadt weitergeleitet hat.
    Ich könnte …….. Geld futsch und keine Creme mehr. Ich weiß auch noch nicht, mit welcher Strafe ich zu rechnen habe.

  • Ich setzte komplett auf Ingwer und Karotten täglich und versuche mich aus der Sonne so gut es geht rauszuhalten. Ich kann nicht sagen, ob das massiv zu Erfolgen führt, aber ich fühle mich gut dabei. Übrigens das Foto ist super, total ausdrucksstark! Toll!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.