Wochenendrezept: Linsencurry von Alfred Biolek

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Ich mochte die Kochsendung mit Alfred Biolek immer ausgesprochen gerne, einige seiner Rezepte werden immer noch gerne nachgekocht, wie z.B. die Bohnensuppe, Entenbrust, Schweinefilet und noch einiges mehr. Dieses Rezept kam auf Umwegen zu mir.

Kürzlich waren wir auf einem Geburtstag eingeladen, eigentlich nur zu Kaffee und Kuchen, aber wie es dann in Köln so geht, man quatscht sich fest und glücklicherweise hatte das Geburtstagskind (von dem übrigens auch das legendäre Kartoffelsalatrezept stammt) vorgesorgt und einen großen Topf Linsencurry vorbereitet. Meine Töchter mochten es und ich habe gleich mal das Rezept fotografiert.

Natürlich habe ich auch mal im Netz gesucht und mit Erstaunen festgestellt, dass das Rezeptwohl von Alfred Biolek ist. Auf jeden Fall ist es einfach, sehr schnell gemacht und megalecker.

Link

Die Zutaten:

  • 1 große Dose Linsen mit Suppengrün
  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 1/4 Liter Hühnerbrühe oder Hühnerfond
  • 250g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 TL Mango-Chutney
  • 2-3 EL Sweet-Chili-Sauce
  • Sonnenblumen-Öl
  • mildes und scharfes Currypulver

Die Zubereitung:

Das Hähnchen in Würfel schneiden, ich mag es gerne mit 2cm Kantenlänge. Die Hühnerbrühe heiß machen.

Frühlingszwiebeln, Zwiebeln und Knoblauch putzen. Frühlingszwiebeln in nicht zu feine Ringe schneiden, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken.

Die Linsen in einem Sieb abtropfen lassen.

Öl nach Geschmack in einem Topf erhitzen und das Hähnchenfleisch darin anbraten. Zwiebeln und Knoblauch zugeben, mit den beiden Currypulvern bestreuen und kurz andünsten. Im Originalrezept ist von jeweils 1 TL die Rede, mehr schmeckt aber besser. Dann die heiße Brühe dazu gießen, Linsen auch dazu geben, Mango-Chutney (darf auch ein bisschen mehr sein, ich nehme gerne das milde) und Chili-Sauce reinrühren und mit Salz abschmecken.

Alles zugedeckt ca. 25 Minuten köcheln lassen.

Wenn das Curry fertig ist, die Frühlingszwiebeln unterrühren und weitere 5 Minuten garen.

Dazu schmeckt etwas Brot.

Ich wünsche euch guten Appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

3 Kommentare

Kommentieren →

Das klinkt aber lecker 😋, wusste noch nicht was ich heute kochen sollte, jetzt schon. Und so schön einfach, habe meist keine Lust so ewig in der Küche zu stehen.
Schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar