Kurzreviews: Beyer & Söhne Hautcreme+ (neueste Version), neues Silbershampoo und das vorläufige Ende der Nagelprobleme

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Die Durststrecke ist vorbei: bis auf Hautcreme+ leicht und Squalane sind die Lager bei Beyer & Söhne wieder gut gefüllt. Ich habe dann auch dringend benötigten Nachschub bekommen:

Beyer & Söhne Bodylotion + Hautcreme+ Dayshade

Natürlich meine geliebte Bodylotion, die Dayshadecreme (mag ich derzeit SEHR gerne an Hals und Dekolleté) und – die neueste Version der Hautcreme+.

Ich bin mir nicht sicher, die wievielte verbesserte Version das ist – aber es lässt sich schon mal festhalten: die Beyerschen Söhne haben die Creme noch nie verschlimmbessert (die Sache mit der Bodylotion ist da natürlich ein anderer Schnack, aber die ist ja mittlerweile in alter Hochform).

Beyer & Söhne Hautcreme+ (Version Frühjahr 2020)

Was ist neu? Tetraacetylphytosphingosine. Schönes Wort, oder? Es handelt sich dabei um eine Ceramidvorstufe und das ist immer interessant. Denn wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe (Link):

Ceramide kommen natürlich in der Haut vor, bilden ungefähr die Hälfte der Haut und sind Fette / Lipide. Sie sind ein wichtiger Baustein und erhalten die Hautbarrierefunktion aufrecht. Mit anderen Worten: zu wenig Ceramide können auch zu ernsthaften Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis führen. Aber nicht nur das: dank der Ceramide fühlt sich die Haut geschmeidig an.

Kurz gesagt sorgen Ceramide mit dafür, dass die Feuchtigkeit in der Haut bleibt und alles Schlechte draußen bleibt.

Und das Beste: der Körper produziert sie ganz von allein. Dummerweise wirken sich aber Alter und Sonnenschäden nicht gut aus, es werden weniger Ceramide in schlechterer Qualität produziert. Nach meiner sehr kurzen Beschreibung sind die Folgen klar: raue Haut, Rötungen, Reizungen. Oder gerne mal ein Ekzem – wie bei mir.

Man findet Ceramide auf der Liste der Inhaltsstoffe meist recht weit unten, mehr als 1% sollte nicht enthalten sein. Wichtig ist auch, dass die Mischung stimmt. Insbesondere die Verbindung mit anderen hautidentischen Inhaltsstoffen (z.B. Glycerin, Cholesterin) ist wichtig.

Das Schöne an der Vorstufe ist, dass daraus ALLE Ceramide gebildet werden können und das funktioniert besonders gut in Kombination mit Phospholipiden – die „Geheimzutat“ bei den Beyerschen Cremes. Es kommt aber noch besser: das enthaltene Phosphatidylcholine regt seinerseits auch die Ceramidproduktion an. Ich hätte auch kurz schreiben können, dass wir hier ein echtes Hautpflege-Dreamteam haben.

Ich war sehr gespannt, ob ich einen Unterschied bei der Anwendung merke – bisher nicht so richtig. Ich vermute, es liegt schlicht daran, dass ich seit dem letzten Herbst (ihr erinnert euch an mein blödes Ekzem) sehr genau darauf achte, potente Inhaltsstoffe nicht zu übertreiben UND verstärkt auf Ceramide in der Pflege achte. Das merke ich natürlich, ich bin derzeit mal wieder sehr zufrieden mit meiner Haut. Da ist dann nicht viel zu verbessern.

Aber… die Creme kommt jetzt in den Kühlschrank, ich bin derzeit eher bei Hautgel+ und Co und im November kommt dann der ultimative Test. Dann bin ich (hoffentlich) frisch zurück von Djerba und dann kann ich die Uhr danach stellen, dass das Ekzem wiederkommt. Diesmal werde ich rechtzeitig die Hautcreme+ auspacken und dann wollen wir doch mal schauen, was die Kombi Phosphatidylcholine + Tetraacetylphytosphingosine + Ceramide NP kann!

Ein neues Silbershampoo

John Frieda Violet Crush Silbershampoo Elvital Purple Shampoo

Ich benutze schon länger das Elvital Purple Shampoo und fand es auch gut – bis ich im DM zufällig über das Violet Crush von John Frieda gestolpert bin. Die kleinen Probepackungen wurden gerade abverkauft, also habe ich mal ein Sachet eingepackt. Und nach einmaligem Test sofort die große Tube gekauft.

Was mir daran besser gefällt: zum einen ist es nicht ganz so „pflegend“ wie das Purple Shampoo, davon hatte ich nämlich recht schnell fettende Haare. Und noch wichtiger: die Farbpigmente zaubern genau die richtige Haarfarbe bei mir. Hier mal ein Vergleich:

John Frieda Violet Crush Silbershampoo (oben) Elvital Purple Shampoo (unten)
John Frieda Violet Crush Silbershampoo (oben) Elvital Purple Shampoo (unten)

John Frieda ist blauer und das ist bei meinem eher kühlen Aschblond optimal, das Ergebnis gefällt mir viel besser. Wer also noch auf der Suche ist: kann ich empfehlen!

UPDATE / KORREKTUR

Tja, schadet nicht, wenn man genau auf Verpackungen schaut. Ich hatte wie beschrieben eine kleine Probepackung gekauft, die auch noch in Benutzung und gestern zum ersten Mal die große Tube verwendet. Und dachte: die Farbe stimmt doch nicht. Sachet aus dem Mülleimer gefischt… und siehe da: das sind zwei verschiedene Produkte! Im Sachet ist das INTENSIV Violet Crush, in der Tube ohne Intensiv. Und leider ist die Farbe des Shampoos in der Tube „normal“ lila. Ich werde also jetzt mal auf die Jagd nach Sachets gehen. Oder Revlon probieren…

Nagelupdate

Ich habe das Wundermittel für meine Nägel entdeckt… heißt Frühling und wie in jedem Jahr (aber dieses Jahr unter besonderer Beobachtung): die Nagelprobleme wie splittern etc sind schlagartig beendet. Ich rätsele immer noch, woran es genau liegen könnte. Fakt ist aber: es wird warm und meine Nägel sind wieder ganz normal. Da bricht und splittert nichts mehr, sie wachsen fröhlich vor sich hin. Und meine Nagelhaut sieht auch wieder gut aus.

Tja, ob das an der Luftfeuchtigkeit liegt oder an der Heizungsluft? Ich weiß es nicht. Aber nächsten Herbst werde ich anfangen, meine Nägel einfach mal mit Klarlack regelmäßig zu lackieren, zum Entfernen nur acetonfreien Entferner zu benutzen und dann mal schauen, ob diese „Versiegelung“ dann hilft.

Wie sieht es bei euch aus? Schöne Nägel, neues Shampoo entdeckt oder

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

19 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen,

als bestes Silbershampoo empfinde ich Revlonissimo 45 Days (Shampoo und Conditioner in einem, obendrein praktisch für unterwegs). Habe ich sowohl für blondes als auch weißes Haar, da der ideale Farbton von der eigenen „Grundfarbe“ abhängt. Violett neutralisiert Gelbtöne besser, Blau wiederum Orange-Stich (Komplementärfarben). Auch sehr gut ist Revlon Nutri Color 3 in 1, eine leichte Pflege mit Farbpigmenten – von beidem nicht zu viel und nicht zu wenig, Ergebnis lässt sich mit der Einwirkzeit steuern.

Für farbneutrales Waschen schwöre ich auf John Frieda Sheer Blonde oder Korres Oliven-Glanzshampoo.

Meist bei notino.at, hair-express.de, parfumdreams.at oder flaconi.at. Vergleichen lohnt, da oft Mega-Rabatte bei dem einen oder anderen …

Lieben Gruß

Ursula

Guten Morgen,
wenn das Wundermittel Frühling heißt, bedeutet das, dass Sie vielleicht Vitamin D-Mangel hatten. Ich hatte ähnliche Probleme und trotz längerer Einnahme von Zink, Selen und Biotin (1 Jahr) hat erst Vitamin D ( D3 und K2 MCT-Tropfen) geholfen. Das Vitamin D beeinflusste auch sehr positiv den Zustand meiner Haare. Außerdem habe ich BIO-H-TIN® Pflegende Handcreme und BIO-H-TIN® Regenerierende Nagelcreme (zweimal pro Tag) angewendet. Beide Produkte sind in jeder Apotheke zu bekommen. Ich glaube, dass wenn man hormonelle Ursachen ausschließt, liegt es oft daran, wie man sich ernährt. Ich achte darauf, regelmäßig Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Nüsse zu verzehren.

Liebe Grüße

Sylwia

Nein, mein Vitamin D Spiegel ist (mittlerweile) in Ordnung, das wird seit ein paar Jahren regelmäßig überprüft. Nüsse esse ich auch. Das ist es also (leider) nicht

beim letzten Mal (Mai 2019… muss dringend zur Blutuntersuchung) 67 ng/ml. Allerdings nehme ich auch jeden Tag 10.000 Einheiten D3 + K2, also eine normale Wochenration oder so

Guten Morgen, das mit den Nägeln geht mir genauso. Ich habe den ganzen Winter brav Handschuhe getragen, Kieselerde, Vitamin D, Nagel-Öl, Handcreme und…und…und.
Gebracht hat es nicht viel, gemessen am Aufwand, aber seit vier, fünf Wochen ist alles wieder Bestens. Vielleicht muss man das wohl oder übel akzeptieren… Seufz.
LG Lisbeth

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Durchblutung essenziell sein soll. Im Winter ist damit natürlich ein Problem. Und das erklärt häufig auch, warum die Nägel Massage häufig sehr gut wirkt.
Dann fällt mir gerade ein, warum meine Nägel nicht besser werden. Habe immer! kalte Hände. Es sei denn, wir haben 30 Grad und mehr.

naja, aber alles, was rausgewachsen ist, ist ja tot. Und wieso das auf einmal (sozusagen von heute auf morgen) besser wird… ist nur mit Frühling/Sommer zu erklären :-)

Die Nagelprobleme mit ständigem Brechen, Einreißen und Splittern kenne ich auch – bzw. kannte ich auch.
Auf einen Tipp hin habe ich Sililevo (ein Hydrolack) gekauft, und jeden Abend vor dem Zubettgehen aufgetragen; danach sollte man die Hände nicht mehr waschen.
Erst hatte ich den Eindruck, dass dies mal wieder ein Reinfall war, nach einem Monat war eine leichte Verbesserung zu bemerken, die auch rein subjektiv hätte sein können, aber nach ca. zweieinhalb Monatne waren die Nägel wie verwandelt: fest und gesund wie noch nie. Seither lackiere ich wieder: zuerst Sililevo, danach ein pflegender Klarlack und dann die Kür.
Hoffentlich hält sich der Zustand.

Hast Du diesen Lack mal ausprobiert? Leider mit ca. € 30 recht unerschwinglich in der Apotheke. Ich habe gleich das grössere Glas genommen (6,6 ml), weil preislich lohnender.

Oh, das ist schade. Nun ja, jede ist anders. Das oft hochgelobte Nagelöl ist z.B. wiederum bei mir kontraproduktiv – das war ein ‚Biegen und Brechen‘! Davor hatte ich jahrelang Nail Repair Micro Cell 2000 – besser als nichts, aber auch kein durchschlagender Erfolg; es hat das Miese lediglich abgemildert.

Hallo ihr alle, ich glaub bzgl. den Nägeln habe ich bereits mal was geschrieben. Ich habe, denke ich genetisch bedingt, immer schon Probleme mit den Nägeln. Bei mir spalten sich diese. Teils werden sie dann so dünn und extrem kurz, dass es weh tut. Für mich kann ich sagen, dass mir nur Nahrungsergänzungsmittel helfen, und zwar alles, was für did Haare gut ist. Also Priorin, Hairplus, Pantovigar… Biotin, Kieselerde, Hirse etc. allein hat nichts Nichts bewirkt. Auch nicht Sililevo, Nagelhärter, Öl. Und da ich ja schon 48 bin, hab ich einiges probiert. An der Ernährung kanns nicht liegen. Wir sind 6 Personen und essen weitgehend ähnlich und nur ich hab das…Um herauszufinden, welchen Mangel/Störung etc. ich nun habe, müsst ich wahrscheinlich zahlreiche Untersuchungen, Endokrinologe? oder sonstiges auf mich nehmen…Wenn die Nägel wieder schlimm sind, nehm ich für mind. ein halbes Jahr, bis es mir zu dumm wird, Nahrungsergänzung und alles ist gut…Liebe Grüsse Martina

Hallo Martina,
bei war es genauso……alles, aber wirklich alles ausprobiert was der Markt zu bieten hatte und viel Geld dafür ausgegeben.
Bis meine Schwester mir erzählte, dass sie mit Merz Spezial Dragees ( gibt es bei DM und Müller) Erfolg hatte.
Und was soll ich sagen……nach 2 Monaten regelmäßiger Einahme von 2×1 Dragee wurden meine Nägel immer fester und wachsen richtig flott.
Egal ob Sommer oder Winter, ich nehme sie durchgehend seit ca 2 Jahren.
Allerdings lackiere ich, wenn überhaupt, nur mit Klarlack.
Aber wie immer brauchst du Geduld.
Lg

Trockene Nagelhaut und absplitternde, brechende Nägel hatte ich jahrelang und alles, wirklich alles ausprobiert. Kein Nagelöl, keine Pflegecreme, keine pflegenden oder versiegelnden Nagellacke haben geholfen.
Mittlerweile sind meine Nägel stabil, wachsen so schnell, dass ich ständig runterfeilen muss und splittern nicht mehr.
Ich vermute, es liegt an der Kombination von Vitaminen, die ich schildrüsenbedingt nehme. Alle aus der Drogerie: Vitamin B-Komplex täglich, abwechselnd 1 Tag Vit. C und Vit. D. Seit dem sind meine Nägel top. Die Nagelhaut ist nur trocken, wenn ich den ganzen Tag mit Wasser und Reinigungsmitteln hantiert habe. Ich vermute ganz stark, dass es an dem Vitamin-B-Komplex liegt. Einfach mal ausprobieren… dauert aber auch ein paar Wochen, bis man den Effekt sieht.

Schreibe einen Kommentar