Retinol, Tretinoin und Grundsätzliches dazu

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Das Thema schiebe ich schon länger vor mir her. Ich habe im Lauf der Jahre viel darüber gelesen und mir ein Laienwissen angeeignet, ich bin weder Chemikerin noch Dermatologin und fühle mich manchmal etwas verloren bei Begriffen wie Ester und Co. Ich vermute, dass ich damit nicht alleine bin – also hier ein Überblick über Retinol und Co. in hoffentlich verständlicher Form.

Ein wenig Historie

In den 80er Jahren hat der Dermatologe Kligman eine Studie mit Vitamin-A-Säure zur Wirksamkeit bei Akne durchgeführt. Das erstaunliche Resultat: nicht nur die Akne wurde besser, sondern auch die Falten wurden weniger. Es dauerte dann noch ein wenig, aber 1995 wurde Tretinoin als Antifaltenmittel von der FDA (US-amerikanische Zulassungsbehörde für Medikamente) zugelassen.

Tretinoin ist Vitamin-A-Säure oder Retinsäure (nicht das Vitamin A-Molekül) und in Deutschland verschreibungspflichtig. Vitamin A selbst ist in der Hautpflege unter dem Namen Retinol bekannt. Dessen Wirksamkeit wurde am Anfang arg bezweifelt (ich kann mich noch an vernichtende Kritiken von Paula Begoun erinnern), mittlerweile ist aber auch hier die Wirksamkeit belegt. Aber bevor wir uns näher damit beschäftigen, erstmal ein kleiner Überblick zu den

Varianten von Vitamin A in Hautpflege

Grundsätzlich können wir hier vier Gruppen unterscheiden, das Kriterium sind die notwendigen Umwandlungsschritte zu Retinsäure oder Tretinoin. Diese Umwandlung geschieht in der Haut, z.B. durch Oxidation.

Retinolderivate (z.B. Retinylpalmitat, Retinyl Linoleate, Retinylpropionat)

↓ wird zu

Retinol

↓ wird zu

Retinaldehyd

↓ wird zu

Retinsäure (aka Tretinoin)

Sonderformen:

  • Retinyl retinoate, eine Kombination aus Retinol und Retinsäure, wird in der Haut aufgespalten und die Retinsäure wirkt direkt
  • Hydroxypinacolone retinoate, ein Ester der Retinsäure,  es dockt direkt an den Rezeptoren für Retinsäure an. Kennt ihr übrigens als Granactive Retinoid, daran hat es einen 10% Anteil.

Ich finde diese Darstellung von INCIDecoder als Überblick sehr hilfreich: Link

Wie wirkt Tretinoin eigentlich?

Kurz gesagt hauterneuernd. Etwas länger: die Hautbildung wird normalisiert, die gesunde Zellteilung gefördert und die körpereigene Bildung von Kollagen und Elastin angeregt.

Die positive Wirkung auf Akne wird durch die komedolytische („Mitesser und Pickel auflösend“) und keratolytische (hornlösend) Eigenschaft erzielt.

Ein wahres Wundermittel… wäre da nicht die teilweise extrem hautreizende Wirkung.

Und die anderen?

Wirken eher weniger als mehr in ähnlicher Form einschließlich der Hautreizung. Am besten belegt ist das bei Retinol, ansonsten ist die Studienlager eher dünn. Anmerkung: Ich zitiere hier nur, ich gehöre nicht zu den Lesern von medizinischen Studien aller Art.

Außerdem gilt: je mehr Umwandlungsschritte, desto geringer die Wirksamkeit – allerdings steigt die Verträglichkeit!

Was ist zu beachten?

Ich bitte diese Warnung ernst zu nehmen: Retinol und Co. ist nicht geeignet für Schwangere und während der Stillzeit. Ich lasse diesen Hinweis normalerweise immer weg, das ist doch schon etwas länger her… aber wer weiß, wer hier liest.

Meine besten Tipps:

Jeden Tag Sonnenschutz mit hohem UVA-Schutz benutzen. Jeden Tag. Jeden Tag. Jeden Tag. Ansonsten wird die Wirkung gleich wieder durch die UV-Strahlen aufgehoben.

SEHR langsam anfangen und gemächlich steigern. Wer schon mal (so wie ich) zu viel Retinol benutzt hat, kennt offene Hautstellen und mehr. Freiverkäuflich hin oder her, hier ist Augenmaß bei der Anwendung gefragt. Am Mittwoch gibt es noch eine genaue Anleitung.

Es dauert, bis sich die Wirkung zeigt. Wunder gibt es auch hier nicht, erste Effekte zeigen sich gewöhnlicherweise nach 8 bis 12 Wochen, so richtig durchschlagend ist die Wirkung nach ein bis zwei Jahren. Kein Scherz. Aber wer die Wirkung mal sehen möchte, ich mag dieses Youtubevideo.

Auf die Verpackung achten! Retinol ist sehr empfindlich gegenüber Luft und Licht, die Löslichkeit der diversen Wirkstoffe ist unterschiedlich. Grundsätzlich Retinol nur in luftdichten, undurchsichtigen Spendern. Finger weg von Cremetöpfen! Es gibt teilweise verkapselte Formen, die Informationslage ist da aber notorisch dünn.

Schnell verbrauchen! Kosmetik wird ja generell mit dem Alter nicht besser und das gilt hier in besonderem Maß.

Das war jetzt eine Menge Stoff in sehr komprimierter Form. Habt ihr Fragen? Anmerkungen? Weitere Hinweise?

30 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen Irit,
Danke für dieses ausführlichen Bericht.
Du schreibst Retinol ist empfindlich gegen Luft und Licht, da frage ich mich gerade ob dann das Retinol Öl von Instytutum das ja einen stolzen Preis hat nicht falsch verpackt ist ? Es ist in einer Glasflasche mit Pipette, oder verhält sich das bei Öl anders 🤔
Liebe Grüße
Simone

Im Öl von Instytutum ist kein Retinol, da steckt Granactive Retinoid und Bakuchiol drin, meines Wissens beides nicht lichtempfindlich

WOW! Hab das Viedeo grade gesehen!
Meine Problemzonen sind ja leider die Augen. Aber ich habe irgendwie Schiss Retinol am Auge zu verwenden.
Im Video hat sich die Augenpartie innerhalb der 3 Jahre ja auch extrem verbessert.
Gibt es da eine sanfte Lösung? Das Retinol Produkt extrem verdünnen? Oder gibt es eine spezielle Augencreme mit Retinol in der richtigen Dosierung?
LG Carmen

Hi Carmen,

um die Augen mach Dir mal keine Sorgen. Die bekommen genug Retinol ab. Ich verteile mein Retinol im ganzen Gesicht und tupfe dann das, was noch an den Fingern ist, unter die Augenbrauen und entlang der Tränenrinne auf das Jochbein. Zum Schluss tupfe ich meine Augenpflege ziemlich nah an den unteren Lidrand und auf das Oberlid bis an die Augenbrauen. Damit gelangt genug Retinol auf an die Augenpartie. Angie macht das auch so… 🙂

Vielen Dank!
So ähnlich mache ich das auch. Also mit dem was noch an den Fingern ist zusammen mit der Augenpflege um das Auge herum.
Helfen so extrem nur die ganz starken Produkte? Oder ist sowas wie das von HighDroxy oder der Booster von PC vergleichbar wirksam.

…wenn Du mit „die ganz starken“ verschreibungspflichtige Retinoide meinst — die hab ich nie genutzt. Und werde ich auch nicht. Dafür bei einem weiteren Arzt im Wartezimmer aufs Rezept zu warten, ist mir zu nervig. Ich habe so vor 1,5 Jahren mit 0,1% Retinol angefangen. Dann im Wechsel mit 1% abends. Dann 1% tägl. abends. Hab ich eine Weile „gut“ vertragen, niemals Retinolbrand. Bis mir die Hautfetzchen im Gesicht auf den Keks gingen und Peelen dagegen nicht half. Jetzt bin ich bei dreimal 1% abends im Wechsel mit 0,2% und 1x wöchentl. Säurepeeling/kein Retinol. Das ist mein perfektes Schema. Haut, die sich wohlfühlt, keine übermäßig sichtbare Schuppung.

Nach anderthalb Jahren sind meine Augen faltenfrei, die Naso-Labial-Falte weg, die Grübelfalten links und rechts der Augenbrauen weg, die Nase glatt, das Hautbild gleichmäßig. Immer noch da sind meine Mimik-Querfalten auf der Stirn — aber die werden auch jeden Tag kräftig trainiert ;-D

Ich bin nach meiner Retinol-Eingewöhnung ziemlich schnell in diese Mehr-Schneller-Besser-Spirale gerutscht. Und musste dann zurückrudern.
Mit 50 kann mein Ziel nicht sein, immer noch jünger auszusehen, noch einen Tick glatter. Den Rest des Körpers schmiere ich nämlich nicht mit 1%igem Retinol ein, der altert geschmeidig. Und die Hände… Das muss schließlich alles noch irgendwie zusammen passen. Wenn das bei anderen unstimmig ist, fällt mir das negativ auf.

Danke Beate 🙂
Denn ich hatte jetzt auch keine Lust deswegen zu einem Arzt gehen zu müssen. Hab schon genug andere Termine….
Ich hab mir deine Routine mal aufgeschrieben. Muss da noch einen Rythmus rein bekommen und nicht alles wild probieren. Ich werde in 6 Wochen 50 und mein Kopf kommt einfach nicht damit klar das ich altere…ich will diese Falten einfach nicht 🙁
Ich muss also nicht nur bei meiner Pflegeroutine entspannter werden, sondern auch bei meiner Einstellung zum Alter 😉

Hallo Irit,

wegen Akne benutze ich seit Oktober das Differin Gel und trau mich nun nicht mehr zusätzlich an andere Retinoide ran.Weisst evtl Genaueres in Sachen Anti-Aging hierzu? Ich finde im Web nur seeeehr wenig. Würde mich sehr freuen,

lG, Sylvia

In Differin ist ein Retinoid der 3. Generation, Adapalene. Soweit ich weiß, wirkt es anders als Tretinoin und hat nicht DEN Anti-Aging Effekt.

@Sylvn: es gibt genau eine Studie an 83 Patienten mit aktinischer Keratose zu Adapalen (0,1% und 0,3%) in Bezug auf Sonnenschäden. Dagegen hilft es wohl. Nach 9 Monaten wurde noch ein Vorher/Nachher Fotovergleich gemacht und eine deutliche Reduktion der Falten im Vergleich zur Kontrollgruppe festgestellt. Studien, die Tret und Adapalen in Bezug auf AA vergleichen gibt es keine. Zumindest noch nicht. Tja, also so wirklich viel sagt das einem nun also auch nicht wirklich. Leider.
Ich selbst habe das letzte halbe Jahr eine Tube Differin 0,1% vercremt, davor immer Tretinoin (Airol 0,05% und Retin A micro 0,04%). Zumindest hatte ich jetzt in dem halben Jahr auch keine Verschlechterung bei Fältchen, Hautdichte und Co. gesehen. Im Gegenteil: meine Lachfältchen sind wirklich nochmal viel besser geworden. Allerdings hat das mMn weniger was mit Differin zu tun, sondern eher, dass ich jetzt seit gut 2 Jahren Retinoide nutze und das jetzt einfach der Zeitraum ist, wo es sich auch bei etwas hartnäckigeren Problemchen bezahlt, im Sinne von sichtbar, macht.
Ich nutze übrigens sowohl 1% Retinol wie auch Differin/Tret zusammen. Allerdings in enger Absprache mit meiner HÄ, die dafür das OK gegeben hat. Ich kann nur raten, das mit dem Arzt zu besprechen. Es handelt sich immerhin um verschreibungspflichtige Medikamente, und so ganz grundlos wurden sie nun auch wieder nicht als solche eingestuft.

Danke Jasmin, danke Irit!
Bei mir ist es so, dass ich tatsächlich Akne im Kinnbereich habe, darum habe ich mir das Differin besorgt. Das Problem ist: nach nem halben Jahr in Benutzung merke ich noch immer keine Besserung in Sachen Akne, aber ich vertrage es im Vergleich zu Retinol hervorragend. Bei Retinol muss ich immer ohne Ende aufpassen, sonst: Brand. Da trau ich mich an Tretinoin erst gar nicht ran. Und darum dacht ich mir, find ich mich mit meiner Akne endgültig ab und nutz das Differin weiter als AA Mittelchen. Vielleicht wechsel ich wieder bisschen ab mit Retinol, mal schauen… Jaaaa, alles nicht so einfach:(

@Sylvn: was sagt denn der HA dazu? Es gibt ja viele Möglichkeiten. BPO, BHA, Pille, Skinoren, Isotretinoin, etc.
Wurde das denn als echte Akne diagnostiziert? Wenn Pickel ausschließlich nur an einer Stelle auftreten, würde ich vllt. noch andere Verdächtige in Betracht ziehen. Mechanische Reizung durch Schals oder Kinn auf Hand aufstützen. Allergie, Unverträglichkeit, Reizung durch Waschmittel o. Duftstoffe -> Kontakt durch Textilien wie Schals, Bettdecke, etc.
Kürzlich hat Irit ja mal von ihrem geröteten Dekolleté berichtet, und dass sie immer Parfüm dort direkt auf die Haut gesprüht hat. Mir ist neulich was ganz ähnliches passiert. Massiver Bölleralarm an Kinnlinie und Hals. Ich neige nicht wirklich zu Pickeln (bin aber ohne Retinoide eine wandelnde Öldsardine auf zwei Beinen) und schon gar nicht an diesen Stellen. Konnte mir das überhaupt nicht erklären. Des Rätsels Lösung: obwohl ich es vermeide, Parfüm direkt auf die Haut zu benutzen, sondern es in Brusthöhe auf den Pulli sprühe, habe ich seit Neuestem ein Bodyspray in Benutzung, das einen deutlich breiteren Sprühnebel hat. Tja, und das hat dann doch auch die Haut mit eingesprüht. Kaum merklich, hat aber offensichtlich völlig ausgereicht. Bodyspray weg, Pickel weg. Muss man auch erst mal drauf kommen.

Hallo liebe Maggy und liebe Sylvn,

das ist richtig! Da ausreichende klinische Erfahrungen nur bis zu 12 Wochen Behandlungsdauer vorliegen, sollte dieses verschreibungspflichtige (!) Arzneimittel OHNE Absprache mit dem behandelnden Arzt NICHT länger als 12 Wochen ohne Pause angewendet werden!
Auch dieses Arzneimittel ist nicht ohne Nebenwirkungen und ein seriöser Arzt wird dieses Gel auch nicht für den jahrelangen Dauergebrauch verschreiben. Wenn die Akne nicht besser wird, sollten andere Mittel ausprobiert oder mit Pausen dazwischen abwechselnd angewendet werden.

Auch würde ich die gleichzeitige Anwendung von Produkten der gleichen Gruppe (Retinoide, Vitamin-A-Derivate) vermeiden und auf den gleichzeitigen Gebrauch von Differin mit Produkten, die eine abschuppende (also z. B. AHA und BHA), stark reinigende oder austrocknende Wirkung haben, während der Anwendung verzichten, da das die Haut nur zusätzlich irritieren kann. Sonst hat man am Ende nicht mehr nur Akne, sondern auch noch zusätzlich gereizte, gerötete und schuppende Haut, was man ja eigentlich vermeiden möchte.

@Sylvn: Hat Dein Hautarzt/Hautärztin bei Dir schon ein sog. „Bakteriogramm“ gemacht, also den Inhalt der Pusteln auf Bakterien getestet? Wenn nicht, solltest Du diesbezüglich mal nachfragen. Wenn das Testergebnis vorliegt, kann eine bessere Entscheidung darüber getroffen werden, welches Mittel der Wahl am besten gegen Deine Akne helfen könnte. Außer den sonst üblichen Propionibakterien könnte nämlich auch eine Besiedelung der Haut mit Staphylokokken und/oder Streptokokken vorliegen, wogegen z. B. das Antibiotikum „Clindamycin“ (bei mir das Zindaclin 1% Gel) sehr gut helfen kann. Aber auch hier beträgt die Anwendungsdauer maximal 12 Wochen (meist reichen jedoch schon 4 Wochen zum vollständigen Abheilen der Pusteln aus!), danach MUSS eine Pause eingelegt werden. Ich habe danach meist für ca. 2 bis 3 Monate Ruhe, bevor ich wieder mit dem Gel anfange. Mit dem Skinoren-Gel 15% (Azelainsäure) läßt sich die Zeit zwischen zwei Behandlungen mit dem Clindamycin aber auch noch etwas „strecken“.

Am besten Du erkundigst Dich nochmal bei deinem Arzt/Ärztin und bittest ihn/sie um ein Bakteriogramm, falls er/sie das noch nicht gemacht hat.

Viele liebe Grüße,
Eva

Ein bis zwei Jahre kommt hin, Irit. Kann ich vollständig bestätigen. Hört sich viel an. Und ich habe auch schon Kommentare gelesen wie: „Dauert mir zu lange.“
Allerdings muss man ja nicht zwei Jahre warten, bis überhaupt was passiert. In dieser Zeit findet eine kontinuierliche Verbesserung statt. Und da man sich jeden Tag sieht, fällt einem das nicht so markant auf. Vorher/nachher-Bildern dokumentieren das deutlich.

Hallo Irit,
ich benutze unterschiedliche Produkte. Retinol seit ca. 4 Jahren, aber dann auch Produkte von Teoxane, Highdroxy, B&S in diesem Zeitraum. Kann nicht die Kombination dafür verantwortlich sein oder einzelne weitere Wirkstoffe? Würde nicht vielleicht auch ohne Retinol ein solches Ergebnis vorliegen und wie will man das beweisen…
Ich hatte vor fünf Jahren mit Teoxane angefangen, da war nach ein paar Monaten schon eine Verbeserung zu sehen, auch ohne Retinol. Das habe ich dann mit dazu genommen, verwende es aber immer noch sehr vorsichtig.
Die Dame in dem Video hat ja schon einiges machen lassen, wenn man so durchschaut. Botox, Laser …
Und dann soll das nur am Retinol liegen?
VG, Ine

Sie verwendet Tretinoin (verschreibungspflichtig und deutlich potenter als Retinol). Tja, was genau da letztlich den Unterschied macht, ist natürlich nur schwer auseinander zu dröseln. Aber grundsätzlich wirst du halt Falten ohne Vitamin A in allen Varianten nicht los – höchstens zeitweise aufgepolstert oder eben durch Botox „still gelegt“.

Aber es sind ja nicht nur die Falten, sondern dass die Haut generell wieder „angeregt“ wird.

Hallo zusammen,
Es lohnt sich meiner Meinung nach sehr , Tretinoin zu benutzen!!!!
Es ist der am meisten erforschte Wirkstoff mit den , erwiesenermaßen besten Ergebnissen, was eine sonnengeschädigte Hautalterung betrifft!
Alle Vorstufen ( Retinol…)sind besser als komplett darauf zu verzichten!
Man weiß nur nie , wieviel davon in den aktiven Wirkstoff Tretinoin umgewandelt werden!
Was Differin betrifft, es wirkt an etwas anderen Rezeptoren in der Zelle. Es gibt noch nicht so viele Studien, weil es den Wirkstoff Adapalen ( der darin enthalten ist) noch nicht so lange gibt.
Es ist aber sehr vielversprechend!
Es gibt ein Video von Dr Dray zu Differin( von der Frau an sich, kann man halten was man will, aber ihren Informationen als Dermatologin vertraue ich).
Bei Akne hochwirksam und mit weniger Nebenwirkungen als Tretinoin.
Hier in Deutschland allerdings auch verschreibungspflichtig.
Wer sich für Retinoide entscheidet, muss wissen, es ist eine Entscheidung für immer!
Sobald man aufhört, lässt auch die positive Wirkung nach!
Hautpflege ist ein Marathon, kein Sprint!
Nach meiner persönlichen Erfahrungen verbessert sich die Haut in allen Bereichen ( Hautelastizität, Struktur, Ausstrahlung….) immer weiter, je länger man Tretinoin verwendet.
Natürlich immer mit realistischen Erwartungen.
Meine Erwartungen wurden weit übertroffen und die lange Eingewöhnung
( über ein Jahr, bis ich 0,05 Prozent täglich benutzen konnte, ich habe im Februar 2017 angefangen) war dieses Ergebnis zu 100 Prozent wert!!!!!!
Es ist ein Prozess und ich bin mit der Zeit immer mutiger geworden was zum Beispiel den Bereich um die Augen oder Hals und Dekolleté angeht.
Aber auch heute noch schaue ich sehr auf meine Haut!
Es gibt Abende, da lasse ich es ganz weg, oder creme nur in der unempfindlicheren T-Zone.
Ich entscheide jeden Abend ganz nach Hautbild, es gibt keinen festen Plan!!!!
Aber ich würde nie aufhören!
Liebe Grüße Christina

Hallo Christina,
Ich würde gerne wissen welche Creme du benutzt? Hast du daran gedacht eine noch höhere Dosis auszuprobieren? Wenn ja, gibt es so eine? Also 0,10%
Ich suche nämlich verzweifelt Danach.
Liebe Grüße
Sonia

Ich bin auch komplett überzeugt von Retin-A (Tretinoin). 2 Jahre lang habe ich .05% benutzt aber hatte auch einen komischen roten Ring um den Mund (wie zu stark durchblutet, nicht an der Oberfläche). Als ich auf .25% runterstufte ging das weg. Nun bin ich bei 5 mal die Woche .25 und dann zweimal .05. Das funktioniert super! Ich nehme das Zeugs direkt unter den Augen und kann es jetzt auch am Hals verwenden. Jetzt, im Winter, mische ich meistens mit ein Paar Tropfen Squalane und “versiegel” alles schön mit meiner wunderbaren Bioderma Creme. Keine trockene Haut, keine Peelings mehr notwendig…alles schön normal! Ich werde nie damit aufhören und ärgere mich nur daß ich nicht schon viel früher damit angefangen habe!

ich nehme auch seit ein paar Jahren Tretinoin und habe relativ zügig einen positiven Effekt festgestellt, nämlich, dass sich die Haut irgendwie fester, stabiler, griffiger anfühlte, das hat nur wenige Wochen gedauert. Alle weiteren Effekte dauerten länger. Ich vertrage Retin-A 0,5 auch unter den Augen, am Hals, am Mund und auch in Kombination mit AHA. Ich nehme es jeden Abend, ganz ganz selten setze ich mal einen Tag aus, wenn ich es mit anderen Sachen übertrieben habe und ich mich dann häute wie eine Schlange

Hallo zusammen,
Da ja doch einige von Euch verschreibungspflichtiges Tretinoin nehmen, meine Frage: wie kommt ihr denn da dran? Mein Hautarzt verschreibt mir das nicht, auch nicht auf Privatrezept, da ich zwar ein paar Mitesser und vereinzelt Pickel habe, er aber keinen Anwendungsgrund sieht. Wie ist das dann bei euch? Als ich fragte, ob er es mir als Anti aging auf schreibt und das ich ja auch Retinol benutze, hat er nur den kopf geschüttelt.

Also, muss ich einen anderen Hautarzt suchen? Wie ist das bei euch?

@Irit: wenn die Frage sozusagen ins ‚kriminelle‘ geht, dann lösche sie gerne. Möchte hier ja keine dubiosen Dinge anleiern 😉
Es würde mich nur echt wahnsinnig interessieren.
Und danke für deinen Blog, liebe Irit. Ist im Moment zusammen mit KKs Blog mein Abendritual, wenn die Kinder schlafen.

tja, ich habe zwei Hautärzte. Der eine ist etwas altmodisch, aber prima mit Ekzemen und Co. Die andere ist mehr auf der Beautyschiene unterwegs. Ersterer hat auch ganz üble Rosacea, wenn ich nicht wüsste, dass er bei HautKRANKHEITEN echt gut ist, würde ich da niemals hingehen.

Und nein, das geht nicht ins Kriminelle, man kann das fragen.

Generell haben manche Ärzte einen – wie soll ich sagen – praktischen Ansatz? Das gibt es ja immer, z.B. auch bei Zahnärzten. Oder bei Gynäkologen, die meinen, dass ein Dammriss nach einer Geburt ordentlich, aber nicht unbedingt schön genäht werden sollte. Und so weiter.

Ich würde an deiner Stelle eine zweite Meinung einholen.

Hallo Zusammen,
Ich habe da eine Frage an alle die Tretinoin Creme benutzen. Wieviel mg/g bzw. % ist denn die höchste Wirkung wenn man die rezeptpflichtigen Cremes kaufen möchte?
Ich habe die Cordes Vas 0,5mg/g. Ist damit die Wirkung von 0,5% gemeint?

Ich soll jetzt eine noch höher dosierte creme benutzen und auf dem Rezept steht 0,1% ???

Irgendwie verstehe ich das nicht so genau und dachte ihr könntet mir da helfen.
Wie heißen denn eure Cremes? (Wirkstoff: Tretinoin)

Liebe Grüße
Sonia

Es gibt ein tolles deutsches Produkt, geht auf Rezept Cordes Vas, hat 0,05% und genauso steht es auf der Tube drauf. 50 Gramm halten eine Ewigkeit und kosten 5,00 Rezeptgebühr.
Hier die Produkte die man in Deutschland bekommt, zumindest 3-4 davon ganz sicher:
https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Tretinoin_867

@Sonia wenn du Cordes Vas hast, dann hast du es auf Rezept bekommen, 0.1% gibt es auch, allerdings von anderen Hersteller. Am besten kann dir das derjenige erklären der es dir verschreibt.

Schreibe einen Kommentar