HighDroxy Retinaid

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Lang versprochen, endlich da… mein Review zum neuesten HighDroxy-Produkt. Vorsicht, ein wenig länger.

Was ist Retinaid?

HighDroxy RETINAID RETINAIDforte

Zusammengefasst ein Serum mit den Wirkstoffen Retinaldehyd und Bakuchiol ergänzt um diverse Wohltaten für die Haut (Ceramide, die shcon bekannten Seidenpeptide, Wakameextrakt und mehr). Es gibt zwei Varianten:

  • Retinaid mit 0,05% Retinaldehyd (30 ml kosten 54 Euro, Grundpreis 1,80  / ml)
  • Retinaid forte mit 0,1% Retinaldehyd (30 ml kosten 59 Euro, Grundpreis 1,97  / ml)

Beide Produkte sind wie immer bei HighDroxy erhältlich (Link zum Shop).

Zu den Inhaltsstoffen

Da kann ich nur eins sagen: alles richtig gemacht.

Neben Retinaldehyd (s. weiter unten) gibt es ein ganzes Bündel an Wohltaten für strahlende Haut:

  • Bakuchiol: chemisch nicht mit Retinol verwandt, wirkt Bakuchiol identisch. Und hat noch zwei weitere Vorteile: die Wirkung von Vitamin A wird unterstützt und durch die antioxidativen Eigenschaften die Stabilität von Retinaldehyd verbessert. Es sind 0,5% enthalten.
  • Ceramide: die Mega-3 sind enthalten und werden mit Cholesterol und Phytosphingosine kombiniert, was zu einer besseren Wirkung führt
  • Wakame-Extrakt: ein Elastin- und Kollagen- Booster
  • Peptide: die Seidenpolypeptide kennen wir schon aus anderen HighDroxy-Produkten. Zitat HighDroxy: „Sie bilden einen atmungsaktiven, schützenden Film auf der Haut und unterstützen die barrierschützenden Eigenschaften der Formulierung.“
  • Und noch viel mehr: Allantoin, Hyaluronsäure, Magnolienextrakt, Süßholzextrakt (mein persönlicher Liebling gegen Rötungen)

Die komplette INCI-Liste (frech direkt von der HighDroxy-Website kopiert, denn besser kann man es nicht aufbereiten):

  • AQUA (Wasser dient als Lösungsmittel und Konsistenzgeber)
  • PENTYLENE GLYCOL (Pentylenglykol ist ein Lösungsmittel mit feuchtigkeitsbindenden und antimikrobiellen Eigenschaften)
  • PASSIFLORA EDULIS SEED OIL (Maracujasamenöl hat aufgrund des hohen Linolsäureanteils eine beruhigende und entzündungshemmenden Wirkung)
  • GLYCERIN (Glycerin ist Teil des hauteigenen Feuchthaltesystems; es ist barrierestärkend und elastizitätsfördernd)
  • HYDROGENATED ETHYLHEXYL OLIVATE (Aus Olivenöl gewonnener Mix aus verschiedenen Estern mit weichmachenden, hautpflegenden Eigenschaften)
  • HYDROGENATED OLIVE OIL UNSAPONSIFIABLES (Aus Olivenöl gewonnenes Lipid mit pflegenden Eigenschaften)
  • SR-SPIDER POLYPEPTIDE-1 (Seidenproteine schützen die Haut mithilfe eines atmungsaktiven Films)
  • ISOSORBIDE DICAPRYLATE (Diester aus Isosorbid und Caprylsäure; hautpflegende Substanz natürlichen Ursprungs mit regenerierenden und feuchthaltenden Eigenschaften)
  • SACCHARIDE ISOMERATE (Naturkosmetischer, aus Glukose gewonnener Pflegestoff mit feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften)
  • ORBIGNYA OLEIFERA (BABASSU) SEED OIL (Babassuöl zieht schnell ein, wirkt leicht kühlend, bewahrt die Feuchtigkeit und hinterlässt ein weiches und seidiges Hautgefühl)
  • UBIQUINONE (Auch als Q10 bekanntes Co-Enzym mit antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften)
  • TOCOPHERYL ACETATE (Das Derivat des Vitamin E ist ein Antioxidans und Radikalfänger, sodass es die Haut vor schädlichen Einflüssen schützt)
  • C12-15 ALKYL BENZOATE (Hautfreundliches Lipid synthetischen Ursprungs; vereint pflegende und antimikrobielle Eigenschaften)
  • UNDARIA PINNATIFIDA (WAKAME) EXTRACT (Extrakt der Wakame-Alge mit hautschützenden und feuchtigkeitsbewahrenden Eigenschaften)
  • PECTIN (Naturkosmetischer Verdicker)
  • XANTHAN GUM (Xanthan ist ein aus Zucker gewonnenes Verdickungsmittel, das auch für Bio-Lebensmittel eingesetzt wird)
  • CHONDRUS CRISPUS EXTRACT (Extrakt der roten Seealge mit hautpflegenden Eigenschaften)
  • CYCLODEXTRIN (Oligosaccharid-Komplex, der hier zur Stabilisierung vom Retinal eingesetzt wird)
  • RUBUS CHAMAEMORUS (SEED) OIL (Öl der Moltebeere; pflegendes Öl mit einem hohen Anteil an Vitamin C)
  • RETINALDEHYD (Wird auch als Retinal bezeichnet; direkte Vorstufe der Retinsäure; stimuliert die Kollagen- und Elastenproduktion)
  • CERAMIDE NP, CERAMIDE AP, CERAMIDE EOP (Ceramide sind körpereigener Bestandteil der Hautbarriere; schützen sie vor schädlichen Umwelteinflüssen und reguliert den Feuchtigkeitshaushalt)
  • PHYTOSPHINGOSINE (Gehört zur Gruppe der Ceramide; körpereigener Bestandteil der Hautbarriere)
  • CHOLESTEROL (Körpereigenes Lipid; Bestandteil des Zellmörtels in der Hornschicht der Haut (Stratum Corneum))
  • SODIUM LAUROYL LACTYLATE (Aus Pflanzenöl gewonnenes Natriumsalz; wird als milder Emulgator eingesetzt)
  • CARBOMER (Natürlicher Gelbildner mit emulsionsstabilisierender Eigenschaft)
  • TETRAHEXYLDECYL ASCORBATE (Stabilisierte, da öllösliche Form von Vitamin C)
  • BAKUCHIOL (Aus der indischen Babchi-Pflanze gewonnener Wirkstoff, der ähnlich wie Retinol wirkt)
  • DIPOTASSIUM GLYCYRRHIZATE (Extrakt aus der Süßholzwurzel; wirkt entzündungshemmend und hautberuhigend)
  • MAGNOLIA OFFICINALIS BARK EXTRACT (Extrakt aus der Rinde des Magnolienbaums; hat entzündungshemmende, antibakterielle und antioxidative Eigenschaften und verlangsamt somit die Hautalterung)
  • SODIUM HYALURONATE (Hyaluronsäure speichert ein Vielfaches ihres eigenen Volumens an Feuchtigkeit, polstert die Haut auf und regt die Kollagenbildung an)
  • ALLANTOIN (Allantoin wirkt wundheilungsfördernd, entzündungshemmend und hautberuhigend)
  • SODIUM CARBOXYMETHYL BETAGLUCAN (Filmbildner pflanzlichen Ursprungs)
  • SODIUM HYDROXIDE (Sodiumhydroxid ist ein pH-Wert-Regler mineralischen Ursprungs).

Was ist Retinaldehyd?

Ich habe am Montag schon darüber geschrieben (Link): es ist eine Vorstufe der Retinsäure (Tretinoin) und muss in der Haut nur einen Umwandlungsschritt machen. Im allgemeinen werden immer zwei Studien zitiert, eine zur generellen Wirksamkeit (Studie zur Wirksamkeit), eine im Vergleich zu Tretinoin (Studie im Vergleich zu Tretinoin).

Grundsätzlich wird die Hautbildung normalisiert, die gesunde Zellteilung gefördert und die körpereigene Bildung von Kollagen und Elastin angeregt. Also ideal bei Sonnenschäden, vorzeitiger Hautalterung und auch bei Unreinheiten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Retinaldehyd von den Probanden im Vergleich zu Tretinoin gut vertragen wurde und das die Wirkung vergleichbar ist. (Anmerkung: ich versuche das hier möglichst verständlich auszudrücken, bitte bei Bedarf die Studien nachlesen).

Hier wird übrigens eine besondere Form benutzt, das Retinaldehyd ist durch eine spezielle Einbettung in Oligosaccharide stabilisiert. Vorteil: Vitamin A in allen Varianten ist notorisch empfindlich (bzw. nicht mehr wirksam) bei Kontakt mit Licht und Luft bzw. Sauerstoff. Deshalb galt bisher immer die Empfehlung, derlei Produkte abends anzuwenden. Das gilt hier nicht: Retinaid kann auch tagsüber unter einer Sonnenschutz benutzt werden.

Wie sieht es aus?

Gelb.

HighDroxy Retinaid Swatch

Quittegelb um genau zu sein. Die Farbe kommt vom Wirkstoff Retinaldehyd. Und gleich Entwarnung: weder wurde meine gelbe Haut verfärbt noch irgendetwas anderes. Wobei ich keine weißen Blusen trage.

Ansonsten: sehr angenehme Gel-Creme-flüssig Textur, lässt sich einwandfrei verteilen. Es krümelt auch nichts mit anschließender Pflege, Sonnenschutz oder Makeup darüber.

Bevor wir zur Wirkung kommen (ja, ich mache es spannend…):

Anwendungstipps

Grundsätzlich: VORSICHT

Schwangere / Stillende: Finger weg und den Arzt fragen

Auch wer schon an Retinol gewöhnt ist, kann hier noch ein unangenehmes Wunder erleben – Retinaid ist in beiden Varianten ein sehr potentes Serum. Ich habe ganz vorsichtig angefangen (Retinol hin, Retinol her) und habe mich an den Ratschlägen orientiert, die im Allgemeinen für Tretinoin gegeben werden.

Das heißt konkret über zehn Wochen:

  • anfangen mit Retinaid (ohne forte)
  • zwei Wochen lang sehr langsam eingewöhnen, Nutzung an jedem dritten Abend
  • weitere zwei Wochen an jedem zweiten Abend
  • weitere zwei Wochen einen über den anderen Tag (also Mo, Di, Do, Fr, So und so weiter)
  • dann zwei Wochen jeden Abend
  • die letzten beiden Wochen bin ich auf Forte umgestiegen (die andere Flasche war auch fast leer) und zwar jeden zweiten Abend

Noch mehr Tipps:

  • ich mische am liebsten ein bis zwei Pumpstöße in meine abendliche Creme, in dem Fall bin ich bei HighDroxy geblieben und habe die RE:STORE benutzt. Das finde ich angenehmer, fragt mich nicht warum.
  • NICHT auf Lippen und im Augenbereich verwenden. Ich weiß, sehr verführerisch in Sachen Augenfältchen, aber widersteht! Die Haut um die Augen ist definitiv zu empfindlich. Ich nehme VORHER das Eye Love, das schützt die Haut ganz wunderbar.

Nebenwirkungen

Hier kann einem so ziemlich alles passieren, was auch bei Tretinoin passieren kann: Rötungen, die Haut schuppt sich wie blöde, Irritationen, unruhiges Hautbild, trockene Haut.

Das ist relativ normal, sollte aber nicht passieren, wenn man obige Anwendungstipps beherzigt. Falls trotzdem etwas auftritt, einfach anfänglich nur einmal pro Woche anwenden. Außerdem kann man das Serum auch ÜBER die Nachtcreme auftragen, das puffert ein bisschen ab. Falls die Haut sehr trocken wird, würde ich zunächst mal zu etwas mehr Feuchtigkeit (HyFive Booster) raten oder ein paar Tropfen Öl in die Pflege geben. Und dann mal abwarten, wie es sich weiterentwickelt.

Falls sich die Haut sehr dolle schuppt, kann man auch ein chemisches Peeling verwenden, je nach Vorliebe BHA oder PHA. AHA würde ich nicht übertreiben, etwas relativ sanftes wie das Face Serum mit Mandelsäure geht.

Insgesamt: nicht jeder verträgt Vitamin A, aber man sollte auch nicht zu schnell aufgeben.

Und nun:

Die Wirkung

Hier kommen wir zum ganz schwierigen Punkt: Retinol und Co wirken nicht in Tagen oder Wochen, sondern eher Monaten und Jahren. Und zwar nur bei regelmäßiger Anwendung.

Ich verwende seit Jahren Retinol und daher habe ich mir zumindest eine erste Meinung gebildet. Ich bin nach obiger Methode vorgegangen und das hat trotz meiner empfindlichen Haut sehr gut funktioniert: keine Rötungen, keine Abschuppungen. Nur die Haut wurde etwas trockener. Weniger Fett hat mich überhaupt nicht gestört, weniger Feuchtigkeit habe ich entsprechend ausgeglichen. Mittlerweile hat sich das auch weitgehend erledigt, meine Haut scheint sich gewöhnt zu haben.

Ich habe einen Fast-Sofort-Effekt bemerkt, nach den ersten drei Wochen fand ich meine Haut insgesamt gleichmäßig und „klar“. Ich habe im Winter oft das Problem, dass ich etwas zu viel Pflege nehme und an den Schläfen oder auf der Stirn kleine Hübbelchen in Form von verstopften Poren bekomme. Die sind meist auch BHA-resistent. Das hat sich eindeutig erledigt.

Den Wahnsinnsstraffungseffekt konnte ich noch nicht beobachten, aber den erwarte ich auch frühestens Richtung Sommer oder noch später. Die Haut fühlt sich etwas fester an – mal sehen, wie das weitergeht.

Irgendwie bin ich derzeit ein bisschen in der Zwickmühle, denn das Retinaid gefällt mir echt gut… und ich habe noch zwei neue Retinolprodukte zum Test hier stehen. Hm.

Wie ist euer erster Eindruck? Hat schon jemand gekauft und getestet und mag die Eindrücke schildern?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

14 Kommentare

Kommentieren →

Hallo Irit,

selbst meine Mischhaut reagiert ganz ganz brav (und mit Mischhaut meine ich Ölquelle vs. Wüste, das beste aus beiden Welten, also eher extrem), die unreine Haut ist deutlich besser und die trockene Haut – naja, ist ruhig, aber so wie vorher. Mehr kann man nach zwei Monaten aber auch nicht erwarten. Nehme jeden zweiten Abend das Forte, danach Calm Balm und in die Wüste (d.h. Die Wangen) noch Lipid d‘Or und ggf noch Cerave. Vor dem Retinol HighFive auf die Wangen. Auf die Stirn sogar ganz vorher BHA, das Clear von Paula (hier reicht mir leider die Porify Lotion nicht aus, wäre angenehmer zu verwenden).
Alles ruhig und klar, wunderbar! Und die Flasche hält seit Anfang Januar – wobei die zweite schon wartet, das darf mir nimmer ausgehen!
Liebe Grüße!

Hallo liebe Irit,
Wie ist das eigentlich, wenn man ein Retinolprodukt wechselt? Du verwendest ja schon lange Retinol und ich denke, eine bestimmte Wirkung auf die Haut ist dann bereits eingetreten. Irgendwann geht doch auch nicht noch mehr Verbesserung bei langfristiger Anwendung oder? Wenn man das Produkt nun wechselt und wieder mit der Eingewöhnung anfängt, tritt dann wieder eine „Rückverschlechterung“ (sorry fällt kein anderes Wort ein..🙈) der Haut ein oder merkt man den „Übergang“ gar nicht, da die Wirkung evtl. Noch nachwirkt? Mich würde das Retinaid sehr interessieren, einfach weil ich Highdroxy toll finde. Bin jetzt seit kurzem bei 3x die Woche bei 1% PC angekommen nach einem 3/4 Jahr Einschleichen. Ich hatte bisher keinerlei Probleme, wollte es aber auch dabei jetzt so belassen. Wenn PC leer geht, möchte ich sehr gerne zu Retinaid wechseln…

nein, ich glaube nicht, dass es eine „Rückverschlechterung“ gibt. Die Wirkung sieht ja so aus: die Hautbildung wird normalisiert, die gesunde Zellteilung gefördert und die körpereigene Bildung von Kollagen und Elastin angeregt.

Das ändert sich nicht innerhalb von zwei Wochen. Aber wenn du Retinol mit 1% 3x pro Woche benutzt, würde ich mit 2x pro Woche Retinaid anfangen und weiter „vorarbeiten“.

Ich benutze das Retinaid (ohne Forte) auch seit einiger Zeit. Über die Langzeitwirkung kann ich daher noch nichts sagen. Vorher hatte ich 1% Retinol von Paula probiert. Obwohl ich es vertragen habe, hat es mir irgendwie nicht gefallen.
Ganz anders das Retinaid von HD. Es läßt sich wunderbar auftragen, klebt nicht und zieht sofort ein. Die Haut fühlt sich glatter, straffer an. Danach verwende ich den Calm Balm mit 2 Tropfen Lipid d´Or. Bis jetzt geht es gut.
Dann hoffe ich mal auf die Langzeitwirkung.

dieses Hautgefühl ist super, oder? Das war bisher auch immer der Grund, warum ich immer Paula benutzt habe – da habe ich das auch. Dieses „feste“ habe ich auch bei Retinaid

Hallo,
ich finde das Retinaid (ohne Forte) toll und mag nicht mehr darauf verzichten. Erste Wirkungen sehe ich glaube ich auch schon und bin jetzt auf die Langzeitwirkung gespannt. Das Hautgefühl ist klasse!
Endlich mal ein HD-Produkt mit dem ich zurecht komme!

Entschuldigung, dass ich nach einer nicht erwähnten Firma frage. Ich habe versucht, den Blog zu durchsuchen, aber ich mache wohl etwas falsch oder sie wurde noch nie erwähnt.
Es geht um „DERNA“, kennst du oder jemand die Produkte von denen und sind die Sachen empfehlenswert?
Danke!

Hallo maggy, da musst du dich nicht entschuldigen, hier kann man nach (fast) allem fragen.

Ich kannte Derna nicht, bis du es (letzte Woche?) erwähnt hast. Ich habe mir die vier Produkte mal angeschaut, erinnert mich ein bisschen an The Ordinary. Sehr schlicht formuliert mit wenigen, aber guten Inhaltsstoffen (Vitamin C, NIacinamide…). Ich hatte es mir angeschaut, fand es aber dann nicht so interessant, dass ich es mir gekauft habe.

Du hast doch gute Erfahrungen damit gemacht?

Hallo Irit, habe ich tatsächlich in letzter Zeit Derna erwähnt? Ich bin jetzt leicht verunsichert, weil ich mich nicht daran erinnern kann, was allerdings auch an meiner derzeitigen Lebenssituatin liegen kann.
Mich irretiert, dass sich die Inhaltsstoffe von Mund- und Augenkonzentrat gleichen, da braucht man sicher nur eins von Beiden. Aber ich warte mal, vielleicht weiß jemand mehr über Derna.

sorry, das war Nina! Finde ich ja schon erstaunlich, dass die Marke jetzt gleich zweimal auftaucht
Ich kann die ja mal anschreiben und schauen, was passiert

Ich nehme das Derna Vitamin C (Mimikfalten) seit Langem, als Sonnenschutzbooster (auch mit Ferulasäure). Hatte schon mit Basaliomen zu tun und natürlich Pigmentflecken, da ist das wohl die beste Zusatzprävention. Also null Reizungen, alles prima, und wenn es braun wird, kann es bei dem Preis auch in den Müll. Ganz im Gegenzug zu Skinceuticals Vit C plus Ferulasäure…
Liebe Grüße!
Katrin

Liebe Irit,
ich bin auch eine begeisterte Nutzerin des Retinaids. Für meine trockene und empfindliche Haut genial! Vertrage es ohne Probleme und nach sehr langsamen Einschleichen , werde ich es voraussichtlich ab April mit der forte Version abwechseln. Es gefällt mir vom Hautgefühl her besser als der CEM von Paula. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar