Gut zu wissen: Dehydriert vs. trocken

Morgens mal wieder das Gefühl, die Haut ist zu klein fürs Gesicht? Kam mir bis vor kurzem auch bekannt vor. Also lieber mal abends eine reichhaltige Creme benutzen. Ergebnis: Pickel, fettige Haut. Und irgendwie fühlt es sich immer noch „zu klein“ an. Da wüsste ich was.

Ich hatte mein Aha-Erlebnis nach Kauf meines Skin Analyzer (Link).

Meine Haut ist nicht trocken, sondern braucht mehr Feuchtigkeit. Und zwar viel mehr. Ich kann den Kauf dieses netten Werkzeugs weiterhin nur allerwärmstens empfehlen (Link, Affiliate), aber es geht natürlich auch ohne. Nur nicht ganz so gut und einfach.

Trockene Haut

Trockene Haut produziert zu wenig hauteigene Lipide (vulgo: Öl oder Fett). Das tritt oft in Verbindung mit einer geschädigten Hautbarriere auf, durch die dann mehr Feuchtigkeit verschwindet und schwupps ist das Desaster komplett.

Das äußert sich dann in einer Neigung zu rissiger Haut, rauhen Hautstellen und der Neigung zu Hautschüppchen. Weitere Anzeichen für trockene Haut: die Creme verschwindet sozusagen in der Haut, Glanznase ist ein unbekannter Begriff, Foundation ist gut sichtbar, weil sie sich in Fältchen absetzt oder die Hautschüppchen unvorteilhaft betont und (endlich mal etwas positives) die Poren sind meist klein.

Trockene Haut ist eine Veranlagung, wird aber durchaus auch durch äußere Umstände (s. meine Hautpflegetipps in Sachen Pro-Aging), Ernährung und den Alterungsprozess beeinflusst. Die Hormone können es auch sein. Ich wasche mir seit knapp 40 Jahren mind. alle zwei Tage die Haare, sie sind einfach fettig. Während meiner Schwangerschaften kam eine tolle Zeit: meine Haare haben nicht mehr gefettet, meine Nase nicht mehr geglänzt und ich konnte in wunderbar sahnigen, reichhaltigen Cremes baden. Nun ja, man kann nicht immer schwanger sein.

Dehydrierte Haut

Im Gegensatz dazu ist dehydrierte Haut immer ein erworbener Zustand und zwar in den meisten Fällen durch eine angeschlagene Hautbarriere. Kurz gesagt haben die oberen Hautschichten Probleme, die immer stattfindende Verdunstung von Wasser über die Haut (in Fachkreisen gerne auch TEWL oder transepidermal water loss genannt) in vernünftigem Rahmen zu halten.

Das muss nicht unbedingt an falscher Pflege liegen (ha, das verbitte ich mir doch!), oft ist es schlicht kaltes Wetter mit trockener Luft (die Luftfeuchtigkeit ist bei kalter Luft deutlich tiefer) in Kombination mit Heizungsluft oder auch zu viel Sonne.

Fühlt sich die Haut also an, als wäre sie ein wenig zu klein geraten – hier ist die Ursache. Nun kann der Hautzustand aber alle treffen, deswegen bei trockener Haut genau hinschauen. Menschen mit fettiger Haut haben dann oft das Gefühl, dass die Haut gleichzeitig fettig und trocken ist.

Was kann man machen?

Für alle gilt: bitte keine aggressive Reinigung, aber durchaus mit warmem (!) Wasser.

Bei fettiger Haut ist es relativ einfach: Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit. Das kann ein Hyaluronsäureserum sein und eine nicht-fettige Creme mit Glycerin, Sodium PCA, Urea oder noch mehr Hyaluronsäure als „Schutz“ obendrüber.

Alle mit trockener Haut nehmen auch Hyaluronsäure, aber eine okklusive Creme on top, d.h. z.B. mit Mineralöl oder viel Karitébutter. Urea etc darf natürlich auch drin sein. Kleiner Extratipp: über Nacht eine sehr dünne Schicht Vaseline als Sleeping Pack auftragen. Wirkt Wunder.

Generell ist natürlich auch eine Anleihe aus Korea nicht schlecht, d.h. feuchtigkeitsspendender Toner und eine Essence. Nächste Woche gibt es einen ausführlichen Bericht zu The Saem (ich habe tatsächlich nach diversen Fehlinvestitionen MEINE Marke bzw. Serie in Korea gefunden) und noch einen dazu, wie man koreanische und die gewohnten Produkte kombiniert.

Und um euch schon mal neugierig zu machen: heute morgen nach dem Aufstehen hatte ich 26% Fett und 42% Feuchtigkeit. Kein Scherz und kein Tippfehler. Zaubermittel folgen.

14 Kommentare

  • Guten Morgen, liebe Irit :-),

    das könnte ich über meine Haut geschrieben haben! Komme derzeit für mein Gefühl kaum mit Cremen hinterher (früher war’s das genaue Gegenteil, da musste ich spätestens nach 2 Stunden die T-Zone „trockenlegen“, weil sie trotz fettfreier Pflege geglänzt hat, von Unreinheiten ganz zu schweigen, dafür war aber „das restliche“ Gesicht von früh bis spät problemlos genährt und entspannt.

    Retinol, AHA/BHA etc. haben in den letzten zwei Jahren zwar insgesamt viel positives bewirkt, meine Haut aber auch deutlich feuchtigkeitsärmer gemacht – trotz Deiner Tipps nun ohne BHA, nur mit dem sanften HighDroxy-Serum + deren D-Light-Fluid, sowie Retinol in noch geringerer Dosis als schon bisher, reicht die Pflege mit Paula’s üppigem Clinical Moisturizer kaum aus.

    Die bisherigen HY-Seren hinterlassen bei mir trotz o.a. „Versiegelung“ trockenes „Pergament“ 🙁 – irgendwas mache ich falsch?

    Daher bin ich sehr gespannt auf Deinen Bericht zu The Saem – obwohl ich nicht weiß, ob ich da über meinen Schatten springen kann (Stichwort Zulassungsverfahren/Tierversuche) … ich habe deswegen noch Paula’s Skin Recovery- oder Resist-Toner auf dem Schirm, sowie von Christine Niklas u.a. die Youth Essence (da kommt auch vom Kaiser voraussichtlich was dazu!).. mal sehen.

    Wünsche noch einen wunderschönen Tag :-)!

    • Benutzt man den Skin Analyzer morgens vor der Gesichtsreinigung? Oder wann benutzt man es am besten? Bei mir war keine Gebrauchsanweisung in der Verpackung. Viele Grüße!!

      • kannst du ausprobieren, wann immer du magst. Ich finde es am interessantesten: morgens direkt nach dem Aufstehen, nach dem Auftragen der Pflege und eine halbe STunde später, abends und überhaupt zwischendurch

  • Da bin ich seeehr gespannt, Irit,……

  • Duckolino

    Hibbel, hibbel…. ich bin sowas von gespannt !!!

  • Auch ich kann leider nicht immer schwanger sein 😂Deshalb sind Zaubermittel immer sehr willkommen 👍🏼

  • Liebe Irit,
    woher kennt man denn seinen Referenzwert, also was ist ein guter und was ein schlechter Wert, gibt es eine Anleitung dazu, wo das drin steht für „normale Haut“.
    Dies stelle ich mir doch recht schwierig vor, müsste man ja noch zwischen Frau und Mann unterscheiden und Alter und evtl. noch weitere Faktoren….

    • In der Anleitung stehen „Grenzwerte“, auch aufgeteilt von trockener bis fettiger Haut. Bei Feuchtigkeit ist alles über 25% ok, alles über 35% prima. Also sehr einfach.

      • Liebe Irit,

        stehen in der Anleitung auch Grenzwerte für Fett? Ich habe ebenfalls keine Anleitung erhalten – bei mir sind die Messwerte immer um die 13% Fett und bei Wasser um die 37 % und der traurige Smiley wird angezeigt. Als Trockenhäutlerin hätte ich mich eigentlich nicht eingeschätzt, eher dehydriert, auch nach deinem tollen Beitrag dazu. Dankeschön und liebe Grüße!

  • Huhu, mein Skin Analyzer ist heute auch endlich angekommen 😃 Ich habe überall Smilies und alles im grünen Bereich 👍🏻 Unter den Augen sogar 80 % Feuchtigkeit. Das erscheint mir doch recht hoch 🤔 Habe jetzt nach dem duschen gemessen, nach Reinigung und ohne Creme im Gesicht. Das ist doch richtig oder?

Deine Meinung?