Planlos bloggen #8

Sommer

Da geht er hin der Sommer – noch ist es schön warm (und nicht mehr ganz so heiß) und das Licht ist eindeutig das Schönste des Jahres. Aber unbarmherzig rückt der Herbst näher. Ich wache meist gegen halb sieben auf und es ist noch nicht so richtig hell. Dafür abends um halb neun schon ziemlich dunkel. Und wie jedes Jahr sorgt das bei mir für zunehmend schlechte Laune. Ginge es nach mir, wäre der Sommer neun Monate lang (aber mit mehr Regen, der Rhein sieht ganz furchtbar aus und nahezu der ganze Rest von Europa ja auch), dann drei knackig kalte Monate – bevor wir wieder in einen wunderbaren Frühling starten. Idealerweise so gelegt, dass man sich im Karneval nichts abfriert. Wäre auch für die Energieversorgung deutlich angenehmer.

Energie

Wie die eine oder andere weiß, war ich dreißig Jahre in der Energiewirtschaft. Um ganz genau zu sein die ersten zwanzig Jahre bei Ruhrgas, sozusagen das Vorgängerunternehmen von Uniper. Und um noch genauer zu sein: ich habe fast sechs Jahre lang Speicherbedarfsplanung gemacht. Genau, die Untertagespeicher, deren Füllstand mittlerweile in der Zeit täglich aktualisiert wird, wurden irgendwann mal geplant und gebaut. Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass sich dafür außerhalb der Gasbranche nochmal jemand interessiert. Danach war ich übrigens drei Jahre für die Einkaufsoptimierung verantwortlich, sprich: wieviel Gas wird genau aus welchem Langfristvertrag (Norwegen, Holland, Russland…) bezogen. Und danach war ich noch ein paar Jahre im Trading und habe ausgerechnet, welche Spotverträge an der Börse man gekauft werden. Immerhin kann ich jetzt beim Smalltalk mit Insiderwissen glänzen. Merkwürdige Zeiten.

So übel die ganze Situation auch ist – irgendwann wäre es eh gekommen und den Klimawandel erleben wir gerade hautnah mit. Ich bin sehr gespannt, wie wir als Gesellschaft überleben.

Noch was zum schmunzeln

Gestern entdeckte ich in der Zeit einen Artikel über Leonardo diCaprio (Link). Der gute Mann wird zum running gag: seine letzten acht Beziehungen sind jeweils pünktlich zum 25.ten Geburtstag seiner Partnerin zerbrochen.

Mir tut er ein bisschen leid. Ist ja irgendwie schon blöd, wenn die Partnerin zunächst mal von seinem Ruhm profitiert, um sich dann mit entsprechender Bekanntheit in Sachen ernsthafter Beziehung lieber doch anderweitig zu orientieren.

Kommt gut ins Wochenende!

12 Kommentare

Du schreibst mir aus der Seele – Ich bin jedes Jahr aufs Neue richtig melancholisch, wenn sich der Sommer dem Ende zu neigt. Das letzte Mal im Jahr eine kurze Hose anziehen, das letzte Mal im See schwimmen bzw mit der Tochter plantschen – das stimmt mich nahezu wehmütig. Dazu geht mein Urlaub gerade zu Ende, das macht nicht besser gelaunt, auch wenn ich gerne arbeite und die beste Kollegin der Welt habe.
Zur politischen /wirtschaftlichen Situation mag ich mich nicht äußern, außer dass ich sehr angespannt bin. Ich bin alleinerziehend mit drei Töchtern (die älteste beginnt gerade ihre Ausbildung), meine jüngste ist frühkindliche Autistin und stark gehandicapt. Ich arbeite in Teilzeit, während sie in der Förderschule und Tagesstätte ist – mehr geht nicht.

Guten Morgen ihr Lieben,
Ich freue mich auch jedes Jahr auf den Herbst, obwohl ich dem (Spät)Sommer dann immer hinterher trauere.
Ich habe auch Zukunftsangst, obwohl es mir finanziell und gesundheitlich sehr gut geht. Keiner weiß, was noch kommt… Hauptsache kein Krieg. Den Rest kriegen wir hin.
Was für verrückte Zeiten das sind und vom Klimawandel schwafele ich auch schon ein paar Jahre. Da hieß es aber immer noch, es hat schon immer solche und solche Wetterextreme gegeben und wir würden uns nur nicht daran erinnern.
Ein Gutes hat das ganze Desaster für mich: wir lernen wieder, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen, gehen hoffentlich achtsamer mit Nahrungsmitteln und den Ressourcen um und vielleicht wandelt sich ja auch diese Wegwerfgesellschaft etwas zum Besseren hin.
Habt noch schöne sonnige Tage.

Ich bin auch richtig wehmütig das der Sommer nun zu Ende geht. Ich will nicht! Tschüss mit Sonne auf der Haut und leichten Kleidungsstücken. Dazu noch die extrem schnell kommenden kürzeren Tage.
Und in den Supermärkten liegt schon das Weihnachtsgebäck.
Als ich das gestern gesehen habe gab mir den Rest.

Ich oute mich und gebe zu, dass ich den Herbst und Winter kaum erwarten kann. Endlich wieder durchatmen und keine Hitze. Oh darauf freue ich mich.

Allen anderen wünsche ich ein schönes, sonniges, warmes Wochenende 🙂

High Five! Wieder einen Sommer geschafft! 😁
Endlich ist es abends wieder dunkel. Und die Luft frisch, wenn ich die Fenster öffne. Ich atme auch auf und durch. Und blicke traurig auf meinen verdorrten Garten, der irgendwie selbst klarkommen muss.

Ich habe gelesen, dass Uniper indirekt der Hauptempfänger der Gasumlage ist. Ohne die Umlage würde unsere Energiewirtschaft Zitat: zusammenbrechen.
Irit, an Dich als Insiderin: Ist das so? Wenn Öl viel teurer am Markt eingekauft wird, zahlt der Verbraucher eben den entsprechend höheren oder extrem hohen Preis. Warum ist das beim Gas anders?

Ich möchte das wirklich gern verstehen.

Uniper ist ein Großhändler, d.h. die kaufen bei den Russen und verkaufen ihrerseits an Stadtwerke (oder große Industriekunden), die wiederum die Endkunden beliefern. Die Verträge, die Uniper hat, kann man nicht einfach auf Stadtwerke aufdröseln – sprich: wenn Uniper nicht mehr da ist, fehlt der Vertragspartner für Norwegen, Russland, Holland und die Stadtwerke bekommen kein Gas mehr. Die Endkunden dann natürlich auch nicht mehr.

Und zu den Preisen: Gas wird natürlich auch an Börsen gehandelt, allerdings hat Gas einen leitungsgebundenen Transport. Man kann also keinen Tankwagen bestellen und das Gas ist da, sondern es müssen Transportnetze vorhanden sein. Das sieht dann so aus, dass es sehr langfristige Verträge mit Produzenten (Norwegen, Russland, Holland) gibt, teilweise mehr als 20 Jahre. Ansonsten lohnt sich die Investition in Leitungen nicht, da ist eine Milliarde mal schnell verbaut. Die Nordstream hat über 7 Milliarden gekostet, Nordstream 2 sogar knapp 10. Da gibt es einen Mix aus diesen langfristigen Verträgen und kurzfristigen Verträgen (das sind dann die Dinger an der Börse), damit das Ganze wirtschaftlich machbar ist.

Das war jetzt die ganz kurze Kurzfassung. Halbwegs Frage beantwortet?

Liebe Isabelle und Beate, dem stimme ich voll und ganz zu. Ich kann den Herbst und Winter auch kaum erwarten. Diese Hitze, der Dauer-Sonnenschein und der Anblick der verdörrten Gärten etc. machen mich fertig.

Nichts destotrotz allen ebenfalls ein schönes, sonniges und warmes Wochenende. 😎
Liebe Grüße
Karin-A

Ach, vielen Dank, Irit. Ich habe zwar nicht gefragt, aber finde das sehr interessant! Das heißt ja dann, dass mit Nordstream 2 jetzt ein elendes Verlustgeschäft gemacht wurde, oder? Nur von wem? Also zu wem sollte das Gas?
Entschuldigt, wenn das blöde Fragen sind. Ich befasse mich erst jetzt mit dem Thema. Eigentlich erstaunlich, dass ich/ man sich diese Dinge nicht schon mal vorher bewusst gemacht hat, oder?

ja, NS2 ist ein finanzielles Desaster. Das wird von den beteiligten Unternehmen bezahlt (die sind natürlich in einer extra gegründeten Gesellschaft gebündelt etc), ich glaube, Uniper schreibt 4 Mrd darauf ab.

Und: warum soll man sich mit solchen Dingen beschäftigen? Ich weiß auch nicht, wie die Stahlwirtschaft funktioniert oder das Einwohnermeldeamt. Wer wusste vor drei Jahren schon etwas über Virologen? Ich denke, man macht das entweder beruflich oder es gibt eine Krise und es rückt in den Fokus

Endlich mal wieder ein richtiger Sommer, das hat mich dieses Jahr total happy gemacht =) aaaaber natürlich hätte es ein bisschen mehr regnen können, nächtliche Gewitter sind immer willkommen, zu warm wars mir nicht 🙂

Schreibe einen Kommentar