Meine Winterdüfte

Werbung - von Testprodukten bis Zusammenarbeit

Zwei von meinen Winterdüften hatte ich euch schon im Herbst vorgestellt (hier), nämlich “Thé Darbouka” von L’Orchestre und “Black Sugar” von Korres. Sie sind täglich im Einsatz – natürlich nicht beide an jedem Tag.

Winterduft 2021 Korres Black Sugar Schwarzlose Rausch L'Orchestre parfum The Darbouka

Ich mag im Herbst und Winter warme, kuschelige Düfte, gerne auch mit Gewürzen – ein bisschen Wärme an kalten und regnerischen Tagen.

Wieder eingezogen ist “Rausch” von J.F. Schwarzlose (Link) und ich habe mir die 100 ml Flasche gekauft, vorzeitiges Weihnachtsgeschenk an mich.

J.F. Schwarzlose Rausch 100 ml

Ich liebe diesen Duft seit ich ihn das erste Mal gerochen habe. Ich bin keine Duftkennerin, aber den finde ich einmalig.

Die Duftkomposition ist – man kann es nicht anders sagen – heftig:

Der Reiz – würziger roter Pfeffer und sinnliches Sandelholz
Der mystische Suchtfaktor – Rauchiges Cypriol mit einem anziehenden Patschuliherz und verführerischer Vanille
Die Überhöhung – eine animalische Verbindung von Amber und Oud

Ich habe nicht sehr oft darüber geschrieben, obwohl er mich seit dem Erscheinen begleitet hat. Das war 2012. Damals habe ich geschrieben:

Ich bekam meine Probe, aufgesprüht und ich war hin und weg.

Ist das ein Knaller, dunkel, würzig, rauchig, wild und heftig. Eine Belästigung tagsüber im Büro. Der ultimative Abendduft. Das ist nichts für “Mädchen” (ich verweise auf die diversen Blümchenparfums) oder schüchterne Zeitgenossinnen (nehmt Zitrus). Das sind schwarze und extravagante Kleider, dunkelroter Lippenstift und 12cm-High Heels. Und Hut natürlich, wir reden hier schließlich über Berlin.

Und es gab noch eine Erwähnung bei einer CD-Besprechung, die immer noch gern gemochte “The Jazz Age” von Bryan Ferry:

Letzten Sonntagmorgen fuhr ich dann zum Frühstück mit meinen Freundinnen (machen wir einmal im Monat), hörte die CD und da war es. Im Kopf die Bilder eines kleine, verrauchten Jazzclubs, Frauen mit schwarzen, gelackten Bubiköpfen, Charlestonkleidern, dunkelrotem Lippenstift und Zigarettenspitze, Männer in schmalen Anzügen, alle tanzen, der Geruch nach Absinth, Schweiß und Parfum (Rausch natürlich!). Ja, das ist diese CD. Genauso.

Mittlerweile bin ich hemmungslos und trage “Rausch” auch tagsüber, allerdings in sehr dezenter Menge. Ich bin schon oft darauf angesprochen worden, der Duft ist einfach ungewöhnlich.

Was tragt ihr im Winter?

13 Meinungen zu “Meine Winterdüfte

  1. Das ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Tagsüber aus Rücksicht auf Kolleginnen eher weiche, warme Kuscheldüfte (Duft generell mögen meiner Beobachtung nach immer weniger) zuhause lass ich es aber krachen. Ich parfümiere mich auch direkt zum Schlafengehen und mag, was morgens daraus geworden ist. Ich hab mir im letzten Jahr Liberté intense gekauft (den normalen mochte ich interessanterweise gar nicht), der ist mir aber dieses Jahr wirklich viel zu intense, ich rieche den 2 Tage an mir – auch tagsüber, schon bei einem Sprüstoß.

    Ansonsten mag ich den Chanel Edinbourg, weil er leicht ist und trotzdem nach Wald und Wachholder riecht. Generell scheine ich in diesem Jahr auch empfindlicher auf Düfte zu reagieren. Ein dezentes Jahr momentan. Kann sich aber noch ändern.

    1. schon wieder dein neuer Chanelduft – der scheint ja wirklich gut zu sein!

      Ich muss mal wieder in die Stadt probe schnuppern, aber derzeit bleibe ich eigentlich nur zu Hause. Die Gesamtsituation finde ich stressig

  2. Ich liebe Dior Mitzah, ein edler, trockener Weihrauchduft. Warm, würzig und balsamisch.
    Von Schwarzlose Berlin habe ich den Leder 6, quasi der große Bruder von Rausch.

  3. Meine Neuentdeckung MAC Velvet Teddy, ähnlich dem geliebten Tobacco Vanille von TF, aber noch einen Hauch rauchiger…haut rein aber ein klasse Winterduft =)

  4. Im Winter trage ich gerne Elixir des Merveilles von Hermès..im Sommer ist mein Allzeitfavorit Acqua di gio von Armani (nicht das neue gioia, das mag ich gar nicht)

  5. Rausch finde ich auch ganz toll! Hatte wegen dir vor einigen Jahren eine Abfüllung. Hier leider um einiges teuerer, aber ich dachte neulich wieder dran. Ich trage nach wie vor Bengale Rouge von Papillon Artisan Perfume. Andy Tauer’s Incense Rose und Sundowner begleiten mich seit neustem, und da der Winter hier extrem mild verläuft (22 Grad), trage ich auch Boy (Chanel) und Café Rose (Tom Ford) noch sehr oft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.