Begegnungen #7: Liebe

Bei der Beerdigung von Friedel am letzten Freitag (es wäre sein 80.ter Geburtstag gewesen) waren wir nur wenige, er hatte es sich so gewünscht. Also um genau zu sein wir vier, die älteste Freundin und sein Freund, mit dem er immer mittags essen gegangen ist. Der Pfarrer fand gute Worte und dieses formale Abschied nehmen tat mir sehr gut. Das war der erste Todesfall im wirklich engsten Kreis (meine Schwiegermutter zähle ich mal aus anderen Gründen nicht mit) und es tat gut in einem Ritual Abschied zu nehmen.

Und wie es nun in einer Kleinstadt so ist: man trifft auf dem Friedhof SEHR viele Bekannte. Unter anderem nach der Beerdigung einen alten Bekannten meiner Mutter, der in demselben Viertel groß geworden, allerdings gute fünfzehn Jahre jünger ist, also Ende 60. Er kannte mich schon als kleines Mädchen und mein Vater war sein Fußballtrainer (by the way: erwähnte ich mal, dass mein Vater in der DDR deutscher Meister war? Wir haben noch alle Zeitungsausschnitte).

Besagter Bekannter verlor vor fünf Jahren nach über vierzig Jahren Ehe seine Frau und ist daran fast selbst gestorben einschließlich längerem Krankenhausaufenthalt, weil er nicht mehr essen konnte und nicht mehr leben wollte. Nun ja, so einfach stirbt man nicht und die Therapeutin empfahl ein Trauercafé.

In besagtem Trauercafé lernt er seine Wilma kennen, sie sind jetzt vier Jahre zusammen und er zeigte uns ein Foto von ihr auf dem Smartphone. Natürlich wollten wir die ganze Geschichte hören, meine Töchter waren genau wie ich sehr gerührt von dieser Liebesgeschichte. Es war einfach so schön zu hören, dass die Liebe immer da ist und auch nach dem größten Verlust und nach sehr schwierigen Zeiten – ist die Liebe auf einmal wieder da.

Was mir in Erinnerung bleiben wird: er erzählte von seinem letzten Geburtstag und sie hatte nach seinen Geschenkwunsch gefragt.

Seine Antwort: noch ein Jahr mit dir.

7 Meinungen zu “Begegnungen #7: Liebe

  1. Ich wünsche auch schöne Weihnachten für dich liebe Irit und allen Leserinnen!
    Bin dieses Jahr etwas traurig, da meine Tochter eine gesundheitlich negative Diagnose erhalten hat. Damit müssen wir nun erst einmal umgehen!
    Heilig Abend kommt dann der Weihnachtsmann und ich freue mich über die glänzenden Augen meines kleinen Enkels!

  2. Eine echte Liebesgeschichte, die mich sehr ger hat. Liebe Irit, danke für diese Denkanstöße, für diese bunte und immer ansprechende Themensammlung, bei der es nichts gibt, was hier nicht angesprochen werden kann, den immer wertschätzenden Austausch. Schön, dass es so etwas gibt. Gerade in dieser merkwürdigen Zeit ist das besonders wichtig. Für mich gehört das morgendliche “mal gucken, ob es was Neues bei Irit gibt”, einfach dazu. Euch allen wünsche ich schöne Weihnachten, schön, dass es euch gibt 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.