Was ihr schon immer mal sagen oder fragen wolltet #300921

Dieser Beitrag fällt unter die Kategorie „dreist geklaut“ und zwar in diesem Fall beim Konsumkaiser (ich denke, er verzeiht mir). Dort gibt es schon länger jeden Mittwoch einen Beitrag, bei dem man zu allen Themen fragen und schreiben kann. Da gibt es einen bunten Blumenstrauß an Themen und Kommentaren und von der einen oder anderen Diskussion habe ich auch schon profitiert. Oder auch eine Anregung bekommen. Als Bloggerin schmort man ja ein wenig im eigenen Saft. Ja, natürlich ist der Blog eine eher persönliche Angelegenheit, aber Weiterentwicklung braucht immer auch Impulse von außen. Da es hier auch öfter Kommentare mit der Anmerkung „off topic“ (einfach, weil man etwas los werden möchte oder eine Frage hat) gibt, dachte ich mir, wir probieren das einfach mal aus.

Allerdings nicht jede Woche, sondern immer am letzten Donnerstag im Monat. Schauen wir einfach mal, wie es sich entwickelt. Wahlweise können wir das dann auch öfter machen oder bei wenig Interesse wieder komplett einstampfen. Ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren und im Lauf der Jahre habe ich ja schon so einige Experimente mit neuen Formaten gemacht.

Wozu kann man etwas schreiben oder fragen? Zu wirklich ALLEM. Sei es – naheliegend – zu einem Pflegeprodukt oder auch Bezugsquellen dazu und natürlich zu allem rund um ein schönes Leben. Von Essen und Trinken über DIY Projekte, Erfahrungswerte anderer Leserinnen zu Lebenssituationen, Musik- und Buchtipps und so weiter und so weiter.

Noch eine Anmerkung: hier gibt es viele Leserinnen, die schon lange mitschreiben und „man kennt sich“. Wer also in einer schwierigen Situation steckt und sich etwas von der Seele schreiben möchte, kann das gerne auch anonym unter einem anderen Namen machen.

Ich freue mich auf eure Kommentare!

80 Meinungen zu “Was ihr schon immer mal sagen oder fragen wolltet #300921

  1. Guten Morgen,

    Prima, dann fange ich doch gleich mal damit an 😆
    Ich bin nun 53 Jahre alt und mitten in den Wechseljahren was sich bei mir zum Glück nur mit Hitzewallungen äußert , dennoch befinde ich mich in einer Umbruchstimmung, ich schaffe nicht mehr so viel an einem Tag wie früher und mag es insgesamt etwas ruhiger. Ich habe das große Glück das wir selbstständig sind und so habe ich mich entschlossen mir mal eine lange Auszeit zu nehmen die nun am 1.September dieses Jahr begonnen hat. Ich muss sagen das ich jahrelang keinen Urlaub hatte oder auch kein freies Wochenende, die letzten 3 Jahre war es dann schon weniger und durch Corona war ich viel im Homeoffice.
    Tja und nun bin ich zuhause und bin zwar einiges gelassener geworden aber dennoch habe ich das Gefühl das mein Tag zu kurz ist , sowas hatte ich früher nie da hat man einfach alles locker gemacht.
    Ich gehe täglich mindestens 3 Stunden mit meinem Hund laufen , mache 5 x die Woche für 45 -60 Min Sport und wenn es die Zeit zulässt am liebsten noch Abends ein kurzes Dehn, Rücken oder Yogaprogramm .
    Abends chille ich ein wenig vor dem Fernseh (Netflix) aber meist nur 1 Stunde weil ich dauernd am rum kruschteln bin …..bügeln, saugen, Brot backen und dann fühle ich mich oftmals gehetzt weil ich einfach denke ich muss noch das und das machen aber ich will auch ein wenig auf der Couch sitzen , ich beneide manchmal die Leute die da sitzen und lesen , da habe ich keine Ruhe dafür.
    Ich bin dennoch sehr froh über meine Auszeit und hoffe sehr das ich es schaffe aus den Zwängen raus zu kommen , z.B ….du musst 5 x die Woche Sport machen , du musst 3 Stunden laufen, du musst täglich putzen usw……
    Bin gespannt wo mein Weg hinführt und wie lange meine Auszeit von der Firma dauert, womöglich gehe ich gar nicht mehr , mein Mann schafft das bis dato alles sehr gut und unsere Mitarbeiter wissen ja auch was sie tun sollen , wenn alles gut läuft dann bleibe ich vielleicht ganz zuhause , und hier kommt wieder was wo ich vom Kopf verarbeiten muss, da denke ich sehr oft…….was denken wohl die anderen wenn ich mit 53 schon nicht mehr arbeiten gehe 🙄und so habe ich immer irgendwas im Kopf was es dann wiederum schwer läßt mal komplett los zu lassen und locker zu werden.
    Wie geht es euch , arbeitet ihr noch alle und geht ihr gerne arbeiten oder würdet ihr auch gerne zuhause sein und kommt ihr gut mit allem rum am Tag oder habt ihr auch das Gefühl der Tag ist zu kurz ??

    Liebe Grüße
    Simone

    1. dieses Gefühl habe ich auch zunehmend seit ein paar Jahren – und das war der Hauptgrund für meinen Vorruhestand (der ja doch mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden ist). Und für die reduzierten Blogaktivitäten.

      Nie fertig, immer ruhelos, nie genug Zeit und IMMER eine lange ToDo-Liste

      Ich habe im Bekanntenkreis mitbekommen, dass man ungefähr ein bis zwei Jahre braucht, bis man mal wieder im „Normalzustand“ ist – ich bin dann mal sehr gespannt

      1. Liebe Irit,

        Uiii1-2 Jahre das ist lang 🙄 da brauche ich mich nicht wundern wenn ich nach 4 Wochen doch noch etwas gehetzt bin 🥴
        Ich befürchte allerdings das ich es nicht schaffen werde komplett relaxt in den Tag zu leben, dafür bin ich zu sehr durchstrukturiert ………….wobei es schon schön wäre einfach erst aufzustehen wenn man von alleine wach wird und dann erst den Tag langsam zu beginnen , aber ich habe irgendwie täglich viel auf dem Programm und wenn dann ich zum normalen Alltag ein extra Termin kommt dann wird es echt kritisch .
        So jetzt werde ich 15 Min meditieren bevor mein Mann heimkommt
        Liebe Grüße
        Simone

        1. Hallo zusammen,
          die Idee mit dem Austausch finde ich klasse.
          Ich bin 55 Jahre und immer noch am Arbeiten, was ich auch gerne noch weiter machen möchte. Teilzeit (1 freier Tag /Woche) und halb Büro halb Homeoffice . Alles soweit gut so.
          Mein „Problem“ ist eher, meine freie Zeit so richtig zu genießen.
          Ich möchte mir keinen Plan für meinen freien Tag machen, lebe ich aber dann so vor mich hin, bin ich auch unzufrieden.
          Als mein Sohn klein war und die Zeit für mich kostbar war, habe ich diese viel mehr zu schätzen gewusst.
          Liebe Grüße Lisa

        2. Hallo Simone,
          durchstrukturiert ist per se nicht schlecht, das bin ich auch selbst.
          Solange man ohne Zwang und Druck, dafür aber mit purer Lebensfreude lebt ;-). ist Durchstrukturierheit Bonus on top. Ich würde mit 53 gerne aufhören zu arbeiten – habe ja noch mein Ehrenamt, dass viel emotionale Energie und Zeit verlangt und wandere jedes Wochenende, also ich weiß schon was ich mit meiner Zeit anstellen könnte – aber ich kann es mit leider nicht leisten. So werde ich bis 67 vermutlich arbeiten. Was ich absurd, asozial und realitätsfremd finde. Denn nicht alle haben einen Schreibtisch Job, diese Menschen werden wohl früher aufhören müssen und obwohl sie ihr leben lang brav eingezahlt haben, Alteraarmut erleben. Schande für Deutschland.
          Auch schließt sich nicht auch, durchstrukturiert zu sein und dennoch entspannt zu leben.
          Das Gegenteil von angespannt ist ja nicht unstrukturiert, sondern Druck, auferlegte Aufgaben und ein Leben, dass einem nicht die Sinnhaftigkeit schenkt.
          Konkret beudetet es bei mir, dass ich nicht eine Arbeit haben kann, die pure Routine bedeutet, null neues, null Kreativität, wenig Verantwortung aber auch wenig Spielraum bietet. Ich muss in meinem Alltag die Sinnhaftigkeit fühlen, sonst ist es mir nicht wert. Rechnungen irgendwie zahlen reicht mir nicht, dafür ist mein Leben zu Schade. Jedermans Leben eigentlich. Nicht die Arbeit selbst, sondern sinnlose, nicht erfüllende Arbeit ist verantworlich für die eine oder die andere Lebenskrise.
          Ich sehe bei meinen älteren Kollegen, dass sie sich über meine Energie täglich wundern. Ich wiederum denke mir, ich habe sie nur deshalb, weil mich jeder Tag erfreut und erfüllt.
          Nicht die Arbeit selbst, sondern Arbeit die einen nicht erfüllt zerrt an Kräften und raubt Lebensfreude. Auch ist es normal, dass man mit 55 etwas weniger kann und langsamer ist, als mit 35.
          Deshalb wäre es gut die Auszeit zu nutzen um zu sich zu finden, sich von den Zwängen zu befreien – es kann nur besser werden – und sich selbst zu lieben und zu respektieren. Dazu gehört bei den meisten regelmäßig eine Auszeit zu nehmen und nicht nur wenn die Akkus leer sind. Dann ist es fast ein bisschen zu spät und ein Signal dafür, dass man mit sich stiefmütterlich umgegangen ist.
          Alles Gute!

          1. Hallo ombia,
            bin sonst nur stille Mitleserin, wollte Dir aber wegen Deiner Aussage bezüglich der Rente mit 67 einfach mal Danke sagen. Ich finde es sehr schön, dass Du die Leute die z.b. körperlich schwer arbeiten und das mit großer Sicherheit bis 67 gar nicht durchhalten in Deine Überlegungen mit einbeziehst. Viele Menschen leben ja getreu dem Motto: „Was geht mich fremdes Elend an!“ Die Politik scheint da ja nicht soweit zu denken, was ich extrem ungerecht finde. Mein Partner wird nächstes Jahr 50 und arbeitet im Straßen- und Tiefbau. Ich mache mir oft Sorgen um ihn, wie er das noch 17 Jahre durchhalten soll. Es ist ja nicht nur die körperliche Belastung, dazu kommen noch Kälte, Regen, Hitze und UV-Strahlung. Von der Entlohnung will ich gar nicht erst anfangen. Er jammert nie und das will ich auch nicht. Wir leben bescheiden und sind dankbar für alles, denn vielen anderen geht es sehr viel schlechter.

            Von Herzen alles Gute!
            Nadine

            1. Liebe Nadine, vielen Dank! Wenn es irgendwann mal vielen Teilen der Gesellschaft schlecht geht, kann es uns allen gar nicht gut gehen. Alles Gute euch.

    2. Ich kenne das auch, habe mich da vor ein paar Jahren rausgezogen und einen „gemütlichen“ Job angetreten. Ich mache jetzt etwas, was ich gut kann und gerne mache und ich schaffe meine Arbeitsaufgaben gut in 50-70 % meiner Arbeitszeit. Das entspannt total und ich habe jetzt gar nicht mehr dieses Gefühl gehetzt zu sein. Allerdings bin ich im privaten Bereich auch eher minimalistisch unterwegs, ich koche nur noch wenn ich Lust habe, ich putze nur noch alle zwei Wochen (hätte ich mir früher nie vorstellen können) und versuche generell nach dem Lustprinzip zu leben. ich habe nicht mehr das Gefühl etwas tun zu müssen, weil es auf meiner To-Do-Liste steht. Ich habe gar keine mehr, die paar Sachen die ich wirklich machen muss habe ich im Kopf. Ich bin übrigens auch 53.
      Liebe Grüße

    3. Hallo Simone,
      ich bin auch 53 und würde am liebsten heute als morgen zu Hause bleiben und nicht mehr arbeiten, hab mir aber noch bis 55 gegeben und höre dann auf.
      Tatsache ist dass ich so aufgewachsen bin, dass alles ein „Muss“ ist..anstatt ich werde oder ich möchte…ständig schlechtes Gewissen sobald ich am Nachmittag mich hinlege oder nichts mache.
      Durch Zufall bin ich auf den Podcast von Robert Betz gestoßen und finde mich sehr oft in seinen Beschreibungen wieder und versuche seine Denkanstöße umzusetzen, mal gelingt es mir besser mal schlechter.
      Und was die anderen denken sollte dir egal sein, einer der es dir gönnt sagt: „hey super dass du das machst!„ Und die weniger netten? sollen sich schleichen 🙃
      Genieße deine Zeit, weniger ich muss, sondern ich möchte..und es gibt tolle Bio Bäcker bei denen das Brot sehr lecker ist..so bleibt dir mehr Zeit zum einfach nix tun oder lesen oder bewusst das Leben zu genießen, denn du hast es Dir verdient 💪
      Liebe Grüße

      Jule

    4. Liebe Rike, vielen Dank für Deinen Tipp. Ich fand ja schon Maybelline’s „der Löscher“ ziemlich gut – zumindest sehr viel besser, als diesen doch einigermaßen seltsamen Namen ;-). Shiseido hat mich übrigens auch enttäuscht, da hätte ich mir mehr erwartet.

      Lieben Gruß, Ursula

    5. Liebe Simone, Dein Gefühl, dass der Tag/die Woche irgendwie nicht genug Zeit hergibt, um alles zu schaffen, was man möchte – oder auch für sich selbst „einfach so“ haben will, kenne ich auch sehr gut. Mein ursprünglicher Plan, mich früher als normal aus dem Arbeitsleben zurückzuziehen, ist leider nicht aufgegangen – im Gegenteil, ich wäre zwar seit kurzem in regulärer Alterspension (in Ö Frauen ab 60, also zumindest in meiner Altersklasse, das wird ja auch stufenweise angehoben), arbeite aber weiter. Teils will ich, teils muss ich – das Leben spielt eben oft anders als geplant. Nicht alles schaffe ich mehr so locker wie noch vor zehn oder zwanzig Jahren, trotzdem ist alleine das Gefühl, nicht mehr unter allen Umständen unbedingt rackern zu „müssen“, etwas sehr luxuriöses, das ich genieße, und das auch einiges an Stress und Überlastung teils aufwiegt. Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt. Derzeit fühlt es sich subjektiv nach etwas mehr Freiheit und Unabhängigkeit an, auch wenn ich diese objektiv natürlich nicht lebe ;-).

  2. Guten Morgen,

    ich lese sonst großteils still mit, nütze den neuen Donnerstag aber gleich für eine Frage an alle, die schon etwas länger jung sind ;-):

    Hat jemand einen Tipp, welcher Radiance-Concealer (also eher Aufhellen/Ausblenden und nur leichte Deckung – ist einfach viel vorteilhafter, wenn die Haut nicht mehr 22 ist ;-)) ich es am ehesten versuchen könnte, wenn dieser dem Ur-YSL-Touche Eclat möglichst nahekommen soll, den es lange nur in einer einzigen, genialen Farbe gab? Die aktuelle Auswahl überfordert mich, besonders interessieren würde mich auch der Hyaluronic Concealer von By Terry, die ja den damaligen YSL-Touche Eclat sozusagen erfunden hat …

    Habt Ihr Ratschläge zu Produkten/Farbtönen?

    Vielen Dank und liebe Grüße, Ursula

    1. Hallo Ursula,
      ich finde den FITme Maybelline Concealer sehr gut, ich hatte lange einen von Shiseido, der in direktem Vergleich nicht so gut ist, wie der günstige Maybelline.
      Ich habe auch helle Haut und benutze im Winter die Farbe 05, im Sommer die 15.
      Bei den großen Drogeriemärkten kannst du die Farbe mittels Tester auch in Natura sehen.
      Liebe Grüße, auch in die Runde

    2. Ich kam mit keinem Concealer klar, aber Nyx hat wirklich Tolle und seitdem benutze ich welche.
      Ganz neu und butterweich sind auch die von M.Asam von Macic Finish. Ich bin momentan zu dem gewechselt. Ich decke damit Flecke im Gesicht ab und Augenschatten. Nichts zu sehen, weil extrem gut verteilbar.

  3. Guten Morgen,
    ich finde die Idee sehr gut!
    Ich lese und kommentiere auch beim Konsumkaiser, aber mein Zuhause ist irgendwie hier!
    Auch ich habe gleich eine Sache bei der ich schon überlegt habe, wie ich sie unterbringen soll.
    Ich habe jetzt das neue Vitamin C von Beyer und Söhne seit mehreren Wochen in täglichem Gebrauch.
    Ich finde es super!
    Ich bewahre es im Kühlschrank auf und bisher keine sichtbare Oxidation.
    Ich werde es auf jeden Fall leer bekommen und auch nachbestellen.
    Da hatte ich ja bedenken ob es oxidiert bevor ich es aufbrauchen kann.
    Der niedrige PH Wert ist nicht reizend auf der Haut bei mir.
    Ich hatte früher das Vitamin C von Timeless probiert und konnte es nicht dauerhaft, regelmäßig anwenden da es immer wieder zu Irritationen kam.
    Deswegen war ich eher skeptisch.
    Und jetzt das Beste:
    Mein Hautbild ist insgesamt sichtbar ruhiger geworden!!!!!
    Pigmentflecken haben ihre scharfen Konturen verloren und sind insgesamt heller.
    Ich habe das sehr genau beobachtet und werde das Vitamin C auch mit in den Herbsturlaub nehmen.
    Wenn die Flecken wenigstens so reduziert bleiben wären alle meine Erwartungen übertroffen!
    Einen schönen Tag für alle!

    1. das kann ich GENAUSO bestätigen. Ich nutze den Booster täglich auf dem Dekolleté (habe mich noch nicht so richtig ans Gesicht herangetraut) und es sieht definitiv besser aus. Ich bin bei Flasche Nr. 2 und da mache ich auch nochmal ein Update. Habe im November noch einen Lasertermin für die restlichen Äderchen und dann sollte es im Jan/Feb TOP aussehen.

    2. Hallo Christina,
      ich bin ebenso begeistert, wie Du. Das erste VitaminC Produkt, das ich vertrage,
      ich habe es direkt auch im Gesicht angewendet, und trotz zickiger Rosazea ist es super verträglich. Ich benutze es mal Morgens, mal Abends, aber nicht jeden Tag.
      Meine Haut ist definitiv glatter geworden!

  4. Ich habe auch noch eine Frage in die Runde: Wimpernwuchsmittel, was benutzt ihr da so? Die Mittel mit hormonellen Wirkstoffen vertrage ich nicht mehr. Ich nehme jetzt seit einigen Jahren Thiocyn, aber da passiert natürlich nicht so wirklich viel. Hat jemand einen tollen Tipp?

  5. Guten Morgen zusammen, ……bin seit 1.8. diesen Jahres nach 43 Jahren an einer Förderschule im Ruhestand. Das Gefühl dauergehetzt zu sein kenne ich gut und war auch der Grund meiner vorzeitigen Pensionierung. Ich bin 63 und hätte eigentlich bis 66 plus 6 Monate (Lehrer müssen immer das Schuljahrhalbjahr zuende arbeiten) arbeiten müssen…. Ich kann berichten, dass dieses Gefühl nur noch durch den Alltag hetzen zu müssen, als erstes von mir abfiel, weil ich immerzu denke: ich muss jetzt nur noch atmen….lächeln und genießen, sonst nix mehr. Klappt zunehmend besser!!!!! Nach 14 Tagen auf Amrum war ich sehr endschleunigt……Ich schlafe sehr viel und gebe diesem Bedürfnis auch nach. Die finanzielle Einbuße ist da, aber unter Coronabedingungen zu unterrichten war das Schlimmste,was ich in meiner Dienstzeit erlebt habe. Liegt vielleicht an den Fächern,habe Kunst und Musik unterrichtet, das lebt von Bewegung, ist ja beides nicht erlaubt…..
    Ich benutze übrigens die Booster von Beautymates und bin super zufrieden.
    LG Annette

  6. Guten Morgen,
    tolle Idee, liebe ich auch beim Kaiser sehr.
    Und habe gleich eine Frage.
    Ein roter Lippenstift, bei gelblichem Hautunterton und leider ebensolchen Zähnen, gibt es da was?
    Ich hatte irgendwo etwas dazu gelesen und natürlich nie wieder gefunden.
    LG

    1. Hallo,
      ich schwöre auf „Lady Danger“ von MAC!
      Ich habe auch einen warmen Hautton und er lässt die Zähne weißer erscheinen!
      Ist ein matter Lippenstift, den ich nur leicht auftupfe, kompakt nachgezogen ist er mir zu heftig.
      Liebe Grüße Christina

      1. Ich liebe den auch und zwar in heftig. :-))). Schminke aber dafür meine Augen nicht, nur die Wimperntusche, wenn ich drank denke. Habe für kein anderes Produkt so viele Komplimente bekommen. Hält auch unter der Maske.

  7. Ich bin hier auch zu Hause 😊 und werde nächsten Monat 52.
    Zur Zeit befinde ich mich in einer wirklich schwierigen Situation — es geht mir physisch sehr schlecht und bis die Ursache gefunden und behoben ist, wird es noch eine Weile dauern… Meine Herausforderung: positiv denken. Wenns mir gut geht, kann ich das. Wenn nicht, strudel ich mich auch psychisch ziemlich schnell in eine fiese Abwärtsspirale. Wie lässt man das Licht an in dunklen Zeiten?

    An dieser Stelle: Danke, Irit, für jeden kleinen Lacher, den Du in Deinen Post provozierst… 🙂

    1. Diese Spirale kenne ich auch….bei mir hat dieses Jahr ein Bandscheibenvorfall eine Angst und Panikstörung mit Hyperventilation ausgelöst. Resultat dieser Sch….zeit in der ich voller Angst vor dem Virus lebte. Geholfen haben mir Psychopharmaka( ohne ging es nicht) und das Umsorgen meines Mannes. Mit viel Glück bekomme ich im Oktober die Hilfe einer Psychologin. Inzwischen kann ich wieder alleine sein jedoch traue ich mich nicht ohne Begleitung raus da meine Ängste meinen Kopf in Beschlag genommen haben.
      Ich wüsste auch nur zu gerne wie man das Licht in diesen dunklen Zeiten an lässt….☹
      Ich wünsche Dir gute Besserung und ein Licht in der Dunkelheit⭐
      Claudia

  8. Meine Frage in die Runde: warum würde man Vitamin C in Kühlschrank aufbewahren? Nicht das Licht sondern die Luft sorgt für Oxidation. Vitamin C kommt eigentlich imme rin dunklen Glasflaschen, zumindest die Produkte die ich hatte.

    1. Vitamin C oxidiert unter Einwirkung von Sauerstoff und/oder Licht. Bei gleichzeitiger Einwirkung von Sauerstoff UND Hitze/Wärme zerfällt/baut sich Vitamin C – wie im übrigen auch Vitamin A – besonders schnell ab.

      1. Vielen Dank! Vitamin C Seren die ich hatte waren alle in dunkler Verpackung.
        Leider nicht luftdicht verpackt. AoS Vitamin Cwar glaub ich auch luftdicht.
        Eine normale Zimmertemperatur von 20-24 Grad ist für Kosmetik kein Problem, sonst würde es auf der Verpackung als Hinweis stehen, nehme ich mal an. Sonst veräppeln uns ja die Hersteller.
        Hatte noch nie gekipptes Vitamin C, wie Retinol gekippt ausschaut weiß ich glaube ich auch nicht, Thorsten von HD und sein Kundendienst haben vom Kühlschrank am Telefon abgeraten. Etwas mit möglicher Kristallbildung und das die Produkte gemacht sind normal gelagert zu werden, wenn ich mich richtig erinnere.
        Keine Ahnung ob Temperaturschwankungen – Kühlschrank/Raumtemperatur – gut für das Produkt sind…@Christine.

        Jetzt steht auf der Webseite von HD folgendes:
        „There are also ingredients like free vitamin C (Ascorbylic Acid or Ascorbic Acid) which should be kept refrigerated because they are very unstable. … Other ingredients like vitamin A can also lose their effectiveness if you expose them to very high temperatures of over 40 degrees for several months.“

        Sagen wir es mal so, wenn ich 40 Grad im der Wohnung habe, habe ich ganz andere Probleme. :-)))

        Ich vermute größere Temperaturschwankungen wenn man das Produkt anduaernd aus dem Kühlschrank holt, so sehr schwankt die Temperatur in meiner Wohnung nicht. Ich habe mal bei diversen Herstellern – Skinceuticals, AoS, Paula nachgefragt – alle rieten davon ab. Vermutlich würde ich es anders lagern, hätte ich ein gekipptes Produkt gehabt.

        „s Produkts so lange wie möglich zu erhalten, ist der Kühlschrank die beste Methode die Temperatur konstant niedrig zu halten.“

        Das stimmt. Aber ein solide formuliertes Vitamin C Serum, braucht keine niedrige Temperatur, eine normale reicht.
        Vitamin C gibt es auch in wasserfrier Version – NIODs Elan.
        Auf die Idee, die Kosmetik vor dem Kühlschrank aufzutragen, kam ich noch nicht ;-).
        Vielen Dank für eure Antworten!

        1. bei mir ist der VitC Booster von PC immer gekippt. mehrfach dran versucht, nie eine Flasche leer bekommen, weil es immer gekippt ist. das sieht man dann recht deutlich an der fast orangen Farbe. Ich habs dann drangegeben (hatte ich sowieso nur für die Hände benutzt, im Gesicht habe ich den nicht vertragen). Jasmin hat mich jetzt zu AoS VitC angefixt, was ich sogar im Gesicht mustergültig vertrage. ich bin noch nicht ganz durch mit der Flasche, aber noch alles top…..

          1. Vitamin C von Paula hat in der Tat einen schlechter Ruf in der Skincare community was die Haltbarkeit angeht. Keine Ahnung was genau dort heikel ist. Ich habe es immer nach max. 2-3 Monaten verbraucht, AoS – Jasmin hat auch mich angefixt – habe ich wir fast alles mit reiner Ascorbinsäure – nicht vertragen. Schade, so eine hübsche Verpackung! Vitamin C von Purito ist das erste Produkt dieser Sorte, dass ich vertrage, nach dem ich täglich Tretinoin eingeführt habe.

        2. Du hast so was von Recht!
          Ich fühle mich auch komisch in meinem Bademantel vor der Kühlschranktür!
          Aber… nur bei diesem einen Produkt habe ich eben die Sorge, dass es kippt, bevor ich es aufbrauchen kann.
          Die paar Sekunden die es dauert das Vitamin C auf mein Gesicht zu bringen, gefährden nicht die konstante Temperatur.
          Mag auch zu vorsichtig gedacht sein von mir.
          Ich bin eine große Liebhaberin von Tretinoin!
          Der Versuch nochmals Vitamin C in meine morgendliche Routine zu bringen, hat mich auf Grund der Erfahrungen mit oxidierten Produkten zu der Erkenntnis gebracht, dass es schlau ist, so viele Störfaktoren wie möglich aus zu schalten.
          Ich glaube aber auch, dass es nicht notwendig ist den Kühlschrank zu benutzen!
          Wenn sich das Vitamin C verfärbt, würde ich es halt nicht mehr auftragen.
          Mir persönlich geht es nur darum, den Wirkstoff so lange wie möglich potent zu halten.
          Schaden tut es glaube ich, nicht.
          Außerdem würde es mir widerstreben ein Produkt nicht mehr benutzen zu können weil ich es nicht optimal gelagert habe.
          Vielleicht wäre das Vitamin C von Beyer und Söhne aber auch in meinem Badezimmer genau so haltbar?!
          Ich werde meine zweite Bestellung im Bad lagern und es genau so benutzen wie die erste Bestellung!
          Dann könnte ich exakt sagen ob es früher oxidiert!!!!
          Oder ob ich bei täglicher Anwendung das Produkt bei voller Wirksamkeit aufbrauchen kann?!
          Meine Mission für die Nachbestellung!
          Kühlschrank ja oder überflüssig?!
          Das Produkt an sich überzeugt mich bisher, dann geht es nur um die Haltbarkeit!
          Also Irit, für mich persönlich schon eine große Freude der Austausch hier!
          Ombia… vielen Dank für das Hinterfragen!
          Es lässt mich aufs Neue zweifeln und nachdenken!
          Liebe Grüße Christina

          1. Grüße auch von einem Tretinoin Fangirl :-). Es wäre toll, wenn du über den Vergleich berichten könntest, genau dieses Vitamin C Produkt interessiert mich persönlich. Als ich las, dass Irit es verträgt, dachte, ich könnte es auch versuchen.

    2. Hallo Ombia,
      grundsätzlich hast du Recht!
      Ascorbinsäure (kein Derivat) ist allerdings einer der wenigen Inhaltsstoffe, die tatsächlich im Kühlschrank aufbewahrt werden sollten.
      Der Sauerstoff lässt das Vitamin C oxidieren, Wärme und Licht beschleunigen diesen Prozess!!
      Hohe Luftfeuchtigkeit im Bad begünstigt ebenfalls den Oxidationsprozess, ebenso Temperaturschwankungen.
      Lichteinwirkung wird bei guten Produkten durch die lichtundurchlässige Verpackung vermieden.
      Um die Haltbarkeit und Wirkkraft des Produkts so lange wie möglich zu erhalten, ist der Kühlschrank die beste Methode die Temperatur konstant niedrig zu halten.
      Ansonsten bewahre ich keine Kosmetik im Kühlschrank auf, auch nicht Tretinoin (Vitamin A).
      Was ja auch oxidiert aber trotzdem eine viel längere Stabilität hat als Vitamin C.
      Das liegt an der Formulierung der verschiedenen Basisgrundlagen.
      Vitamin A in Creme oder Gelbasis… das ist bei Vitamin C nicht möglich.
      Die Formulierung eines guten Vitamin C Produktes mit niedrigem PH Wert ist sehr viel schwieriger.
      Durch den Kühlschrank versuche ich die Lebensdauer so lange zu verlängern, dass ich das Produkt bis zum letzten Tropfen in guter Qualität verwenden kann.
      Kühlschrank auf, Produkt entnehmen, sofort die entnommene Menge aufs Gesicht, Produkt zurück in den Kühlschrank, Tür zu.😅
      Ich gehe zum nächsten Spiegel und verteile es dort.
      Thorsten Abeln von Highdroxy hat es in seinem Buch so erklärt.
      Das Buch habe ich ja hier gewonnen und bin auch schon mal gefragt worden, ob es irgendeinen Mehrwert hat.
      Ja….. hat es!
      Ganz liebe Grüße Christina

      1. Mensch Eva!
        Da hast du es in zwei Sätzen auf den Punkt gebracht wo ich einen ganzen Roman geschrieben habe!
        Deine Antwort hatte ich noch nicht gelesen weil ich mit meinem Roman beschäftigt war!
        Bin genau deiner Meinung!
        Sauerstoff, Licht und WÄRME sind Treiber der Oxidation.
        Liebe Grüße Christina

        1. Vielen Dank Christina, ich habe versucht, mich kurz zu halten ;-).

          @ombia: Natürlich kommt es am Ende immer auch auf die Gesamtformulierung eines Produktes an. Ascorbinsäure wird in vielen Kosmetikartikeln auch nicht als „Wirkstoff“, sondern nur als Konservierungs- bzw. Antioxidationsmittel eingesetzt, und selbstverständlich muß nicht alles, was Ascorbinsäure auf der INCI-Liste stehen hat, im Kühlschrank aufbewahrt werden. Und ja, manche Vitamin-C-Seren oder auch bestimmte Inhaltsstoffe in Seren und Cremes können im Kühlschrank auch ausfällen und/oder kristallisieren und das Endprodukt damit unbrauchbar machen. Deshalb würde ich auch bei Unsicherheiten oder wenn nichts Bestimmtes auf einem Produkt vermerkt ist, am besten den Hersteller direkt kontaktieren und fragen, dann ist man schon mal auf der sicheren Seite.

  9. Guten Morgen zusammen, ich war gestern auf einer Firmenveranstaltung und es war SEHR ungewohnt. Einige Kollegen habe ich seit anderthalb Jahren nicht gesehen und 100 Menschen auf einem Haufen – aber da gewöhne ich mich sehr schnell wieder dran. Und zu allem Überfluss bin ich jetzt ein bisschen erkältet, weil das Ganze draußen stattfand und ich grundsätzlich der Meinung bin, dass ich im September keine Strümpfe anziehen muss, da hat dann auch der Mantel nichts genützt.

    Ich lese mir heute Mittag mal all eure Kommentare (insbesondere zur Lebenssituation, zum Vitamin C ist wohl alles gesgt) nochmal in Ruhe durch.

    Ich wünsche euch einen schönen Tag!

    1. Guten Morgen liebe Irit, es sind im Moment so viele erkältet, da merkt man richtig, was die Lockerung der Hygieneregeln und Menschenansammlungen bewirken. Letzten Herbst und Winter habe ich keine erkälteten getroffen. Ich habe immer Angst, dass das leichte Covid-Symptome sind und mache einen riesen Bogen um die Leute. Hoffentlich hat es dich nicht erfrischt!
      Gute Besserung!
      Ja, das mit dem Zeimangel kenne ich auch, früher so viel geschafft für die Familie und trotzdem Freizeit für mich. Heute 2 Personen und Freizeitmangel. Vielleicht ist man, wenn man älter wird, unbemerkt etwas langsamer. Oder das Zeitempfinden ändert sich.
      Ich habe mich früher darüber gewundert, das meine Oma den ganzen Tag auf ihrem Sessel saß und abends sagte, das der Tag so schnell vergangen wäre.
      Schönes Wochenende!

      1. Naja, Corona nach ein paar STunden fände ich schon erstaunlich, ich habe das gestern Abend schon gemerkt. Ich hatte auch am Mittwoch schon meine Auffrischimpfung, höchstwahrscheinlich wird mir also auch im Fall der Fälle nicht viel passieren.

        Aber abgesehen davon: ja, die Erkältungen vom letzten Winter werden wir dieses Jahr nachholen. Ich halte das auch für ganz gut, schließlich muss das Immunsystem trainiert werden.

  10. Guten Morgen,
    ja, die Abwärtsspirale. Kenne ich leider nur zu gut. Mir geht es ähnlich wie Claudia. Vor der Pandemie ging es mir, bis auf normale (?) zyklusgetriggerte Stimmungsschwankungen gut. Hatte alles gut im Griff. Job, Kinder,Haus, Garten, alles top! Dazu 3x Fitnessstudio /Woche zum Muskelaufbau und 1-2 Woche 10km Lauf. Ich war so gut in Form, dass ich vor zwei Jahren meinen 1.Halbmarathon unter 1h50min gelaufen bin. Und das mit Ü 40! Dazwischen habe ich leidenschaftlich gekocht und gebacken. Meine Familie hat für viele, viele Jahre keine Bäckerei von innen gesehen! Soziale Kontakte hatte schon immer wenig, hat mich aber noch nie wirklich gestört.
    Und dann kam die Pandemie : Im ersten Lockdown beruflich (arbeite im medizinischen Bereich) und vorallem privat alles gegeben. Mein oberstes Ziel war, dass meine Kinder „keinen psychischen Schaden“ nehmen! Nach der Arbeit (Teilzeit, 4 Tage /Woche) Homeschooling, ganz viel reden und erklären, für Lieblingsessen und Wohlfühlatmosphäre sorgen. Und es ging alles gut!! Wir haben keinen einzigen Tag die Notbetreuung benötigt.
    Nach kurzem Aufatmen, das gleiche Programm im zweiten Lockdown…
    Irgendwann im Frühjahr 2021 merkte ich, dass ich immer dünnhäutiger wurde. Hinzukommen hartnäckige Schlafstörungen. Jede Nacht bin ich gegen 3 Uhr wach und kann nicht mehr einschlafen. Melatonin, Gabba, Alkohol, Antihistaminika, alles bisher ohne Erfolg. Inzwischen habe ich das Gefühl mich im eisernen inneren Lockdown zu befinden. Ich nehme weiterhin am Leben teil, habe aber das Gefühl nicht wirklich dabei zu sein. Kennt jemand das Gefühl? Schwer zu beschreiben, aber ganz schön beschi….!!
    An Sport ist gar nicht zu denken, meinen 7 Jahre alten Sauerteig musste ich entsorgen, nachdem er gekippt ist. Das gleiche Schicksal ereilte zuvor meinen Livieto Madre…….
    Kosmetika und Parfüms verfallen ebenfalls vor sich hin.
    Seit einigen Tagen nehme ich jetzt Johanneskraut. Antidepressiva möchte ich (noch?) nicht, weil ich, wie alles bisher, es selber schaffen möchte.
    Was mich unendlich traurig macht ist, dass ich meine Familie zunehmend nicht um mich herum haben möchte (bzw. ertrage). Am liebsten möchte ich nur noch alleine sein. Keine Bedürfnisse erfüllen, keine Fragen beantworten, keine Wunden trösten….
    Ich habe einen sehr liebevollen Mann an meiner Seite. Leider ist er beruflich auch im medizinischen Bereich tätig. Er hatte schon vor der Pandemie ein unglaubliches Arbeitspensum, mit der Pandemie ist es einfach unmenschlich geworden. Er weiß nur ansatzweise wie es mir geht. Nicht weil es ihn nicht interessiert, sondern weil ich ihn nach einer 14 Stunden Schicht nicht auch noch zusätzlich „stressen“ möchte. Jeder Tag wird zunehmend zur Herausforderung….
    Ich wollte mir das alles mal von der Seele schreiben. Vielen lieben Dank Irit und allen anderen, dass es dieses Format dafür gibt. Ich lese schon seit Fabforties mit.
    Ganz liebe Grüße an Beate und Claudia!

    1. Liebe Rouge
      Vielleicht wären CBD Tropfen was für Dich? …Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
      Alles Gute und liebe Grüsse in die Runde

    2. Liebe Rouge,

      das Gefühl, für das Du Worte suchst, nenne ich das „Wackelpuddinggefühl“… Ein Lebensgefühl, als wäre man in einen überdimensionierten rein gefallen — die Sinne nicht mehr klar und frisch, alles tauber, stumpfer, lahmer, innere Unruhe bei gleichzeitiger Erschöpfung. Man kommt nicht mehr so unmittelbar in Kontakt mit seiner Umwelt und wenn man es muss, ist es furchtbar anstrengend. Jede Aktion kostet doppelt soviel Kraft. Ein Antidepressivum hilft, vermutlich. Bedenke auch, wie schwer es werden wird, das eines Tages wieder auszuschleichen (I’m just doing).

      Die latente Dauernegativität und der Informationsregen im Alarmmodus — jahrelang — haben dünnhäutigeren Menschen buchstäblich die Lebenskraft aus den Gliedern gesogen.

      Ich weiß genau, was mir helfen würde:
      Ein schöner Ort, weit weg von all dem… hübsches kleines Häuschen in wildem Garten, Miete für zwanzig Jahre im voraus bezahlt… kleine Vögel, kuschelige Häschen… viel Stille… NULLKOMMANULLNULL Dinge zu erledigen… ein Lieblingsmensch, der täglich nach mir sieht und fragt, ob ich etwas brauche, der mich in den Arm nimmt und mir verspricht, dass alles gut wird… und das Wissen darum, dass alle, die ich lieb habe, wohlauf sind. Das — ist das richtige Antidepressivum. 😊

      Ich weiß noch nicht, wo mein Lichtschalter ist.
      Lies Deinem Mann Deinen Kommentar vor und weine. Wenn er so ist, wie Du ihn beschrieben hast, würde er wissen wollen, wie es Dir wirklich geht…

      Ganz liebe Grüße zu Dir.

    3. Liebe Rouge, auch von mir eine Stimme für CBD-Öl. Ich kann’s schwer beschreiben, aber die Tropfen gleichen irgendwie aus. Man schläft ein wenig ruhiger, schafft den Tag ein wenig besser, und nimmt manches vielleicht ein wenig leichter.

      Mir helfen sie übrigens obendrein ganz ausgezeichnet bei meiner Fingerarthrose – die verschwindet natürlich nicht, aber es schmerzt nichts, und ich kann meine Hände uneingeschränkt einsetzen.

      Vielleicht einen Versuch wert …

      Alles Gute für Dich, und dass sich Dein Leben bald wieder etwas leichter anfühlt.

      Lieben Gruß, Ursula

        1. Ich bin zwar nicht Ursula, aber ich nehme das 30% tige. Biozertifizier aus der Schweiz. Je nach Bedarf manchmal 6 auf den Tag verteilt, aber immer am Abend 2 Tropfen. Und….es hilft mir ebenfalls bei meiner Arthrose. Ich überlege sogar wieder zu stricken, was lange Zeit undenkbar war. Meiner Haut tut es auch gut, seitdem habe ich keine Feuchtigkeitsprobleme mehr.
          Liebe Grüsse

    4. Liebe Rouge,

      Wenn dir Antidepressiva helfen würden, würdest du das nicht allein schaffen. Da sind Rezeptoren im Hirn blockiert. Die helfen auch nur jedem 2. Depressiven, aber wenn sie helfen, ist das, als hättest du in 14 Tagen dein Leben von früher wieder zurück. Ich hab das gerade hinter mir und ich ärgere mich, so lange damit gewartet zu haben, ich merke jetzt erst, wie schlecht es mir wirklich ging und es klingt ähnlich wie bei dir. Ich hätte nie gedacht, dass sowas dahinter steckt. Es ist im Grunde eine Hormonersatztherapie. Wer mal gemerkt hat, wie die Lebensqualität zurückgekehrt ist, wird wirklich dankbar dafür sein.
      Ich bin einfach froh, in heutigen Zeiten zu leben, wo einem geholfen werden kann, ohne dass man schon halbtot ist. Man darf auch nicht vergessen, dass das ganze Umfeld auch leidet und das wieder zurück fällt.

    5. Liebe Rouge,
      selbstredend hat der Lockdown uns alle beeinflusst. Du hast beruflich und privat in diesen zwei Jahren viel geleistet! Eine Materialermüdung, Erschöpfung oder gar Tendenz Richtung burn out sieht ähnlich aus. Hast du dein Hormonbild überprüft um Beginn der Wechseljahre auszuschließen?
      Bitte suche dir weiter Hilfe, von alleine wird es meist nicht besser. Wie wäre es mit einer Psychotherapie? Du warst für alle immer da, jetzt brauchst du jemanden der nur für dich da ist. Und nur danach schaut was dir gut tut. Leider wartet man länger auf einen freien Platz. Evtl. bietet dein Arbeitgeber eine Alternative an? Wir haben für jeden Mitarbeiter und seine Angehörigen Psychologen gebucht. Komplett anonym, der Arbeitgeber erfährt nie wer und weshalb und wie oft man es in Anspruch genommen hat. Viele Unternehmen sind aktuell mit Situationen konfrontiert wie die die du beschreibst.;-)
      Damit will ich sagen, alles völlig normal, solange man schnell Hilfe sucht und sich nicht leiden lässt. Während du auf einen Therapieplatz wartest, wäre vielleicht ein Urlaub, womöglich alleine auch machtbar?
      Alles Gute!

  11. Ganz lieben Dank für eure Worte und Tipps!
    Ich werde es mit dem CBD Öl von Braineffect probieren. Dort bestelle ich seit Jahren meine Vit. D Tropfen und war bisher immer zufrieden.
    Beate, du kannst meine Gedanken /Gefühle so gut in Worte fassen!
    Wünsche euch allen ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße

  12. Liebe Irit, das ist eine tolle Idee mit dieser Rubrik. Ich hadere auch oft mit mir und der Welt, aber eigentlich sind es Luxusprobleme.
    Mental geht es mir gut, aber ich bin auch oft genervt von meinen Mitmenschen und dieser kaputten Welt und möchte manchmal einfach nur meine Ruhe haben. Meine Arbeit nervt mich ( Intensivstation) und ich würde lieber heute als morgen damit aufhören. Dann gibt es wieder Tage, da macht es mir Spaß. Ich bin ja leider auch so ein Kontrollfreak, kann Dinge schlecht abgeben…
    Was ist denn CBD-Öl?
    Habt es alle fein und passt auf euch auf🙋‍♀️

    1. Schöne Idee, diese Rubrik! 😉

      Liebe Waldfee, liebe Rouge,

      kann ich so gut nachvollziehen, was ihr schreibt. Bin auch im medizinischen Bereich tätig und während des ersten Lockdowns herrschte m. Empfindens nach noch ein motivierendes Gemeinschaftsgefühl, das mich ein bisschen getragen hat. Nicht zu vergessen das wunderbare Post-COVID-Szenario, das ein Zukunftsforscher (M.Horx?) gezeichnet hat und das mich glauben ließ, dass das Miteinander „nach Corona“ irgendwie besser werden würde. Mehr „wir“, weniger „ich“. Nun ja. Mittlerweile bin ich nur noch genervt, weil vom „wir“ nicht mehr so viel übrig ist – war ja schon im zweiten Lockdown weg. Dazu die Arbeit, die überhand nimmt. Der Herbst hat gerade erst begonnen und die Infektwelle rollt und wie das wird, wenn die 4. Welle richtig Fahrt aufnimmt, mag ich mir gerade nicht vorstellen.

      Mich hält derzeit aufrecht, dass ich mir immer wieder die Sinnhaftigkeit meiner Arbeit bewusst mache, so gut wie möglich für Ausgleich sorge und kleine Alltagsmomente genieße. Vor den dunklen Wintermonaten graust’s mir allerdings, die sind seit jeher eine Herausforderung. Mit dem von Ursula genannten CBD Öl habe ich es auch schon versucht, hat leider null gebracht. Vitamin D u. B-Komplex sorgen aber spürbar für mehr Antrieb.

      Alles Gute für euch!

      LG Marie

    1. Finde diese Idee auch toll! Ich habe hier eigentlich keinen zum “quatschten”. Ich hätten einen Buchtipp, und zwar “The Life Changing Magic of Not Giving a Fuck”. Dieses Buch hat mein Leben verändert. Auch ich wurde erzogen alles “richtig” zu machen und hatte IMMER und für ALLES ein schlechtes Gewissen. Dieses Buch hat mir eine andere Art gezeigt. Das CBD Öl im Gespräch ist. Ich hab’ heute ein CBD “Intimate Oil” gekauft!! Wird heute Abend getestet😁😘

    2. Liebe Waldfee,

      CBD/Cannabidiol hat in punkto Wirkung und Anwendung nichts mit dem verwandten THC/Marihuana zu tun – den großen Unterschied macht ein kleines Atom aus ;-).

      @ Irit: Ich nehme 2 x täglich drei bis vier Tropfen von CBD Vital Naturextrakt-Premium Öl 5 % (1 Tropfen ca. 1,52 mg CBD)

      LG Ursula

      1. Liebe Ursula, so in etwa hab ich mir das auch gedacht, das es hier nicht um das Werben für THC geht😊 Aber ich habe nur kurz Tante Google überflogen und da gegensätzliche Meinungen gefunden auf die Schnelle. Ich wollte mich noch mal in aller Ruhe damit befassen. Es gibt ja auch Hanföl für die Kosmetik und die Küche. Trotzdem Danke für deinen Tipp🙋‍♀️

        1. Liebe Waldfee, das dachte ich mir schon – und dass die Erfahrungen damit auch hier sehr unterschiedlich sind, sieht man bei Marie und Nimitta (bzw. ich in Familie und Freundeskreis). Für manche ist das Öl ein Segen, für andere rausgeschmissenes Geld.

          Gilt ja für vieles, ich habe z.B. wegen meiner Arthrose auch Glucosamin, MSM, Weihrauch, Hagebuttenpulver, Regulat und einiges andere versucht, worauf viele schwören – ohne Erfolg. Beim CBD-Öl war die stark lindernde Wirkung ein unerwarteter, umso erfreulicherer Nebeneffekt.

          LG Ursula

  13. Die Beteiligung ist schon sehr groß!
    Probiere es doch einfach!
    Ich habe ein gutes Gefühl dabei.
    Du kannst es dir ja jederzeit überlegen,
    ich würde mich sehr freuen wenn wir hier eine regelmäßige Möglichkeit zum Austausch finden können.
    Du persönlich solltest dich aber nicht verpflichtet fühlen immer auf alles einzugehen was an diesen Tagen diskutiert wird!
    Sonst könnten diese Tage für dich sehr viel Aufmerksamkeit erfordern.
    Nach dem Motto:
    Ich muss ständig lesen….. ich habe Christinas Frage noch nicht beantwortet….
    Was hat Frau X noch gefragt, da muss ich noch mal nachschauen……
    Auch da würde ich es so halten wie beim Konsumkaiser.
    Der Wirt hat frei, die Gäste kochen.
    Ich weiß, dass du natürlich alles liest!
    Mir kommen diese Gedanken nur weil du uns Donnerstag Abend erklärt hast, dass du Arbeiten musstest, später noch alles liest …..
    Das brauchst du nicht!
    Dich erklären meine ich.
    Ich hoffe du verstehst was ich sagen möchte.
    Ganz liebe Grüße Christina

  14. Ich finde die Idee auch großartig, eine wunderbare Möglichkeit, sich mal alles von der Seele zu reden, ohne Wertung, einfach so. Und dann vielleicht feststellen, man ist ja gar nicht allein mit diesen Gedanken und Gefühlen.
    Oder auch einfach etwas lapidares fragen, mit dem man sonst nicht weiß wohin.

    Ich wünsche allen hier eine schöne Zeit und Kraft und Mut denjenigen, die es brauchen. Liebe Irit, dankeschön.

    Wally

  15. Liebe Irit,
    auch ich finde die Idee von dir super. Es tut gut hier zu lesen, denn
    ich habe das Gefühl, dass wir hier alle ähnlich „ticken“, mit ähnlichen Problemchen kämpfen, z.B. wie bewältige ich den Alltag, wann reicht es mit der Erwerbstätigkeit bzw. wann und wo muss ich Schwerpunkte setzen, damit ich mich wohl fühle und auch Zeit für mich habe.
    Für ständiges Aufschieben ist unser Leben eindeutig zu kurz,
    ich bin daher für alle Ideen/Tipps sehr dankbar,
    herzlichst
    Katja

  16. Hallo zusammen,
    Ich lese hier regelmäßig, beteilige mich aber eher selten, aber all die Sorgen, Nöte und Probleme aus diesem Thema sind mir bekannt und ich finde, hier kann man sehr viel für sich mitnehmen. Danke den Tippgeberinnen und Danke der Gastgeberin. 👍☺️
    Dies hier kann gerne öfter als einmal im Monat stattfinden! 🙂

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende

  17. Ach da nutze ich doch auch hier gerne die Gelegenheit, vielleicht findet sich ja hier jemand, der das gleiche Problemchen hat, bei KK bin ich leider nicht fündig geworden…

    Seit dem Lockdown und damit verbundenen Home Office wurden meine Augen gefühlt immer schlechter, nicht im Sehen sondern durch Entzündung…ich hatte morgens geschwollene Augen und manchmal auch ein Stechen hinter dem Auge…..Ergebnis: Lidrandentzündung…..käme laut Ärztin halt mit dem Alter (bin 36) und sei nicht behandelbar…..behandle seitdem mit Wärme, aber es gab bzw gibt keine wirkliche Verbesserung…hat hier vielleicht jemand Tipps?

    Danke euch =) und gute Idee Irit, sowas lese ich immer total gerne !

    1. Liebe Sabrina🙋‍♀️ Ich bin kein Arzt, aber eine Entzündung ist immer sehr wohl behandelbar oder wenigstens zu lindern, und sei es mit Hausmitteln o.ä. Für mich hört es sich aber eher wie eine Überanstrengung der Augen an ( Schwellung, Stechen hinter dem Auge…). Wenn der Lidrand entzündet ist, müsste dieser gerötet und geschwollen sein, eventuell auch Sekret absondern. Könnte vielleicht der Sehnerv gereizt sein? Warst du beim Hausarzt oder Augenarzt? Ich bin „nur“ Krankenschwester, aber für mein Verständnis sollte das noch mal geklärt werden. Liebe Grüße, Kathrin

  18. Hallo Sabrina,
    ich habe mich mit einer derartigen Entzündung über ein halbes Jahr herumgeschlagen. Der Augenarzt hatte mir eine antibiotische Salbe verschrieben. Die Besserung war jedoch nur kurzfristig. Es gab ein paar Tage hintereinander, da hatte ich überhaupt nichts und dann wachte ich auch und alles war wieder gerötet, verklebt und geschwollen. Oftmals habe ich abends schon gemerkt, dass es wieder los geht. Ich hatte bei KK den Tipp bekommen, Schwarzteekompressen aufzulegen, hatte aber auch nicht geholfen. Ich dachte dann an eine Unverträglichkeit und habe alles getestet. Seit ich den Makeup Entferner gewechselt habe und bestimmte Lidschatten meide habe ich Ruhe. Ob es daran liegt oder einfach so wegging oder ob ich einfach Produkte gefunden habe, die keine Reaktion auslösen, weiß ich nicht. Es war jedoch ein sehr langer Weg.
    Gute Besserung Denise

  19. Huiii in so kurzer Zeit so viele liebe Antworten, ich Danke euch 🙂 das freut mich wirklich sehr…vor allen Dingen hier ernster genommen zu werden als bei manchen Ärzten…

    Ich war tatsächlich schon bei zwei Augenärzten, die erste war besagte mit dem Alter und dass es nie mehr wegginge und ich eben diese Lidrandmassage machen soll verbunden mit Wärme. Die zweite (mit mega Bewertungen auf Jameda, hatte ich sehr viel Hoffnungen rein gesetzt), hat mir direkt Antibiotika verschrieben, das ich aber offensichtlich nicht vertragen hatte, da es am nächsten Tag 10x schlimmer war. Als ich darauf erneut vorständig war, meinte sie nur dann eben kein AB und hat mir eine Kortisonsalbe mitgegeben, die aber leider auch nicht zielführend war. Insgesamt habe ich aber keine Erläuterung für das ganze von ihr bekommen, also hätte ich von der ersten Ärztin nicht gewusst, dass ich eine Lidrandentzündung habe, hätte ichs von der zweiten nciht erfahren ^^
    Was wirklich komisch ist, ist dass das erst nach einem halben Jahr Home Office kam, das heißt ich hab mich davor eigentlich jeden Tag geschminkt und jetzt plötzlich im Home Office kam das Thema auf, wo ich mich kaum noch schminke bzw. geschminkt habe, echt seltsam….

    @Waldfee: Vielleicht muss ich dann doch noch den Angriff bei einem dritten Arzt starten 🙁
    @Denise: Darf ich fragen, welchen Make Up Entferner du hattest? Nicht zufällig den von Jade ^^?
    Ich bin immer im WEchsel zwischen Rotlicht und so einer Maske zum Erwärmen, aber es geht einfach nicht weg….

    Danke euch allen !!!

    1. Antibiose nützt nur, wenn ein Bakterium die Ursache ist. Also erst einen Abstrich nehmen und dann Antibiose verschreiben. Kortison ist bei allen Ärzten beliebt, man sieht schnelle Erfolge. Aber nach dem Absetzen geht es oft gleich wieder los. Man muss die Ursache finden.
      Hast du Haustiere wegen Allergie ( im Homeoffice ist man viel zu Hause), Kosmetik gewechselt, Überanstrengung Bildschirmarbeit…?

      1. Ich hatte das Kortison bestimmt einen Monat daheim liegen, weil ich es eigentlich nicht benutzen wollte….habs dann aufgrund des Leidensdruck doch gemacht und selbst damit ist es nicht ganz weg gegangen….
        Haustiere hab ich zwar, aber ein Chamäleon, also das kann keine Ursache sein 😉 Kosmetik eigentlich nichts großartig gewechselt und Überanstrengung Bildschirm kann sehr gut sein, hatte nämlich zu Anfang des HO einen recht kleinen Schreibtisch und saß zu nah am Bildschirm, das Problem ist aber seit einem halben Jahr mindestens auch schon gelöst und leider auch dadurch keine Verbesserung, es ist zum verrückt werden, hab mir auch echt schon den Kopf zerbrochen 🙁 und danke liebe Waldfee, dass du es jetzt mit mir tust 🙂
        Ach ja und Abstrich wurde natürlich nicht gemacht ^^ fands aber auch geil, dass sie sich nicht mal die Mühe gemacht hat, nach einem anderen AB zu suchen…..

        1. Liebe Sabrina🙋‍♀️ Solltest du noch mal einen Augenarzt aufsuchen, dann frage doch mal explizit danach, ob ein Abstrich gemacht werden kann. Sollte er positiv sein, kann das Antibiogramm auch die AB auflisten, auf die der Erreger sensibel ist. Man kann auch AB und Cortison kombinieren. Aber so ins Blaue rein einfach was ins Auge schmieren, finde ICH nicht richtig. Berichte dem Arzt auch von deinem Leidensdruck und deiner Unsicherheit.
          Wenn ich unsere Konsilar- Augenärztin im Krankenhaus mal wieder sehe, frage ich sie mal. Hab aber Nachtdienst und dann Urlaub, das wird also dauern.
          Wenn du möchtest, kann Irit auch meine E-Mail-Addi an dich weiterleiten. Dann können wir weiterschwatzen. Liebe Grüße, Kathrin

          1. Hallo Kathrin,

            mensch das ist ja wirklich sehr lieb von dir, dass du da nochmal nachfragen würdest 🙂 weiß gar nicht was ich sagen soll !
            Ok, deine Tipps für den nächsten Arztbesuch nehme ich mit, bin aber tatsächlich schon etwas resigniert…..mal gucken ob ich nochmal zur ersten gehe oder tatsächlich wo ganz anders hin und dort nochmal einen Versuch starte….
            Gerne kann Iris meine Mailadresse weitergeben.

            Vielen lieben Dank nochmal!!!!
            Sabrina

  20. Hallo in die Runde,

    Lidrandentzündungen und Gerstenkörner ist derzeit meine größte Belastung. So ungefähr alle 6 Wochen mal rechts mal links.
    Ich muss kurz erklären:
    Bin an beiden Augen an grünem Star (Glaukom) operiert.
    Somit darf ich kein Antibiotikum oder Kortison benutzen. Der Augeninnendruck könnte dadurch steigen und das könnte zu Erblindung führen.

    Alle Drei Monate wird in der Augenklinik eine größere Untersuchung gemacht die letzte war vor 2 Wochen.
    Diesmal untersuchte ein junger Arzt. Ich sprach ihn auf mein Problem an.

    Er meinte es könnte Rosazea sein.

    War immer der Meinung, das kommt doch nur im Gesicht vor.

    Nach stöbern im Internet gibt es das tatsächlich.

    Jetzt habe ich einen neuen Termin bei meinem AA und werde das Thema ansprechen.

    Ist sehr lang geworden, aber evtl. für Leidensgenossinnen ein Denkanstoß.

    Ganz liebe Grüße
    HertaAnna

    1. Hallo Herta Anna,

      vielen Dank auch für deinen Input, das mit Rosazea ist ja auch eine interessante Verknüpfung.
      Ich hab zum Bsp. das Gefühl, dass es bei mir schlimmer ist, wenn die Nase verstopft ist, also evtl. auch eine entzündung der NNH mitspielen…
      Es ist echt verrückt, was da alles dran oder mit beteiligt sein kann…..

      Danke Dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.