Wochenendrezept: Soulfood mit Süßkartoffeln – ein Linsenchili

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Süßkartoffeln sind so eine Sache. Die Pommes fand ich eine Zeitlang mal ganz aufregend, aber im Endeffekt auch nicht so überwältigend. Also Süßkartoffeln aus der Küche verbannt – bis ich auf dieses Rezept stieß. Große Motzerei bei uns – gefühlt hassen meine Töchter Süßkartoffeln in allen Varianten.

Ich habe dann einfach trotzdem das hier gekocht und siehe da – allgemeine Begeisterung!

Link zum Rezept bei Pinterest

Ich habe versucht, eigene Fotos des Gerichts zu machen. Es war grauenhaft – Fotos von Eintöpfen sind eine Sache für sich. In der Realität ist es auch etwas „matschiger“ als auf diesem Foto.

Ich habe das Originalrezept auch ein wenig variiert, wie immer.

Die Zutaten (für drei bis vier, je nach Hunger)

  • 1 große Süßkartoffel (ungefähr ein Pfund)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 -3 rote Spitzpaprika
  • 150 g rote Linsen
  • 1 EL Honig
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • halber Liter Gemüsebrühe (wir nehmen die fertige…)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • Chilipulver (oder Flocken) nach Geschmack
  • 1 -2 TL Curry (wir nehmen Hot Madras von Rajah)
  • 1 Prise Muskat

Topping: griechischer Joghurt und geriebener Käse, ich mag Cheddar, die Kinder lieber Gouda

Die Zubereitung

Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden, max. 2 cm Kantenlänge. Zwiebeln und Knoblauchzehen fein würfeln. Paprika putzen, waschen und in Stücke schneiden.

Olivenöl (ungefähr 2 EL) in einen großen Topf geben, Zwiebeln und Knoblauch anbraten, dann Süßkartoffel und Paprika hinzugeben. Weiter anbraten.

Dann kommen die Linsen hinzu, umrühren. Den Honig obendrauf verteilen und etwas warten, bis es karamellisiert ist.

Damit wäre die meiste Arbeit erledigt.

Brühe und Tomaten dazu, aufkochen lassen. Bei kleiner Flamme weiter köcheln, aber vorher alle Gewürze dazugeben. Nach zehn Minuten die Bohnen dazugeben, nochmal zehn Minuten köcheln.

Mit Salz und Pfeffer (und ggf. Chili) abschmecken – fertig!

Bei uns kommt dann ein großzügiger Löffel griechischer Joghurt (Creme fraiche geht natürlich auch) und eine ebenfalls großzügige Portion geriebener Käse obendrauf.

Ich wünsche euch guten Appetit und ein wunderbares Wochenende!

8 Kommentare

Kommentieren →

Ha, genau was ich gerade suche. Wir hatten neulich zum Reis aus dem Reiskocher auch was mit Hülsenfrüchten für die pflanzlichen Proteine.

Wir hatten noch ein halbes Glas Würzpaste für Tikka-Huhn, dazu noch etwas Knoblauch und Kokosmilch, je eine Packung Weiße Bohnen und Kichererbsen und was im Tiefkühlschrank an Gemüse weg muss. Mein Plan war auch, die Reste mit Kartoffeln und paar Möhren (hab ich immer da) zu einer Suppe zu machen, mein Mann hatte die Reste aber schon aufgegessen. Die Süßkartoffel hätte sicher auch gut dazu geschmeckt. Wir nehmen Creme Fraiche drüber, auch ähnlich. Das ist einfach herrlich zur Zeit.

Ich probiere das sofort aus.

Oh, das klingt lecker. Bin für eine Woche allein und richte mich nur mal nach meinem Geschmack (meine Mann mag immer lieber fleischhaltige Gerichte). Deswegen steht hauptsächlich vegetarisch auf meinem Speiseplan. Merci für diese Inspiration ❤️ und viele Grüße aus Südfrankreich im Lockdown.

Ich hab es vorgestern gekocht, wenn man das mit meinen Abwandlungen noch so bezeichnen kann.

Käse hab ich weg gelassen. Rote Linsen durch Beluga-Linsen ersetzt, die ich aber extra gekocht habe (lassen viel Farbe, bleiben aber etwas fester), der Mais war aus Versehen Kichererbsen, weil die Dose identisch war und ich hab Baked Beans statt Kidneybohnen genommen. War super. Es ist ziemlich viel geworden, weil die Hülsenfrüchte so satt machen. Der griechische Joghurt darüber passt wirklich perfekt. Ein tolles gesundes Essen für kalte Tage und gut gewürzt.

das ist das tolle an solchen Rezepten… man kann sie endlos variieren und es schmeckt eigentlich immer. Nächste Woche gibt es noch eine exotische Variante…

Liebe Irit! Traumhaft, habe das gerade leicht abgewandelt (ohne Mais, dafür mit Karotten) nachgekocht und bin im Glück. Echtes Soulfood eben! Danke fürs Teilen und liebe Grüße aus Hamburg

Schreibe einen Kommentar