Wochenendrezept: Blumenkohl mal anders

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Wir essen alle gerne Blumenkohl, bisher eher in der ganz klassischen Variante: mit gekochten Kartoffel und viel Butter. Für mich mit Panko-Butter, sprich: Butter schmelzen und Panko (japanisches Paniermehl) darin bräunen.

Bis meine jüngere Tochter mir ein Rezept auf Instagram (was gibt es da mittlerweile eigentlich nicht?) schickte und ich kurze Zeit später noch mehr tolle Rezepte entdeckte.

Als erstes haben wir die obere Variante ausprobiert:

Link zum Rezept bei Pinterest

Die Zutaten

Für einen eher kleinen Blumenkohl braucht man:

  • 150 g Kichererbsenmehl

Dazu die Marinade:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer (ungefähr doppelte Größe einer Knoblauchzehe)
  • Harissa nach Schärfegeschmack, wir hatten keins und haben einfach Chilisauce genommen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL geröstetes Sesamöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Sojasauce
  • 1–2 EL Ahornsirup oder Honig

Die Zubereitung

Blumenkohl putzen (also Blätter entfernen, in Röschen schneiden und waschen).

Das Mehl mit zunächst mal 150 ml Wasser mischen, die Konsistenz soll in etwa wie für Pfannkuchen sein. Nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben.

Den Backofen anmachen und auf 180 °C Umluft vorheizen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Blumenkohlstücke in den Teig tunken, etwas abtropfen lassen und aufs Backblech legen. Ab in den Ofen damit und 25 Minuten backen.

In der Zeit die Marinade zubereiten:

Knoblauch und Ingwer fein hacken und mit allen übrigen Zutaten gut vermischen. Nach den 25 Minuten den Blumenkohl aus dem Ofen nehmen, mit einem Backpinsel die Marinade aufpinseln und nochmal 15 Minuten weiterbacken.

Wir haben den Blumenkohl zusammen mit griechischem Joghurt, Reis und etwas Huhn (für die, die es mögen) gegessen – es war köstlich. Als nächstes wird die Erdnussvariante ausprobiert.

Apropos Reis: ich habe endlich einen Reiskocher angeschafft, demnächst mehr dazu – ich LIEBE das Ding.

Ich wünsche euch guten Appetit und ein wunderbares Wochenende!

10 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen,

Das hört sich ja lecker an! Muss ich aber machen, wenn ich nicht akut hungrig bin, sonst kriech ich in den Backofen 😂
Reiskocher hab ich auch bald- bin schon gespannt.

LG und schönes Wochenende
Christine

Blumenkohl ist oft bei mir auf der Speisekarte, würdiger Ersatz für den Reis, den ich gar nicht mag. Meine Mama hat eine Variante von deinem Gericht oft serviert – panierter Blumenkohl mit selbstgemachtem Mayo. Super einfach, schnell und hat was von fast food flair.

Hmmmmm, sieht ja toll aus! Da bekommt man doch direkt Lust darauf, das nachzukochen.

Vielleicht mit einem anderen Mehl? Kichererbsenmehl haben wir schon mal in Pfannkuchen versucht, und ich muss leider sagen, dass dies eines der wenigen wirklich nicht schmackhaften Essen war. Aber wir haben es standhaft heruntergewürgt – der Hunger trieb es rein. 😉
Oder gibt es da einen besonderen Trick?

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass man geraspelten Blumenkohl als Reisersatz nehmen kann – hat hier vielleicht jemand eine Idee, wie man das zubereitet? Erst raspeln, dann blanchieren?

Hallo Hasi,
geraspelter Blumenkohl ist für alle die sich los carb ernäheren in der Tat Reisersatz. Ich zerkleinere den grob in einer Küchenmaschine und dann kurz in den Ofen auf Umluftprogramm. Blanchieren würde auch gehen, allerdings geraspelt und blanchiert war es mir persönlich zu matschig. Ich mag es lieber al dente. Alternativ auch in der Pfanne einige Minuten anbraten.

Hallo Irit, das klingt Mega lecker und wird ganz sicher bald nachgekocht!
Mein Sohn hat sich letztes Jahr zu Weihnachten einen Cuckcoo Reiskocher gewünscht nachdem er in Südkorea war. Das ist tatsächlich ein tolles Gerät das mit einem koreanisch spricht 😅(findet er lustiger als englisch). Und auch die Reissorte spielt ne Rolle, kauft sich säckeweise diesen.
Bin gespannt was du dir für einen angeschafft hast.
LG

Säckeweise… da fällt mir ein, wie ich mal einen Chinesen in die Straßenbahn einsteigen sah, mit einem Fünfkilosack Reis im Arm. Das ist ungefähr so klischeehaft und deswegen urkomisch, wie wenn in Peking ein Europäer mit einem großen Kartoffelsack in den Bus steigt. 🤣

Ich kaufe auch immer einen Fünf-Kilo-Sack Reis, allerdings bei unserem iranischen Laden. Schreipinke Verpackung und superlecker. Wir haben im Lauf der letzten zehn Jahre alles im Chinamarkt und so weiter ausprobiert, aber der Geheimtipp unserer Kinderfrau war es dann. Ein toller Basmatireis .

Liebe Irit,
Danke für das tolle Rezept.
Blumenkohl ist super lecker und gibt es bei uns öfters als Blumenkohlcurry mit roter Currypaste und Kokosmilch. Als krönender Abschluss ein wenig Fisch obendrauf .
LG

Schreibe einen Kommentar