Mein neuer Reiskocher von Reishunger

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Ich habe gehörigen Respekt vor der Zubereitung von Reis. Früher war ich bei der Kochbeutelfraktion, dann kam unsere Kinderfrau und wir wurden Reisliebhaber.

Das lag dann auch daran, dass es ein kompliziertes Verfahren mit diversen Waschungen, Eiswürfeln und so weiter ist – und ich kann das bis heute nicht. Nun sind die Kinder sozusagen fast aus dem Haus und ich hatte das Ende des liebevoll gekochten Reis vor Augen.

Aber wie es immer ist: die Lösung kam von unerwarteter Seite, nämlich in einem Kommentar von Iridia, die von ihrem neuen Reiskocher berichtete. Digital. Da ich bekanntermaßen einen minimierten Haushalt pflege, habe ich mir den Link abgespeichert und ein halbes Jahr darüber nachgedacht. Um dann relativ spontan bei einem guten Angebot kurzentschlossen zuzuschlagen. Und hier ist er:

Reishunger Digitaler ReiskocherEs ist das „große“ Modell für bis zu acht Personen und – besonders wichtig – mit diversen Extrafunktionen. Ich LIEBE die persische Variante mit der Kruste und die macht das Teil einfach perfekt. Außerdem ist er offensichtlich einfach zu bedienen: man drückt einfach die Tasten auf dem Display und die beiliegende Anleitung ist ausführlich und gut verständlich.

Wie funktioniert es?

Narrensicher.

Innen sieht es so aus:

Reishunger Digitaler Reiskocher

bzw. so

Reishunger Digitaler Reiskocher

Das Körbchen ist fürs Dämpfen von Gemüse und der Messbecher erklärt sich von selbst.

Der Reis wird abgemessen und mehrfach gewaschen, dann kommt er in den „Topf“ und die passende Menge Wasser dazu. Standardmäßig sind das für einen Becher Reis 1,25 Becher Wasser.

Reishunger Digitaler Reiskocher

Für vier (gute) Esser machen wir vier Becher Reis, viel bleibt normalerweise nicht übrig.

Zumachen, anschalten….

Für vier (gute) Esser machen wir vier Becher Reis, viel bleibt normalerweise nicht übrig.

Und eine halbe Stunde später: der perfekte Basmatireis

Für vier (gute) Esser machen wir vier Becher Reis, viel bleibt normalerweise nicht übrig.

Ich habe ihn direkt bei Reishunger gekauft (Link) – allerdings zu bei einem Tagesangebot. Wer also überlegt, sich so etwas zuzulegen, sollte öfter mal schauen oder den Newsletter abonnieren.

Wie kocht ihr euren Reis?

19 Kommentare

Kommentieren →

Basmati- Wasser 1:1.5, aufkochen, dann Platte aus und bei geschlossenem Topf 5-10 Minuten dämpfen. Klappt eigentlich immer.
Aber für die persische Variante klingt der Topf interessant!

Ah, du hast ihn auch gekauft! Was mich fasziniert: er schmeckt total anders als im Topf gedämpft. Ich verstehe nicht warum. Ich mochte eigentlich nie Reis, außer vom Chinesen und genau so wird er jetzt. Ich benutze hauptsächlich Jasminreis.

Wir machen auch gern Risotto, wobei man den ersten Ansatz mit Zwiebel anbraten, Reis glasig dünsten und Brühe oder Weißwein weiterhin im Topf macht. Anbraten drin geht halt nicht. Aber sobald alles zusammen ist, rein in den Reiskocher, die erste Hälfte Parmesan noch 5 Minuten nach Fertigstellung – kann 24 Stunden warm warten – der Rest auf dem Teller darüber. Schmeckt göttlich.

Wir haben den Kleinen für 2-3 Personen, aber auch mit den ganzen Funktionen. Während des Lockdowns haben wir viel experimentiert, Reis konnte man gut lagern.

Meine Tochter hat sich den auch gekauft und schwärmt von dem Waschsieb, das es bei Reishunger gibt. Irgendwann muss ich mir das auch bestellen.

Hast du schon mal den Klebreis probiert? Wir finden, der Reis schmeckt wie Klöße 😀 und passt super zu Gulasch.

Obwohl wir fast alle Reissorten durchprobiert haben, nutzen wir hauptsächlich Jasmin- oder Risottoreis.

Was mir auch gefällt, das der Reis wirklich ewig auf dem Punkt auf alles wartet. Wir machen ihn immer zuerst und eigentlich könnte man ihn auch morgens ansetzen und hat nach der Arbeit fertigen Reis.

Ich probiere immer wieder mal Tomatenreis wie beim Griechen, den ich auch liebe. Wir haben das wider Erwarten nie bereut, obwohl wir vorher nicht mal Reis gegessen haben. Aber jetzt, wo es draußen kalt wird, hat man auch immer was Warmes ohne Arbeit und angesetzte Töpfe. Ich mach auch gern Kühlschrankreste mit Soße darüber, schmeckt uns immer.
Ich hätte nie gedacht, dieses Teil so zu feiern.

ich habe gestern Quinoa gemacht, hat auch bestens funktioniert und schmeckt richtig gut. Risotto probiere ich auch noch.

Wir mögen am liebsten Basmati. Jasminreis ist ein bisschen kritisch, weil der Schadstoffe aufnimmt – as aber vermutlich bei gelegentlichem Genuß nicht schadet.

Ich esse in der Tat Reis nur als Risotto. Und das selten, denn mein Rezept geht 40-45 Minuten Dauerrühren. Bereite ich immer mit Milchreis, damit das ganze sehr cremig wird, wie in Italien. Der Reiskocher schafft das auch, da brennt nichts an? Und wann gibt man den Wein hinein? 🙂

Liebe Irit,
kannst du bitte den Kommentar von Iridia zum Thema verlinken, dann kann ich es mir komplett speichern und in Ruhe auf den Black Friday warten.
Danke und lG, Angela

Das ist ja klasse – vielen Dank für den Tipp. Ich liebe auch die persische Tahdig, aber so gut, wie die Iraner habe ich die bislang nicht hinbekommen. Wie gut, dass Weihnachten so langsam vor der Tür steht!

Den Reis mache ich im Dampfgarer. Außer Risotto, das wird im Thermomix gemacht. Ich wollte nie einen Thermomix, mein Mann war derjenige, der das Teil haben wollte. Heute bin ich froh darüber und nutze ihn sehr gerne.

Das Praktische an einem Reiskocher ist, dass man dadurch eine Platte spart – gerade in einem großen Haushalt durchaus ein Argument. Auch der Wunsch nach der persischen Reiskruste ist nachvollziehbar. Ansonsten kann ich die „Angst vorm Reiskochen“ nicht so ganz nachvollziehen. Ich dünste die gewünschte Menge Basmatireis in etwas Butterschmalz an, gebe die gleiche Menge Wasser und einen Schuss extra dazu, ein Löffelchen Salz und stelle nach dem Aufkochen die Platte auf 1. Das wars. Ich wasche nicht, ich benutze keine Eiswürfel (was macht man damit?), ich rühre nicht. Wenn der Reis ein paar Minuten länger auf dem Herd steht, macht das überhaupt nichts. Eine total pflegeleichte Beilage! Ich habe übrigens ein normales Ceranfeld.

ich war auch erstaunt über den Aufwand mit Waschungen, abkühlen mit Eiswürfeln, Einsatz von viel Salz und so weiter. Aber… der Reis wird unglaublich viel besser. Die Reiskörner werden riesig und fluffig. Das kann der Reiskocher natürlich auch nur in Teilen… aber besser als im Topf

Ich habe denselben Respekt vor Reiskochen. Ich kriege auf meinem
Gasherd eigentlich nur Parboiled hin, finde das aber nicht schlimm, weil er neben Vollkornreis die meisten Nährstoffe hat. Bei Basmati, Risotto und Co sind die ja durch das Schälen komplett weg. Ich liebe auch persischen Reis mit Kruste, aber den gibts dann eben nur zum Essengehen beim Perser. Für einen Reiskocher habe ich in meiner Küche leider überhaupt keinen Platz.

Das ist nach meinem Geschmack.

Ich habe mir einen Reiskocher bei Aldi gekauft und bin bis jetzt noch nicht so richtig zufrieden mit dem Kochergebnis.
Habe gerade mal den Link verfolgt. Es gibt den Reishunger ja auch noch in klein. Das wäre sicher einer für mich. Basmatireis ess ich am liebsten.
Aber die Zubereitung mit Kruste find ich nachkochenswert. Klingt gut.

Liebe Irit, ich habe heute Morgen laut lachen müssen, als ich das Foto vom Reiskocher sah, denn seit gestern steht genau dieser Reiskocher als Neuerwerb in meiner Küche ! Ich hatte bislang schon die kleine Version, aber wenn mehr als drei Personen am Tisch sitzen, reicht halt die Reismenge nicht. Der kleine ist in den Singlehaushalt meines Sohnes gewandert – alle sind zufrieden.
Ich bin kein Anhänger von zu vielen Küchengeräten, das Reiskochen war auch nie ein Problem , aber mit dem Digikocher geht es bequemer und schmeckt wirklich besser.

Das Verrückte ist: keiner von denen, die die den in meinem Umfeld haben, brauchte den vorher, einige aßen wie ich nicht mal besonders gern Reis, so wie ich. Aber alle sind schwer begeistert und zwar, weil man den im Topf nicht so hinbekommt. Er schmeckt einfach besser und man kann eigentlich unendlich spielen. Er macht vor sich hin und man kümmert sich nicht, ob er fertig steht, lange steht, ist einfach immer gut.
Momentan nutzen wir ihn auch noch mal mehr, weil wir nur noch einmal in der Woche in den Supermarkt gehen wollen, um die Kontakte zu reduzieren. Der hält ja ewig, beim ersten Lockdown gehörte er zu den Sachen, die knapper wurden. Jetzt gibt es den in allen Varianten überall.

Hallo Ich habe einmal die xxl Variante und die 1,2l Variante. Die xxl Variante überzeugt mich am meisten. Ich empfehle die keramik beschichtete Version da die normale Version leider bei mir kaum noch beschichtung hat nach täglicher Benutzung. Die kleine Version empfehle ich leider nicht also die 1,2l Variante… Ausser zum dämpfen da reicht er mir vollkommen.

Äh, was ist an Reis kochen so schwierig? Wenn ich normalen Reis als Beilage mache, wird der einmal aufgekocht und dann kommt er ins Bett unter das Plumeau und gut ist, funktioniert auch ganz hervorragend mit Milchreis.

Schreibe einen Kommentar