Wochenendrezept: armenische Spaghetti

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Heute noch ein legendäres Rezept unserer Kinderfrau (mit armenischen Wurzeln), das gibt es bei uns bestimmt zweimal im Monat. Seit neuestem in der vegetarischen Variante.

Zugegeben: sieht etwas seltsam aus. Aber ich kenne absolut NIEMANDEN, der die nicht mag.

Die Zutaten

  • Vollkornspaghetti (normale gehen natürlich auch), wir mögen nur die von DeCecco, die schmecken nämlich, 500g für uns drei (der tolle Mann isst nicht so gerne Nudeln, wir schon – also wird das eher in der Woche gekocht).
  • Vegetarisches Hack – wir haben eine neue Sorte probiert, aus der Kühltheke von Aldi. Gefällt mir für dieses Gericht besser als Iglo. Normales Hack geht auch, Rind schmeckt besser als halbe-halbe.
  • 2 kleine Zwiebeln oder 1 große
  • 1 Zitrone
  • mind. zwei Tuben Tomatenmark
  • Rajah Hot Madras Curry Powder und Chili Powder – die Gewürze kaufe ich immer im Asiamarkt und die sind lecker und gut, insbesondere das Currypulver
  • Pfeffer
  • viel Salz zum Kochen!

Die Zubereitung

Spaghetti in kochendes, gut gesalzenes Wasser und nur so lange kochen, bis sie noch SEHR bissfest sind, das sind bei den Nudeln ca. 10 Minuten. Wenn man probiert, muss man denken: die brauchen noch zwei Minuten.

In der Zwischenzeit Zwiebeln würfeln und anbraten, Hack dazu und auch anbraten bzw. gut durchbraten. Mit etwas Pfeffer und Chili und reichlich Curry gut würzen (es ist ein sehr würziges Gericht!), dann mit dem Saft der Zitrone und dem Tomatenmark vermischen. Sieht dann so aus:

Die Nudeln in ein Sieb abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abspülen. Die Nudeln sollen nur noch lauwarm sein.

Dann wird in einem großen Topf geschichtet: etwas von der „Fleischmasse“, Nudeln, Fleischmasse und so weiter, etwa so von der Menge her:

Man sieht: wir haben auf Palmölfreie Schokocreme umgestellt!

Dann kommt der Clou: nochmal auf den Herd bei kleiner Flamme, den Deckel mit einem Küchentuch umwickeln.

Ungefähr zehn Minuten, unten im Topf bildet sich eine braune Kruste – dann ist es fertig:

Ja, ich weiß, sieht seltsam aus – aber probiert es mal.

Am besten übrigens mit einem Salat dazu.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und guten Appetit!

7 Kommentare

Kommentieren →

Ein Gericht aus meiner Kindheit, hießen bei uns rote Nudeln. Bei uns zuhause durfte die nur mein Pa machen . Solange unsere Kinder klein waren gab es die öfters mal, dann von mir. Danke für den Anstoß, dann teste ich sie morgen mit dem veganen hack von aldi. Lg linde

Ich habe mich sehr gefreut, dass die Rezepte wieder starten. Premiere in unserem Haus: veganes Hack. Ich fand es sehr lecker, die Männer gemischt. Aber durch die Würzung ist ein toller Geschmack reingekommen. Wird es wieder geben – nur für mich. Danke für die Inspiration!

Hallo Irit, ich war heute nach langer Zeit mal wieder bei Aldi und beim Vorbeigehen sprang mich die Verpackung vom Wonder Hack an. Ich erinnerte mich an deinen Blog und dachte, guck mal, was das ist. Und nun? Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber möchtest du diese Inhaltsstoffe wirklich essen? Da ich zu 99% immer auf die Zutatenliste schaue, überlege ich oft, ob manche der Zutaten wirklich in den Körper gehören und lasse vieles liegen. Meine Meinung: wenn ich etwas nicht essen will, dann nehme ich auch keinen Ersatz, es sei denn, es gibt einen Grund in Form von „ist gesund“. Oder Kuhmilch durch Pflanzenmilch ersetzen, weil man für vieles Milch irgendwie braucht, wie z.B. ins Frühstücksmüsli, wenn man Säfte nicht verträgt. Deiner Nudelsoße geben doch die Gewürze das Leben, wozu ein Fleischersatz? Falls dir in der Soße wirklich etwas fehlt, versuche doch mal kleinste Möhrenwürfel oder LowCarpler verwenden oft klein geraspelten Blumenkohl als Reis, vielleicht kann man den auch als Mett-Ersatz nehmen.

da hast du etwas falsch verstanden: ich persönlich esse Fleisch und ich mag auch Hack, aber wir leben als Familie und da muss man einen gangbaren Kompromiss für alle finden. Möhrenwürfel gehören nicht dazu, habe ich probiert. Ich finde Pflanzenmilch übrigens sehr gut, insbesondere Mandelmilch ohne Zucker. Die schmeckt mir einfach.

Das ist natürlich ganz lieb von dir, wenn du das isst, was die Familie kocht, da ist man dann auch nicht wählerisch. Aber du achtest sicher nicht nur bei dir auf gute Inhaltsstoffe in der Kosmetik, sondern auch bei deiner Familie. Was in den Körper kommt muss man ja noch viel mehr beachten, du schaffst das! 🙂

Schreibe einen Kommentar