Wochenendrezept: schneller Rhabarberkuchen – extra lecker

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Ich LIEBE Rhabarber – schrieb ja kürzlich schon über Marmelade, Saft und so weiter. Jetzt habe ich ein neues Rezept für einen Rührkuchen entdeckt und bin sehr angetan.

Rhabarberkuchen mit Joghurt

Die Zutaten

  • 180 g weiche Butter
  • 170 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker (ich mag Vanillegeschmack)
  • 4 Eier Gr. M
  • 180 g griechischer Joghurt (der mit den 10% Fett, extralecker sozusagen)
  • 280 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • ein gutes Pfund Rhabarber, kann auch noch etwas mehr

Die Zubereitung

  • Rhabarber vorbereiten: Enden abschneiden, gründlich waschen, dicke Stangen der Länge nach halbieren und dann alles in 1cm breite Streifen / Stücke schneiden. Ich mag es lieber, wenn man kleine Stücke Rhabarber hat. Schälen mache ich nicht mehr, nachdem ich festgestellt habe, dass es ohne auch ganz prima geht.
  • Butter, Zucker, Vanillezucker in eine Schüssel geben und dann gründlich aufschlagen, bei mir macht das wie immer die Küchenmaschine. Dann die Eier nacheinander dazu, jeweils eine gute Minute verrühren. 
  • Joghurt dazugeben und nochmal zwei Minuten verrühren.
  • Zum Schluss Mehl und Backpulver dazu und (ich gebe zu von Hand eher anstrengend…) mind. fünf Minuten vermengen lassen. Ich habe festgestellt, dass Kuchen deutlich besser werden, wenn man den Teig GRÜNDLICH rührt!
  • Ich habe in meiner Guglhupf Form aus Silikon (altes Aldi-Schätzchen) gebacken und der erste Versuch war nicht ganz optimal, daher lieber so: ein Drittel des Teigs in die Form geben, halbwegs verstreichen, dann die Hälfte Rhabarber, dann das zweite Drittel Teig, Rest Rhabarber und zum Schluss den restlichen Teig.
  • Das Ganze bei 160 Grad Umluft ungefähr eine Stunde backen.

Kleiner Extratipp

Der Kuchen ist innen ein bisschen „matschig“ (ich mag das…) und ich finde Sahne dazu nicht so gut. Es gab auch einen Versuch mit Joghurt, auch nicht so toll. Aber diese Kombi ist der Knaller:

Rhabarberkuchen mit Himbeere

Einfach etwas Himbeermarmelade obendrauf – das ergänzt sich geschmacklich ganz wunderbar und vor allem nicht zu süß, der saure Charakter der Früchte kommt durch. Hier ist es der passierte Fruchtaufstrich von Glück – da werde ich noch mehr Sorten probieren. Ich kann auch weiterhin die Sorte Rhabarber empfehlen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und guten Appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

3 Kommentare

Kommentieren →

Oh mein Gott, der Zitronenkuchen war schon so unfassbar lecker und beim lesen dieses Rezepts hier, läuft mir auch schon das Wasser im Mund zusammen. Muss gleich noch einkaufen gehen… Rhabarber und griechischen Joghurt nicht vergessen. Danke dir Irit und ein schönes Wochenende an Alle.
LG Lisbeth

Schreibe einen Kommentar