Wochenendrezept: Zitronenkuchen a la Irit

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Wenn ihr euch über dieses Bild gewundert habt…

…gibt es eine einfache Erklärung: ich war nicht schnell genug mit dem Foto.

Diesen Zitronenkuchen gibt es bei uns seit vielen Jahren und im Laufe der Zeit habe ich das Rezept noch ein wenig angepasst. Hauptsächlich, weil ich kleine Reste in Päckchen hasse (und eh wegwerfe) und jetzt ist das Rezept so, dass man außer Mehl und Zucker einfach reinwerfen kann – ohne wiegen.

Ansonsten: der absolute Lieblingskuchen der Kinder. Die sich dann auch Corona-konform mit Freundinnen zum Radfahren verabredet haben – und offensichtlich Proviant brauchten.

Also stellt euch einfach ein Backblech voll mit leckerem Kuchen vor.

Die Zutaten

  • 250 g sehr weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier Gr. M
  • 250 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g Puderzucker
  • 4 – 5 (Bio-)Zitronen
  • 2 Päckchen Zitronenschale (oder bei Biozitronen selbst abreiben, ich bin dazu immer zu faul)

Die Zubereitung

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

  • Zunächst Butter schaumig schlagen – lieber länger als kürzer.
  • Dann Zucker, Vanillezucker und die Eier dazugeben und wieder LANGE rühren. Bei mir macht das die Küchenmaschine und ich gebe ihr bei demSchritt fünf Minuten. Der Kuchen wird einfach besser.
  • 2-3 Zitronen auspressen (kommt auf die Größe an)
  • Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver und Zitronensaft und ein Päckchen Zitronenschale dazugeben und wieder fünf Minuten rühren (lassen). Der Teig sollte nicht zu fest sein, falls er richtig „steht“, noch mehr Zitronensaft zugeben.
  • Den fertigen Teig in die Fettpfanne geben. Ich habe ein emaillierte Backbleche von Miele, sauteuer, aber man muss nicht einfetten und es hat auch nach 16 Jahren keinen einzigen Kratzer. Man kann auch mit dem Messer ran ;-)
  • ca. 20 Minuten backen, der Kuchen sollte goldgelb sein. Der auf dem Foto war drei Minuten zu lange drin, das Telefon klingelt gerade.
  • Abkühlen lassen.
  • Puderzucker sieben, zweites Päckchen Zitronenschale dazu und dann nur soviel Zitronensaft, dass man eine dickflüssige Creme bekommt. Achtung! Das ist weniger Zitronensaft als man denkt. Also vorsichtig rein rühren.
  • Auf dem Kuchen verteilen und FERTIG.
  • Nochmal Achtung: sichert euch ein bis drei Stücke, der Kuchen ist bei uns immer blitzschnell verschwunden.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und guten Appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

11 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen, ich denke, da muss ich heute doch mal den Ofen anschneiden.
Meine Tochter verträgt seit kurzem Gluten seht schlecht und ich habe jetzt eine „glutenfrei Mehlmischung“gekauft. Weiss hier zufällig jemand, ob man das 1:1 mit der im Rezept genannten Mehlmenge ersetzen kann?
LG Lisbeth

Hier ein kleines Update: 1:1 ersetzt mit einer glutenfreien Mehlmischung ist eine wunderbare Alternative, der Kuchen war ganz phantastisch. Vielen Dank für dieses leckere Rezept, liebe Irit.
LG Lisbeth

Ich such ja immer nach veganen Kuchenrezepten, da ich keine Eier vertrage. Neulich hab ich einen Zitronen-Mohn-Kuchen nachgebacken ohne Eier mit billiger Aldi-Margarine und billigem Nicht-Bio-Weizenmehl — endlich war der Teig mal ansatzweise fluffig :-D

Schreibe einen Kommentar