Keep calm. And watch Picard.

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Derzeit weiß ich nicht so recht, was ich von der Corona-Situation halten soll. Meine Töchter freuen sich über fünf Wochen Ferien – haben aber auch schon festgestellt, dass man ja jetzt nicht so viel machen kann. Ich staune über leere Klopapierregale (sind die Leute bescheuert?) und bekomme selbst meine De Cecco-Nudeln nicht. Man wundert sich. Ich habe meine Einkäufe auf nächste Woche verschoben. Erstaunlicherweise sind die entspanntesten Mitkäufer alte Menschen, die sich auch nur noch wundern.

Eine andere Nebenwirkung: bis Ende April habe ich erstmal alle Dienstreisen abgesagt. Das ist blöd, weil ich noch in München zum Lasern wollte. Und gut, weil ich tatsächlich mal SECHS WOCHEN am Stück zu Hause bin. Jeden Abend in meinem Bett schlafen. Immer alles zur Hand haben. Herrlich.

Und da wir nun alle ein wenig mehr zu Hause bleiben, möchte ich noch meine jüngste Begeisterung mit euch teilen. Die vierte Staffel von The Expanse war ja eher so naja, das ist wohl auch das schwächste Buch der Serie. Und eine andere Serie, bei der ich keine großen Erwartungen habe, begeistert mich derzeit sehr:

Picard

Ich war nie ein Fan von Next Generation (Star Trek ohne Spock ist halt irgendwie Mist). Das erste Sequel, das ich wirklich mochte, war Voyager mit der sehr coolen Janeway. Und der noch cooleren Seven of Nine.

Daher habe ich die erste Folge mit wenig Erwartung angemacht. War auch eher hm. Die zweite Folge war schon besser. Mittlerweile ist Folge 8 raus, ich fiebere dem Freitag entgegen und ich bin BEGEISTERT. Natürlich hat die Serie ein paar Schwächen, der romulanische Kampfmensch ist ein bisschen zu schön und zu naiv (wobei, knackiges Kerlchen…), Picard ein bisschen sehr altersweise und überhaupt sind die Charaktere am Anfang sehr überzogen dargestellt. Aber das wird und dann wird es richtig gut.

Und nicht zu vergessen: Seven of Nine. Die sah früher schon unverschämt gut aus und hatte diese nüchtern-logische Borg-Attitüde. Mittlerweile ist sie eine umwerfende Frau um die 50. Da kann man glatt neidisch werden.

Also kurz gesagt: Sofa, Decke, Tee (oder anderes) und loslegen. Läuft auf Amazon Prime.

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

17 Kommentare

Kommentieren →

Ich bin auch von der Serie sehr positiv überrascht. War aber auch großer TNG-Fan :-) Netflix und Chill als Anweisung „von oben“ – das kann man sich ja ruhig Mal gefallen lassen ;-) Hoffen wir trotzdem, dass diese Phase tatsächlich in absehbarer Zeit vorbei ist.

Hier in Virginia ist schon Chaos pur! Vor drei Tagen bekam ich Gliederschmerzen, Kopfweh, Husten und dann noch Fieber und Schüttelfrost. Ich rief morgens beim Dok an. 2 Stunden später rief seine Assistentin zurück und meinte es sei alles noch soooo neu. Sie leitete mich zu einer Hotline weiter wo ich 45 Minuten warten musste und dann blöde fragen beantworten musste (bin ich extrem adipöse/ NEIN!, bin ich American Indian, Nein)…das ging 20 Minuten so. Sie meinte dann Sie würde meinem Arzt die Antworten weiterleiten damit er entscheiden kann was ich machen soll. 6 Stunden später!!! rief mich der Arzt zurück. Er meint es sei Influenza (der Impfstoff dieses Jahr war nicht der richtige🙄). Da aber schon 48 Stunden vergangen waren würde Tamiflu wohl nicht mehr viel helfen (vor 9 Stunden als ich anrief wäre noch Zeit gewesen). So, nun sitze ich hier…immer noch krank, und hoffe nur es verschlimmert sich nichts. Diese Kleinstadt ist jetzt schon überfordert und da ich im Rentnerparadies lebe, wo der Altersdurchschnitt 64 ist, erwarte ich in den nächsten Wochen schlimmes! Der Bio Supermarkt nebenan hatte gestern weder Brot noch Eier oder Mandelmilch. Klopapier gibt es nicht seit Tagen nirgends mehr und Eltern nieseln ihre Kinder mit Desinfektionsmittel zu! Zum Glück hatte ich bei Amazon Klopapier vorbestellt und vor zwei Wochen “just in case” unseren Vorratsraum aufgestockt! Crazy times!!!

herrje, das hört sich nicht gut an – zunächst mal gute Besserung. Die gute Nachricht: im Normalfall überlebt man Grippe und Corona, außer man ist alt mit Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem. Aber das hilft natürlich jetzt wenig. Also heißer Ingwertee und ab ins Bett. Ich denke an dich!

Danke! Hier wurde der erste Todesfall gemeldet und einige Supermärkte sind KOMPLETT ausverkauft!! Eltern nehmen aber Kinder zum einkaufen mit und einige planen Corona Parties😱😩 Die dreiste DUMMHEIT mancher Menschen macht mich traurig. Ich versuche, so gut es geht, die Zeit zu genießen. Ich lese wieder, Netflix sowieso und war heute sogar mit dem Hund draussen. Sobald es mir besser geht laufen wir im Wald, fahren ans Meer und planen unser nächstes DIY Projekt. Es stört mich eigentlich nicht (bin eher Einzelgängerin) Menschengruppen zu vermeiden. Ich hoffe nur wir können hier etwas lernen. Ich wundere mich schon lange warum es Ebola noch nicht zu uns geschafft hat. Vielleicht müssen wir erst aus den Augen bluten um wach zu werden!!

Du machst das genau richtig – Ruhe bewahren, soziale offline Kontakte vermeiden.

Ich denke, ich muss nicht sagen, was ich von Corona, Masern und ähnlichen Parties halte – völlig bescheuert

Zu meiner Sorge um kränkelnde Familienmitglieder kommt meine Angst vor einem Jobverlust… Ungewissheit auf ganzer Linie. Ich versuche in permanent latenter Alarmstimmung vor allem, nicht durchzudrehen.

bei uns kränkelt glücklicherweise noch niemand – mal sehen. Mache mir auch Sorgen um meine Mutter.

Und in Sachen Jobverlust: ich drücke dir die Daumen, dass alles gut ausgeht.

Von Picard habe ich auch alle Folgen angeschaut. Am Besten gefällt mir Cristóbal Rios mit seinen optisch gleichen Notfallhologrammen. Auch Seven of Nine ist cool. Etwas zu klischeehaft sind mir die Szenen wo alte Papierfotos, Schallplattenspieler (ist das ein Walkman? :-)) und dergleichen rausgekramt werden.
Bei unserem Drogeriemarkt gab es keine Flüssigseife, kaum Putzmittel und Körnerfutter. Bei Aldi lagen noch reichlich Möhren und Fenchel aus Italien. Die kauft anscheinend keiner aus Angst vor Ansteckung.

ich glaube, Lebensmittel sind nicht so problematisch. Glücklicherweise habe ich einen klitzekleinen Vorrat an Cremes, Duschgels etc….

Ich finde das alles unheimlich

Haben wir eigentlich jemanden aus Italien hier?? Berichte aus erster Hand?

Unheimlich trifft es ziemlich genau…

Mit meinem Nachbarn mach ich Witze über die ‚Zombie-Apokalypse‘ ;-) Am schwierigsten finde ich das Verifizieren von immer neuen Informationen und das Beurteilen der Relevanz. Entscheidungen, die heute in der Firma getroffen wurden, müssen anderentags über den Haufen geworfen werden. Beinahe jeden Tag liegen die Karten neu gemischt auf dem Tisch. Seltsamerweise stelle ich, die Neurotischste von allen, mich als vorausdenkende Krisenmanagerin heraus.

Ich mache aber auch interessante Entdeckungen:
Quasi „im Voraus“ übe ich Knappheit, um zu testen, mit wie wenig ich klarkommen kann, wenn ich wirklich müsste. Und frage mich, warum ich eine Zombie-Apokalypse brauche, um Medikamente, Kosmetik, Zucker, ja, auch Klopapier zu reduzieren. Unser Konsum ist nahezu absurd. Wir habens nur noch nie so richtig gemerkt.

Im Geiste und zur Stimmungsaufhellung plane ich schon eine After-Corona-Party mit den Menschen, die ich lieb habe :-)

Bei uns ist das komplette Projekt auf Remote – also Skype. Bin mal gespannt, wie das mit 300+ Menschen funktioniert. In meinem Team sind wir das gewohnt, weil wir uns nur jede zweite Woche treffen, bei anderen Teams ist das anders.

Auf jeden Fall habe ich von morgens 8:30 bis abends 18:00 irgendwelche Skypesitzungen

Mir machen Diez Menschen wesentlich mehr Angst, als der Virus selbst.
Aufgestockt habe ich nur bei Katzenfutter und -streu und Hundefutter. Ansonsten sind wir immer ausreichend ausgestattet. Da mir Menschen momentan so auf den Sack gehen , mit ihrem twitterartigen Wiederholen aller Meldungen und sich immer mehr mehr aufschaukeln, entschleunige ich bei den Medien, lese nur noch da und das was mir gut tut und genieße vor allen Dingen Bücher. Serien reizt mich momentan nicht so richtig.

Eingelagert hab ich nur Katzenstreu, Katzen und Hundefutter. Reicht aber auch nur max. 14 Tage.
Und drei Pakete Arztseife, ich brauche eine die gut rüchfettet, meine Hände sind ne Katastrophe.
Da ich regelmässig mit Sam — meinem Fitnesgerät vor die Tür muss, war eh häufiges Händewaschen angesagt.
Nu sing ich dabei 2x happy birthday gut das ich allein lebe.
Hier in schleswig-holstein ist es bisher noch ruhig.
Leider hätte ich nächstes Wochenende nach Iserlohn fahren wolle,, mein Hundeclub hat Nachwuchstage und ich wollt einige Leut treffen die ich selten seh und Sam als Zuchtrüden zulassen.
Nun bin ich am schwanken – übervernünftig sein oder die Gelegenheit nochmal nutzen.
Sigh P. S. Habe alle star trek serien geschqut und heiss geliebt. Im Moment fiebere ich auch immer den Freitag entgegen, schon schad das die 10 Folgen bald rum sind
L.G. Sabine

finde ich derzeit auch schwierig… macht man noch etwas oder bleibt man lieber zu Hause? Ich habe noch Tanzunterricht, mal sehen, wie lange das noch geht

Die gute Nachricht: Staffel 2 ist schon in Arbeit und Staffel 3 beauftragt ;-)

NRW macht jetzt auch dicht bis zum 19.04.
Die Landesregierung teilt mit:
In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beschlossen.

Noch am Sonntag sollen durch Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden. So müssen bereits ab Montag alle so genannten „Amüsierbetriebe“ wie zum Beispiel Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos, Museen schließen. Eine gleiche Regelung ergeht für Prostitutionsbetriebe.

Ab Dienstag ist dann auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet.

Der Zutritt zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren, „Shopping-malls“ oder „factory-out-lets“ soll nur zur Deckung des dringenden Bedarfs unter strengen Auflagen erlaubt sein – nicht zuletzt auch um zu vermeiden, dass sich Schülerinnen und Schüler nach den Schulschließungen ab Montag hier in größeren Gruppen versammeln.

Die Schließungen und Auflagen sollen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von den Eigentumsverhältnissen gelten.

Damit die Versorgung mit Lebensmitteln, Bargeld, Bekleidung, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs sichergestellt ist, bleiben, Banken, Einzelhandelsbetriebe, insbesondere für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels sollen in ihrem Betrieb an strenge Auflagen gebunden werden, die eine Verbreitung des Corona-Virus verhindern.

Ministerpräsident Armin Laschet erklärt dazu: „Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“

Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits am Freitag verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts über das weitere Vorgehen entschieden werden.

https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-weitere-massnahmen-zur-eindaemmung-der-corona-virus

mir ist immer noch unheimlich, heute Abend nochmal tanzen für alle, dann sind unsere Tanzschulen dicht. Einerseits vernünftig, andererseits geht mir das sehr nahe – mein „normales“ Leben ist jetzt so richtig betroffen.

Die Zahlen aus Italien sind alarmierend und ich mache mir große Sorgen um meine Mutter (über 80 und diverse Vorerkrankungen) und ihren Lebensgefährten (dito). Ich war gestern so richtig ruhelos, ich bin immer durchgeplant und weiß, was die nächsten Wochen und Monate passiert – eine beunruhigende Situation. Ich weiß nicht, was kommt.

Schreibe einen Kommentar