Wochenendrezept: Plätzchen backen

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Nachdem in den letzten Jahren aus unterschiedlichsten Gründen das allgemeine Plätzchen backen mehrfach ausgefallen ist – wurde in diesem Jahr rechtzeitig geplant.

Also werden sich heute versammeln: meine beste Freundin und ich, meine beiden Töchter und zwei Freundinnen von ihnen. Sechs Mädchen und Frauen in einer nicht allzu großen Küche – es wird spannend. Wobei nicht so spannend wie vor einigen Jahren noch, als meine Freundin und ich sechs (in Worten: sechs) wildgewordene kleine Plätzchenverzierer bändigen mussten.

Hier ein Erinnerungsfoto an 2011 – fragt mich nicht, wo ich überall bunten Zuckerguß und die übrige Deko gefunden habe:

Da ich einkaufen gehe, bin ich auch in der glücklichen Position, der Plätzchenbestimmer zu sein 🙂 und hier kommt meine Auswahl.

Klassiker Nr. 1: Sablés au chocolat et fleur de sel von Pierre Hermé

Link

Die hatte ich schon hier auf dem Blog, wir lieben sie alle und das wird wie immer lecker. Das Rezept habe ich bei Kamafoodra gefunden, die leider nicht mehr bloggt. Immerhin ist die Seite noch online.

Nr. 2: Salted butter chocolate chunk shortbread Cookies

Link

Die wollte ich schon das ganze Jahr backen – jetzt ist es soweit! War wohl das Shooting-Plätzchen-Rezept bei allen Foodblogs.

Nr. 3: Royal Icing Plätzchen

Link

Auf speziellen Wunsch einer einzelnen großen Tochter werden wir uns auch ans Royal Icing herantrauen. Ich bin schon sehr gespannt.

Nr. 4: Shortbread mit Karamellstückchen

Link

Ich liebe Shortbread und Karamell – die perfekte Kombi. Kann eigentlich nur gut schmecken.

Nr. 5: Fudge

Das will ich auch schon seit Jahren machen und ich schwanke noch, ob ich lieber diese hier

link

oder doch lieber die?

Link

Oder die marmorierten?

Link

Da die Rezepte sehr ähnlich sind, werde ich einfach mal alles da haben – da kann man dann noch im letzten Augenblick umschwenken.

Nr. 6: Cookie Dough Truffles

Link

Auf die bin ich megagespannt. Es sind „Trüffel“ aus rohem Plätzchenteig. Im Rezept steht, dass man das Mehl für 90 Sekunden in die Mikrowelle packen soll – hat jemand eine Idee, wozu das gut sein soll?

Ansonsten habe (außer den Royal Icings) alle eins gemeinsam: die sind einfach und relativ schnell gemacht.

Äh, merkt man, dass ich Schoko und Karamell liebe? Nein, oder?

Wie sieht es denn bei euch aus? Schon gebacken? Pläne?

25 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen Irit,

das hört sich nach einem guten Plan und nach viel Spaß an.
Dieses Jahr habe ich noch nicht gebacken.
Bei mir steht Spritzgebäck immer ganz oben auf der Liste, falls ich mich noch aufraffen kann dann werde ich diese Plätzchen zuerst backen.

Viel Spaß und einen schönen 2. Advent.

Silvia

äh, geht so… also die Schokoplätzchen, Cookie Dough Teile, Schokofudge sind fertig.

Das Royal Icing Experiment ist daneben gegangen, ist doch schwieriger als es bei Youtube aussieht…

Morgen mache ich noch einen anderen Klassiker von uns (Shortbread mit Karamellbonbons und Schoki). Und die Salted Dinger sind dann irgendwann mal dran

So ist das manchmal. Es gibt sicher einen Grund, warum das Icing so wenige privat machen. Das Backen an sich ist ja auch schon ein ganz schöner Aufwand. Wie ist denn dein Fudge geworden?

das muss ich gleich mal gucken, steht noch im Kühlschrank und um die Uhrzeit bin ich noch nicht in der Lage, Süßigkeiten zu beurteilen…

Liebe Irit,

klingt nach viel Spaß! 😃

Mehl in der Mikrowelle kann eigentlich nur die Bindefähigkeit erhöhen. Wenn du Stärke kurz aufkochst, wird sie auch dicker. Mir fiele jetzt keine andere Funktion ein.

Wir lieben in der Familie wirklich alle Heidesand. Im Winter gebe ich gern in einem Hauch Anis und/oder Kardamom geröstete Haselnussstückchen dazu. Passt gut zur Vanille drin. Ich friere sofort ein, was wir nicht essen, damit die Butter nicht ranzig wird. Die sind dann schnell wieder aufgetaut, behalten ihre Konsistenz und sind wie frisch gebacken.
Vor Jahren hatten wir mal mit Dulce de Leche gefüllte Kekse gemacht. Das war das reine Suchtmittel. 🤪 Wir haben uns nie getraut, neue zu machen.
Mein Mann mag sehr gern Cookies mit gesalzenem Macadamiakernen- und weißer Schokolade. Aber – selbes Problem.
Erzähl mal, wie es war. Besonders die Icing-Geschichte interessiert mich. Ich überlege ja immer, beim Bäcker Fondant zu kaufen. So richtig hab ich draußen noch nichts Vergleichbares gefunden. Ich hab auch mal selber welchen gemacht, mit Glukosesirup und Zuckerthermometer. War aber irre viel Arbeit und man muss höllisch aufpassen. Ich bin sicher, die Bäcker lassen sich das auch gleich fertig liefern.

Bei mir fällt dieses Jahr Plätzchenbacken aus. Wir ziehen um, da möchte ich den Einpackaufwand nicht noch vergrößern.
Mir fällt auf dass in deiner Auswahl bis auf Nr. 3 keine typischen Weihnachtsplätzchen dabei sind.
Nr. 1 hab ich auch schon gemacht und als Dessert mit Selbst gemachtem Sauerkirscheis (Rezept auf dem Blog der Kochpoetin) serviert. Kam sehr gut an.

Viel Spaß beim Backen und einen schönen zweiten Advent!

Die Schokoplätzchen waren und sind sooo lecker. Letztes Jahr mehrmals gebacken. Und so easy. Danke für den Tipp und die anderen Rezepte. Sieht alles sehr gut aus.
Ich liebe auch die Kekse von Nigella Lawson (Rainy day…). Die wurden jedes Jahr mit den Kindern gebacken. Mittlerweile bin ich etwas ausstechfaul geworden …
Schönes Wochenende

Ich backe eigentlich jedes Jahr nach Rezepten meiner Urgroßmutter, so 3-4 Sorten. Haselnussmakronen, Vanillekipferl etc. Dieses Jahr ist Weihnachten bei uns minimalistisch, da ich mir im August einen Wadenbeinbruch zugezogen habe und ich zwar wieder ohne Krücken humpeln kann, aber stehen ist noch eine Herausforderung. Aber weniger ist manchmal mehr! Ich habe mit meinem Teeni Sohn zwei Sorten gebacken und das hat soviel Spaß gemacht, das hat für alles entschädigt! Jeder Keks wird jetzt mit Genuss gegessen.
Schönes Wochenende!

was haben denn alle mit Heidesand? Bei uns zu Hause kriegst die ollen Dinger an jeder Ecke nachgeworfen. Ich mag die fette Butter überall aber nicht da drin. Ist überhaupt nicht hauchzart, kann ja nicht bei der Buttermenge🤔Letztes Jahr musste es Heidesand sein, Wolfgang wollte es so, die Kollegin und alle waren so begeistert bla bla. Es selbst auch, ich nicht, habe meine heimlich entsorgt und fett Butter mit Marmelade aufs Brötchen getan 😴Deine Plätzchen schauen super lecker aus Irit. Bei den rosa Weihnachtsbäumchen fehlt das Rezept, die sind asiatischer Herkunft. Dort haben sie ja Sinn für filigrane, niedliche Dinge und ich auch, aber nicht zum Selbstexperimentieren. Hast du da mal weitergeschaut bei blush und pline zu den Rezepten und dort den Twix Cookies? Die sind ja geil. 😮Übrigens habt ihr euch viel vorgenommen für 1 Tag😉 Wir brauchen für weniger + Lebkuchen, die allerdings in Mengen 2 Tage. Die ganze Wohnung steht dann voll mit fertigen Tellern herrlich 😊Dieses Jahr wohl nicht mehr, Dienstreise ausgerechnet an unserem Backwochenende 😡

Deine Schokocookies sind aber genau nach dem Grundrezept von Heidesand, jedenfalls meinem Rezept.
Ich hoffe dann mal, die Schokolade reißt es für dich raus. 🤗

Hallo Irit,
ich bin normalerweise nur stille Mitleserin, aber zum Mehl ist mir etwas eingefallen:
Ich habe mal gelesen, das Problem bei den Rezepten mit rohem Teig sei, dass Mehl Krankheitserreger enthalten könne, wenn es nicht sterilisiert wurde. Das würde mir als Erklärung für die 90 Sekunden in der Mikrowelle einfallen. Ob das dann allerdings effektiv ist – keine Ahnung. Ist nur eine Vermutung.

vermutlich ist es eine Mischung aus besserem Haften und „sterilisieren“ – also wenn auf em Blog längere Zeit nichts mehr los ist, haben mich die Krankheitserreger erwischt….

Nein…… echt jetzt!? Kamafoodra hat aufgehört zu bloggen?
Wie schade, ich fand ihre Rezepte meistens ganz toll. Der Limonenkuchen mit Kondenzmilch ist immer wieder der Hit und wird heiss geliebt. Ansonsten bin ich auch Fan der Nigela Kekse, super lecker und so figurfreundlich😉
Schönes Wochenende euch allen

zumindest gab es seit April nichts neues mehr – finde ich auch schade! Das waren immer ausgesprochen leckere, etwas außergewöhnliche und doch leicht nachzumachende Rezepte

Ich seh das ganz viel bei Blogs, die schreiben erst noch in großen Zeitabständen und dann gar nicht mehr. Mein Lieblingsblog war deliciousdays.com und er ist auch seit einem Jahr tot – nachdem vorher auch nur aller paar Monate was kam, im Gegensatz zu früher. Ich bedaure das richtig tief. Aber wenigstens kann man die alten Sachen noch sehen.

Ich mache immer Pralinen zu Weihnachten, die aber auch in Grossproduktion, denn das ist unser Mitbringsel zu Weihnachten für die Erwachsenen, da wir für die die Geschenke abgeschafft haben. Ich hab vor Jahren die Kochbücher von Attila Hildmann ‚durchgearbeitet‘, und da sind auch tolle vegane Pralinen drin – seeeehr lecker…. Da die frisch am besten schmecken, werden die immer erst ganz kurz vor Weihnachten gemacht.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob naechstes Wochenende nicht doch Plaetzchen gebacken werden muessen, da der Gatte gestern ganz vorsichtig nach Keksen gefragt hat…..

Liebe irit, ich lese deinen blog schon seit gefühlten ewigen zeiten :)) omg dachte ich gerade, als ich die Rezepte las. Haben wollen alles, klar backen muss ich sie vorher. Tolle Auswahl, ich liiiiebe schoki und Karamell , Danke. Habe heute frei und werde dann mal loslegen.
Dir wünsche ich gemütliches kekseknabbern mit der Familie. Lg petra

Ha, die Sablés au chocolat mache ich jedes Jahr, seit du sie hier gepostet hast. Neben Butterplätzchen mit Zitronenguss meine allerliebsten *schleck*.

Dann haben wir (mein Freund hat sich mittlerweile zum ambitionierten Plätzchenbäcker gemausert) noch Gewürzbutterplätzchen gemacht (extrem lecker), gefüllte Nougatplätzchen und die Doppelplätzchen mit Marmeladenfüllung. Die Baiserküsschen sind leider zusammengefallen, aber auch so reicht es….

wow, nicht schlecht

Baiser ist so eine KUnst für sich, ich bin da vor langer Zeit auch mal grandios gescheitert und habe es seitdem nicht mehr probiert

Schreibe einen Kommentar