War es hektisch oder entspannt oder beides?

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Die ruhige und besinnliche Adventszeit – wie war sie denn? Gefühlt gab es zwei Fraktionen bei den Bloggern. Bei den einen hob es sich von Geschenktipps, Verlosungen, Plätzchen, Weihnachtsmenüs etc, die anderen mochten wohl nicht so recht. Oder waren genauso erschöpft wie ich. 

Ich habe mich so ziemlich an meine guten Vorsätze gehalten. Ich habe keine Weihnachtskarten geschrieben, wir haben keine Plätzchen gebacken und der Weihnachtsbaum steht seit einer Woche. Immerhin habe ich pünktlich zum ersten Advent dekoriert.

Tja, und dennoch kann ich nicht sagen, dass ich irgendwie megaentspannt, ausgeruht, besinnlich oder ähnliches wäre.

Der Grund dafür ist offensichtlich: leider macht das normale Leben auch in der Adventszeit keine Pause. Ich gehe ganz normal zur Arbeit. Wobei ich den Luxus hatte, keine einzige Dienstreise machen zu müssen. Ich war tatsächlich seit Mitte November fast am Stück zu Hause und das hatte ich schon sehr sehr lange nicht mehr. Leider standen noch ein paar extra Sachen an: das Auto brauchte neue Bremsen, diverse Bank- und Versicherungsangelegenheiten, neue Frontkronen für meine Zähne und die üblichen Arzttermine zum Jahresende.

Ich habe das hier gestern Nachmittag geschrieben, der ganze Vormittag und Mittag war gefüllt mit Einkaufen, Betten beziehen, Wohnzimmer für den Besuch umräumen und so weiter und so weiter. Ich brauche eine Pause.

Ich freue mich sehr auf die Zeit „zwischen den Jahren“ und werde spontan noch Urlaub bis zum 6.1. nehmen, es ist einfach nötig. Was vielleicht etwas stört, sind die nächsten Renovierungsgeschichten… aber zwei Wände und den Stuck streichen sollte drin sein. Zumindest habe ich schon mal neue Farbe von Little Green gekauft.

Und bis dahin genieße ich den Weihnachtstrubel, wir werden leckere Sachen kochen, quatschen, Spaß haben, schmalzige Weihnachtsfilme schauen (ich glaube, ich kann bei Sissi 1-3 mitsprechen) und lauter schöne Dinge machen.

Wie geht es euch?

Auf Pinterest teilen?
*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

7 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen Irit,

ich wundere mich immer, wie du dein Leben wuppst (Vollzeit berufstätig mit Dienstreisen, Kinder, der tolle Mann, das Blog und der normale Alltagswahnsinn). Du machst das klasse! Aber achte trotzdem auch auf dich selbst. Gönn Dir eine Verschnaufspause zum Durchatmen. Das hast du so was von verdient.

Advent und Weihnachten in Südafrika bedeutet: Vermissen der Familie in Deutschland, keine „Glühweinsehligen“ Runden über den Weihnachtsmarkt, Plätzchen backen wenn einem die Schweißperlen über den Rücken laufen, viel Kitsch, endloser Verkehr auf den Straßen und lange Schlangen im Supermarkt.
Ich kann es aber auch anders formulieren: ca. 25° mit herrlichem Sonnenschein und Holiday Feeling, lange Tage, kurze Nächte, Freunde um uns rum und endlose Grill-Feste und Einheimische, die sich niemals aus der Ruhe bringen lassen und immer freundlich sind, obwohl deren Lebensumstände mehr als zu wünschen übrig lassen. Ich bin doch ein Glückspilz.

Herzliche Weihnachtsgrüße und viel Glück für das neue Jahr!
Carola

Guten Morgen 🌞! Außer dass ich keine Dienstreisen habe, abgesehen von beruflichen Terminen außerhalb des Büros, bin ich ganz bei dir.. allerdings sitze ich aktuell auf einem gepackten Koffer, gleich gehts zum Düsseldorfer Flughafen und dann nach Kuba, bis 5.1.19. Dort werde ich bis auf 4 Tage zwar auch jeden Tag unterwegs sein, aber das ist etwas anderes…… und dann hoffe ich mal, dass 2019 ein bisschen ruhiger wird, nur ein bisschen….

Allen hier fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes und privat wie beruflich erfolgreiches neues Jahr!

Liebe Grüße julia

Danke für den Beitrag. Plätzchen sind bei mir immer Fehlanzeige. Schafft man doch gar nicht als voll berufstätige Frau…. Weihnachtskarten wollte ich eigentlich auch knicken, aber wenn die ersten lieben Karten von Freunden eintreffen, bekomme ich ein schlechtes Gewissen… Vielleicht schreibe ich Neujahrskarten….

Fröhliche Weihnachten!

Ich wünsche allen eine freudig aufgeregte oder total entspannte Weihnachten, auf dass jeder das bestmögliche Fest hat.

Falls Streit naht, denkt an die Frage, ob das in 30 Jahren völlig irrelevant oder immer noch wichtig ist und das bei manchen Familien Streit dazu gehört, um sich zu versichern, dass die Traditionen gewahrt bleiben – und mehr nicht. Je weniger man erwartet, desto schöner und entspannter wird es für gewöhnlich, finde ich. Die hohe Erwartung im Detail kann jedes Weihnachten zur Anstrengung machen. Aufgeplatzte Würstchen, die keiner kommentiert, ein routiniert gelöschter Weihnachtsbaum, das sind gute Zutaten für gelungene Weihnachten.

Ich selber möchte in diesem Jahr allen Anwesenden zeigen, dass das beste Geschenk ist, sie in meinem Leben zu haben. Wir feiern diesmal mit der Familie meines Exmanns und ich bin froh und dankbar, dass wir die Streitpunkte nicht über das gestellt haben, wofür wir uns dankbar waren und was gut an uns ist. Die Entscheidung kann man jeden Tag neu treffen. Geht man auf was ein, was einen nur im Moment stört oder lässt man das einfach so stehen und denkt später allein darüber nach, wenn man es nicht dann gleich einem ungünstigen Moment zuordnet? Wir haben alle unsere Eigenheiten.

Ich hatte nicht immer schöne Weihnachten.

Es hängt, auch wenn man nicht selbst den Unfrieden unitiiert, auch davon ab, ob man in den Zug einsteigen will. Und falls man damit anfängt, so schnell wie möglich wieder Frieden schafft oder jemanden da heraushilft, wenn er nicht anders konnte. Ich fühle mich immer gut, wenn ich getan habe, was ich konnte und nicht bei jedem Jucken gekratzt habe.

Macht euch eine schöne Zeit und seid glücklich! :)

Liebe Irit, ich habe von der Lebensituation so ziemlich das Gegenteil von dir. Verheiratet, nur TZ arbeiten und das auch freiberuflich (geht leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anders) , keine Dienstreisen etc keine Kinder im Haus. Die einzige Übereinstimmung ist der tolle Mann der mein Ehemann ist 😉 also alles viel ruhiger. Daher war die Adventszeit auch einigermaßen ruhig, VIELE Plätzchen gebacken und viele verschenkt. Weihnachten allerdings fand leider nicht statt. Wir lagen/liegen beide flach seit Sonntag mit einer dicken Erkältung und fiesem Husten und null Appetit. Die Entenbrust liegt noch im Gefrierfach… statt dessen gab es Brühe und Hustensaft 🙄 so langsam wird es besser mein Mann ist heute schon wieder arbeiten (er ist Chefkoch und am 2. Feiertag rennen ja alle zum Essen) und ich kann mich heute noch erholen und all das anschauen was er nicht so mag (Sissi!) Die Watchlist bei Sky und Amazon Video ist brechend voll 😂 Na ja und wir haben Heiligabend auch ohne den üblichen Ablauf überlebt, und haben versucht das Beste draus zu machen- wenigstens ist die Deko seit 1.Advent da und der Baum natürlich auch. Nun hoffen wir dass wir wenigstens zum Jahreswechsel wieder fit sind. Dir und deinen Lieben schöne Tage, erholsamen Urlaub und auch allen Mitlesern hier noch frohe Weihnachten. Ich freue mich auf ein 2019 mit vielen neuen Produkten und Berichten von dir.

Schreibe einen Kommentar