Update – Projekt graue Haare

Im Sommer habe ich relativ spontan den Entschluss gefasst meine Haare nicht mehr zu färben. Dann wurde es etwas schwierig, denn sie waren rötlich gefärbt, der Ansatz ist eher aschblond und das sah grausig aus.

Also habe ich mit Silbershampoo und diversen Tönungsversuchen mit blauer und grüner Farbe versucht, den Rotstich loszuwerden. Mit mäßigem Erfolg. Nächster Versuch war Blondspray, also i.w. Wasserstoffperoxid zum Aufhellen. Schon besser, aber richtig gut war es nicht.

Haare entfärben?

In London habe ich mich im Drugstore auch nach Haarentfärberprodukten umgeschaut und habe kurz entschlossen dieses hier mitgenommen.

Revolution Pro Hair Colour Remover Haarfarben Entferner

Und dann gleich den Feiertag für einen Test genutzt – erstaunliches Ergebnis:

Links die entfärbte Strähne, ich hatte den Entfärber für den Test nicht auf die ganze Strähne, sondern nur auf ein kleines Stück in der Mitte aufgetragen.

Wie funktioniert das Ganze?

Eigentlich recht simpel, oxidierte Farbpigmente werden herausgelöst. Also alles, was mit zusammen gemischter Haarfarbe (Wasserstoffperoxid!) aufgebracht wurde. Bei Tönungen, semipermanter Haarfarbe etc funktioniert es nicht.

Die Packung enthält vier Flaschen: Remover und Activator, Buffer und Conditioner.

Man mischt Remover und Activator, trägt es gleichmäßig auf die trockenen Haare auf, dann noch Folie und Handtuch drüber zum Warmhalten und nach 45 Minuten alles ausspülen und zwar gründlich. Denn die Farbpigmente werden gelöst, müssen aber wirklich herausgespült werden, in der Packung werden fünf Minuten empfohlen.

Danach werden die letzten Reste mit dem Buffer entfernt, dazu eine halbe Flasche auftragen, eine Minute einwirken lassen und wiederum fünf Minuten ausspülen und nochmal dasselbe. Zum Schluss noch der Conditioner und fertig ist es.

Ergebnis?

Ich bin wieder blond.

Und der graue Nachwuchs mogelt sich darunter

Ich habe hier extra ein Bild im Schatten gemacht – ansonsten sieht man es kaum.

Natürlich sah es nach dem Entfärben nicht gleich so gut aus, aber Silbershampoo und der Color Corrector von Loreal Professionnel haben den letzten Gelbstich beseitigt.

Balea Glossy Blond Shampoo Loreal Professionel Silver Shampoo Color Corrector Blondes Lador Hydro LPP Treatment

Ansonsten habe ich mir natürlich gleich mal Shampoo für Blonde gekauft und nutze nach wie vor als Conditioner das Hydro Treatment von Lador.

Jetzt warte ich mal in aller Ruhe ab, wie es weiter wächst. Vermutlich werde ich mit dem Blondspray ab und an die Ansätze etwas aufhellen und das war es dann. Und eines Tages bin ich dann komplett grau und nix Blondes mehr.

21 Kommentare

  • Das ist doch großartig!

    Als ich meine Haare rauswachsen ließ, war ich erstaunt, dass die dunkle Haarfärbung mit der Zeit zu blonden Strähnen wurde, weil ich nicht wusste/daran gedacht hatte, dass dabei etwas gebleicht wurde, um die dunklen Pigmente besser einzulagern. Ich dachte immer, die kommen auf dunkle Haare drüber.
    Ich bekomme jetzt an den Geheimratsecken verstärkt paar weiße Haare und bin froh, dass die Haarfarbe völlig rausgewachsen ist. Das fällt jetzt kaum auf, bzw. mischt sich harmonisch drunter und ergibt keinen Blocknachwuchs. Mir gefallen auch die silberweißen Fäden, die sich unter mein dunkles Haar mischen.

    Meine Mutter und Oma sagten immer, dass Blond mit den Jahren natürlicher aussieht, weil die Haare und die Haut auch heller werden. Meine Oma färbte seit ihren 20ern bis zum Tod, meine Mutter hatte mit 80 innerhalb 2 Jahren von dunkel mit gefärbten blonden Strähnen ein natürliches durchgehendes Blondgrau, so perlfarben, sah phantastisch aus und glänzte wunderschön, als die ganze Chemie weg fiel, weil sie es nicht mehr konnte. Ich fand schade, dass sie das nicht früher gemacht hat, stand ihr wesentlich besser, aber sie fühlte sich mit 80 zu jung für natürliche Haare. ;)

  • Das Blond sieht gut aus! Das Haarentfärbungsmittel hat gut gewirkt. Gibt es das auch in Deutschland? Außerdem soll Blond ja jünger machen.😉
    Viele Grüße

  • Liebe Irit, ateht dir super! Ich habe an meinem fünfzigsten Geburtstag beschlossen, mit dem Färben aufzuhören. Zack , habe mich überraschen lassen und hin und wieder ein Silbershampoo von Kastenstein&Bosh mit Chiasamen verwendet. Das Farbspiel war faszinierend und nun ein grau mit spannenden areflexen, was mir gur gefällt. Das ist nun zwei Jahre her und ich möchte nie wieder blondiert sein.wichtig nur immer iexer eine nähende Haarpaxkung zu machen. Ich schwöre ansonsten auf Shampoo und Vonditioner von Madara Gloss and Vinrancy.

    Liebe Grüße Sibylle

  • Ich färbe bis zur Bahre- auch wenn es nervt ! Aber bei Blauschwarz gibt’s auch keine andere Möglichkeit und richtig weiß sieht schlimm bei mir aus

  • Graue Haare – das ist ja ein (zu) weites Feld…
    Wobei Grau ja eine subtile Farbe ist, man denke an die Grautöne von Armani, an das Grau bei Dior , an graue Wände oder graue Augen…
    Aber auf dem Kopf? Bitte nein.
    Dein hier gezeigtes Blond, Irit, sieht super aus. Lass es bloß so! Graue Haare machen unwiderruflich alt.
    Da malträtieren wir unsere Haut mit Glycolen, AHA, Retinol pp, lassen uns die Falten unterspritzen u.ä. mehr, um die Zeichen der Zeit zu eliminieren oder zumindest minimieren , um dann auf dem Kopf quasi das Synonym für das Alter (alt und grau) zu tragen?
    Was mich angeht: nie und nimmer! Für mich gilt ebenfalls: bis zur Bahre!
    Also alle 2 -3 Wochen zum Friseur zum Färben des Ansatzes, das kostet Zeit und Geld, ersetzt aber so manches sonstige Antiaging.Ich experimentiere nicht mit der Farbe -beim Makeup sonst gerne-, immer mein natürliches früheres hellaschblond, gelegentlich wenige unauffällige Strähnen.
    Mein heimischer Friseur macht es ganz gut. Im Urlaub oder wenn es sonstwie mal nicht klappt, nehme ich einen Ansatzspray, z.Zt. bevorzugt den von Paul Redken Dark Blonde temporary root concealer. Das ist der bestellt es in vielen Farben. Gut auch: La Bioestethique. Und viel Pflege, Biotin und Silizium regelmäßig von innen.
    Ab ca. 85 könnte man dann ja mal an weisse Haare denken. Dann aber wie die unvergleichlich eleganten älteren Pariserinnen mit einer Lilatönung.Schön auch noch auf der Bahre.
    Aber bis dahin ist es ja noch lange hin….

  • Caroline Techter

    Hallo Irit, gute Idee. Ich habe auch lange darüber nachgedacht und bin so froh, dass ich durchgehalten habe.
    Die positiven Rückmeldungen geben mir Recht. Allerdings muss Farbe ins Gesicht, aber das ist ja das geringste Problem. Ich verfolge übrigens gerne deine Djerbaberichte. Da ich aus Niedersachsen komme, war ich ein paar Tage vor dir da. Liebe Grüße aus dem Norden

    • na, da bin ich aber neugierig – auch im Aldiana?

      • Caroline Techter

        Ja, im Aldiana. Es war wieder wunderschön. Den ersten Spaziergang morgens fast allein am Strand, es gibt nichts Schöneres. Hab schon immer nach dir ausgeschaut, aber ferientechnisch passen wir halt nicht zusammen.

    • Da sagst du was! Ob jemand blond oder grau wird, das Gesicht säuft meist ab, wenn man gar nichts macht und der Wechsel schnell ist. Deswegen stehen beiden rote Lippenstifte fast immer so gut. Und Rouge. Wer eine intensive Augenfarbe hat, hat da auch Glück, verblasst aber auch oft mit den Jahren.
      Ich finde bei Grau auch den Haarschnitt viel wichtiger als bei allen anderen Farben.

  • Hallo in die Runde,

    das Colour-b4 funktioniert – zumindest bei mir – auch bei roten Haaren sehr gut. Nur geruchsempfindlich sollte man nicht sein, es riecht fürchterlich. Und – auch aus Erfahrung – man sollte sich wirklich wirklich an die in der Anleitung vorgegebenen Zeiten halten, sonst hat man fröhliche Farbflecken in verschiedensten Schattierungen. ;-)
    LG aus HH

  • Hallo Irit!
    Dein Blond gefällt mir ausgesprochen gut und steht dir sicher auch prima. Gute Entscheidung!
    Ich trimme mein Dunkelblond seit Jahren selbst mit hellen Strähnchen in die Farbrichtung, die ich als Jugendliche von Natur aus hatte – ein helles Blond. Durch die Strähnchen wirkt es natürlich und Sonnenlicht bleicht meinen Naturton auch noch etwas unregelmäßig, so dass es sehr lebendig aussieht. So etwa alle 6 – 8 Wochen kommt Farbe ins Haar, das ist für mich ein akzeptabler Aufwand.
    Einen grauen Schopf kann ich mir für mich (noch) überhaupt nicht vorstellen. Zumal ich keine kräftigen Gesichts- und Augenfarben habe, sehe ich mit grauem Haar einfach nur alt aus, befürchte ich. Manche Frauen sehen allerdings mit Silber- oder Weißhaar großartig aus – aber nie jung. Zum Glück habe ich bisher nur einzelne Silberhaare, die insgesamt farblich untergehen. Meine Mutter färbt mit 85 noch regelmäßig und mit Akribie… :)
    Viele Grüße!

    • Du lebst!!!! Wie schön :-)

      Ich denke mal, ich werde ziemlich blond bleiben, die „grauen“ Haare sind eher weiß und das wird dann so ein nettes Blond mit natürlichen Strähnchen

      • Aber sicher! Ich habe immer schön mitgelesen, hatte aber eine vorübergehende Kommentarschwäche ;) Meistens ist hier schon soviel von schnelleren Schreiberinnen gesagt, dass ich es nur hätte wiederholen können. Stell dir mich einfach beim Lesen der Beiträge vor, wie ich immer zustimmend nicke… naja, meistens. :)

  • Friederike Koch

    Liebe Irit, danke für Deinen tollen Blog. Hier lerne ich richtig was:) Frage zur Entfärbung: das gilt sicherlich NICHT für mit Henna gefärbte Haare, oder? Hast Du sonst einen Tipp, wie man die Hennahaare wieder entfärben könnte? Herzliche Grüße aus Berlin

    • Nein, bei Henna funktioniert da nicht, denn es zielt auf oxidierte Pigmente. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was man bei Henna machen kann. Wenn ich mich recht an die 80er zurückerinnere, ist das aber ein hartnäckiges Zeug. Hast du das selbst gemacht oder beim Friseur?

      • Endlich mal ein Thema, mit dem ich mich – leider – nur allzu gut auskenne.
        Ich färbe seit mindestens 20 Jahren mit Henna und habe mich in den letzten zwei Jahren sehr umfassend bei Friseuren beraten lassen, sowohl konventionell arbeitenden als auch bei Naturfriseuren. Die einzige Art, das ohne Radikalschnitt wieder loszuwerden, ist:
        den nachwachsenden, grauen Ansatz mit chemischer Farbe an den pflanzengefärbten Rotton anzupassen. Bei meiner Haarlänge (etwas mehr als kinnlang) dauert diese Prozedur ca. 12 Monate, dann ist der komplette Schopf chemisch gefärbt und man kann mit Strähnen, dem o.g. Produkt oder mit was auch immer arbeiten, um die künstliche Farbe loszuwerden.
        Ich überlege z.Z., dieses Projekt in Angriff zu nehmen, zögere aber noch, weil ich nicht grau, sondern komplett weiß bin und glaube, dass mich dieser Schritt über Nacht deutlich älter wirken lässt.

        • ich bin gerade neidisch – wenn ich komplett weiße Haare hätte, wäre ich GLÜCKLICH. Schon mal über ein platinblonde Tönung nachgedacht??? Das würde ich SOFORT machen und es sieht bei kinnlang supercool aus!!!!!!!

          • Liebe Irit,

            nein, ich denke nicht über eine platinblonde Tönung nach. Ich bin (oder war bis zum weiß werden) eine echte Rothaarige, die Haare sind kupferrot mit der dazu passenden Hauttönung und einigen Sommersprossen. Ich gefalle mir mit meinen rroten Haaren, bin ja auch mein Leben lang daran gewöhnt. Ich möchte nur nicht mit zunehmendem Alter eine Karikatur meiner selbst werden, daher meine Beratungssgespräche zu diesem Thema.

            Dir steht das Blonde sicher gut, ich würde mich fremd fühlen damit, lG, Veronika

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.