Zum Wochenende: Kopftücher, ein paar schöne Links usw

Bevor wir zum allgegenwärtigen Kopftuchthema kommen: wie findet Ihr mein neues Design? Mir gefiel so einiges an dem alten Design nicht mehr, also habe ich mich umgeschaut und mit Erstaunen festgestellt, dass es in den letzten sechs Jahren doch so einige Fortschritte gegeben hat.

Zum Beispiel musste ich mich nicht mehr tagelang durch pHp-Funktionen (das ist die Programmierung) quälen, die ich eh nicht so richtig verstanden habe oder irgendwelches CSS-Zeugs (das sind Farben etc) zusammen stümpern. Nein, es gibt mittlerweile sehr schöne Themes (so wird bei WordPress, meiner Blogsoftware, das Design genannt), die auch in der kostenlosen Version schon jede Menge können und wenn man dann noch ein paar Euro in die Pro-Version investiert, wird es sehr schön, komfortabel und Mailsupport gibt es auch. Ich hoffe, es gefällt Euch.

Ansonsten ist es derzeit ziemlich stressig mit meinem Projekt, gestern kam der erste APP-Prototyp und nächste Woche gibt es ein paar wichtige Gespräche – ich halte Euch auf dem Laufenden.

Natürlich habe ich trotzdem viel im Internet gelesen, die meisten Links aber wieder gelöscht und übrige geblieben sind zwei:

Mode ist nicht so sehr mein Thema (warum Buntes tragen, wenn es schwarz gibt?), aber ich habe mit Erstaunen festgestellt, dass es mittlerweile wirklich tolle Blogs von Frauen über 40 gibt, die sich etwas anders anziehen. Hier ist eine tolle Sammlung, einfach zu den genannten Blogs weiter klicken. Ich überdenke, ob ich nicht meine alte Hutliebe wiederaufleben lasse.

Nutzerinnen koreanischer Kosmetik sind ja manchmal schon etwas verrückt, ich verliere gerne mal den Überblick zwischen den diversen Produkten, aber hier lernt man, wie man fünfzehn (15!) Produkte korrekt übereinander aufträgt.

Noch ein Hinweis für die Facebook-Nutzerinnen: ich habe angefangen, dort andere Blogartikel zu teilen. Das ist einfach aktueller und einfacher. Wer mir also noch nicht folgt, kann gerne damit anfangen (Link).

Auf Instagram bin ich derzeit nicht sehr aktiv, ich überlege, wie ich mit dem Medium umgehe. Stein des (Denk-)Anstoßes war Julia von Beautyjagd, die ihre Kommentarfunktion deaktiviert hat. Sie musste etwas aus ihrem zu vollen Zeitplan streichen. Ich überlege auch wie praktisch jede Woche, was ich machen möchte und was nicht. Das Bloggen wie derzeit finde ich sehr schön, es ist entspannt und macht mir Freude. Bei Instagram bin ich mir da nicht so sicher.

Das ewige Zeitproblem beschäftigt viele, auch Susi von Texterella hat gerade mal wieder darüber geschrieben.

Ich habe auf jeden Fall wieder ein Design, bei dem ich nicht mehr krampfhaft zu jedem Beitrag ein Photo suchen muss. Ein echter Gewinn.

Tja, und dann waren da noch die Kopftücher. Omnipräsent, vom Burkaverbot bis zu den Bewerbungen mit Kopftuch sowie diversen Beiträgen von gefühlt wirklich jedem, der schreiben kann. Ich habe da immer noch meine eindeutige Meinung: wer als Frau freiwillig ein Kopftuch trägt, hat ein Problem. Bzw. gleich mehrere. Das geht los mit der Akzeptanz von sich selbst und auch von anderen. Wer anderen unterstellt, sie könnten nicht an sich halten, nur weil sie ein paar Haare sehen – nun ja. Bisher konnte ich noch keine Horden von mich verfolgenden Männern ausmachen. Sehr bezeichnend fand ich auch einen Artikel im Spiegel einer vollverschleierten Frau (aber mit geschminkten Augen, man fragt sich, wozu). Wer ein Zelt braucht, um sich sicher und beschützt zu fühlen, sollte mal über sein Menschenbild nachdenken.

Und dann ist da natürlich immer noch der Punkt, dass es an der Stelle viel Druck von außen gibt, vornehmlich von Patriarchen mit chauvinistischem Gedankengut. Da kann man mitmachen, muss man in Deutschland aber nicht. Der Punkt wurde auch diese Woche in einem sehr guten Interview über modernen Islam in der Zeit beleuchtet.

Insgesamt habe ich immer wieder aufs Neue den Eindruck, dass hier Frauen gerne mal weggesperrt werden oder sie sich freiwillig selbst weg sperren, um nur ja für ehrbar gehalten zu werden. Fragt sich nur, wen die Ehrbarkeit kümmert. Mich interessiert herzlich wenig, was andere von meinem Lebenswandel halten. Mein Leben, meine Verantwortung. Die übernehme ich allerdings auch vollumfänglich einschließlich eigener Finanzierung. Begebe ich mich in Abhängigkeit, gilt der schöne alte Spruch: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende – der Spätsommer in diesem Jahr entschädigt tatsächlich für den verregneten und kalten Sommer.

31 Kommentare

  • Mir gefiel das vorherige Design besser

  • Das Kopftuch-Problem sehe ich genauso wie du. Bzw. eher die Vollverschleierung. Ich habe ein Riesenproblem damit, wenn mich aus so einem dunklen Etwas nur 2 Augen anblicken und fühle mich extrem unwohl, weil ich die Hände nicht sehe. In früheren Zeiten zeigte man doch auch seine nach oben geöffneten Handflächen, um zu sagen: ich bin Freund und habe keine feindlichen Absichten. Die Kopftücher alleine dagegen finde ich nicht weiter schlimm, es gibt wunderschöne Exemplare davon.
    Bei Beautyjagd irritiert es mich zunehmend, das ich nicht mehr kommentieren kann, keine Fragen stellen oder mich mit den anderen Leserinnen austauschen kann. Ich ertappe mich häufig dabei, wie ich jetzt einen Artikel lese…und dann die Seite zuklappe. Für mich ist da kein Leben mehr drin und ich lese kaum noch einen Beitrag genau durch. Sehr schade, denn ich habe diesen meinen Lieblingsblog immer sehr geschätzt.
    Dein neues Blogoutfit trifft meinen Geschmack nicht ganz, da ich Schwarz überhaupt nicht mag. Eine schöne Farbe ist für mich immer ganz wichtig. Trotzdem lese ich natürlich weiter sehr gerne hier, weil ich deinen Schreibstil und deine Ansichten sehr schätze.

  • Noch was vergessen: bei der Vollverschleierung meinte ich in erster Linie nicht nur die Hände, die man natürlich auch etwas sieht, sondern eher das, was unter dem dunklen Stoff ist. Keiner weiß, was sich darunter verbirgt.

  • Hmmm- das Design ist mir ein bisschen ZU schlicht. Würde ich im Internet einfach so auf die Seite stoßen, würde ich weiterklicken. Irgendwo muss Farbe rein, sonst sieht es alles ein bisschen trist und traurig aus. Dein Inhalt ist super (wie immer) und ich stimme Dir bei diesem Thema voll zu! Unser Leben ist seriös genug…etwas Farbe tut manchmal auch gut!

  • 👌fürs neue Design, und nochmal 👍 fürs kopftuchtragen. Schade finde ich, dass du Instagram nicht so magst und satt dessen lieber bei Facebook schreibst, jedenfalls für mich. Ich mag Facebook nicht und bin also nicht auf Facebook. Nicht dass ich es verpasse 😉
    Dir und allen anderen ein sonniges spätsommerliches Wochenende. Grüße aus dem Rheinland. Und ich drück die Daumen für kommende Woche!!!!!!! Soviel Fleiß und Initiative muss belohnt werden.

  • Zum Design: es wird noch bunter. Mache ich am Wochenende – nachdem ich mit meinen Töchtern H&M geplündert habe 😉

    Ich suche immer noch nach einer Möglichkeit, einfach verschiedene Medien zu verbinden, also den Blog, FB und Instagram. Hier schreibe ich selbst, auf FB teile ich Posts von anderen Bloggern und Instagram ist einfach nur Photo. Ich grübele noch.

  • Ich finde das neue Design super super super!!!!
    Es ist mir schon vorgestern (?) aufgefallen und ich habe meinen Augen nicht getraut. 😉😃😘
    Ich finde es wunderbar aufgeräumt Und es gibt eine Reader-Funktion.
    Hach !!! 😃
    Und der Aufbau ist geblieben.
    Das Beste aus beiden Welten.

    Ich bin restlos begeistert.

    Ich werde hier weiter lesen.
    Instagram ist nicht meins (sagte ich schon). Facebook auch nicht.

    Und ich glaube, es wird Zeit, mal wieder Danke zu sagen für „Pflege“, Make-up“ und Irritierendes der letzten Zeit. Ich lese alles, komme aber oft nicht zum Kommentieren, vor allem, weil ich fast ausschließlich mit dem IPhone unterwegs bin und das Schreiben längerer differenzierter Kommentarr zu mühsam finde.
    Also: Es liegt an mir, nicht an dir.

    Allen ein sonniges herrliches Spätsommer-Wochenende!
    Ulrike

  • Oh, eins wollte ich noch ansprechen…apropos Kommentare abschalten. Finde ich arrogant…a lá, „hey, meine Meinung ist die einzige die zählt, was ihr denkt ist mir sch**ß egal!“ Dann würde ich mit dem bloggen lieber ganz aufhören und Tagebuch führen😂. Finde DEIN Medium
    und bleib dabei. Ich finde Instagram für MEINE Bedürfnisse (Duft fotos/Reviews) super geeignet. FB eher für meine Familie weil wir in der ganze Welt verstreut sind. Ich mag deinen Bloginhalt! DU mußt einfach das finden was am besten funktioniert. Das fühlt sich für uns, die Leser, auch am authentischten (ist das überhaupt ein Wort🙄) an!

    • Na ja, ich finde das OK, Kommentare abzuschalten. Dafür gibt es ja diese Funktion.
      Auf der Tonspur wünsche ich mir das auch manchmal 😉

      • Die Funktion würde ich sofort kaufen… 10 Euro pro Person, bei der man Kommentare ausschalten kann – da können die Jungs aus Silicon Valley mit ihren Milliarden einpacken

  • So, das Facebook Problem wäre schon mal gelöst

  • Ich finde das neue Blogdesign auch sehr schön und aufgeräumt. Jedenfalls besser als das alte. Ich finde es auch merkwürdig, wenn keiner mehr kommentieren kann. Der Blogbetreiber muss ja nicht jeden Kommentar beantworten bei den Mengen. Aber die Leser haben sich dort doch immer wunderbar ausgetauscht und ich lese auch gerne Kommentare 😊

    • Es geht Irit um Kommentare bei Instagram, nicht im Blog.

      • Es ging mir eigentlich generell um Instagram.

        Ich sehe das mit der Kommentarfunktion auch zwiespältig. Es macht viel Arbeit, wenn man ständig auf alles antwortet – wir sind hier ja sehr gut organisiert und falls ich mal etwas übersehe oder zu langsam bin, antwortet meist eine andere Leserin, das finde ich total gut. Außerdem gibt es hier auch keine Massenkommentare oder ein halbes Forum – also insgesamt sehr gut handhabbar. Bei Julia war das anders, ich habe nur mal durch geklickt, kann mir aber gut vorstellen, dass da täglich Stunden drauf gegangen sind.

        Ich kann mir aber nicht vorstellen, nur zu schreiben und mit niemandem zu „reden“.

      • @Ulrike, schon klar, ich meinte das in Bezug auf Beautyjagd

  • Schön hastes dir gemacht, obwohl das aktuelle Farbschema Grau-Rot was von Zeitung hat… komisch wie einem solche Assoziationen kommen, oder? Design hin oder her, der Inhalt ist entscheidend und der ist klasse und wird durch das Design nicht gestört.

  • Ich finde das neue Design wunderbar! Klar und ohne viel Schnick-Schnack.Toll gemacht 🙂
    Claudia

  • Liebe Irit,
    seit etwa einem halben Jahr lese ich Deinen Blog und ich wollte zunächst einfach nur mal DANKE! sagen. Ich finde Deine Beuträge zu Pfelge und Kosemetik einfach toll ud habe schon viele von Deinen Tipps ausprobiert. Über Dich bin ich übrigens zum Rechtsregulat gekommen und ich finde die Wirkung ebenfalls sehr überzeugend. Insgesamt passt Dein Blog, finde ich, ganz gut zu mir.
    Das neue Design finde ich ansprechend, aber es stimmt: ein bisschen zu schlicht und grau.
    Ich wünsche Dir für Dein Unternehmen viel Erfolg, ich finde, Du bist echt eine Macherin.

  • … und das nächste Mal schaue ich genauer auf meine Tippfehler,,,,

  • Oh, jetzt gefällt es mir aber super👍🏻 Tolle unaufgeregte Farbe und schöne Schrift😀

  • Danke euch, war zuerst rot und jetzt habe ich nochmal auf dieses rot-lila gewechselt und die Schriftart geändert. Und Spotify gibt es jetzt auch (muss mal Playlists erstellen…)

  • Spotify!!!! Du hast echt super Ideen!!!
    Die Farben finde ich klasse.
    Die Schriftart ist leicht zu lesen.
    Alles ist so schön aufgeräumt.
    Morgen höre ich mal bei dir rein.
    Bis dahin!
    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Exilberlinerin

    Dass ich Deinen Blog magst, weisste ja. Und dass ich über das Kopftuch anders denke als Du, weisste auch. Finde es kontrapoduktiv, wenn wir Frauen uns gegenseitig fertig machen wegen unseres Outfits, und ich denke, die Welt wäre eine bessere, wenn wir uns gegenseitig so akzeptieren könnten, wie wir sind, mit all unseren Unterschieden und Auffassungen. Während „die Männer“ die Welt in Schutt und Asche legen, sollten wir wirklich besseres zu tun haben, als uns daran abzuarbeiten, wie sich wer wann warum kleidet und wer was warum auf dem Kopp trägt. wtf. Vollverschleierung ist allerdings ein ganz anderes Kapitel und auch ich fühle mich in Gegenwart einer Vollverschleierten unwohl bzw fast bedroht, aaaaber… also ich habe schon lange keine mehr gesehen, dieses Jahr noch gar keine, von daher sehe ich auch keinen Bedarf, allzuviel Energie in diese Debatte zu stecken. Die wirklichen Gefahren liegen ganz wo anders.

    Das neue Design auch erstmal irgendwie gewöhnungsbedürftig, aber so ist das manchmal, wenn man nicht mehr die Jüngste ist. Im Grunde gibt es nichts daran auszusetzen, es ist ganz übersichtlich und ruhig für das Auge. Instagram habe ich nie kapiert, was der Sinn sein soll, bin also auch eher auf FB unterwegs.

  • „Ich habe da immer noch meine eindeutige Meinung: wer als Frau freiwillig ein Kopftuch trägt, hat ein Problem.“ Ich denke, du bist es, die hier ein Problem hat. In einer offenen und demokratischen Gesellschaft muss es jedem erlaubt sein, sich so zu zeigen, wie er bzw sie es möchte. Sonst könnten wir hier in deinem Blog anfangen und über dicke Menschen in Leggings, unsägliche Tattoos an den unmöglichsten Stellen, fürchterliche Frisuren etc herzuziehen.
    Gottseidank leben wir in einer freien Gesellschaft. Und wie die Vorrednerin so richtig schreibt, wir müssen uns nicht gegenseitig fertig machen.

    • Hallo Adeline

      ja, du hast völlig recht – ich habe ein Problem, weswegen ich auch darüber schreibe und erzähle, was ich dazu denke. Das soll nicht die ultimative Wahrheit sein, sondern es ist meine Sicht der Dinge. Ich mache auch niemanden fertig – allerdings habe ich keinen Kontakt mit Kopftuchträgerinnen und möchte ihn auch nicht. Und da trifft es sich gut, dass wir in einer freien Gesellschaft leben, in der ich das auch machen kann. Und absolut jede ist frei, genau dasselbe zu tun.

      Und wenn ich den Eindruck habe, dass die Errungenschaften der Aufklärung, der weiblichen Emanzipation und des Feminismus völlig an einigen Frauen vorbei gegangen ist – ja, das ist halt so.

    • noch eine Antwort, hatte heute zwei anstrengende Meetings und war wohl noch nicht wieder so ganz da.

      Dein Vergleich hinkt, das eine sind geschmackliche Verirrungen (oder so ähnlich), das andere ist ein religiöses Gebot. UNd zwar AUSSCHLIEßLICH für Frauen. Argument zählt nicht.

      • Exilberlinerin

        Aber da Du ja das Thema hier immer wieder auch ansprichst, gehe ich doch richtig davon aus, dass Du es auch diskutieren möchtest und auch andere Meinungen dazu ertragen kannst, denn sonst würdest Du es ja hier nicht öffentlich ansprechen und somit zur Diskussion stellen, oder seh ich das falsch? Ich finde das Feminismus Argument z.B. vollkommen am Thema vorbei, also eher falsch verstandener Feminismus, der dann in Intoleranz und Rassismus umschlägt und gegen die individuelle Freiheit der Frau zielt und nicht dafür, und würde mir da mehr weibliche Solidarität wünschen. So würde ich auch eine Frau, die KEIN Kopftuch tragen will, und von irgendwem dazu gezwungen wird, mit Klauen und Zähnen verteidigen. Es darf uns einfach niemand vorschreiben, wie wir uns zu kleiden haben: Kopftuch, kein Kopftuch, das ist alleine unsere Entscheidung und geht niemanden etwas an. Aber da gibt es halt diese zwei gegensätzlichen Auffassungen und wir werden uns da auch gegenseitig nie überzeugen können, aber so wie Du es immer wieder aufgreifst, das Thema, werde ich auch immer wieder aus meiner Sicht darauf antworten 🙂

        • das finde ich völlig in Ordnung bzw. wünsche es mir. Wenn man Themen nicht diskutiert und die verschiedenen Ansichten und Argumente auf den Tisch kommen, lernt man nichts dazu im Leben.

          Ich reagiere bei religiösen Geboten aller Art sagen wir mal allergisch. Vermutlich, weil ich den Glauben an Gott und die daraus abgeleiteten Verhaltensregeln nicht nachvollziehen kann.

          Ich denke, das ist der entscheidende Punkt. Mir ist eigentlich völlig egal, was wer anzieht.

          • Exilberlinerin

            Also so richtig nachvollziehen kann ich es ja auch nicht, und das, obwohl ich sogar durchaus an Gott glaube, bzw an „Etwas“, eine grössere Energie. Aber es erscheint mir genau so wenig plausibel, dass Gott befohlen haben soll, dass man dieses oder jenes darf oder nicht darf oder muss oder nicht muss (also jetzt mal abgesehen davon, dass man seine Eltern achten und die Nachbarn nicht umbringen soll und so) und bin mal gespannt, ob ich wirklich am Himmelstor aufgehalten und für meinen Rotweinkonsum/Kleidungsstil/Nicht Vegetarismus oder was auch immer zur Rechenschaft gezogen werde. Aber falls doch, hab ich gute Argumente hehe. Dennoch möchte ich den Glauben von anderen vollumfassend respektieren, denn sonst wird das nie was mit dem friedlichen Zusammenleben. Irgendwie finde ich dieses Multi-Kulti auch schön (ist ja kein Zufall, dass ich einen Afrikaner geheiratet habe), und will und möchte in einer multikulturellen Gesellschaft leben, ich liebe das und möchte das wo ich kann verteidigen.

  • Das neue Design ist super: edel, schnörkellos und übersichtlich!
    Alles Gute für dein Projekt! Das wird……!!!!

Deine Meinung?