Mal wieder ein Musiktipp: Kovacs

Nachdem nun endlich meine Raumfeld Geräte so liefen wie ich wollte, wühle ich mich durch Spotify und Co. Ich bin kein großartiger CD-Käufer, nicht, weil ich geizig bin – ich mag es nicht, mir die Wohnung damit voll zu machen. Spotify (oder Apple Music und so weiter) ist für mich die optimale Lösung. Meine Favoriten lade ich mir auf meinem Mobile herunter und kann dann auch im Auto hören. Perfekt. Ebenfalls perfekt finde ich Kovacs.

Ich reiße mir aus Zeitschriften immer die Seiten heraus, die mich (dauerhaft) interessieren oder wo ich nochmal nachlesen möchte oder eben Bücher- und Musiktipps. Also habe ich alle meine Musikausrisse herausgesucht und höre seitdem ganz neue Musik. Neben den Neubauten natürlich.

Mein absoluter Favorit aus der großen Sammlung ist Kovacs. Ihre Debut namens „50 Shades of Black“ ist mit einem Wort phantastisch. Die hat eine unglaubliche Stimme, ein aufsehenerregendes Styling (S. die Videos, die ich unten verlinkt habe) und die Musik ist umwerfend. Eine Mischung aus den alten Jazz Standards (Cole Porter und Co), James Bond-Drama (think of Shirley Bassey) und sehr viel Eigenständigkeit dazu. Derzeit mein Dauergast und es wird nicht langweilig.

Wer reinhören möchte, findet auf Youtube so einiges inkl. Liveautritte. Sie spielt übernächste Woche in Essen, leider bin ich an dem Abend im Süden der Republik – ich hoffe auf weitere Konzerttermine im nächsten Jahr.

Offizieller Youtubekanal: Kovacs

Mein derzeitiger Lieblingssong

Und hier noch etwas besonderes (zumindest für mich)

Es gibt zu diesem alten Lied von Grace Jones ein Geschichte: irgendwann Anfang der 80er (82? 83?) kam meine Freundin Britta (das ist übrigens die mit der Clarins Augencreme in diesem Jahr) mit einem Problem, in der Tanzschule war Abschlussball ihres jüngeren Bruders und sie konnte keinen Tango tanzen. Kein Problem, wir suchten einen Tango und es war genau dieses Stück von Grace Jones (erinnert sich noch jemand an das geniale Cover? Ich fand den Look von Grace Jones in den 80ern phänomenal!). Wir tanzten zwei Stunden zu diesem Lied.

Ich habe an diese Sache jahrzehntelang nicht gedacht. Bis ich dieses Video von Kovacs sah. Sofort eine Nachricht geschrieben und die Antwort kam postwendend – eine unvergessliche Sache.

Es ist schön, über Jahrzehnte Freundinnen zu haben.

13 Kommentare

  • Guten Morgen 🙂

    Danke für den Tipp das werde ich mir jetzt gleich mal auf Spotify suchen und zum Frühstück anhören 🙂

    Liebe herrlich-sonnige Sonntagsgrüsse (hier zwitschern die Vögel als wäre es Frühling – wohl gemerkt am 8. November),
    Petra

  • Ja, geil. Das My Love kenn ich aus einem RTL Crime Werbespot auf Sky. Das Lied ging gleich ins Ohr. Werde ich heute mal genauer reinhören 😄👍🏻

  • Schöner Tipp, danke Dir! Lustigerweise hatte ich auch grad arge Probleme mit Raumfeld, die mich bewogen, dass System komplett zurückzugeben – 8 Wochen probiert, x Versuche und Anrufe beim Support… und lief immer noch nicht konstant. Schade. Ich hoffe bei Dir bleibt es dauerhaft funktioniell. Es ist halt einfach zu teuer um nicht richtig zu funktionieren.

    • ich habe auch Stunden am Telefon verbracht

      was bei mir überhaupt nicht funktioniert hat, war der Expand. Ich habe jetzt ganz normal an mein WLAN gehängt und das klappt sehr gut und stabil

  • Danke für diesen geilen ( sorry für den Ausdruck )Musiktipp! Ich kannte sie vorher gar nicht. Ich bin ja ein Schallplatten-Fetischist, das wird hier wohl nix, aber egal, die CD muß her. An James-Bond mußte ich auch sofort denken und an Amy Winehouse…

  • ja, tolle Mischung

    ich mache jetzt mal öfter Musiktipps 🙂

  • Na das ist ja mal ein richtig geiler Musiktipp, vielen Dank!!!

  • Hallo, das ist auch seit einem halben Jahr meine Lieblingssängerin. Ich hörte 1 Lied im Radio und habe mir sofort ihre neue CD gekauft. Ich glaube , heute spielt sie in Berlin und ich bin nicht da.

  • Wirklich coole, jazzige Musik. Habe ich mir schon bei imusic geladen. Ja, sie erinnert an Shirley Bassey. Und Dionne Warwick. Hätte auch Potenzial für einen Bond-Titelsong.

  • Katharina

    Mir ging es genau so wie Andrea B.: Hatte das im Fernsehen gesehen/gehört und war spontan begeistert, habs allerdings dann wieder vergessen. Danke für den tollen Tipp. Muss mich wohl auch mal um Spotify kümmern … bin da ein bisschen gehemmt, weiß auch nicht warum. Aber CD-Sammlungen haben den Vorteil, dass man schön in den alten Sachen kramen kann und so manch ein „Weißtdunoch“ findet. Andererseits liegen die dann bei mir im Handschuhfach und während der Fahrt soll man ja besser nicht da drin wühlen und die CD wechseln …

    • Du kannst doch deine Musik bei Spotify speichern, in Playlists organisieren usw – finde ich ganz praktisch

  • Himmel – was für eine Stimme.

Deine Meinung?