Pflegeroutine – ein Update

Das Altern hinterlässt seine Spuren und deswegen heute ein Update zu meiner morgend- und abendlichen Pflegeroutine.

Pflegeroutine

Wieso das Alter? Nun ja, gefühlt reagiert meine Haut deutlich empfindlicher auf einige aktive Inhaltsstoffe als noch vor ein paar Jahren. Dafür hat sich wohl das Problem mit der mangelnden Feuchtigkeit erledigt – habe ich unfreiwillig ausgetestet und zwei Tage mit Erkältung im Bett nichts gemacht (also nicht gewaschen und keine Creme o.ä. – immerhin habe ich mir die Zähne geputzt). Feuchtigkeitslevel konstant zwischen 35 und 40%, also alles prima.

Ich warte noch darauf, dass meine Haut weniger Fett produziert, ich würde so gerne mal sahnige Cremes nehmen oder ein schönes Öl in eine Creme geben. Nichts da, alter Zustand: es steht auf der Haut und ich kann derlei reichhaltige Pflege nach zwei Stunden mit einem Kleenex abwischen, es zieht einfach NICHT ein. Es gibt schlimmere Probleme.

Ansonsten hat sich nicht so viel geändert – neu dazu gekommen ist Azelainsäure. Bei der Verwendung von aktiven Inhaltsstoffen wie Vitamin C, Tretinoin/Retinol und Peelings aller Art hat sich Häufigkeit vermindert.

Pflegeroutine am Morgen

  1. Reinigung
  2. Toner bzw. “Gesichtsspray”
  3. Essenz mit Azelainsäure
  4. Serum mit Antioxidantien, ggf. vermischt mit einem Feuchtigkeitsserum
  5. Augencreme
  6. Creme
  7. Sonnenschutz

Pflegeroutine am Abend

  1. Reinigung mit Mizellenwasser
  2. Reinigung
  3. Toner bzw. “Gesichtsspray”
  4. Augencreme
  5. Creme vermischt mit Vitamin A-Produkt oder nur Creme (abwechselnd)

Punkt 5 mache ich ungefähr 6 bis 8 Tage hintereinander, dann wird an einem Abend das Vitamin A durch ein Peeling ersetzt.

Produktauswahl

Ich schreibe euch an den kommenden Montagen zu jeder Produktkategorie meine Lieblingsprodukte auf. Dann sind auch gleich noch ein paar neuere Testprodukte dabei, einige aus dem mittleren Preissegment und einige aus dem eher günstigen Bereich (tummele mich derzeit bei DM und Rossmann…).

Warum auf einmal eher günstige Produkte? Ich hatte noch nie etwas gegen günstig und gut, siehe auch meine K-Beauty-Leidenschaft, die aber mittlerweile zum Erliegen gekommen ist. Die Sachen sind in Korea deutlich günstiger, aber Transport rund um die Welt etc beruhigt mein Gewissen nicht so richtig. Die haben auch immer massig Plastikfolie im Päckchen und das kommt mir mittlerweile wie eine Sünde vor. Da muss es auch in Deutschland oder zumindest in Europa gute Sachen geben.

Leider gilt das aber nur sehr bedingt, höherpreisige Produkte sind in den allermeisten Fällen einfach besser formuliert in Sachen Inhaltsstoffe und sind vom Hautgefühl her besser bzw. werden besser aufgenommen (was auch eine Frage der Formulierung ist). Daher probiere ich gerne herum, aber die letzte Testrunde war ernüchternd, ihr lest es in den nächsten Wochen. Das ist natürlich mein subjektiver Eindruck. Man sollte aber auch bedenken, dass insbesondere bei empfindlichen Inhaltsstoffen eine ausgeklügelte und damit auch teurere Formulierung zum einen eine bessere Aufnahme in die Haut bewirken kann (Vitamin C) und zum anderen gibt es auch handfeste Untersuchungen über die noch vorhandene Wirksamkeit (Retinol). Wie gesagt, mehr dazu an den nächsten Montagen.

Hat sich eure Haut auch mit dem älter werden verändert? Braucht ihr weniger oder mehr oder anders?

12 Kommentare

Kommentieren →

Ich brauche sehr viel weniger, seit ich etwa Mitte 50 war. Ganz ohne würde es vermutlich inzwischen auch gehen. Früher undenkbar. 😄

Liebe Irit,
die Veränderungen kenne ich auch. Meine Haut wird immer empfindlicher. Manchmal befürchte ich, ich habe zu viel gepflegt und verändert usw.
Deine Routine entspricht fast der meinen, ich bin sehr gespannt, was du demnächst an Produkten vorstellst. Ich habe auch gemischt, hochpreisig und Drogeriemarkt, überall was Schönes dabei.
Liebe Grüße
Daniela

aber nein, die Haut erneuert sich regelmäßig (so alle 28 – 40 Tage, je nach Alter) und alles andere ist genetisch. Klar kann man die Hautbarriere kaputt machen oder sich eine periorale Dermatitis einhandeln. Aber auch das ist dann relativ schnell wieder in Ordnung gebracht durch “Nichtpflege” bzw. gezielte Produkte (ggf. vom Hautarzt).

Hallo zusammen, ich habe jetzt tatsächlich LED in meiner täglichen Routine.
Erst seit ca zwei Wochen.
Bisher nutze ich es täglich.
Ich hoffe es bleibt dabei und es wird mir nicht lästig.
Und vor allem hoffe ich auf Ergebnisse.
Irit, vermischt du tatsächlich das Vitamin A Produkt (Tretenoin) mit einer Creme?
Ich mache das nicht weil man dann eventuell sehr unterschiedlich verteilt.
Wenn ich es abmildern möchte, trage ich erst eine wirkstoffreie Basiscreme auf und danach das Tretenoin pur darüber.
Keine Ahnung ob es einen Unterschied zwischen den Methoden gibt, aber so schließt man den Risikofaktor des ungleichmäßigen Verteilens aus.
Wurde das hier schon mal besprochen?
Und ich versuche noch mal Kupferpeptide morgens, im Wechsel mit Vitamin C.
Ich bin gerade wieder etwas experimentierfreudiger Unterwegs.
Ganz liebe Grüße Christina

hm, darüber habe ich noch nicht nachgedacht, aber erstens mische ich ganz ordentlich und zweitens müsste man ja immer an denselben Stellen zu viel oder zu wenig haben, ich glaube nicht, dass man das hinbekommt.

Aber abgesehen davon: ich mag einfach nicht so viel Creme nehmen, weil sie auf der Haut steht, und so ist halbe Menge Creme einfach dazu für mich die optimale Lösung

Ich mische Tretinoin auch immer in eine Creme rein (und benutze zusätzlich eine wirkstofffreie Basiscreme als Grundlage). Ich denke, das sollte nicht so schlimm sein. Sicher wird es nicht 100% gleichmäßig im Gesicht verteilt, aber das Problem hat man ja immer und ich wüsste nicht, was daran tragisch sein sollte. Solange man es einigermaßen gut mischt, natürlich. Wenn man eine so hohe Dosis, die sich ja daraus ergibt, dass man recht viel Produkt braucht, wenn man das ganze Gesicht, ohne zusätzliche Verdünnung, gleichmäßig einschmieren möchte, (noch) nicht gut verträgt, halte ich das für die beste Lösung. Bin aber auch an anderen Meinungen interessiert.

Ich zwitsche meist zwischen Beyer und Paula.
Nur mit der Bodylotion von Beyer in der Glasflasche bin ich nicht mehr glücklich, da bleibt so viel Rest in der Flasche den man nicht verwenden kann.
Habt ihr eine gute Alternative?

darüber habe ich mich auch schon geärgert, ich hatte noch einen langen Edelstahlspatel und hole das dann raus.

Und nein: Alternativen zu der Bodylotion habe ich noch nicht gefunden. Produkte, die mit Abstand auch gut sind: ja. Aber eben nicht DIE Bodylotion

Die Glasflasche ist genau der Grund, warum ich die tolle Bodylotion von Beyer nicht mehr kaufe. Erstens fällt mir dauernd etwas in Bad runter; mit so einer großen und schweren Glasflasche ist das Waschbecken oder die Bodenfliese schnell ruiniert. Und zweitens ärgert es mich, dass aus einer Glasflasche die teuere Bodylotion nur sehr schwer rauszubekommen ist.

Schreibe einen Kommentar