Wohnungsdeko, Handtücher, Bettwäsche und so weiter

Ich erinnere mich noch mit Schrecken an Weihnachtsgeschenke Anfang der 80er: meine Mutter meinte, ich brauche eine Aussteuer. Natürlich war das gut gemeint, aber Handtücher unterm Weihnachtsbaum fand ich mit 17 nicht so richtig spannend. Ähnlich war die Idee mit dem Aussteuergeschirr und-besteck. Ersteres habe ich nach satten 30 Jahren endlich verkauft bzw. eingetauscht und hatte dann endlich mein Dibbern Solid Color Frühstücksgeschirr. Liebe ich sehr und wird jedes Wochenende genutzt, das war eine extrem gute Maßnahme. Das Besteck ist jetzt im Bestand für den Auszug der Töchter. Meine große Tochter ist zwar schon ausgezogen, hat aber derzeit ein WG-Zimmer untergemietet – sprich: eigene Ausstattung wird noch nicht gebraucht.

Aber zurück zum Thema. Wohnungsdeko, Handtücher und Bettwäsche haben so einen Drang zur Vermehrung, was vermutlich auch an Ikea liegt.

Bei Wohnungsdeko bin ich relativ schmal aufgestellt, wobei ich jetzt natürlich auch einige Erbstücke hier habe. Aber nur die, die mir auch richtig gut gefallen.

Handtücher finde ich ganz schwierig, die sind ja eigentlich immer noch gut und ich werfe ungern weg, verschenken ist aber auch schwierig. Bestes Beispiel ist ein Duschtuch, das ich als kleines Kind bekommen habe und das immer noch von meiner kleinen Tochter benutzt wird.

Ich habe zwischendurch mal gnadenlos aussortiert und habe nur noch ganz wenige Handtücher. Also theoretisch. 24 in der normalen Größe (also 70×140), sechs Duschtücher und ähem 11 Hamamtücher. Völlig irre, die brauche ich niemals. Ich benutze zwei Handtücher in der Woche (eins fürs Gesicht, eins für den Körper) plus eins für die Toilette zum Hände abtrocknen und eins für den Sport. Duschtücher benutze ich nie. Die Hamamtücher nur im Urlaub. Und dann waren da noch die sechs großen, schweren Strandtücher ganz oben im Schrank.

Da gibt es noch Potential. Mal sehen, wenn die Kinder beide “richtig” ausziehen… da ist meine Chance.

Bei Bettwäsche bin ich dagegen sehr straight aufgestellt:

  • zwei Bettdecken 240 x 220, eine für den Sommer, eine für den Winter
  • zwei Baumwollbezüge (Frühling, Herbst)
  • zwei Flanellbezüge (Winter) – ich LIEBE das
  • zwei Leinenbezüge (Sommer)
  • äh, ja, sechs Bettlaken in unterschiedlichsten Farben – da sonst eher alles weiß-grau ist, ist das mein Farbtupfer, mal blau, mal rosa und auch mal taupe

Wie haltet ihr es mit diesen Dingen? Geheime Schwächen? Berge von Leinen-Geschirrhandtüchern?

12 Kommentare

Hallo,

Deko habe ich sehr wenig , bei den Handtüchern schaut’s anders aus. Ich habe 28 kleine Handtücher und 24 Duschtücher und unzählige Handtücher für die Hände.
Und für den Sport habe ich extra noch mindestens 8 Handtücher.
Du schreibst du brauchst jeweils nur 1 Handtuch , benutzt du die tatsächlich 1 ganze Woche ??
Ich Wechsel die Handtücher alle 3-4 Tage und das kleine für die Hände fast täglich .
Leintücher besitze ich 3 weiße und 3 schwarze , Bettbezüge habe ich 5 verschiedene .
Übrigens bitte alte Handtücher nie entsorgen, die Tierheime sind da immer dankbar dafür , die benötigen immer Handtücher
Liebe Grüße
Simone

Deko und Handtücher hab ich wenig, alte Handtücher fragmentiere ich in Putzlappen für Ölhaltiges, Möbelpolitur aber auch Schuhcreme.

Fürs Gesicht zum Abtrocknen benutze ich seit kurzem größere Waschlappen, die ich kürzer wechsle.

Aussteuer hatte ich auch. 😃 Im Gegensatz zu dir spielte das Leben mit mir so, dass ich mich mit 16 allein in einer leeren Wohnung befand und mich das gerettet hat. Ich hab das lange benutzt, zumal meine Oma einen exzellenten Geschmack hatte.

So generell glaube ich auch, dass Haushaltsgegenstände immer mal wechseln, Tassen und Gläser bei mir regelmäßig. Ich erinnere mich auch noch daran, als ich Bowls entdeckte und all meine Schüsseln dafür zu klein waren. Ich mache das immer noch ab und zu, die Schüsseln sind aber wegen ihrer komfortablen Größe ständig in Gebrauch und inzwischen gar nicht mehr so leicht zu bekommen.

Bettwäsche habe ich 2 Mal für den Sommer und zwei für den Winter (weil ich da farblich verschieden aufgestellt sind.
Diesen Sommer hatten wir allerdings leichte, dünne Sommerdecken von Mont Chalet, die ich immer mal so gewaschen habe und ich überlege, das nächstes Jahr wieder zu machen und die dünne Sommerdaunendecke abzuschaffen, weil die Decken sich noch besser bewährt haben. Mal sehen.

Guten Morgen,
Deko ist wenig vorhanden, mir fehlt das entsprechende Gen und den Rest erledigen die Katzen. Bettwäsche hält sich auch im Rahmen. Je 3 Bettbezüge/Spannbettlaken pro Person und als Bettdecke 2 Stück, die man zusammenknöpfen kann.
Aber die Handtücher. Nach der Badrenovierung wollte ich gerne passende Handtücher, d.h. jetzt habe ich je 8 große, 8 normale und 8 Händehandtücher (passt ja bei 4 Personen, aber wir sind nur noch zu dritt). Die vorigen hab ich aufgehoben, für den Auszug der Kinder, also nochmal die gleiche Menge und dann kommen die Handtücher fürs Schwimmen und Sauna und Sport und da hab ich mindestens 20 in verschiedenen Größen. Und jedesmal wenn ich das reduzieren möchte, schreit mein Mann , dass er die noch behalten will….
Hilfe…
VG
Edith

Wir sind zu zweit und haben:

4 große Handtücher (für die Dusche)
4 kleine Handtücher (am Waschbecken)
4 Gästebad-Handtücher
Je 3 Bettlaken und Bettbezüge

Wird alles 1x pro Woche gewechselt und gewaschen.

1 Geschirr-Set (je 8 Stück von allem, also Frühstücksteller, Suppenteller, Becher etc.)

Mehr will und brauche ich nicht. Es würde nur Platz wegnehmen, unbenutzt herumliegen und mich stressen.
Deko, sogenannte „Stehrumchen“, gibt es hier nicht, sowas stört und nervt beim Putzen.

Ich habe zwei Garnituren Sommerbettwäsche und zwei Winterbettwäsche. Bei den Handtüchern sind es 6 Handtücher und 4 Duschtücher (plus ein paar Gästehandtücher). Für mehr habe ich schlicht und einfach keinen Platz. Wir wohnen zu zweit in einer 58 qm-Wohnung.
Ein schönes Wochenende!
Andrea

Ach ja, die meisten Dinge für die Aussteuer bekam ich mit 14 zur Konfirmation und war im Erwachsenenalter immer sehr dankbar dafür. Mein Besteck von WMF benutze ich bis heute. Ich liebe es.

Wie unterschiedlich 🙂

Ich hatte mal pro Person 3x Sommerbettwäsche und 2x für den Winter kuschelige, das passte kaum in den Schrank, die entsprechenden Laken kamen ja noch dazu. Als ich das erneuert habe, wurde daraus 2x Seersuckerbettwäsche, die im Sommer und Winter geht und 2x Jerseylaken und 2x Biberlaken für den Winter, alle passend zur Bw. Herrlich übersichtlich. Badelaken habe ich schon seit Jahren nicht mehr, keinen Platz im Bad zum Trocknen. Als Duschtuch reicht mir ein normales Handtuch, davon passen auch viel mehr in die Waschmaschine.
Ich habe 3 Handtücher pro Person, je 6 Stück in Gästetuchgröße für den Intimbereich und ein paar Gästehandtücher für die Hände. Gesicht trockne ich mir mit glatten Baumwolltüchern in Waschlappengröße ab, davon habe ich 20 🙂
Geschirrtücher 8 aus Microfaser

Ich habe mir angewöhnt, mich mit einem weichen Leinenhandtuch (von LinnenMe) abzutrocknen. Das ist viel schneller wieder trocken und auch schnell gewaschen und getrocknet. Ich hatte mir die eigentlich nur für unterwegs gekauft, benutze die aber dauernd.

Ich habe es im Laufe der Jahre noch verfeinert 🙂
Ich wische noch in der Dusche die gröbste Nässe mit einem Waschlappen von mir ab und gehe dann erst aus der Dusche, wo ich mich mit dem Handtuch richtig trocken rubbele. Der Lappen kommt in die Wäsche (im Heizungsraum), das Handtuch wird nur feucht und es reicht, wenn ich nur alle 3 bis 4 Tage ein neues nehme (wobei es dann eigentlich immer noch wie ein frisch gewaschenes duftet (ohne Weichspüler)

Hallo,

Ich finde das sehr interessant was ihr alles so habt .
Habe doch gleich vorhin mal ein paar Sachen im Keller entsorgt, animiert durch dieses Thema 🖖
Irit .: Das Dibbern Solid Colour Geschirr schaut super aus , das würde mir auch sehr gut gefallen, ich habe aber die Schränke mit dem New Wave Geschirr von Villeroy und Boch voll , habe ich mir vor ein paar Jahren gekauft, gefällt mir immer noch sehr gut , wenn ich allerdings eine Riesen Küche hätte , dann würde ich mir verschiedene Garnituren zulegen

Deko — ja, viel. Ich fühl mich hingezogen zu schönen (kleinen) Dingen. Vieles geschenkt bekommen von lieben Menschen. Und meine Tochter und ich schenken uns gegenseitig zum Geburtstag und zu Weihnachten selbstgemachte Filztiere, das ist unser Ding, die stehen überall rum… Von selbstgemachten Dingen kann ich mich noch schwerer trennen als von gekauften. Da steckt Liebe drin und Zeit und Mühe. Und wenn ich sie anschaue, freue ich mich darüber.

Hallo, liebe Minimalistinnen,
Für mich und meine “Macke” viel aufzuheben, (nach dem Motto “*Das* brauche ich bestimmt nochmal” )ist diese “unruhige, traurige Weltlage” ein Denkanstoß für Minimalismus und Aussortieren…muss ich wirklich 20 Tshirts und 30 Handtücher in meinem Schrank haben,wenn es Menschen gibt ,die mit einem (1! )Rucksack ihr Zuhause verlassen haben? Wegwerfen von Dingen, die noch vollständig in Ordnung sind, fällt mir schwer… weggeben an Kleiderkamern und Sozialkaufhäuser “befreien” mich und machen mir ein gutes Gefühl .
Dank♡ an Irit für dieses wichtige , inspirierende Thema!
Es grüßt die “aufgeräumte” Marie

Schreibe einen Kommentar