Kombinationen von Inhaltsstoffen: was man besser nicht macht

Das hier ist der nächste Beitrag zum Thema, was man bei der Hautpflege lieber vermeiden sollte bzw. welche Inhaltsstoffe man besser nicht kombiniert. Letzte Woche ging es um einzelne Inhaltsstoffe, die unerwünschte Reaktionen hervorrufen können – diese Woche die nächste Komplikation… Kombinationen.

Ich habe vor über vier Jahren schon mal dazu geschrieben und nicht weiter erstaunlich gilt der im Prinzip immer noch.

„Kritische“ Wirkstoffe

Die sind natürlich nicht kritisch, aber schon allein potentiell hautreizend und in Kombination umso mehr.

Wir kennen sie alle:

  • Vitamin A (Retinol und auch Tretinoin): der Anti-Aging-Star, kurbelt die Kollagenproduktion an und hilft (nachweislich), Fältchen auszubügeln
  • AHA: die Fruchtsäuren entfernen sanft alles an toten Hautzellen, was da nicht hin gehört und sorgen für weiche Haut mit „Glow“
  • BHA: Salicylsäure ist nicht ganz so gut an der Hautoberfläche, ist aber fettlöslich und wirkt in den Poren (sprich: prima bei Mitessern und Pickeln), außerdem wirkt es als Abkömmling von „Aspirin“ entzündungshemmend und hilft bei Rötungen bzw. Rosacea
  • Vitamin C: immer noch DAS Antioxidant, es wirkt gegen freie Radikale in der Haut, sorgt für den „Glow“ und hilft auch bei Hyperpigmentierung
  • BPO (Benzoylperoxid): darüber schreibe ich eigentlich nie, weil ich keine Akne habe, womit auch schon die Wirkung beschrieben ist – hilft bei Pickeln ganz exzellent. By the way: das wäre auch mein Tipp für jugendliche Aknehaut. Meine jüngere Tochter hat damit großen Erfolg. Aber Vorsicht, langsam mit niedriger Prozentzahl anfangen. Und das Zeug bleicht ALLES. Also Hände nach Benutzung gründlich waschen, alte Handtücher zum Abtrocknen und die teuerste Bettwäsche ist auch keine gute Idee, das bleicht auch noch über Nacht.

Mit der Ausnahme von BPO also die Stars in Sachen schöner Haut – tricky ist aber, wann man was benutzt.

Ich fange mal hinten an mit dem BPO:

Vitamin C & Benzoylperoxid

Keine gute Idee, sondern pure Geldverschwendung: Benzoylperoxid hebt die Wirkung von Vitamin C auf, indem es den Wirkstoff abbaut oder oxidiert. Also entweder abwechselnd jeden Morgen benutzen oder Vitamin C morgens und BPO abends. Oder bei übler Akne: Vitamin C weglassen und erstmal das Problem in den Griff bekommen.

Vitamin A (Retinol, Tretinoin) & Benzoylperoxid

Die beiden zusammen abends aufgetragen sorgen mit ziemlicher Sicherheit für nichts, da sie sich gegenseitig neutralisieren können. Der Trick ist hier, morgens BPO und abends Vitamin A.

Zu den übrigen Kombinationen BPO/AHA und so weiter konnte ich nichts gesichertes finden, aber ich wäre da grundsätzlich sehr vorsichtig.

Weiter geht es mit Vitamin C:

Vitamin C & Vitamin A

Das sind beides potente Inhaltsstoffe und sie können die Haut extrem austrocknen und reizen. Vitamin A sollte man eher abends verwenden, da die meisten Produkte photosensitiv (lichtempfindlich) sind. Vitamin C am Morgen ist eine gute Idee, da auch noch die Wirkung des Sonnenschutzes verstärkt werden kann.

Vitamin C & AHA/BHA

Die Kombination KANN die Haut irritieren und für üble Rötungen und Schüppchen sorgen – muss aber nicht. Das hängt erstens davon ab, welche „Stärke“ man verwendet. Bei Vitamin C gibt es von gut verträglich bis zur 30%-Variante ja größere Abstufungen. Auch bei AHA gibt es milde Produkte und heftige.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte AHA/BHA eher abends verwenden, morgens Vitamin C.

Ich benutze eher abwechselnd am Morgen (weil abends Tretinoin) oder zuerst AHA bzw. BHA und nach längerer Wartezeit (20 Minuten) noch etwas Vitamin C. Das muss man selbst mit den persönlichen Lieblingsprodukten ausprobieren.

Und zum Schluss noch Vitamin A, also Retinol, Retinaldehyd und die verschreibungspflichtigen Stoffe wie Tretinoin.

Vitamin A & AHA/BHA

Da gilt im Großen und Ganzen das oben bei Vitamin C gesagte, aufgrund der Lichtempfindlichkeit bei den meisten Produkten das Vitamin A aber am Abend.

Ich benutze Tretinoin und das ist WIRKLICH potentes Zeug. Daher gibt es bei abends grundsätzlich eine (milde) Reinigung, ein beruhigender Toner (Keep Cool Soothe), Augencreme und meine Tretinoincreme. Das war es. Und das funktioniert ausgesprochen gut. Ich habe mittlerweile eine für mich in der Apotheke angerührte Mischung nach Verschreibung meiner Hautärztin. Die vertrage ich sehr gut (bin mittlerweile bei 0,05% und Anwendung alle zwei Tage) und günstiger als alle Fertigprodukte ist es auch. Aber wie gesagt: bitte nur unter ärztlicher Kontrolle!

Fazit

Wie immer gibt es die Lösung mit gesundem Menschenverstand. Erstens: nicht alles benutzen, sondern nur das, was beim Hautzustand angebracht ist. Zweitens: geschickt auf Morgen und Abend verteilen.

Ich benutze gerne die folgende Kombination:

morgens: so alle zwei Tage AHA oder BHA oder PHA und manchmal auch alle zusammen (dazu schreibe ich auch noch etwas!), dann ggf. Vitamin C

abends: Tretinoin

Merke: für schöne Haut gilt nicht die Devise „viel hilft viel“, sondern die Haut beobachten und danach die Produktauswahl treffen.

Was kombiniert ihr bei eurer Pflege?

14 Meinungen zu “Kombinationen von Inhaltsstoffen: was man besser nicht macht

  1. Guten Morgen ☀️.

    Ich benutze Abends Retinol 1 % von Paulas Choice , etwas Feuchtigkeit und Öl sowie eine Nachtcreme und Morgens AHA aber einen ganz sanften , den Glow Toner von Instytutum , dann den High Five Booster und das In Fuse Serum gemischt , dann noch die neue Milk von HD darüber und einen Sonnenschutz , entweder die Creme von HD oder das Sonnenschutzöl

    Ich habe das Glück keine Problemhaut zu haben , ich hatte noch nie einen Pickel , ich pflege meine Haut weil ich gepflegt altern möchte 😆
    Liebe Grüße
    Simone

    Liebe Grüße
    Simone

    1. das hatte ich nicht vergessen. Ich habe meine Hautärztin gefragt und es ist eigentlich very basic – eine Basiscreme, wie sie von Apotheken verwendet wird plus Tretinoin in der verschriebenen Stärke. Die Auswahl der Basiscreme hängt vom Hauttyp ab. In meinem Fall ist es eine namens DAC

  2. Ich hatte als Teenager die Kombi morgens BPO und abends Vitamin-A-Säure, vom Hautarzt verschrieben, nachdem eine Antibiotikatherapie (ja, wirklich) nichts brachte.
    Mit der Kombi habe ich mir für viele, viele Jahre (bis in die Vierziger hinein) das Gleichgewicht und die Barriere meiner Gesichtshaut vollkommen zerstört.

    Heute: Azelain/BHA/Hyaluron/Vit. C/Probio/Tagespflege morgens, Azelain/AOX/Retinol abens, AHA 1x wö. morgens.

      1. Reflora Skin…, das Du für Dich als unverträglich getestet hast… ;-);
        Azelain nur auf der Kinnpartie, wirkt ganz gut gegen seltsame Ausbrüche nach dem Absetzen der Pille

  3. Moin zusammen!
    Ich habe in den letzten Jahren den Fokus auf Tretinoin 0,05 Prozent ( vom Hautarzt)
    gelegt.
    Sozusagen alles auf eine Karte gesetzt, weil mir das am erfolgversprechensten erschien.
    Alle anderen, aktiven Wirkstoffe, die oben genannt wurden, habe ich zurück gefahren.
    Zusätzlich habe ich Produkte benutzt die zum Beispiel Hyaluron, Niacinamid, Grüntee, Peptide, ……. enthalten.
    Außer Niacinamid keine Inhaltsstoffe, die die Haut an sich stressen sollten.
    Natürlich jeden Tag Sonnenschutz!
    Meine Hauterneuerung läuft inzwischen reibungslos!
    Seit letzter Woche verwende ich das neue Vitamin C Serum von Beyer & Söhne.
    Bisher ist alles super!
    Ich erhoffe mir eine gleichmäßigere Pigmentierung.
    Mal abwarten!
    Für mich ist Tretinoin der Schlüssel zu der besten Haut die ich je hatte!!!!
    Ich würde sofort das Vitamin C absetzen wenn ich irgendwelche Irritationen bemerke.
    Wie ich vor vielen Jahren mit Hautoptimierung begonnen habe, habe ich versucht so viele Wirkstoffe wie möglich irgendwie unterzubringen.
    Pläne gemacht, wann ich welche Säuren benutze, Vitamin C, welche PH Werte passen, Zeitabstände, was morgens was abends…….
    Das mache ich schon lange nicht mehr.
    Die sehr minimalen Hautroutienen morgens und abends ersparen mir viel Geld und Zeit bei perfektem Ergebnis.
    Weniger ist manchmal mehr!
    Ich denke es ist nicht immer hilfreich wenn man ALLE Wirkstoffe verwenden möchte.
    Besonders wenn man anfängt mit Hautpflege.
    Aber auch mich juckt es manchmal etwas zu probieren, so wie jetzt das Vitamin C.
    Ganz liebe Grüße Christina

    1. ja, da hast du völlig recht. Alles bekommt man nicht unter und ich glaube auch nicht, dass man alles braucht an „Hammerwirkstoffen“.

      PS: gerade eben meine Buchungen bezahlt 😉 und nun hoffe ich, dass unsere PCR-Tests dann auch negativ sind….

  4. Ist vielleicht eine dumme Frage, aber wie habt Ihr das Thema Tretinoin mit Euren Ärzten besprochen? Ich bin jetzt schon beim zweiten Hautarzt (in Berlin) abgeblitzt, der mir das nicht verschreiben wollte (der eine mit dem Spruch „Das brauchen Sie doch gar nicht mit Anfang 40). Es gibt keine Kontraindikation bei mir, wohlgemerkt.
    Und einen neuen Hautarzt zu finden, ist gerade wirklich ein Geduldsspiel.

    1. naja, ich bin bei einer Dermatologin, die sehr viel im Bereich Filler, Botox etc macht. Ich glaube, da ist man dann besser aufgehoben als bei einem „Allgemeinmediziner“. Der Hautarzt, zu dem ich mit den Kindern gehe, würde mich vermutlich auch rauswerfen.

      Nachteil: das sind oft Privatpraxen

      Ich würde auch eher zu einer Frau gehen

      PS: dumme Fragen gibt es hier nicht

    2. Hallo Lina,
      ich hatte das Glück, dass meine Hautärztin dem Thema gegenüber sehr aufgeschlossen ist.
      Ich bin schon seit Jahren bei ihr und sie hat mich immer unterstützt.
      Obwohl ich zum Lasern zu einem anderen Hautarzt in Hamburg gehe weil sie das
      (in diesem Umfang) nicht anbietet.
      Sie begleitet mich und ist fast fasziniert von meiner Reise.
      Ich gehe regelmäßig zum Leberflecken anschauen zu ihr und bekomme dann auch mein Tretinoinrezept.
      Am aussichtsreichsten ist es wohl, einen Hautarzt zu suchen der auch, zum Beispiel Hydrafacial anbietet, oder andere Treatments.
      Liebe Grüße Christina

      1. Danke für eure Antworten. Ich probiere es einfach woanders, obwohl beide Dermatologen, bei denen ich war, auch ästhetische Behandlungen anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.