Der Herbst ist da und das Sofa samt TV rufen

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Im Frühjahr und Sommer verbringe ich meine Abende bevorzugt auf meinem Balkon, aber sobald es zu kalt ist – verbringe ich gerne Film- und Serienabende mit meinen Töchtern auf dem Sofa. Kurz gesagt Zeit für ein Amazon Prime und Netflix Update.

Über den Sommer gesehen (Dienstreisen, Flugzeug und regnerische Abende)

So ganz ohne ging es auch über den Sommer nicht. Ganz oben auf der Liste stand (natürlich) die fünfte Staffel von Lucifer (Amazon Prime). Wir sind GROßE Lucifer-Fans und haben uns die acht Folgen sorgfältig eingeteilt. Es war wie immer wunderbar und wir freuen uns schon auf Staffel 6 – die wohl die letzte sein wird.

Außerdem war ich ein wenig fanatisch mit „Snowpiercer“ und habe mir an einem regnerischen Sonntag auch noch den Film aus 2013 des mittlerweile Oscar-gekrönten Regisseurs Bong Joon-ho (Parasite) angeschaut. Die Story basiert auf einem Comic und hat beim Setup ein paar Schwächen. Kurz gesagt ist ein Versuch zum Stopp der globalen Erwärmung grandios schief gelaufen und hat die gesamte Erde in eine Tiefkühltruhe (aber richtig… unter minus 100 Grad) verwandelt.

Die Überlebenden sitzen in einem die Erde umkreisenden Zug mit 1000 Waggons, der von einem Perpetuum Mobile angetrieben wird und in dem alles zum Überleben Notwendige produziert wird. Nun wissen wir hoffentlich alle, dass es kein Perpetuum mobile gibt, da dies dem Energieerhaltungssatz (erster Hauptsatz der Thermodynamik) widerspricht. Auch der Versuch, in einem abgeschlossenen, relativ kleinen Kosmos zu überleben, funktioniert wohl eher nicht (s. Biosphäre 2, Link). Naja, es gibt noch mehr Schwächen in der Story, aber egal.

Denn: ich fand das Setting faszinierend, weil es den Rahmen für eine gesellschaftliche Dystopie bietet. Eine extreme und mit Gewalt durchgesetzte kapitalistische Klassengesellschaft. Das ist mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack, ich fand es faszinierend.

Und dann habe ich mir in einer sehr schlechten Phase einen „Schnullibulli“ angeschaut: „Süße Magnolien“. Wer bei leichter Kost nett abschalten möchte – genau richtig!

Außerdem habe ich mir mit meinen Töchtern zusammen „Hidden Figures“ (über schwarze Mathematikerinnen bei der NASA) und „On the basis of sex“ (über die leider verstorbene Ruth Bader Ginsburg) angeschaut – Feminismus schadet nie.

Kürzlich gesehen

Wie ihr gemerkt habt, hatte ich nicht die beste Zeit in den letzten Monaten, alles in Unordnung und dann kann ich noch nicht mal nach Djerba. So sah dann auch mein Serienkonsum in den letzten Wochen aus.

Empfehlen kann ich auf jeden Fall „Away“ mit einer großartigen Hillary Swank über den ersten Flug zu Mars.

Gut gefiel mir auch „The Good Fight“ (Amazon Prime), ein Spinoff von „The Good Wife“ (habe ich allerdings nie gesehen). Es geht um Anwälte, Finanzskandale und Politik und hat wirklich starke Frauen im Mittelpunkt.

Was noch auf der Liste steht

Für mich allein:

  • „The Crown“ Staffel 4 ab 15.11.
  • Star Trek Discovery Staffel 3 ab 16.10.

Und mit meinen Töchtern:

  • Enola Holmes (mittlerweile angeschaut – das war ein vergnüglicher Abend)
  • The Bold Type Staffel 4 (Amazon Prime)
  • Emily in Paris (die ersten Folgen zusammen geschaut, bisschen arg klischeebeladen, aber einfach schön)

Und mal schauen, was noch zwischendrin kommt. Ich fände ja eine weitere Staffel Picard, Modern Love (hatte ich euch das mal empfohlen?? SUPER) und The Expanse richtig gut.

Was steht auf eurer Liste? Tipps aus den letzten Monaten? Oh, und hat jemand „The Good wife“ gesehen, lohnt sich ein Kauf?

36 Kommentare

Kommentieren →

Hallo Irit,

Wenn dir The Good Fight gefallen hat, wirst du The Good Wife lieben. Ich habe die Folgen nur so verschlungen und fand TGW viel besser, als TGF.
Viel Spaß beim schauen.

Ich war diesmal 4 Wochen im Tenet-Fieber und war 3 mal dafür im Kino. Ich hab es genossen, so viele Geheimnisse aufzudröseln und am Ende einen ganz anderen Film gesehen zu haben als beim ersten Mal. Passiert mir ganz selten im Leben.

Womit ich mich ansonsten schwer tue, sind schwere Stoffe zur Zeit, ich brauch bei Filmen gerade etwas Freude und Escapismus wie bei Enola Holmes (war der junge Lord nicht ganz zauberhaft?) oder „Alex Rider“. Diese „Emily in Paris“-Sache ist auch ganz genau, was ich gerade brauche und steht auf der Liste. Ich warte auch auf „The Crown“.

Guten Morgen Irit und alle anderen, ich kann TGW auch sehr empfehlen! TGF ist etwas politischer, das fand ich noch einen Hauch besser. Aber durch TGW kennt man die Vorgeschichten aller Figuren, z.B. wie die Beziehung zwischen Kurt und Diane entsteht oder die Geschichte von Colin Sweeny… Ich bin da wirklich ins Binge Watching verfallen und war nach 6 Staffeln sehr glücklich, dass es mit TGF quasi eine Fortsetzung gibt… Beide unbedingt schauen finde ich!

Ich bin gerade mit Süße Magnolien durch und fand’s so richtig gut, happy place, wo alles immer irgendwie gut wird und alle so nett und lieb sind und das Gute zum Schluss immer gewinnt. So Cedar Cove mäßig. Manchmal (meistens vor Weihnachten) brauche ich die Hallmark schöne Welt, dieses Mal schon früher.
Das ist dann auch schon das Stichwort, vor Weihnachten schaue ich gerne die diversen Hallmark Channel Weihnachts- oder Liebesfilme, sagt bitte nichts……
Lucifer ist auch hier immer gesetzt und ich freue mich auf Stranger Things. Gerade schauen wir The Boys, die neue Staffel.
The Good Wife gefiel mir auch noch etwas besser als The Good Fight, das in späteren Staffeln etwas bei mir verloren hat.
Emily in Paris auf der Liste aber vorher kommt noch so ein Hallmark mit Chesapeake Shore.
Das neue Roswell habe ich auch schon beide Staffeln durch.
Upload oder Uploading fand ich gut und Dead to me habe ich schon mal reingeschaut.
In Ratched habe ich reingeschaut aber das konnte mich nicht kriegen.
Und im TV nehme ich momentan The Good Doctor auf.

Hallo Hopi,
Meine zwei Mädchen (12&16) schauen zu Zeit auch The Good Doctor – wir sind verliebt in diese Serie, da meine jüngste Tochter (6) frühkindlicher Autist ist. Zwar ist sie in vielen Bereichen stärker betroffen, trotzdem finden wir oft Parallelen zu ihrem Verhalten. Und müssen oft richtig lachen.

Guten Morgen!

Ich durchlebe auch gerade eine schwierige Phase, deswegen kann ich nichts anstrengendes oder düsteres ansehen. Da kommt mir die deutsche Serien- Komödie „Merz gegen Merz“ mit Annette Frier und Christoph M. Herbst gerade recht. Witzig, schlagfertig, easy- watching – genau, was ich jetzt brauche. Leider bisher nur eine Staffel auf Netflix, obwohl es wohl auch schon eine zweite gibt. Mit der anderen deutschen Serien-Komödie „das letzte Wort“ mit Anke Engelke, die Netflix gerade im Angebot hat, fremdele ich indes noch. Ich bin zwar ein großer Fan der wunderbaren Anke, aber hier stimmt die Balance von Witz, Klischee und gewolltem Tiefgang nicht für mich. Werde wohl mangels Konzentrationsfähigkeit für schwerere Kost erstmal dabei bleiben.
Liebe Grüße und einen schönen Freitag für euch alle!

Guten Morgen,

Hidden Figures fand ich sehr gut. Ich mag Retro und Retro mit wahrem Hintergrund. Kennst du The Imitation Game mit Benedict Cumberbatch?
TGF hab ich grad auch durch -gute Serie , aber war anfangs besser. Einstieg war hier vor Jahren TGW und man darf sich nicht vom Titel abschrecken lassen. Super Charaktere und schräge Vögel, tolle starke Hauptfigur und natürlich Vorgeschichte. Auch zu empfehlen, wenn man sonst keine Anwaltsserien mag.
Star Trek Discovery fand ich auch toll, Picard war natürlich ein Muss, wenn man mit den entsprechenden Startrek folgen groß geworden ist.
Snowpiercer der Film war jetzt nicht so meins. Auch dystopisch: What happend to Monday? Unbedingt mal schauen.
Ja, nette Unterhaltung wie Enola Holmes und natürlich Lucifer geht immer.
Aktuell Deutschland 1989 – die Vorgänger 83 und 86 waren super, 89 die ersten Folgen noch lauwarm, aber ich bleib dran.
Ach ja, falls noch nicht passiert, unbedingt DARK 3 Staffeln!

Und ja , ich hab tatsächlich noch andere Hobbies😂

LG und viel Spaß beim schauen

Christine

Ich stehe auf düster, soll ja schließlich schlimmer als mein Leben sein ;-). Auf Netflix – Dark. 3. Staffel, auf Prime -Ich. Darf. Nicht. Schlafen und sonst gar nicht so viel. Es tut mir besser mich trotz Wetter nach draußen zu begeben, frische Luft und Bewegung sorgen für klare Gedanken.

Meine Lieblingsserien auf Netflix/Amazon/Hulu etc:

Luther (klassische BBC Cops and Crime Serie, ich liebe den Hauptdarsteller)
A Handsmaid Tale (Science Fiction; sehr düster; in der Frauen sämtliche Rechte verlieren und mehr oder weniger in einem totalitärem System aufs Kinderkriegen reduziert werden)
Ratched (Geschichte einer mörderischen Krankenschwester in den 50ern, tolle Kostüme und Setting, tlw echt makaber)

Kenn die Serien leider nicht mit dem Dt. Titel. Allen ein schönes Wochenende.

Wer Düsteres mag, dem empfehle ich:
– Penny Dreadful
– American Horror Story
– The Frankenstein Cronicles
– Taboo

Alle via Netflix/Amazon Prime.

Emily in Paris finde ich gruselig, sie ist viel zu glatt und die Klischees sind soooo extrem überzeichnet…

Hallo Irit,
wie haben zwar Netflix und Amazon Prime, aber da schaut nur der Mann. Ich habe zum letzten Mal im Mai 2019 geschaut… Bin halt eine Leseratte, Filme und Serien geben mir nichts. „Lucifer“ schaut er auch.
Vielleicht sollte ich mal wieder ein bisschen nach Dokus stöbern, du bringt mich da gerade drauf. Das ist noch am ehesten was für mich.
Liebe Grüße,
Andrea

Schitt´s Creek und The Good Place. Catherine O´Hara in Schitt´s Creek ist einfach GÖTTLICH. Die haben so verdient bei den Emmys abgeräumt dieses Jahr!

Und The Good Place geht so tief und ist dabei doch so leicht und Ted Danson ist so verdammt großartig. Das Staffelfinale enthält das schönste Gleichnis über Leben und Tod (mehr kann ich nicht verraten, ohne komplett zu spoilern), das ich je gehört habe, das hängt mir heute manchmal noch nach und treibt mir Tränen in die Augen.

Also noch mal zum Mitschreiben: SCHITT´S CREEK und THE GOOD PLACE. 😉

Unbedingt The Good Wife, ja! Auch wenn ich persönlich The Good Fight noch besser, frecher, feministischer fand.
Ich binge gerade Good Girls, absolut empfehlenswert, wenn man schwarzen Humor mag.
Außerdem in den letzten Monaten gesehen und alle sehr zu empfehlen:
Dead to me
This is us
Yellowstone
Ozark
Sex Education
Little Fires Everywhere
Normal People

Normal People — unbedingt OmU, die jungen Hauptdarsteller sind beeindruckend und energetisieren die eigenen Erinnerungen an die erste große Liebe komplett unkitschig.

Please like me — OmU, braucht ein paar Folgen, um rein zu kommen. Ist man drin, will man aus den wahren schrägen Leben der Protagonisten nicht mehr raus. Endlich nicht mehr allein neben der Spur…

Away — Weltraumdrama mit Betonung auf Drama. Wiedersehen mit der großen Liebe von Alicia Florick (The Good Wife), toller Mann 🙂 Taschentücher hinlegen und losflennen. Tut gut ab und zu.

Oh ja, auf die neue Staffel von Star Trek Discovery freue ich mich auch! Und die 5. Staffel von Expanse soll ja Mitte Dezember starten. Wird auch Zeit!
Die 3. und letzte Staffel Deutschland 89 steht ebenfalls auf meiner Liste, genauso wie Unorthodox und Self Made (mit einer der Hauptdarstellerinnen aus Hidden Figures).
Und auch wenn es nicht im Stream läuft: Die neue Staffel von Babylon Berlin ist schon im Kalender vermerkt.

Netflix:

– Unorthodox
– The Kominsky Method (mit einem grossartigen Michael Douglas)
– Designated Survivor
– Haus des Geldes (ich weiss, ich bin spät auf den Zug aufgesprungen; brauchte zwischendurch etwas Sitzfleisch, aber Staffel 2 ist nun auch durch – wir schauen auf spanisch mit deutschem Untertitel – grandios)

Auf der Liste

Umbrella Factory

Bei Designated Survivor fand ich den Anfang grandios. Ich wollte schon immer mal wissen, wie sowas funktionieren könnte, wenn jemand aus heiterem Himmel plötzlich Präsident der USA wird.

Snowpiercer gestern geschafft, also der Film. Danach habe ich gesehen, dass es auch ein remake gibt, Serie auf Netflix. Hat die jemand bereits gesehen?

Ich hab gerade die Staffel von „Emily in Paris“ gesehen und das war genau, was mir gefehlt hat. Ich finde allein Lily Collins etwas zu süß und niedlich, aber die Klischees hab ich alle total geliebt. Was fürs Auge, fürs Ohr (die Songs!) und mal zum totalen Abschalten. Danke für die Erinnerung. Waren paar tolle Stunden. 🙂

Isch ‚abe gar kein‘ Streamingdienste. 🙂
Woher nehmt ihr die Zeit oder besser gesagt die Muße für die ganzen Serien? Selbst wenn im normalen TV mal was Interessantes läuft – ich habe gute Erinnerungen an Deutschland 83 und Babylon Berlin – muss ich da schon aufpassen, nicht den Anschluss zu verlieren. Zeitlich, nicht inhaltlich. Aufgenommene Teile schlummern dann auf der Festplatte vor sich hin, weil ich zwischendurch das Interesse am Thema verliere oder nach einiger Zeit auch einfach nicht mehr in die Serie hineinkomme.
Allerdings habe ich im Sommer doch kurz mit dem Gedanken der Anmeldung bei Netflix gespielt, für den „Hexer“. Die Bücher liebe ich. Aber ich bleibe wohl beim Lesen. Kopfkino ist auch was Schönes. Viele Grüße!

Hallo April, du hast dir netterweise die Frage selbst beantwortet. Prioritäten.
Ich wandere fast jedes Wochenende und dann ganztags 20-25 km und bekomme auch oft die Frage gestellt, woher nehme ich mir die Zeit.
Dafür was einem Spaß macht, wird man immer Zeit haben ;-). Was Serien angeht, ist die kalte und dunkle Jahreszeit fast dafür vorbestimmt.

Die Zeit ist ja für jeden 24 Stunden, was macht man mit der Freizeit? Ich mach ein wenig Ordnung und Organisatorisches und dann kann ich mir alles frei einteilen. Momentan sind wir sogar viel weniger weg als sonst, weil wir Feiern meiden. Wir haben keinen Fernseher mehr. Ich gucke wenig Serien, was eigentlich daran liegt, dass ich dabei so schwache Nerven habe und schnell in Stress gerate oder: es packt mich nach paar Folgen immer noch nicht oder geht mir zu langsam vorwärts. Aber wenn es mich packt, bin ich sehr glücklich damit. „Sherlock“, „The Crown“, „The Morning Show“ waren für mich echte Sternstunden. Dabei war es immer Zufall, dem eine Chance gegeben zu haben, aber ich hätte viel verpasst, das nicht gesehen zu haben. Mein Dilemma ist eher, diese Perlen zu finden, den Geschmack ist ja sehr verschieden.

Ich kann hier nicht viel mitreden, denn ich bin eine Späteinsteigerin 😀- ich habe erst 2017 mit den Serien angefangen. Und es hat mir unglaublich geholfen, die erste Zeit nach dem Tod von meinem Mann (April 2016) irgendwie zu überbrücken. Mittlerweile aus Krankheitsgründen in der Rente, auch eine schwierige Zeit für mich – viel zu viel Zeit 🙄…
Ich versuche erstmal die altbekannten Serien sozusagen abzuarbeiten. Allerdings konnte ich mit einigen viel empfohlenen so gar nicht anfangen, wie z.B. Game of Thrones….
Viele habe ich konsummäßig verschlungen, nur einige haben tieferen Eindruck hinterlassen , vor allem Weißensee, mit tollem Jörg Hartmann…oder dänische Serie Borgen, ganz toll, wie ich finde.
Neulich hat mich James Spader mit seinen schauspielerischen Leistungen in der Serie The Blacklist begeistert.
Jetzt aber merke ich mir Eure Vorschläge für die dunklere Jahreszeit.
Liebe Grüße

Hallo Iridia,
du sprichst noch zwei Gründe an, die auf mich ebenfalls zutreffen: schwache Nerven und mangelnde Geduld zum Perlentauchen. Dabei hatte ich mich so gefreut, als The Handmaids Tale im FreeTV lief und habe nach kurzer Zeit abgeschaltet. Zuviel explizit gezeigte Grausamkeit. Die Bücher sparen die Details aus, was ich gut finde und schaffen trotzdem (oder gerade deshalb) eine bedrückende Atmosphäre der Angst. Aber jeder wie er mag.
Wenn ich hier einige Empfehlungen lese, werde ich allerdings doch neugierig. Picard würde ich z. B. schon ganz gern sehen…
Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar