Velo Cosmetics ACE Vitamin-Creme

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Das hier ist ein 3-in-1 Review: es geht nämlich nicht nur um die nicht mehr ganz so neue ACE Vitamin-Creme von Velo, sondern auch um einen richtigen Feldversuch über Monate und den Unterschied zwischen Fotos und der Wahrnehmung.

Velo Cosmetics ACE Vitamin-Creme

Velo Cosmetics ACE Vitamin-Creme

Als ich die Creme das erste Mal in der Hand hatte und die schöne cremige Konsistenz probiert hatte, habe ich sofort am Abend ausprobiert. Angepasst an meinen Hauttyp in der Light-Variante. Wunderbar auf der Haut, zog schnell ein und am nächsten Morgen sah alles prima aus.

Die Creme ist in drei Konsistenzen zu bekommen, angepasst an den jeweiligen Lipdbedarf: light, medium und rich. Alle drei sind direkt im Shop von Velo Cosmetics erhältlich (Link), es gibt jeweils die Normalgröße mit 50ml (knapp 50 Euro, Grundpreis 98€/100ml) oder die Deluxeprobe mit 5ml (knapp 7 euro, Grundpreis 138€/100ml).

Dann habe ich mich etwas näher mit den Inhaltsstoffen beschäftigt und kam etwas ins Grübeln. Drin stecken:

  • Liposomalverkapselte Vitamine ACE, d.h. Retinol mit bekannter Wirkung auf die Kollagenproduktion, Vitamin C und E als Antioxidantien plus Wirkung u.a. gegen Pigmentflecken.als  und reduziert Falten.
  • Plus weitere Antioxidantien aus Preiselbeere, Heidelbeere, Goji, Hagebutte und Noni (Fruit Complex) sowie das Co-Enzym Q10
  • Hyaluronsäure für mehr Feuchtigkeit und den bekannten „Aufpolsterungseffekt“.
  • Pflegende Inhaltsstoffe sind auch reichlich vertreten: Squalan, Sheabutter, Arganöl, Traubenkernöl und Avocadoöl.
  • Panthenol ist immer gut, es unterstützt die Neubildung der Hautzellen. Außerdem ist wirkt es nicht nur entzündungshemmend und wundheilend, sondern bindet auch Feuchtigkeit.

Frau Wiesneth (die Macherin hinter Velo Cosmetics) hat so ihre Prinzipien, deswegen findet man auch einige Dinge nicht: Silikone, Mineralöl, Parabene, Paraffine, Farbstoffe, PEG´s und die Cremes sind vegan.

Es ist ein winziger Anteil an Duft enthalten, um den Eigengeruch einiger Inhaltsstoffe zu korrigieren, jedoch (löbliche Ausnahme!) keine allergenen Duftstoffe.

Ich habe mich natürlich insbesondere für den Retinolgehalt interessiert, der liegt bei 0,2%.

Insgesamt: eine tolle Creme. Allerdings nicht so sehr für Skincare Freaks wie mich mit reichlich Retinol und Co-Erfahrung, sondern für Menschen, die keinen großen Aufwand treiben wollen und trotzdem eine gut gepflegte Haut wollen.

Das Feldexperiment

Und weil es ja keine Zufälle im Leben gibt, bekam ich an genau diesem Tag eine WhatsApp einer Freundin, die mich fragte, welche Hyaluroncreme sie sich im DM kaufen soll. Solche Fragen bekomme ich öfter, also erstmal nach dem Zweck der Aktion gefragt. Antwort: ich bekomme immer mehr Falten und das sieht alles nicht mehr so gut aus und da muss jetzt was passieren (Stichwort Wechseljahre). Nochmal nachgefragt, was sie jetzt benutzt. Nun ja, äh, Feuchtigkeitscreme.

Das perfekte Testopfer.

Velo Cosmetics ACE Vitamin-Creme light

Ich also alle drei Cremes und den Fotoapparat eingepackt und am nächsten Tag hin – das war Mitte Januar. Ich habe die drei Cremes rübergereicht zusammen mit genauen Anweisungen (morgens und abends, nicht zu viel, mit der rich im Winter starten), außerdem noch eine Tube Sonnenschutz aus meinen Beständen (samt Erläuterung, warum man wirklich JEDEN TAG Sonnenschutz benutzen sollte) und dann ein paar Fotos gemacht.

Dann kam erst viel Arbeit, dann Corona und fast forward: es ist Mitte Mai.

Wir haben uns verabredet, ich habe wieder Fotos gemacht und noch um ein kurzes Statement gebeten:

Also, die Creme ist gut verträglich, gibt kein fettiges Gefühl, die Haut spannt nicht mehr so, riecht völlig neutral. Habe das Gefühl, dass nicht noch mehr Falten dazu gekommen sind.

Tja, und dann zu Hause am Rechner hatte ich so eine Art Waterloo-Erlebnis.

Der Unterschied zwischen Fotos und Wahrnehmung

Auf den Vorher-Nachher-Fotos sah man nämlich mehr oder weniger nichts. Ich habe die gleiche Fotolampe verwendet und in etwa dieselben Fotos gemacht.

Das war nur das Gegenteil meiner Wahrnehmung: ich fand nämlich, dass die Haut deutlich feinporiger und glatter (also nicht bezogen auf Falten, sondern „Hautrauhigkeit“) aussah. Und ich fand die Mimikfalten weniger ausgeprägt. Das war so ein gutes Gefühl, ja, eine Creme, die tatsächlich etwas bringt. Und man sieht es!

Ja, ich habe es gesehen, aber vermutlich nahm mein Auge die kleinen Unterschiede viel deutlicher wahr als sie objektiv zu belegen sind. Vielleicht mache ich aber auch einfach schlechte Detailfotos.

Fazit: wer eine unkomplizierte Rundumpflege mit dem gewissen Extra sucht, ist hier genau richtig. Meine Freundin wollte die restlichen Cremebestände auch nicht hergeben.

Fazit 2: Vorher-Nachher-Effekte sind schwierig zu fotografieren (ich erinnere mich da an diverse Fillerfotos). Es fehlt die Mimik (da sieht man unbewusst die Elastizität der Haut) und ein wirkliches Messinstrument. Ein halber oder ein Milimeter machen eine ganze Menge aus.

Mich erinnert das Ganze an die Tage, an denen ich z.B. ein neues Serum probiere, meine Haut total glowig und prall finde und die Antwort der Umgebung lautet: ja, äh, hm, sieht aus wie immer. Kennt ihr das?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

22 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen,

auf der Suche nach einer moderaten Retinol-Dosierung plus verträglichem Vitamin C hatte ich die medium-Luxusprobe. Ich mochte sie, und habe mir auch keine „Aha-„-Effekte davon erwartet, weil ich besonders Retinol als Investition in die (Haut-)Zukunft betrachte. Trotzdem sind bei mir – natürlich subjektiv – die Ergebnisse am Morgen mit Paulas 1 % Clinical Retinol, verdünnt in Creme (aktuell die leider unwiderruflich letzte Flasche von HD-One Soft), oder auch ihrer 0,1 % Bodylotion, die ich als Nachtcreme – auch für den Augenbereich! – klasse finde, besser. Da gibt’s einen schwierig zu beschreibenden Sofort-Effekt, irgendwie ruhiger, praller, feiner …

Hallo Irit,
bin auf der Suche nach einer Feuchtigkeitscreme, die ich gut nach High five und In fuse als oklusive Schicht nutzen kann. On top kommt noch ein leichter Sonnenschutz. Wenn ich schon zwei „Wirkstoffbomben“ habe, brauche ich etwas solides, aber keine „all-in-one“ Lösung…hast Du eine Idee (eher trockene Haut, Ü-50)?

Noch eine Stimme für CeraVe Cremes, besonders die normale Allzweck-Creme (die ist sogar etwas reichhaltiger) und die Var. SA Glättende Feuchtigkeitscreme. Die hat außer Ceramide und Urea aber auch Salicylsäure an Bord, weiß nicht, ob das schon zu viel ist …

Oder Paulas Clinical Bodybutter als Gesichtscreme (ist wirkstoffärmer als der Clinical Ultra Rich Moisturizer), geht prima von Kopf bis Fuß inkl. Augenbereich und macht Samthaut :-).

Ich bin zwar nicht Irit, aber du könntest mal bei Junglück, Skincerely Yours oder Lioba Skincare gucken. In der Apotheke könntest du schauen bei Eubos (Sensitiv und Kind), Physiogel, Cetaphil und den üblichen Verdächtigen wie LRP und Bioderma (ich suche auch gerade).

Ich bin zwar auch nicht Irit, aber ich komme mit der Cerave Feuchtikeitscreme gut zurecht. Sie ist okkulsiv, ohne Schnickschnack und rollt sich nicht ab! Einfach und preiswert in Apotheken erhältlich. Meine Haut ist ü -60 und ebenfalls trocken.
Liebe Grüße
I

Es gibt ja zwei Effekte: die Oberhaut, also das, was andere wirklich sehen (feucht, prall, glowig, trocken, knittrig, fahl) und das Gewebe darunter.

Ich mach mit dem iPad übers Jahr schon ein paar Fotos von mir und kann damit inzwischen acht Jahre zurückblicken. Der Zustand der Oberhaut hat sich durch Wirkstoffpflege trotz vergangener Zeit wesentlich (!) verbessert. Aber das Gewebe darunter ist trotzdem „abgesackt“. Die Augen haben einen anderen Ausdruck bekommen. Man kann also deutlich erkennen, dass ich trotz glatterer Oberfläche gealtert bin. Nach meiner Beobachtung kann man vor allem an den Augen — und damit meine ich wirklich die Augen, nicht die Haut drum herum — sehen, wie alt/jung ein Mensch ist. Darum erkennen wir auch operierte und ähnlich behandelte Gesichter: weil die Augen etwas anderes sagen. Umgekehrt würden wir auch einen jungen Menschen an seinen Augen erkennen, selbst wenn seine Haut ungewöhnlich alt aussieht. Meine Theorie… ;-)

Liebe Beate,
mit Deiner Theorie liegst Du mMn völlig richtig. Ich finde auch, dass die Augen verraten, zu welcher Generation ein Mensch gehört, egal, wie glatt oder auch nicht das Gesicht ist.
Vielleicht ist es das bereits Erlebte, dass sich darin spiegelt und dem Gegenüber zeigt, wie alt trotz super Pflege jemand ist.

Ich sehe das bei anderen nicht, wenn nicht mindestens 10 Jahre vergangen sind. 😀 Selbst meine eigenen fallen mir selten auf. Gottseidank.
Abgesacktes Gewebe hingegen sehe ich schon, sowohl bei mir als auch bei anderen. Dennoch kann man immer gut aussehen.

Allein das Gefühl zu haben, sich schön zu fühlen, macht jede Falte wett. Ich finde, die Stimmung tut in einem gewissen Alter mehr für die Schönheit als je zuvor.

oh, wieso heißt es oben im Link „sex-im-Alter“? habe hier schon interessanten content erwartet :D! also nicht, dass der Artikel uninteressant wäre! ich höre jetzt lieber auf, bin seit ca. 10 stets Jahren stille Leserin gewesen.

Hallo Ihr Lieben, habe mal wieder einen von den tollen Telko-Tagen hinter mich gebracht…

Zur Creme: ja, CeraVe definitiv einen Versuch wert, ansonsten würde ich noch die Embryolisse Lait-creme oder auch die Repair Cream von Uncover Skincare ins Rennen werfen

@Beate: deine Beobachtung ist völlig korrekt, ich nehme ja manchmal an Fachveranstaltungen zu Fillern etc teil. In der Tat sackt das Unterhautgewebe ab und das sieht man natürlich als erstes unter den Augen. Deswegen macht da ein kleines bisschen (!) Filler GANZ VIEL aus.

Und ansonsten: solange wir hier alle vergnügt über Falten fachsimplen, haben wir alles richtig gemacht. Mein Eindruck: stört niemanden. Und das ist einfach toll!

Hallo Irit,
das mit den Fillern, ein wenig! interessiert mich.
Was sind das für Filler, Material? Wie oft muß dies gemacht werden?
Wie finde ich den Könner, die Könnerin, bei den Hautärzten, plastischen Chirurgen?
Ich lebe in Österreich, Salzburg.

Irit, ja, bitte Dein Nezwerk, Kontakte anfragen. Antwortest Du per mail, oder in den Kommentaren? Danke für die Recherche.

Oh, schade, die Adressen in Salzburg hätten mich auch interessiert. Auch bei mir hat sich das Unterhautgewebe, das im Augenbereich verloren ging, sozusagen Richtung Kinnlinie verlagert. Stört mich besonders im Berufsleben immer mehr, da es eine erschöpfte, verhärmte Optik macht. Die Falten sind eigentlich gar kein Thema, aber diese diffuse Verlagerung der Konturen sehr wohl.

Schreibe einen Kommentar