Wochenendrezept: selbstgemachtes Fudge

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Wie angekündigt habe ich mich nun endlich an selbst gemachtes Fudge herangetraut. Wobei das nicht so ganz richtig ist. Nachdem mir jahrelang nur die Originalrezepte mit „puren“ Zutaten und der Anweisung, das Ganze auf 116 Grad zu erhitzen, begegnet waren – fand ich die Lösung auf einigen Blogs. Der Zaubertrick heißt: gezuckerte Kondensmilch.

Schoko-Nuss-Fudge

Und der nächste Zaubertrick heißt, sich dann doch weitgehend an das erprobte Rezept zu halten und nicht zu viel zu probieren.

Die Zutaten

  • 1 Dose (400 ml) gezuckerte Kondensmilch
  • 200 g Schokolade
  • 2 EL Erdnussbutter (oder Mandelmus, Cashewmus… was immer schmeckt)
  • Nüsse, Mandeln etc zum drauf streuen

Die Zubereitung

Kondensmilch in einen kleinen Topf geben, die Schokolade etwas klein bröckeln und dazu geben. Alles zusammen erwärmen, bis die Schokolade geschmolzen ist.

Dann die Erdnussbutter unterrühren.

Das Ganze in eine vorher leicht eingeölte Form geben, glatt streichen, Nüsse drüber streuen und ab in den Kühlschrank – fertig.

Die Fallstricke

Ich habe natürlich das Rezept großzügig interpretiert, was bei Kuchen, Plätzchen und Anverwandtem nie eine gute Idee ist.

Ich habe etwas zu wenig Schokolade und dafür zu viel Erdnussbutter verwendet. Um genau zu sein hatten die lieben Kleinen reichlich Schokolade für die Cookie Dough Truffels verwendet und dann war es etwas wenig. Und in der Dose mit der Erdnussbutter war wohl doch noch etwas mehr als zwei Esslöffel. Im Ergebnis war mein Fudge dann leider nicht schnittfest. Schmeckt aber trotzdem. Und zwar wie ein Snickers. Das kommt tatsächlich durch die Erdnussbutter. Das nächste Mal Mandelmus, bin mal gespannt, wie das dann schmeckt.

Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall noch ein Rezept ausprobieren – ich LIEBE Fudge.

Noch mehr Fans? Weitere Tipps zur Zubereitung?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

14 Kommentare

Kommentieren →

isch weiß :-) und ich habe mich gestern auf die ersten drei Folgen beschränkt… die nächsten hebe ich mir für Weihnachten auf

Ich habe das Marmorfudge auch gleich probiert, nach dem du letzte Woche die Rezepte gepostet hast. Allerdings hatte ich nicht die richtige Schokolade, sondern nur die gefüllte von Lindt und es ist auch nicht schnittfest. Meinem Kind macht das aber nix, er steht jetzt immer mit dem Löffel vor dem Kühlschrank. Mir ist es allerdings doch zu süß.
Große Klasse sind die salzigen Schokoladenkekse nach dem Rezept, die kann man auch schnell mal nebenbei backen.
Danke fürs Teilen deiner Rezepte, ich bin immer zu faul zum umfangreichen Recherchieren…

ich nehme an, die gezuckerte Kondensmilch kann man kaufen oder? Ich wollte die ja immer mal selbst fabrizieren mal sehen im NJ nehme ich es in Angriff😊 jetzt muss ich noch für die Feiertage abspecken. Immer dasselbe, die Illusion Gr. 38 geht, um dann festzustellen, nein nicht so ganz 😂das Rezept klingt easy aber was wurde aus den zierlichen rosa Träumen aus Japan?

also, die gezuckerte Kondensmilch gibt es fertig zu kaufen, heißt „Milchmädchen“ (von Glücksklee oder so?)

Nun ja, Royal Icing ist dann doch deutlich schwieriger als gedacht. Die Mädels haben Mürbeteig gemacht, Plätzchen ausgestochen und dann den Spezialzuckerguss angerührt. Sie saßen dann im Esszimmer, fluchten und das war dann doch alles deutlich schwieriger als auf Youtube. Ein Glück, dass ich nichts extra gekauft hatte dafür. Apropos: braucht jemand eine Macaronmatte? Ich glaube, das war der Versuch vor zwei Jahren… :-)

Irit, sowas Ähnliches mit Milchmädchen-Kondensmilch hab ich mal als Keksfüllung gemacht, solche mit Loch, das war grandios. Da klingt die Konsistenz auch gerade richtig.

So, ich habe mich jetzt doch entschlossen, das Fudge nochmal anzugehen. Sprich: den Rest (ungefähr Dreiviertel) nochmal aufgewärmt, mehr Schokolade reingepackt und wieder ab in die Form. Ich bin sehr gespannt, ob es jetzt schnittfest wird – ich werde berichten

Ich bin wohl die einzige Amerikanerin die kein Fudge mag😂 Bin auch nicht unbedingt ein Schokofan😬 Ich bleibe bei den Klassikern. Vanillekipferl, Lebkuchen, Anisplätzchen und Nussecken.

so, die zusätzliche Schokolade hat den Erfolg gebracht: das Ganze ist jetzt schnittfest!

Merke gezuckerte Kondensmilch und Schoki im Verhältnis 2:1 (also 400 ml K-Milch und 200 g Schoki)

Liebe Irit,
dieses Rezept ist eine Sauerei😀😱! Darf ich Dir die Rechnung schicken für die Änderung der Kleidung?
Ich habe Kekse damit gefüllt, also nicht ganz schnittfest gemacht. Und falls sich jemand zu dünn fühlt: ganz wunderbar passen Butterkekse dazu.. das knusprige vom Keks ergänzt das herrlich Weiche vom Fudge und außerdem nimmt es etwas die Süsse raus..hehe!

Schreibe einen Kommentar