Lesen! Till Raether und ein Buchclub

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

In letzter Zeit bekomme ich Emails mit Neuerscheinungen aus dem Rowohltverlag, wie kürzlich das neue Buch von Ildiko von Kürthy. Mittlerweile sind zwei weitere Bücher eingetroffen, eins davon stelle ich euch heute vor.

Und dann hatte ich noch eine Idee, s. weiter unten.

Till Raether: Ich werd dann mal…

Till Raether Ich werd dann mal...

Über dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Ich kaufe mir nicht sehr oft die Brigitte Woman, aber wenn – lese ich als erstes die Kolumne von Till Raether. Es kommt mir immer vor, als wäre es jemand aus meinem Bekanntenkreis (was ja altersmäßig auch gut passen würde) – und seine Beobachtungen aus dem täglichen Leben erinnern mich immer an einen Spiegel, der mir vorgehalten wird. Von witzig bis nachdenklich und ich muss oft lachen. Im Buch sind sowohl bereits erschienene Kolumnen als auch neue Texte enthalten, insgesamt 86.

Das Buch lege ich euch ans Herz, weil es mich diverse Male zum Nachdenken gebracht hat. Ein kleiner Finger in die Wunde beim Neusortieren in der Mitte des Lebens.

Beim Lesen dachte ich, es wäre schön, wenn man mit ein paar Gleichgesinnten darüber lachen und diskutieren. Außerdem bin ich nicht so besonders gut bei Buchrezensionen, ich habe immer Schwierigkeiten, auf den Punkt zu kommen. Sprich: was genau fand ich denn wirklich gut (ohne zu viel von der Story zu verraten).

Also habe mir etwas ausgedacht:

Der Buchclub

Die Idee ist einfach: wir lesen einfach mit mehreren ein Buch und jeder schreibt über seine Eindrücke. Das könnte man natürlich auch einfach so machen, aber es gibt noch den besonderen Dreh: Rowohlt schickt an drei weitere „Testleserinnen“ ein Rezensionsexemplar zwecks munterer Diskussion.

Aktuell steht folgendes Buch an:

Tillmann Prüfer „Kriegt das Papa, oder kann das weg?“ Ein Vater und vier Töchter

Die Kurzbeschreibung:

«Was, Sie haben vier Töchter? Wie schaffen Sie das denn?» Solche Sätze bekommt ein Vater wie Tillmann Prüfer ständig zu hören. Eine Tochter im Kindergarten, eine in der Grundschule, eine in der Pubertät, eine im Abiturstress – für wen wäre das keine Herausforderung?
Laut, sehr laut ist sein Alltag – «The Voice» hoch vier, alle immer alles gleichzeitig. Und kompliziert ist sein Alltag, kein Wunder bei all den kleinen und großen Fragen des Lebens, die ihn umtreiben: Wie kriege ich die verschiedenen Mädchengeschmäcker unter einen Hut – Pferdehof, Handball, Fridays for Future, Disco? Vegan, vegetarisch, flexitarisch? Muss ich die Freunde meiner Kinder mögen? Und deren Eltern? Kann ich bei Liebeskummer helfen? Sollen meine Töchter zu mir aufblicken? Was mache ich, wenn sie meinen neuen Wollpulli grässlich finden: wegschmeißen oder heimlich tragen? Von all diesen Wahnsinnigkeiten und Glücksmomenten erzählt Tillmann Prüfer in seinem Buch «Kriegt das Papa oder kann das weg».

Das Buch erscheint Mitte November. Wer mitlesen und später diskutieren mag, hinterlässt bitte einen Kommentar. Falls es mehr als drei sind, lose ich aus.

Wie funktioniert das dann?

Ich schreibe euch dann eine Mail mit der Bitte um die Adresse, damit ihr euer Buch bekommt. Ungefähr vier Wochen später schreibe ich dann hier darüber, den Termin schicke ich vorher nochmal per Mail an die Mitleserinnen. Die schicken mir dann bitte bis spätestens zwei Tage vorher ihre Sicht der Dinge und ich veröffentliche alles zusammen.

So, der arme Till Raether mit seinem schönen Buch ist jetzt etwas untergegangen (nein, hier gibt es mit Sicherheit noch mehr Fans der Kolumne?), aber die Hauptfrage: was haltet ihr vom Buchclub?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

14 Kommentare

Kommentieren →

Moin, ein Buchclub, wie schön. Ich gebe manchmal auch bei Am… Bewertungen ab und finde es schwierig, nicht zu spoilern und trotzdem nicht nur den Klappentext abzuschreiben.
Ich wäre auf jeden Fall gerne dabei.
LG
Edith

Danke. Til Raether lese ich auch sehr gern und das Diskutieren fände ich schön – ebenso wie die Ideen.

Liebe Grüße
Katrin

Eine super Idee! Ich wäre auch gern dabei. Till Raether kenne ich als Leserin der Brigitte und habe ihn auch schon mal live gesehen- witzig und sympathisch!
Liebe Grüße, Frauke

vielleicht gewinnen ja Schnellleser und die könnten das Buch danach noch Mal weiter geben, so dass sich noch mehr daran beteiligen können?

Liebe Irit, die Idee mit dem Buchclub finde ich grandios. Ich liebe Bücher und ein Austausch bzw. eine Diskussion mit anderen ist mit Sicherheit eine tolle Sache.
Die Beiträge dazu verfolge ich auf jeden Fall und für gute Buchtipps bin ich immer zu haben.

Liebe Irit,

eine tolle Idee! Ich würde sooo gerne mitmachen! Leider bin ich bis Weihnachten beruflich so eingespannt, dass ich nicht garantieren könnte, die Rezension zeitig fertig zu haben. Aber sehr gerne würde ich bei einer zweiten Runde mitmachen. Viel Spaß allen Leseratten!

LG Mieke

Till Raethers Kolumnen lese ich auch gern, sie sind gut beobachtet und pointiert geschrieben. War der nicht auch mal beim „Stern“?
Für den Buchklub bewerbe ich mich hiermit. Ich lese gern, schnell und vermisse oft den Austausch über das Gelesene, weil die Geschmäcker (und der Leseeifer) in meinem Freundeskreis sehr unterschiedlich sind. Umso lieber würde ich mich hier darüber austauschen. Und wenn es nicht bei diesem Buch klappt, vielleicht beim nächsten? LG!

Hallo Irit,
den Buchclub finde ich eine richtig gute Idee! Das Buch von Tillmann Prüfer spricht mich jetzt nicht soo an (vielleicht weil ich selber keine Kinder habe), aber zukünftig wäre ich sicher gerne mal dabei.
Viele Grüße, die Alex

Liebe Irit,
Einen Buchclub finde ich eine tolle Idee und wäre gerne dabei. Bin aber – wie viele – beruflich eingespannt und versuche aber trotzdem immer noch zu lesen. Gerne etwas anspruchsvolleres (aber auch keine High-end Literatur). Lese – aus praktischen Gründen – oft auf dem Kindle. Dieses Jahr habe ich mir aber tatsächlich mal wieder richtige Bücher gekauft. Eins wartet gerade noch auf mich (Gesang der Flusskrebse). Ich höre gerne die Empfehlungen von Christiane Westermann auf WDR 2 – habe da oft schon gute Buchtipps mitgenommen.
Von daher – ich wäre dabei 🙋🏼‍♀️

Schreibe einen Kommentar