Wochenendrezept: Huhn mit Extra

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Kurz vor Weihnachten haben wir noch ein neues Rezept ausprobiert und wir waren BEGEISTERT.

sd

Zunächst mal das Rezept (Link zum Original).

Zutaten für die Marinade/Sauce:

  • Knoblauch (bei mir eher drei Zehen als die eine aus dem Originalrezept)
  • 3 EL Honig
  • 3 EL Senf
  • 1-2 EL Olivenöl

Knoblauch klein schneiden, alle Zutaten verrühren und noch ein wenig Salz dazugeben. Honig im Zweifel erwärmen, dann wird er flüssig. In die Marinade kommt das Huhn, in unserem Fall ein gutes Pfund Hühnerbrust. Ich schneide daraus zehn bis zwölf Stücke, mit der Marinade vermengen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Bei Senf bin ich ziemlich krittelig und mag den Industriesenf einfach nicht. In meinem Kühlschrank stehen immer mindestens zwei Sorten der Schwerter Senfmühle, der „normale“ Adriansenf und derzeit noch Rieslingsenf und Honig-Chili-Senf. Ja, der ist etwas teurer, aber schmeckt auch dramatisch besser. Ich kann in direkt bei mir in der Nähe kaufen, was sehr praktisch ist. Bestellung lohnt sich aber auch. Danebene mag ich auch den Senf aus der Senfmühle Monschau, die haben aber nur relativ große Packungen.

Und nun kommt der besondere Trick bei diesem Rezept: man nehme 100 g Bacon (Frühstücksschinken). Der wird ohne weiteres Fett in der Pfanne gebraten, bis er richtig knusprig ist. Aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenpapier legen. Dann in dem Speckfett die Huhnstücke gut anbraten (Marinade nur kurz abtropfen lassen), dann die restliche Marinade dazugeben und ein Becher Sahne oder Creme Fraiche – je nachdem, was man lieber mag. Wir haben es mit Sahne gemacht, aber das nächste Mal mit Creme Fraiche, ich denke, der leicht säuerliche Geschmack passt hervorragend dazu.

Sauce ein bisschen einköcheln lassen, dann ist auch das Huhn durch.

Vor dem Servieren den Bacon in Stücke brechen und obendrüber bröseln – die Mischung aus Huhn, dem Bacon und der Sauce ist sensationell!!!

Dazu gab es bei uns Ofenkartoffeln (Kartoffeln gut waschen, in Viertel oder Sechstel schneiden, je nach Größe, mit Salz, etwas Rosmarin und Olivenöl vermischen und für eine Dreiviertelstunde bei 180 Grad Umluft in den Backofen – fertig) und einen gemischten Salat. Das nächste Mal werden wir die Bohnen dazu ausprobieren.

Ich wünsche ein schönes Wochenende und: Guten Appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

17 Kommentare

Kommentieren →

Klingt lecker, ich probier’s ganz sicher auch mal aus! Danke, Irit!

Und Ihr anderen probiert mal den Link zum Original aus – sorry, aber das ist soooo lustig MEGA und supi und hey Leute und omnomnom und wie cool ist das denn… seeeeehr unterhaltsam und mit nur ganz dezenter Werbung und so und ganz lieben Grüßen!
🤣

reusper, ich finde das auch etwas übertrieben. Aber alles SEO-technisch optimiert, sie hat das mal in einem Post beschrieben. Der Erfolg gibt ihr recht.

Ich glaub Dir unbesehen, Irit. Die Suchmaschinen lieben das ganz sicher. Ich bin scheinbar zu alt dafür, hab die ganze Zeit das Gefühl „redet die mit mir?“… „Weihnachtsheld“?? ;-)

Ich habe das Rezept gestern hier entdeckt und heute schon nachgekocht.
Es ist schnell zubereitet und schmeckt super lecker.
Wir hatten dazu Wildreis und Salat.
Wird definitiv wieder mal auf unserem Speiseplan auftauchen!

Ich habe es in der Zwischenzeit auch nachgekocht, habe Sahne verwendet und noch etwas Creme Fraiche zum abrunden. Da kann ich mich nur anschließen, lecker und unkompliziert. Solche Rezepte habe ich sehr gerne, weil mal sie je nach Gusto abwandeln kann mit entsprechenden Zutaten und Gewürzen. Curry und Kokosmilch könnte ich mir zum Bsp. auch vorstellen.

Einen tollen Rezeptblog habe ich erst kürzlich entdeckt: sevencooks.com
Ich bin darauf gestoßen, weil ich den Newsletter vom Tumorzentrum München abonniert habe, und diese eine Kooperation mit sevencooks haben. Kreative und gesunde Küche! Was ich bis jetzt ausprobiert habe ist klasse gewesen. Auch auf der Webseite des Tumorzentrums selbst findet man sehr gute Rezepte, teilweise von Sterne-Köchen entwickelt.
Gesundes Neues Jahr wünsche ich noch!

Hallo Irit ,
wir haben es vor ein paar Tagen auch nachgekocht…..wirklich super lecker!
Ich hab die Hälfte der Sahne durch Sauerrahm ersetzt , da es mir doch zu gehaltvoll war.
Liebe Grüße
Barbara

Morgen koche ich das nach, bin gespannt. Bei mir gibt’s das mit Salat und/Oder Bandnudeln. Bin nur nicht sicher ob mit oder ohne Creme Fraiche bzw. Schmand. Ist das nicht zu viel Honig?
LG

Muss ich auch probieren, ohne Kartoffeln ist es Low Carb und genau was für mich.

Obwohl ich ehemals Profi-Köchin war, hab ich erst neulich durch ein Buch gelernt, dass gerade Huhn – aber auch anderes Fleisch – immer lange vorher gewürzt, zumindest gesalzt werden soll, damit das Fleisch aromatischer wird. Soßenmarinaden kenn ich natürlich. In der Praxis hab ich aber noch immer mit der Kleinigkeit zu tun, Fleisch vor der Verarbeitung Zimmertemperatur annehmen zu lassen und so wird es selten die empfohlenen 24 Stunden vorher, sondern eher 2 Stunden in der Zeit von Kühlschrank zu Pfanne.

Ich hab gestern nach langer Zeit auch mal wieder Hähnchen gemacht. 3 Stunden vorher ordentlich gesalzen (am selben Tag gekauft), dann einfach so mit etwas Cillipulver in Butterschmalz gebraten und am Ende noch mit etwas Teriyaki-Soße (2-3 Eßl. )fertiggebraten. Diese Würzsoße hält erstes fast ewig im Kühlschrank, zweitens sieht das Hähnchen einfach super aus, wie dunkel gegrillt.

Teriyaki-Soße hab ich mal für ein Lachsrezept gekauft, das auch ganz wunderbar funktioniert hat und im Grunde genauso ging. Was für Leute wie mich, die oft keine Lust mehr für großartig lange kochen haben.

Übriggebliebener Bacon kann man übrigens mit Salz zu Baconsalz shreddern. Ich hab das immer da, weil ich dieses Baconaroma sehr mag, auch wenn das Essen Fleischlos ist, bei Avocado mit gekochten Eiern z.B.

Ich habe es ausprobiert – sehr lecker!
Da ich noch Schwand hatte, habe ich den genommen.
Das koche ich bestimmt nochmal und mache dann Reis dazu.

Schreibe einen Kommentar