Wochenendrezept: Pflaumen? Pflaumen!

Pflaumen mag ich „roh“ als Obst nicht sooo gerne, aber in gebackener Form? Wunderbar. Deshalb heute nochmal mein Lieblingspflaumenkuchenrezept (ganz einfach) und natürlich Pflaumencrumble (noch einfacher).

Wie ich dann bei der Bildersuche feststellte (ich hatte das Rezept aus der Zeitung gerissen und wusste nicht mehr, woher es war), stammt es tatsächlich von 2007. Aus der Zeitung Viva! und ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, was das war. Der Kuchen ist aber immer noch gut

Rezept

Lieblingspflaumenkuchen:

Zutaten:

  • 1 kg Pflaumen oder Zwetschgen
  • 1 Becher Sahne (200g)
  • 2 Becher Zucker
  • 1 EL Zitronenschale (selbstgemacht oder fertig gekauft, ich bevorzuge letzteres)
  • 3 Eier (M oder L)
  • 3 Becher Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • gehackte Pistazien nach Geschmack (20 – 50g)

Zubereitung:

Pflaumen waschen, durchschneiden, entkernen und wer kann am Stück lassen. Ich kann das nicht, bei mir gibt es meist Pflaumenhälften.

Sahne in eine Schüssel geben, Becher auswaschen. Zucker und Zitronenschale dazugeben, 2 Minuten gut durchrühren, dann die Eier dazugeben, wieder gründlich rühren. Mehl und Backpulver dazu sieben.

Backblech einfetten, mit Mehl bestäuben und den Teig darauf gleichmäßig verteilen. Zwetschgen ebenfalls gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (keine Umluft!)  auf der 2. Schiene von unten 30-40 Minuten backen.

Vanillezucker und Pistazien auf den heißen Kuchen streuen und abkühlen lassen.

Pflaumencrumble mit Haselnüssen

Crumble esse ich ausgesprochen gerne, mit Rhabarber, Pfirsichen und natürlich auch Pflaumen oder Zwetschgen.

Das ist ja immer sehr einfach, Obst waschen und klein schneiden, ab in die Auflaufform und Streusel oben drüber. Für 35 bis 40 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Backofen und fertig.

Mein Standardstreuselrezept:

  • 1 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 100 g Mehl

In diesem Fall habe ich eine große Portion gemacht, das Streuselrezept verdoppelt und 100 g gemahlene Haselnüsse und 100 g Dinkelmehl genommen. Die Haselnüsse passen ausgezeichnet zu den Pflaumen.

Beides wird mit ein wenig (oder mehr) Sahne noch besser…

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende und guten Appetit!

4 Kommentare

  • Peppermint

    Sehr schön, ein Pflaumenkuchen mal ohne Hefe. Dafür bin ich nämlich meistens zu faul :(
    Danke für das Rezept!

    • ich mag nicht gerne Hefekuchen, das ist mir zu „fest“ – ich stehe auf saftigen Rührkuchen

      • Peppermint

        Ich mag den schon, habe aber keine Lust, den halben Tag mit dem Zubereiten des Hefeteigs zu verbringen.
        Gerade habe ich auch ein Zwiebelkuchenrezept ohne Hefe entdeckt. Das muss ich auch mal ausprobieren ….

  • Ich bin eigentlich Anti-Obst, seit Kindheit schon (Ausnahme: Säfte und Bananen). Aber ich liebe die „Öpfel-Dünne“ von meiner verstorbenen Oma. (ich stamme von der Schweizer Grenze, wohne aber schon 20 Jahre ganz woanders). Quasi das obstige Gegenstück zum Zwiebelkuchen vom Blech.

    Dazu macht man einen Hefeteig (dünn soll er sein weil er knusprig werden soll). Dann werden Äpfel in Stücke geschnitten und der Rand vom Blech bzw. Teig damit ausgekleidet. Zusätzlich nimmt man Äpfel, reibt diese und vermischt sie mit ein bisschen Sahne, um sie danach auf dem restlichen Teig zu verteilen. Gebacken wird bei ca. 200 Grad für ca. 60 Minuten, wenn ich mich recht erinnere. Wenn die Dünne fertig gebacken ist, nimmt man sie aus dem Ofen, lässt sie leicht (!) auskühlen und bestäubt sie mit Zucker.

    Schmeckt super als Zugabe zu einer schönen Suppe bzw. Eintopf, kann aber auch gut zum Kaffee gegessen werden. Schmeckt auch am nächsten Tag noch kalt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.