Clarins Joli Rouge – noch ein Lippenstiftexperiment

Wie bekannt bin ich ein großer Lippenstiftfan und in unserer Podcasts haben wir uns schon ausführlich über das Thema unterhalten (Link und Link). Ehrlich gesagt habe ich mir nie große Gedanken über dieselbe Farbe in unterschiedlicher Textur gemacht. Bis…

… der neue Joli Rouge Velvet von Clarins bzw. die Presseinfo bei mir anlandete. Den gibt es in zehn Farben für je 25,50 Euro und der absolute Clou: jede Farbe ist auch in der „normalen“ cremigen Textur und in der Version „Brilliant“ (also glossig) erhältlich.

Zu den neuen Lippenstiften selbst möchte ich nur so viel sagen: wunderbar pigmentiert, aber nicht zu heftig – sprich: auch tagsüber oder im Büro sehr gut tragbar. Sehr angenehme Textur, die wirklich samtig-matt ist, durchaus Feuchtigkeit spendet und gut hält (=läuft nicht aus).

Umso mehr zum Experiment, ich habe nämlich drei Farben in drei Texturen bekommen und vom Ergebnis war ich erstaunt. Ich hatte überhaupt nicht auf dem Schirm, wie groß der Unterschied tatsächlich ist.

Reihenfolge auf den Bildern: immer Brilliant, Originaltextur, Velvet. Und wie immer keine Filter, Bearbeitung oder sonstiges Blabla. Ja, ich habe Haare auf der Oberlippe, Lachfalten im Mundwinkel und manchmal auch Pickel am Kinn. Ist menschlich.

Joli Rouge in Nude Brick

Clarins Joli Rouge Nude Brick Velvet Brilliant

Die matte Version finde ich an mir ganz gruselig (derlei steht mir einfach überhaupt nicht), die Originaltextur nicht schlecht, aber die glossige Version „Brilliant“: einfach klasse. Der optimale Jeden-Tag-ich-muss-nicht-hingucken-Lippenstift.

Joli Rouge in Pink Cranberry

Clarins Joli Rouge in Pink Cranberry Velvet Brilliant

Hier finde ich die brilliante Version irgendwie altmodisch, das sieht in natura an mir aus wie ein Lippenstift, den meine Großmutter tragen könnte der in den 80ern von älteren bis sehr alten Damen getragen wurde (musste ich doch nach den Vieokommentaren gleich mal ändern!). Die normale Version ist ein bisschen blabla-langweilig, aber die matte, samtige Velvet-Textur: ein Traum. Das sieht so dermaßen frühlingsfrisch aus im Gesicht –  ich habe mich auf Anhieb verliebt.

Joli Rouge in Joli Rouge

Clarins Joli Rouge in Joli Rouge Velvet Brilliant

Die glossige Version gefällt mir gut, ein toller Rotton für alle, die zwar rot tragen wollen, aber eben nicht zu auffällig oder knallig. Die matte Version gefällt mir nicht so 100%, er ist schön, aber die Farbe ist einen Zacken zu blaustichig für mich. Aber die Originalversion: so sieht klassischer roter Lippenstift aus – perfekt!

Und jetzt sieht man auch, warum es so schwierig ist, DEN passenden Lippenstift zu finden. Ich finde es toll, dass es diese Texturvarianten hier gibt – kann ich nur zum Ausprobieren am Counter empfehlen!

Welches sind denn eure Favoriten?

3 Kommentare

  • Kreisch! Mein Thema – und auch der Grund, warum ich wirklich viele Lippenstifte habe.

    Die Grundfarbe, warmes, klares Rot hab ich zwar auch in einigen gedimmten Varianten, aber vor allem unterscheiden sich die Texturen bei fast gleicher Farbe. In der Regel stehen mir die Matten der zweiten Generation am besten, die seidenmatten Stifte, die leicht verblasst, echte Lippenfarbe am besten simulieren. Bei Glanz hab ich ganz oft das Gefühl, dass es altmodisch aussieht, auch bei anderen, es kommt ein bisschen darauf auf das Gesamtbild an, aber das Gefühl, dass du bei einem Stift hast, hab ich bei mir ganz oft. Dafür mag ich neuerdings wieder ab und getönte Glosse, die lange tabu waren.

    Dior hat seit einigen Jahren auch das System der verschiedenen Texturen. Meine Traumfarbe 999 hab ich normal, matt und als Gloss, es gibt auch noch metallische Versionen davon, und, und…Ich hab festgestellt, den Matten davon bevorzugt blind zu benutzen, auch weil er sich in vielen Intensitäten auftragen lässt und gleichmäßig bleibt. Gloss ist schön für unterwegs im Sommer und benutze ich eigentlich ausschießlich unterwegs.

    Clarins hat wunderschöne Lippenstifte, allerdings sind es die ersten, die bei mir schlecht werden, d.h. ranzig schmecken. Da ich nicht der Typ bin, der einen bis zum Ende aufbraucht, sondern fliegend wechsle und manche Töne auch mal länger liegen bleiben, schon weil ich gern Texturen wechsle, ist das ein Thema. Tom Ford hat auch wunderschöne Farbnuancen, aber da hab ich leider das gleiche Problem. Andere bleiben über Jahre stabil. Essence hatte mal vor vielen Jahren in einer LE ein perfektes, klares Rot, den ich zweimal gekauft habe und immer noch benutzen kann. Es war einer meiner ersten, die klar und intensiv rot waren.

    Ich bin übrigens diesmal auch an der Großmutter hängen geblieben, finde aber tatsächlich, dass in meinem Alter, also dem tatsächlichen Großmutteralter mit Ende 50, viele immer noch den Blick von vor 20, 30 Jahren auf Texturen haben und nie darüber nachgedacht, dass das konserviert wirken kann. Gerade das Thema macht, in die Jahre gekommen, einiges aus und man kann bei einem Wechsel frischer wirken, weil sich auch die Sehgewohnheiten änderen, so lange man mit der Zeit geht.

    Bei Clarins hab ich immer mal überlegt, das Lippenöl zu benutzen, vor allem, seit es etwas dunklere Töne gibt, aber ich hatte neulich auch einen ranzigen Tester. Wenn ich bedenke, dass es diese Töne noch nicht lange gibt, zucke ich doch zurück.
    Die meisten dürften die aber exzessiv benutzen und dafür sind sie klasse.

    Neuerdings gibt es auch Stifte, die erst richtig cremig wirken, aber matter Stain bleibt. Das Verrückte ist, ich mag den frisch nicht, aber verblasst, weil das total natürlich getönt aussieht und sehr lange so anhält.

    Bei deiner letzten Lippenstiftfarbe gefällt mir die Matte am besten, weil hier die Farbe am wärmsten wirkt und ich mir das bewegt am besten vorstelle. Um Lippenfarbe zu beurteilen, müsste man auch etwas die Zähne sehen und vermutlich macht das einen Unterschied. Die erste finde ich zu blass für dich, wenn auch die Tönung harmonisch wirkt. Kann aber anders sein, wenn man die Augenfarbe dazu sieht und die Haare. So gehe ich nur von der warmen Hautfarbe aus und wie sie damit korrespondiert.

  • Für Dich/an Dir ist eindeutig Pink Cranberry, ebenfalls in matt/Velvet, mein Favorit – sieht frisch und sehr modern aus. Auch das klare Rot gefällt mir in klassischer Variante sehr gut – an Dir (klares Rot gefällt mir, aber nicht an mir), auch die Velvet-Version davon ist nicht übel!

    Nude Brick gefällt mir allerdings an Dir ganz und gar nicht, egal in welcher Version, ich finde, die Farbe wirkt irgendwie altmodisch und vor allem „müde“, und Du damit vielleicht auch (dazu müsste man Dich natürlich „ganz“ sehen, vielleicht ist die Farbe mit betontem Augenmakeup oder etwas kräftigerem Rouge toll und der gesamte Look dann ebenso)?

    Für mich selbst wäre allerdings die s.g. „Großmutter“-Variante – Pink Cranberry mit Glanz – erste Wahl ;-).

  • Ich merke die Unterschiede bei BB.
    Meine Lieblingsfarbe ist Pale Mauve, die mir am besten in der cremigen Variante gefällt, in Luxe etwas weniger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.