Back to blood von Tom Wolfe, oder (von Janne)

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

wie konnte ich so lange ohne ein neues Buch von ihm leben? Dieses jedenfalls habe ich gesehen, gekauft, nach Hause getragen und am gleichen Abend angefangen. Heute, zwei Tage später, ist es zu meinem großen Bedauern alle. Und es hat fast 700 Seiten, möchte ich anmerken – ihr seht also, ich bin begeistert. Tom Wolfe kann wie kein zweiter so tief in eine Geschichte eintauchen, dass  sich auch der Leser darin verliert, und das, ohne zu langweilen.

Ich glaube, ich kenne niemanden, der den Seelenzustand inklusive der höchst flüchtigen, einem selbst im Alltag kaum bewussten momentanen Gedanken einer Person so umfassend und brilliant darstellen kann. Ich hab immer das Gefühl, ich bin Mäuschen in dem Kopf der Personen, und das ist doch eigentlich das, was man auch möchte, wenn man über Menschen liest, oder?

Das neue Buch erzählt eine Geschichte von Korruption und Verrat bis in die höchsten Gesellschaftskreise von Miami, inklusive Kunstmarkt, mafiösen Strukturen bis Europa, ja Russland, um thematisiert die mir auch vorher nicht präsente Rassenproblematik in Miami. Dort leben mehr Kubaner als sonst irgendwo außer in Kuba, sie dominieren die Stadt, sind überdurchschnittlich in den Behörden vertreten und bei den schwarzen Mitbürgern äußerst unbeliebt. Dieses Pulverfass droht nun zu knallen, als ausgerechnet ein kubanischstämmiger Polizist einen Flüchtling aus Kuba rettet/verhaftet, was die kubanische Gemeinde empört, um kurz darauf zusammen mit einem weißen Kollegen bei einer Festnahme vor der laufenden Handykamera einen schwarzen Drogendealer zusammenzuschlagen und zu beschimpfen… Gleichzeitig ist ein ehrgeiziger Reporter der Geschichte auf der Spur, dass Kunstspenden im Wert von 70 Millionen Dollar gefälscht sein sollen, um … aber das verrate ich nicht.

Ich finde aber, dass diejenigen von euch, die gerne lesen, dieses Buch unbedingt mit in Urlaub nehmen sollten, auch das Cover macht gute Laune. Meins kann ich leider nicht abgeben, das behalt ich, das wird bestimmt noch mal gelesen!

1 Kommentar

Kommentieren →

Liebe Janne,
vielen Dank für den Tipp!
Ich habe gerade „Fegefeuer der Eitelkeiten“ von ihm verschlungen – auch sehr zu empfehlen!

Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar