Freiwillige Selbstbeschränkung – Gedanken und Entschlüsse

Der Preis eines (guten) Produkts ist ein wichtiges Kriterium beim Kauf, keine Frage. Als (Beauty)Blogger ist man in einer etwas anderen Situation – man arbeitet mit Firmen zusammen, schreibt über Cremes und Schminke und sonstigen Beautykram. Ein Teil ist selbstgekauft, aber für viele Sachen gilt ehrlicherweise: Blogs sind – auch – eine günstige PR für die Kosmetikfirmen und der Blogger freut sich über schöne Produkte.

In meinem Fall ist es so, dass ich schon immer völlig schminkverrückt war (das ist mittlerweile deutlich ruhiger geworden) und schon Unsummen für Schminke aller Art ausgegeben habe. Von daher bin ich ziemlich schmerzfrei bei Foundations für 40 oder 50 Euro oder Blushes  für 30, 40… Euro. Letzten Endes gibt es nur sehr wenige Produkte im DM, die eine richtig gute Qualität haben (wobei ich nicht verschweigen möchte, dass es auch im hochpreisigen Bereich jede Menge Mist gibt).

Parfums sind auch so eine Sache. Ich mache hier nur sehr, sehr wenige Reviews. Die meisten Mainstream-Düfte finde ich furchtbar, danach möchte ich nicht riechen. Aber ausgefallene Sachen, deren Papierform mich anspricht: immer. Ich bin dann auch gerne bereit, die 100 Euro für Serge Lutens oder 125 Euro für den Rausch von Schwarzlose zu bezahlen. Man hat ja auch länger etwas davon.

Womit wir dann beim schwierigen Kapitel Pflege aller Art sind.

Das hier waren meine ersten Gedanken zu dem Thema:

Gestern habe ich einen neuen Cremetopf aufgemacht, sehr schön, gefällt mir gut, mal sehen wie die Wirkung ist. Dann habe ich mir die Pressemitteilung nochmal durchgelesen und bin ins Nachdenken gekommen. Der hübsche Cremetopf kostet nämlich satte 165 Euro.

Es gibt nun verschiedene Aspekte, die unter einen (Blog-)Hut gebracht werden wollen. Natürlich möchte ich hier nur Produkte vorstellen, die mir gefallen und von deren Wirkung ich überzeugt bin. Das ist relativ einfach, da ich in Sachen Pflege die Zusendungen meist mit den PR-Agenten abspreche und daher schon mal vorab sortieren kann, was in Frage kommen könnte und was nicht. Zum zweiten sind die Marken, über die wir hier schreiben, nicht umsonst auf diesem Blog versammelt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Pflegeprodukte gut sind, ist einfach hoch.

Aber da gibt es natürlich noch den finanziellen Aspekt und der hat mich an dieser Stelle wirklich beschäftigt: würde ich selbst aus meiner Privatschatulle 150 oder 200 Euro für eine Creme ausgeben? Spannende Frage.

Also habe ich mir zuerst mal überlegt, was ich gewöhnlicherweise bereit bin auszugeben:

  • Reinigung um die 20 bis max. 40 Euro (das muss aber schon eine große Tube / Flasche sein…)
  • Seren, Cremes etc. 50-60 Euro bis max. 100 Euro
  • Haarpflege nur aus dem „normalen“ DM- und Friseursegment
  • Dusche und Co. um die 8 bis max. 15 Euro, Cremes und Co um die 15-20 bis max. 40 Euro
  • Düfte ziemlich unbegrenzt – die sind halt manchmal einfach teurer…
  • Schminke… ganz schwieriges Kapitel, da bin ich leicht verrückt, aber es wird keine Lippenstifte für 50 Euro oder ähnliches geben, aber High End wie NARS und Anverwandte kaufe ich mir ohne Zögern (und zu oft…) und wie oft kauft man sich schon ein Blush?

Natürlich gibt es Ausnahmen, ich liebe das Moroccanoil Haarspray. Vermutlich wird es auch Cremes für 120 Euro geben, die ich megatoll finde. Mir geht es darum, Bodenhaftung zu behalten.

Das ist natürlich nur die eine Seite der Medaille und ich habe nochmal überlegt, was mir wichtig ist und wie ich „echt“ bleibe. Nicht zuletzt, weil mir die oben erwähnte Creme ausnehmend gut gefällt und ich dann dachte: ok, vielleicht würde ich sie mir nicht kaufen. Aber es gibt offensichtlich Menschen, die sie kaufen und die haben auch ein „Recht“ auf einen Review.

Schlichtes Fazit: ich mache einfach weiter wie bisher :-)

20 Kommentare

  • Danke! Für die vielen Reviews in der vollen Bandbreite…..

  • Liebe Irit, meine Preisspannen bei den o.g. Produkten sind ähnlich, wobei ich für DIE Foundation auch (fast) jeden Preis bezahlen würde. Bei dekorativer Kosmetik hört’s aber doch irgendwo auf bei mir, wobei ich, seit ich diesen Blog lese, festgestellt habe, dass z.B. die Lippenstifte von Dior mir am liebsten sind, einfach weil sie Super halten und von der Konsistenz sehr angenehm für mich sind. Allerdings werde ich mir sicher keine Wimpernttusche für 45 Euro holen! :) Und naja…wie soll ich sagen, ohne dass sich jemand auf den Schlips getreten fühlt….das hier ist nunmal eher ein Blog für „gut bis besser Verdienende“. Manchmal schüttel ich schon den Kopf und denke, meine Güte…..Aber erstens ist es bei so teuren Sachen ja noch schöner, wenn man vorher eine Review gelesen hat, das macht die Wahrscheinlichkeit für einen (teuren) Fehlkauf deutlich geringer. Und zweitens…ich MUSS hier ja nich lesen und schon gar nicht kaufen, was ich mir eigentlich nicht leisten kann. Also, mach auf jeden Fall so weiter….! Schmink-Uschi Blogs gibt’s wirklich genug. :)
    Und dass man natürlich immer darüber diskutieren kann, wie dekadent es ist, für irgendeine Creme mehr als 100 Euro auszugeben – das ist ein anderes Thema! :)

  • @ Su: Du hast es auf den Punkt gebracht: Weder muss man hier lesen noch muss man die reviewten Produkte kaufen, das bleibt jedem selbst überlassen.:-)

    In diesem Sinne: Weiter so!:-)

  • Ich schließe mich meine Vorrednerinnen vollumfänglich an. Und auch wenn ich nicht alles kaufe, was hier vorgestellt wird ( schade eigentlich ;-)), macht es doch Spaß und ist informativ, was es sonst nochalles gibt. Ich muss nicht alles haben, was ich shön finde, aber es ist schön, informeirt zu sein.
    In diesem Sinne, bitte niemals an aufhören denken!!!!!!

  • „ich mache einfach weiter wie bisher“: schon mal sehr gut! *hehehe*

    leider habe ich auch manchmal das gefühl, die bodenhaftung bereits verloren zu haben.
    ich ertappe mich zeitweise dabei, nur noch die hochpreisigen produkte für voll zu nehmen.
    sehe ich leute im dm markt am billg-creme regal stehen, verdrehe ich schon innerlich die augen.
    kaufe ich für mich eine creme unter 100 euro, habe ich bereits zweifel, ob sie denn auch wirklich produktive wirkstoffe enthält.
    ich bemerke, dass selbst biotherm mir schon zu popelig wird. arrghh!
    ich will auch nichts kompensieren, mit all diesen, dem geldbeutel den hals zuschnürenden, einkäufen, aber es hat schon einen suchtcharakter.
    das ist nicht normal und auch nicht gesund!
    irit, wir müssen mal nen kosmetik-fastenmonat einlegen!
    nächstes jahr, nach karneval? ;-)

  • huch, nächstes Jahr schon???

  • @pjotr – das klingt allerdings schon leicht nach Sucht!! ;) Ganz so schlimm ist es bei mir zum Glück (noch)nicht, zumal ja nun nachweislich „teuer“ nicht immer gleich „gut“ ist, vor allem, wenn man die Inhaltsstoffe betrachtet. Aber – ich gebe zu – soviel für Kosmetik ausgegeben wie seit ich hier lese hab ich noch nie!! Und ich will mal nicht überlegen, wieviel Geld das allein dieses Jahr (geschweige denn letztes) war!! Das hätte auch einige Paar Schuhe gegeben….oder so 2 Coccinelle Täschchen…..oder…. ;)
    Und das mit dem „kompensieren“ *räusper* – da denk ich jetzt lieber nicht drüber nach, wie das bei mir ist….. ;)
    Und was die Billig-Creme angeht – wenn ich mich recht erinnere, benutzt Irit auch ab und an irgendwas von Olaz war’s glaub ich?

  • Ich sag lieber nix , sonst werde ich wirklich eingewiesen …:)

  • Ich schließe mich der Meinung von Su inhaltlich an. Selbst wenn ich es könnte, würde ich aus Prinzip eine ‚Schallgrenze‘ einhalten, denn ich bezahle ja nicht nur den Inhalt des Produktes, sondern Verpackung, Marketing, Gewinnmarge, Bloggerevents ;o) etc.
    Das alles muss für mich im Verhältnis stehen, und, um bei dem Beispiel der vielstrapazierten Wimperntusche zu bleiben, das tut es in diesem Beispiel nicht.
    VG,
    Claudi

  • „Echt“ bleiben solltest du in jeden Fall. Denn diese Echtheit fühlt man bei deinen/euren Beiträgen.
    Ich lese bei euch, weil mich Kosmetik interessiert. Die Preisspannen liegen bei mir etwas anders.
    Mascara, Blush, Highlighter, Concealer…brauchen nicht unbedingt viel zu kosten. Aber die Sache mit der Faltenbekämpfung….wenn die INCIs stimmen darf die Creme/das Serum auch ruhig mal 130 Euro kosten.
    Also… weiterhin echt bleiben.

  • Ich meine, ich kann nur soviel ausgeben, was ich selbst verdient habe.Seis jetzt die Produkte vom DM oder aus einer nobel Boutique. Denke im Hirn spielt da ganz groß „TEUER DARUM BESSER “ eine Rolle. Außerdem ,wenn Besuch kommt und dann stehen DM Produkte für ein paar Euro im Bad, peinlich ……..für viele.

    Ich schau halt was für mich passt, da ich eine sehr empfl. Haut habe, komme ich meistens mit den teuren Produkten nicht so gut klar -zu viele Duftstoffe ,Alkohol ,einfach zuviel an Inhaltsstoffen -:( Ich habe vieles,vieles durch von NK bis KK ,von 100 Euro aufwärts bis runter unter 10 Euro.Meinen heiligen Gral habe ich leider noch nicht gefunden,denke das liegt aber eher an meiner verrückten Haut als an mir :):)

  • >Weiter so< ist gut, liebe Irit! Ich gebe Geld für Hochpreisiges aus, seit die Mauer fiel :) Das erste was ich mir im Dezember 1989 am Ku'damm kaufte war ein schwarzer Kajal von Lancaster. Endlich Luxus! Bei Pflege stimme ich mich heute oft mit der Kosmetikerin ab, die sich die Inhaltsstoffe anschaut, meine Haut unter die Lupe nimmt und mir zu- oder abrät. Sie ist einfach toll und -ja, seufz- teuer.

  • nach endloser suche nach „dem heiligen gral“ und böser allergien im 1.quartal habe ich mich grundsätzlich bei caudalie eingeschossen (was preislich außer der premier cru auch sehr vernünftig angesiedelt ist); auf die firma wäre ich ohne euch nie gekommen. an dieser stelle DANKE!
    ergänzt wird meine tägliche pflege z.b. durch das erst gestern nachbestellte daily-smoothing-treatment von paula. und das ist für mich der entscheidende punkt: im wesentlichen „angek
    ommen zu sein“ spart dann wieder. die ganze probiererei ist das, was wirklich ins geld geht. obwohl „vom fach“ war ich schon seit drei (oder sind es schon vier?) jahren nicht mehr zur kosmetik und obwohl „an der quelle“ habe ich auch noch keinen „feindkontakt“ mit botox & co gehabt. für das gesparte geld kann ich getrost weiter meine tiegelchen kaufen…..

  • Was ich an eurem Blog am meisten mag ist dass es eine bunte Mischung aus schönen ausgefallenen Produkten ist und ich mir nicht täglich was für die 2736 dm-LE mit Nagellack xy anschauen muss.
    Kaufen muss ich die Schätzchen ja noch lange nicht, aber es ist super zu wissen dass es tolle Produkte gibt, auf die ich sonst nicht gekommen wäre. Meine Haut dankt! Wir sind ja alle schon groß und können selbst entscheiden was wir uns kaufen/gönnen oder auch nicht.
    Also rockt weiter so.

  • Ich sehe das ähnlich wie Irit und die anderen hier: Man muss ja nicht, möchte aber manchmal so gerne… Ich kenne hochpreisige Produkte, die mich sehr enttäuscht haben, ebenso wie vergleichsweise günstige (Beyer, Paula), die mich begeistern. Und so werde ich weiter verfahren…

  • Ich sehe es genauso und kann dem nichts hinzufügen. Bitte weiter so – selbst das Lesen macht Spass, wenn man gerade nichts Neues braucht! ;-)

  • Ich kann mich meinen Vorrednerinnen auch nur anschließen… Die Entscheidung obliegt doch jedem selbst, was man bereit ist für ein Produkt auszugeben. Ich für meinen Teil benutze überwiegend eher hoch preisige Produkte (weil sie mich überzeugt haben und im Drogeriebereich so nicht zu finden waren), sowie natürlich Drogerieprodukte …Wichtig ist für mich, dass das Produkt hält was es verspricht und meine Anforderungen erfüllt, dann bin ich auch bereit mehr dafür zu zahlen.

    Dies ist ein ganz toller Blog der seinesgleichen sucht! Macht weiter so und lasst Euch nicht beirren…

  • Ich kaufe von günstig bis mittelpreisig sehr regelmäßig, höherpreisig ganz selten. Mittelpreisig finden die meisten Frauen in meinem Umfeld schon v i e l zu teuer. Und wenn ich ehrlich bin, schlechter oder ungepflegter sehen diese Frauen auch nicht aus.
    Von einem Blog erwarte ich aber auch ein wenig, dass viele Geschmäcker abgedeckt werden und auch verschiedene Preisklassen und mir die Entscheidung bleibt, was ich denn dann nun nehmen will. Ein Blog ist eine Informationsquelle und kein Guru. Aber je netter und glaubwürdiger die Informationsquelle, desto eher bin ich bereit, mich auch mal animieren zu lassen.
    Kurz gesagt: Zu Meckern hab ich hier eher wenig bis nichts.

  • Ihr macht das genau richtig, also mach‘ Dir nicht zuviele Gedanken! ;-)
    Manchmal kann / will / darf man sich Höherpreisiges bei Kosmetik leisten, manches mal nicht – aus den verschiedensten Gründen; manchmal würde man gerne…und mitunter sind oft die „Billgheimer“ auch gut, da macht jede(r) seine Erfahrungen. Die Bandbreite machts und ich möchte Euren Blog nicht missen. SORGEN mache mich mir erst (so wie Nic auch schreibt!!!), wenn ihr den 498. Nagellack von Mueller-Lüdenscheid-Schulze-Schmidt aus dem Drogeriemarkt zeigt, möglichst noch in Kombination mit 18 anderen Blogs, die das auch gerade die Woche machen….(wobei die auch ihre Daseinsberechtigung haben…so isses ja nicht).
    Wenn natürlich der 499. Nagellack euch exorbitant gefällt, ist das für mich ein wertschätzendes Urteil, dann schaue ich ihn mir an! *so* Das musste mal gesagt werden :-)

  • So, die Woche war vollgepackt und gestern Kindergeburtstag – das große Kind ist 10 geworden. Wir haben noch alte Photos geschaut und irgendwie habe ich in den 10 Jahren doch ein paar Federn gelassen…

    Habe mir gerade noch mal eure Kommentare durchgelesen und kann nur sagen: danke. Wir machen dann einfach so weiter wie gehabt und ab und an gibt es mal Luxus pur :-) natürlich nur wirksamen Luxus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.