Gute Vorsätze 2014

Nicht mehr gestresst sein.

Und da ich da ganz anders als Janne ticke und eine (beruflich verstärkte) Neigung zu Projektplänen habe… lasse ich nicht los, sondern mache einen Plan.

In diesem Jahr habe ich so einiges dazugelernt, was meine Belastbarkeit angeht. Außerdem habe ich mir eine Liste aller wirklich notwendigen Dinge gemacht. Das fängt bei Zahnarztbesuchen an und hört bei der Autoinspektion auf. Einen Teil werde ich „auslagern“, aber beim Rest weiß ich, was im Jahresverlauf auf mich zukommt und das wird jetzt ratierlich übers Jahr verteilt. Meine übliche Wochenplanung muss ich noch ein wenig überarbeiten, aber ich denke, im Großen und Ganzen passt es.

Das Ganze lässt doch eine Menge Freiräume, was natürlich auch daran liegt, dass meine Töchter größer werden und sich am Wochenende lieber mit ihren Freundinnen treffen anstatt mit Eltern rum zu hocken. Und abends auch mal alleine bleiben.

Insgesamt bin ich aber eher ein Faulpelz, wenn ich keine Termine habe, kann ich tagelang mit Büchern, Zeitschriften und Computer bewaffnet im Bett rumgammeln. Also mache ich mir selber den Terminplan, wann was zu tun ist. Was dann natürlich erledigt wird. Was mich wiederum zufrieden und glücklich macht. Man muss halt seinen persönlichen Weg finden.

Ansonsten freue ich mich schon auf den Osterurlaub, da haben wir was tolles in Planung.

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr auf Eure Weise glücklich und zufrieden werdet – ob mit Loslassen oder mit Terminplanung oder noch ganz anders.

7 Kommentare

  • Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch allen! Ich bin auch ein Freund von Checklisten. Es beruhigt mich in gewisser Weise und ich werde nicht panisch was zu vergessen. Bei Umzügen hat mir das immer sehr geholfen und auch bei Veranstaltungen im Job arbeiten wir damit. Andere schütteln leicht mal den Kopf, aber ich sehe es auch so, jeder so wie er mag

  • Glückliches 2014!

    Ich gebe meinem Jahr auch vorab Struktur durch feste Termine und plane auch gleich gerne meine Urlaubszeiten und -ziele mit ein. Mich beruhigt und entspannt das ganz ungemein – es wird einfach nichts vergessen oder auf den letzten Drücker erledigt.

  • ich glaube, das ist der entscheidende Punkt: man hat das gute Gefühl, nichts vergessen zu haben oder mit irgendetwas kalt erwischt zu werden. Das ist beruhigned und entstresst ungemein!

  • Ich werde 2014 versuchen aufzuhören, ständig genervt zu sein. Aber mit sechsunddreißig weiß ich nicht so recht, wie. Frohes Neues Euch allen!

  • @ingo: was das wohl mit dem alter zu tun hat?
    ab 70 kannst du aber auf die „altersmilde“ hoffen. 🙂

  • @pjotr: Wenn ich an meine Rente denke, möchte ich lieber nicht 70 werden.

  • Leo Fitness

    Hallo Irit,

    ich bin auch so ein Mensch mit Listen. Dazu gehören, aber nicht nur Checklisten sondern auch Pro und Kontrlisten für schwierige Entscheidungen. Und ich finde auhc, dass das enorm helfen kann. Allerdings ist es manchmal auch etwas frustrierend, wenn so eine Liste nicht so viel abgeharkte Sachen anzeigt wie es sein sollte. Einer meiner Punkte auf der Liste ist es verschiedene Sportläden aufzusuchen, um mich mal beraten zu lassen. Und dieser hier ist bei mir ziemlich um die Ecke und daher als erstes auf der Liste: (Werbung gelöscht) das hat natürlich auch irgendwie mit dem neuen Vorstz fürs Jahr zu tun 😉

    Also freu mcih, dass es auch anderen so geht wie mir und bis bald

    Anmerkung Irit: die Werbung habe ich dann mal entfernt

Deine Meinung?