Vier Paare und ein Ring, das macht neugierig, oder

wie geht es euch? Ich habe nun dieses Buch von der wunderbaren Karin Nohr nicht im Buchladen gesehen, sondern wurde zugegebenermaßen von meinem Sohn informiert, dass das neue Buch erschienen ist, aber ich fand den Titel großartig. Was für ein Ring, dachte ich, drehte das bestellte Buch um und war erst mal eher enttäuscht, dass es um den Ring von Wagner geht. Ich konnte mit Wagner noch nie viel anfangen, erstens diese Begeisterung von Hitler für Wagner, das stieß mich ab, dann mochte ich die Musik früher auch einfach nicht, und diese epische Länge, dieses germanische Geschwülstel.

Nun, so weit, so schlecht, man soll sich auch nicht immer von seinen vorgefassten und nicht wirklich fundierten Meinungen leiten lassen. Ich also das Buch natürlich gelesen und was soll ich sagen, ich bin begeistert. Karin Nohr verknüpft die äußerst differenziert dargestellte jeweilige Lebenssituation von acht Menschen über einen gemeinsamen Besuch von Wagners Ring in der Semperoper in Berlin. Da ist das initiierende Paar, lange verheiratet, sie seine Affären ignorierend, er sein Leben doch an ihr emporrankend, das die anderen drei Paare zu dieser Unternehmung bittet: eine verwitwete Freundin der Ehefrau mit deren Teenagertochter, ein jüngeres Ehepaar (er Kollege des Mannes), das geradezu grauenhaft verstrickt ist in die jeweiligen Lebenswünsche, er will beruflichen Erfolg, sie will ein Kind, sowie ein weiteres Paar, wobei sie eine ehemalige Geliebte des Ehemannes ist, wovon weder der Ehemann der Geliebten noch die Frau des Ursprungspaares wissen.

Während diese Gruppe nun vordergründig kultiviert dem Ring lauscht, gelingt es Karin Nohr, uns den Inhalt der einzelnen Opern auf denkbar unkomplizierte und dabei äußerst amüsante Weise nahezubringen: Sie rückt fiktive Aufsätze von Teenagern dazu ein. Und dann entwickeln sich Dramen, Paarungen, Trennungen, die denen in Wagners Ring in Nichts nachstehen. Mehr wird nicht verraten, denn: Mädels, tut euch den Gefallen und lest dieses wunderbare, schön und leicht geschriebene, aber ans Eingemachte gehende Buch! Ich habe meins schon weitergegeben.

  • Hallo Janne,

    also so geht das nicht, meine „to read“ Liste wird immer länger, nur wegen dir und deiner Tipps!;-)

  • Das freut mich natürlich sehr, Tromsi!!

  • Ist auch auf meiner Leseliste gelandet!
    Mit Wagner ging es mir lange ähnlich wie dir, zu schwülstig, zu germanisch etc. Bis ich eine prachtvolle, sehr romantisch inzenierte Tannhäuser – Aufführung erlebte. Seitdem sehe ich ab & zu gern mal eine Oper von ihm und kann auch der Musik inzwischen einiges abgewinnen. Für mich ist aber die Ausstattung immer wichtig, ich bin mehr Augen- als Ohrenmensch. Das Theater in Meiningen hat sich vor einigen Jahren mal an den gesamten Ring gewagt, und gute Kritiken bekommen, aber 4 Abende am Stück war mir dann doch etwas zu viel Wagner.

  • So, das nächste Kapitel ist Siegfried (also mehr als die Hälfte gelesen) und es gefällt mir gut. Hatte gestern und heute leider nicht so viel Zeit, sonst wär ich schon durch…
    Danke auch von mir für den Tipp!

Deine Meinung?