Begegnungen #6: an der Kasse im Carrefour

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Wie bekannt mache ich gerne Urlaub in der Provence und eines der zahlreichen Dinge, die mir dort gefallen, sind die Einkäufe. Neben Markt und den Straßenständen der Bauern (sozusagen vom Feld in den Mund) ist mein erklärter Lieblingssupermarkt Carrefour.

Und natürlich waren wir gleich am zweiten Urlaubstag zum Großeinkauf unterwegs, Getränke, die frischen Sachen wie Butter, Milch, Leberpastete, Käse, mein unvermeidlicher Mojito-Sirup (der ist übrigens sehr genial, von Teissier), Grillkohle und so weiter. Kurz gesagt war der großzügig dimensionierte Einkaufswagen ziemlich voll.

An der Kasse angekommen waren die Schlangen erfreulich kurz – je nachdem, wo man ansteht, steht man nämlich in der Tiefkühlabteilung. Kann eine nette Erfrischung sein bei 34 Grad, aber naja. Vor uns eine Frau in den Vierzigern mit ihrer Mutter (vermute ich mal). Deren Einkaufswagen war tatsächlich noch voller und es wurde in gemütlichem Tempo aufs Band gepackt, die Kassiererin war noch gemütlicher unterwegs, es wurde noch diskutiert, noch ein vergessenes Teil geholt, gemütlich eingepackt und dann irgendwann gefühlte zwei Stunden später auch bezahlt.

Wir waren in dieser Reihenfolge: amüsiert, angenervt und dann wieder von unserem Deutschsein amüsiert. Garniert mit einem kurzen philosophischen Ausflug über die Effizienz von Aldi.

Ich meine: wir haben Urlaub und alle Zeit der Welt. Und muss es wirklich immer supereffizient zugehen? Vermutlich eher nicht.

Ein paar Tage später: wir legten gerade aufs Band, an der Kasse nebenan eine ältere Dame mit Enkelin(?) und angesäuertem Gesichtsausdruck. Davor eine Französin, die auch noch etwas vergessen hatte, nochmal zurückging und die Schlange wartete. Die ältere Dame war eine Deutsche (unschwer an der Sprache zu erkennen) und sie machte genau dieselben Sprüche wie wir ein paar Tage zuvor. Wir hatten einen Heiterkeitsausbruch – wie deutsch sind wir doch.

Und wie schön ist die Erkenntnis, dass ein bisschen weniger Effizienz und Tempo an einigen Stellen und stattdessen etwas mehr Gelassenheit für bessere Laune sorgt.

24 Kommentare

Kommentieren →

Guten Morgen,

oh ja, das mit der Kasse in Frankreich muss man mal erlebt haben, inklusive Scheckheft😉
Das täte so manch einem hier gut.
Ich wünsche euch einen wunderschönen Urlaub🌞

Guten Morgen. Ich mag warten an der Kasse auch nicht wirklich, aber noch weniger mag ich das an der Kasse gehetzt werden wie beim Aldi, wo man gar nicht schnell genug sein kann beim Einpacken. 😉
LG Diana

Einer der Gründe, weshalb ich nicht zu Aldi gehe. Die Hetzerei an der Kasse ist furchtbar.
Ich finde Warten in der Schlange nicht so schlimm, sei es im (Berufs-)verkehr oder an der Supermarktkasse. Ich nutze die Zeit um „runterzukommen“ 😇

Hilfe, ja…. dieses Scheckheft! Und dann noch der Ausweis, die Brille selbstverständlich und ein funktionierender Kuli.
Wenn ich in Deutschland an der Kasse stehe, denke ich jedesmal, dass man als Franzose bei Aldi in D bestimmt schon längst gelyncht worden wäre, während die Franzosen da wesentlich entspannter damit umgehen. Man könnte es allerdings auch als ignorant und rücksichtslos bezeichnen. Dieses Verhalten findet ja nicht nur an der Kasse statt und ist( für mich als Deutsche) manchmal schwer zu ertragen. Aber eben, andere Länder andere Sitten.
Schöne Provence Ferien wünsche ich Dir
Lg

Ich liebe Carrefour und überhaupt die Hypermachés!

Vermutlich ist das, was du erlebst, die andere Seite der Medaille, weswegen wir als so effizient und diszipliniert gelten.
Ich könnte mir alle Kassenerfahrungen sparen und warte auf den selbstkassierenden Einkaufswagen, aber wahrscheinlich geht es mir nicht mehr so, wenn ich mal in Rente bin und die Zeit habe, die die Franzosen sich nehmen.
Ich hatte in Frankreich mal einen Rechtsstreit um eine Erbschaft und Anwaltskanzleien wie dort wären hier längst pleite.
Ich überlege, ob ich das System wirklich wechseln wollen würde, im Urlaub aber ganz sicher.
Ich wünsch dir einen schönen Urlaub, seit gestern bin ich auch dabei und hatte es noch nie so nötig, weil seit Wochen nur noch auf Autopilot.

ich packe bei Aldi gnadenlos in meine Einkaufstaschen. Trotz böser Blicke der Kassiererinnen. Das dauert nur minimal länger (weil ich in meiner Reihenfolge aufs Band packe) und so viel Zeit muss sein.

Ich habe eine Frankreichrundreise noch vor mir, im August. Da weiß ich ja schon, was mich erwartet. Ich habe hier alle Urlaubsberichte gelesen in den vergangenen Jahren.

Ich bin zwar nun schon in der Phase der Entschleunigung und habe auch Geduld aber meine Lebenszeit muss ich nicht unbedingt an einer Supermarktkasse verbringen. Mich macht das nervös, wenn Menschen vor mir stehen, die nicht an ihre Mitmenschen dahinter denken…..noch dazu, wenn ich den Mundschutz dadurch länger tragen muss als nötig. Meditation hilft vielleicht :-)😔🎧

Ich bin auch im August in Südfrankreich und freue mich auf die Pharmacies und den Carrefour, wobei ich die riesigen Hypercasino-Filialen auch mag. Und Brioches mit Pralinenfüllung 🙂

Schönen Urlaub noch, liebe Irit!

In Italien ist es das gleiche 😃
Kleiner Coop in kleinem Städtchen in der Toscana, Touristen fallen ein, laden die Wagen voll, weil ja im Ferienhaus zumindest gefrühstückt wird.
Wir gehören dann natürlich auch dazu.
Und ja, es geht gemütlich voran und ich geniesse jede Minute.
Es gehört einfach zum Feriengefühl und die Gespräche auf Italienisch ringsum, einfach herrlich.
Deutsche hat es hin und wieder auch und ja, oft sind sie ungeduldig. Wieso nur, frag ich mich dann? Wann je hat man mehr Zeit als im Urlaub?
Dieses Jahr wirds leider nichts mit dem Haus in der Toscana, aber ich hoffe auf nächstes Jahr und freu mich schon jetzt – auch aufs Einkaufen im kleinen Coop im kleinen Städtchen…

Gibt es eigentlich mammouth noch, das war meine erste erfahrung mit französischen grossshops
Daraufhin hiessen die bei uns nur noch monstermarches:)
Schöne, entspannte urlaubstage für euch

Lg sabine

Apropos: wir waren sehr erstaunt, dass in den Supermärkten viele ohne Maske herumlaufen. Bisher ist wohl die Maske nur in öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben – ändert sich nächste Woche. Wir haben wilde Ausweichmanöver gemacht (und tragen natürlich eine Maske!), Abstandsregeln sind auch nicht sehr beliebt.

Die Covid-Zahlen steigen ja gerade wieder an – ich bin gespannt, wie die Lage im Herbst ist.

Ich finde Du siehst auf dem Foto mit der großen ☀️ 👓 und den roten Lippen aus als würdest Du definitiv dazugehören und wärst Französin!! Oh lala, tres belle! (Mein Französisch ist leider nicht mehr das was es mal war.)
Einen schönen Urlaub!! Christine

das ist mein neuer Sonnenbrillenschnapper von DM (meine Freundin musste noch ihre DMs abgrasen für ein zweites Exemplar, gab es bei uns nicht): satte 8 Euro. Ich liebe die, so eine Mischung aus 70er und irgendwie Diva

Wo kann das schöne Bild sehen? Hier im Post sehe ich nichts. Ich beneide alle die keine Sehstärke für die Sonnenbrille brauchen, habe gerade ein Vermögen für Sonnebrille gelassen.

Ich hab Kontaktlinsen und trage eine normale Sonnenbrille drüber. Vielleicht wäre das was, ist auch in der Maskenzeit leichter. Ohne Korrektur geht bei meinen Augen auch nichts.

Ein Tipp noch in Sachen Sonnenbrille mit „Stärkegäsern“: Wenn man da nur einfache Korrekturen braucht, lohnt ein Blick auf die zwei Hype-Brillenstartups im Internet: VIU und Ace&Tate. Da kostet sowas unter 150,-, in einigen Großstädten haben die mittlerweile auch eigene Läden.

Liebe Lisa,
die große Optiker-Kette mit F… hat mir in ein bereits vorhandenes Sonnenbrillengestell sogar wirklich anständige Gleitsichtgläser gemacht für 118,00€. Zum Autofahren und für den Aufenthalt im Freien mehr als gut und sehr günstig, wie ich finde.
LG, Irene

Schreibe einen Kommentar