Der Signature-Scent

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Am letzten Wochenende habe ich meine Zeitungsausrisse sortiert. Ich habe einen schönen Metallkoffer mit Hängeregister und darin sind wohl sortiert Mappen zu allen möglichen Themen. Alles aus Zeitungen herausgerissen – ich hasse Zeitungsstapel, wenn eine neue Ausgabe erscheint, wird die alte nochmal durchgesehen, herausgerissen, was interessant erscheint und der Rest ins Altpapier. Es gibt auch eine Mappe zum Thema Parfum und da gibt es ein Thema, das mich schon länger beschäftigt.

Der Signature Scent.

Tolle Sache, diese puristischen Frauen, die jahrein jahraus nach demselben Parfum duften, natürlich muss es ein Klassiker sein, Chanel No. 5, Jicky von Guerlain und ähnliche Kaliber. Und dann nach zwanzig Jahren doch mal ein anderes Parfum nehmen.

Ich wäre auch gerne mal puristisch, eine Handtasche (ok, noch eine zweite für den Abend), fünf Anzüge, ein Lippenstift und so weiter. Ich finde das toll, diese aufgeräumten Wohnungen, Kleiderschränke und Kosmetikschränke.

Ich kann das nicht – noch nicht mal beim Parfum. Und ich mag meine 25 Paar High Heels. Meine zehn Taschen. Und meine Lippenstifte.

Ich gehöre nicht zu den Parfumverrückten mit mehr als 100 Düften, das finde ich eher anstrengend und wer will das alles jemals benutzen? Eins finde ich aber auch nicht gut und über die Jahre schwanke ich immer zwischen vier (weniger habe ich nie geschafft) und fünfzehn Düften (das ist mir aber schon fast zu viel).

Derzeit eher weniger, ich kultiviere gerade meine Vorliebe für Christopher Sheldrake (die Nase „hinter“ Serge Lutens, derzeit bei Chanel) und Jean-Claude Ellena (Chefparfumeur Hermés) und habe mich mit mir selbst auf folgendes geeinigt:

Winter: Serge Lutens Borneo 1834 – Patchouli KANN auch modern daherkommen

Frühling: Hermés Un Jardin sur le Toit – SO riecht der Frühling

Sommer: Serge Lutens Gris Clair – Lavendel in der modernen Variante

Hochsommer: L’Occitane Verveine Agrumes – Zitrone, Orange, Pampelmuse, Provence, ja, es ist Sommer

Äh, ja, und natürlich Hermés Voyage für zwischendurch.

Wieviele Parfums hortet Ihr denn so???

 

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar