Schrubbel, schrubbel, schrubbel (von Janne)

So tönt es täglich aus deutschen Badezimmern. Was das ist? Das sind Frauen, die sich unter der Dusche oder in der Badewanne peelen. Also die Haut verfeinern. Warum Frauen das machen? Ganz einfach – aber pssst, nicht weitersagen – weil die Haut nicht überall so streichelweich ist, wie wir sie gerne hätten. Und um den Zustand von seidenweicher Haut zu erreichen, schrecken wir vor nichts zurück.

Ich kann mich gar nicht an alle Utensilien erinnern, die ich zu diesem Zwecke schon erworben oder geschenkt bekommen habe. Vor meinem geistigen Auge sehe ich eine Bürste mit einem langen Stiel, der immer abfiel, so dass das Rückenschrubben nicht richtig klappte. Dann gab es etliche Luffa-Handschuhe, Luffa-Scheiben, Luffa-Waschlappen. Die wurden immer so schnell eklig, und zwar allesamt, irgendwie bekam man das Zeug jedenfalls für mich nicht richtig sauber. Außerdem gab es sisalgeflochtene Massagebänder mit Schnüren an beiden Enden zum – ja richtig, zum Rückenschrubben. Mit denen hatte ich das gleiche Hygieneproblem wie mit den Luffadingern.

Ferner habe ich oft zu Peelingmitteln in Tuben, Flaschen, Gläsern und Dosen gegriffen, so etwas gibt es ja nicht nur von Lancome (empfehlenswert, aber viel zu teuer, wer will schon fast dreißig Euro für eine kleine Tube, die nur drei Wochen hält, ausgeben?), sondern auch vom Body Shop und diversen Drogeriemarken. Was soll ich sagen: die einen zu grobkörnig – tut …

0 Meinungen zu “Schrubbel, schrubbel, schrubbel (von Janne)

  1. Ohne Kissmee geht auch hier gar nichts! Diese Handschuhe sind magisch und ich möchte sie nicht mehr missen! Ich empfehle sie auch immer gerne weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.