Die Schminktasche 3/17 Foundations

Das Frühjahr naht – mal wieder Zeit, die Foundations zu räumen (sprachen wir schon über Haltbarkeit usw? Ich bin da sehr gewissenhaft und entsorge in schöner Regelmäßigkeit). Außerdem gibt es neben alten Bekannten ein paar spannende neue Produkte.

Hier der kleine Überblick:

Die für jeden Tag

An einem ganz normalen Tag greife ich gewohnheitsmäßig zu meinen ganz normalen Foundations.

Die Auswahl richtet sich nach Tagesbedarf. Mag ich eher etwas in Richtung „leichte Deckkraft, glowiger Effekt“, ist die Candleglow Foundation von Laura Mercier (30 ml kosten 49 Euro, es gibt 19 Farben!) meine Wahl. Achtung: weder mit Fingern noch mit Pinsel auftragen, das Ergebnis ist schrecklich und setzt sich in den Poren ab. Die wird am besten mit einem Makeupschwämmchen.

Die Superbalanced Silk von Clinique (30 ml kosten 31 Euro) hat etwas mehr Deckkraft und es gibt 20 Farben. Leider 13 davon nur online hier, ich finde das ehrlich gesagt blöd. Zumindest die ganz großen Counter sollten wirklich alle Farben zum Test da haben. Aber das ist auch der einzige Minuspunkt in meinen Augen, sie ist prima.

Mein Klassiker ist das Studio Fix von MAC, N4 ist meine Winterfarbe, N5 im Sommer und ich benutze sie seit 2001. Und wenn die jemals aus dem Programm genommen wird, starte ich die erste Petition meines Lebens – sie ist perfekt. Man kann sie mit einem Pinsel dünn auftragen, dicker mit der beiliegenden Quaste und ganz dick mit einem kleinen Pinsel, spart gleich den Concealer. Und reisefreundlich ist es auch.

Auf den letzten Drücker dazugekommen und daher auch nicht oben auf dem Bild: Clinique Almost Powder Makeup SPF 15 (35 Euro, es gibt sechs Farben, hier sieht man Neutral Fair). Und das ist ein wirklich ungewöhnliches Teil. Drin stecken nämlich neben einigen pflegenden Sachen (Squalan, Hyaluronsäure) auch eine erstaunliche Technologie:

Almost Powder Makeup SPF 15 wird auf drei Maschinen hergestellt. Eine davon gibt es nur einmal auf der ganzen Welt. Ausgangspunkt ist eine Flüssigkeit, die verdampft und dabei einen mikrofeinen Puder hinterlässt. Zeitgleich werden feinste Luftbläschen in das Pudermakeup integriert. Der zeitaufwendige Vorgang wird mehrere Male wiederholt, um die Luftbläschen zu fixieren. Spezielle Film-Former und nanofeine Polymere ergänzen das Verfahren.

In Almost Powder Makeup SPF 15 sind die Farbpigmente auch wesentlich feiner als konventionelle Pigmente. Er enthält optische Wirkstoffe, die mit jeder Art von Licht spielen. Ähnlich wie bei einem einseitigen Spiegel schaffen Hautunebenheiten oder Verfärbungen einen dunkleren Hintergrund, vor dem die reflektierenden Komponenten dieser Technologie eine Reflektion bewirken. Dies verbirgt dunklere Hautpartien. Sie erscheinen im selben Farbton wie die Haut.

Die Kapillarenröhrchen-Technologie reagiert auf Veränderungen des Hautzustandes. Die Röhrchen wirken wie ein Strohhalm, der überschüssiges Öl absorbiert.

Ich kann nach mehrtägigem Test sagen: meine Farbe passt derzeit haargenau und das Ergebnis hält nicht nur gut (sprich: nachmittags nachlegen), sondern sieht auch extrem natürlich aus. Die Deckkraft finde ich leicht bis mittel. Dabei fühlt es sich aber an, als wäre man ungeschminkt. Ausgesprochen gut! Probiertipp!!!

Wenn es mal etwas mehr sein darf

Die Beyond Perfecting von Clinique (30 ml kosten 34 Euro) hat mittlere bis starke Deckkraft und ich verwende sie nicht sooo häufig. Aber wenn es nötig ist, ist auf die Deckkraft Verlass und ich sehe trotzdem nicht zugespachtelt aus. Hier gibt es 14 Farben, die meisten gibt es auch am Counter. Kann man auch als Concealer zweckentfremden. Ich finde die auch gelungen, aber wie gesagt: ich benötige eher selten starke Deckkraft.

Die beiden Spezialisten für die Farboptimierung

Und hier kommt etwas sehr interessantes, darauf hatte ich nach der Catrice-Sortimentsumstellung schon gewartet und kürzlich eingekauft (gibt es leider nur in der 3m-Theke bei Müller):

Vom Grundsatz her sind die Makeup Transformations Drops (je 3,49) sehr flüssige, sehr stark pigmentierte Foundations, die man einfach anderen Produkten beimischen kann, um die Farbe anzugleichen. So sieht es aus:

Für mich funktioniert das gut bei einer Foundation, die den richtigen Unterton hat (merke: aus gelbstichig wird nicht neutral), allerdings wird die Deckkraft etwas stärker. Bisher habe ich nur mit einer Foundation getestet, die mir etwas zu dunkel ist – klappt prima. Und ich bin gespannt auf den Sommer – nie wieder Sommerfoundation anschaffen!

Die Anpassungsfähigen – Teil 1

Und nun wird es silikonig. Die beiden Produkte von Asam (Magic Finish 30 ml 25 Euro, Magic Contour 15 ml 20 Euro, es lohnt sich auf Angebote bei Asambeauty oder QVC zu schauen) sind praktisch Silikon pur, ich war aber positiv überrascht.

Das Magic Finish passt sich nämlich in der Farbe an. Ich dachte, das kann nicht funktionieren – tut es aber wundersamerweise. Ich habe keinerlei Idee, wie das funktionieren kann. Auf jeden Fall passt die Farbe bei mir und auch einer deutlich dunkleren Freundin. Das Finish ist matt – und silikonigweich. Manchmal mag ich es, manchmal nicht, dass muss jede selbst entscheiden. Aber ich las kürzlich in den Kommentaren, dass es hier ja auch Fans gibt.

Richtig begeistert bin ich aber von dem Magic Contour (rechts):

Ein neutraler Grau-Braun-Ton, optimal fürs Contouring und durch die Silikonkonsistenz verteilt sich das einfach wunderbar, lässt sich gut ausblenden und keiner sieht, dass man ein wenig bei den Wangenknochen geschummelt hat. Es ist derzeit bei Asam auverkauft (wundert mich nicht), aber noch bei QVC erhältlich und ich kann es euch nur allerwärmstens empfehlen. Damit bekommt wirklich jeder Contouring hin. Einfach eine kleine Menge unterhalb der Wangenknochen von der Seite nach innen auftragen. Und kleine Menge heißt KLEINE MENGE. Man kann immer noch nachlegen. Absolut narrensicher.

Die Anpassungsfähigen – Teil 2

Da sind sie endlich: die Blend it yourself Pigment Drops von Clinique (10 ml kosten 34 Euro). Es gibt insgesamt zwölf Farben, allerdings sind acht davon nur online erhältlich.

Das Konzept: es ist ein hochpigmentiertes Fluid, das man zur Lieblingscreme zumischen kann. Sonnenschutz funktioniert auch, ich habe es ausprobiert. Das Konzept kennt man schon von Cover FX, das bekommt man allerdings nur online aus dem Ausland und ich hatte dann bei meinem Versuch festgestellt, dass die Farbwahl doch schwieriger ist als gedacht.

Zurück zu Clinique. Ich machte die Flasche auf, tröpfelte auf die Hand und dachte, die haben sich wohl irgendwie vertan, s. Tropfen ganz links.

Das ist der Farbton Ivory. Rechts sieht man dann, wie sich der Farbton ändert. Ich habe mit dem Hydroblur Moisturizer gemischt und dann leicht auf der Haut verteilt. In der Mitte kann man erkennen, dass der Farbton beim Verteilen immer heller wird, außen habe ich nur kurz drüber gewischt.

Man muss es also wirklich ausprobieren und am besten mit der Lieblingscreme, damit man die richtige Farbe erwischt. Da ist es wiederum blöd, dass man die meisten Farben nur online bekommt. Sehr schade.

Aber abgesehen davon: ich mag die Dinger. Ich habe auch noch eine dunklere Farbe (Neutral) und mit den BIY Drops kann man sich genau den richtigen Farbton zusammen mischen. Und es ist flexibel: ein Tropfen ergibt einen Tinted Moisturizer, zwei das Jeden-Tag-Makeup und drei bis vier Tropfen, wenn es mal etwas mehr Deckkraft sein soll. Man kann übrigens auch prima zunächst mit wenig Farbe starten und im ganzen Gesicht verteilen, in den Rest (ich mische auf dem Handrücken) kommt noch ein bisschen mehr BIY und man hat gleich den eingebauten Concealer dabei.

Vermutlich ist das kein Produkt für alle, man muss es mögen, seine Sachen zu mischen – aber wer es mag, sollte sie unbedingt antesten!

Was sind eure aktuellen Favoriten?

(Die Produkte wurden teils zur Verfügung gestellt und teils selbst gekauft)

20 Kommentare

  • Petra ST.

    Guten Morgen Irit, danke für die ausführliche Vorstellung. Ich finde es immer spannend, neue Foundation auszutesten, jedoch bin ich seit letztem Sommer in dieser Hinsicht „angekommen“: ich benutze immer – egal ob Sommer oder Winter – die Les Beiges von Chanel und liebe sie. Sie hat eine eher mittlere Deckkraft und sieht wirklich von morgens bis abends – auf meiner Mischhaut – nahezu perfekt aus. Was ich an ihr am meisten schätze, ist, dass sie sich auch bei Wind und Wetter und bei der größten Hitze nicht in die Linien verkriecht. Einfach toll. Will ich meine Rötungen etwas mehr abdecken, benutze ich darüber, allerdings nur im Nasen und Wangenbereich, ein wenig der Clinique Superbalanced. Sie funktioniert mit dem Beautyblender aufgetragen für mich tatsächlich nur in dieser Gesichtspartie. Auf Stirn, Kinn und besonders der Nasolabialfalte kriecht sie extrem in die Linien und setzt sich dort sehr unschön ab. Viele Grüße, PS

  • Super. Das Contouring-Zeug hab ich mir sofort bestellt. Ich benutze sonst keine Foundations mehr, aber das Asam Magic Finish hatte ich mir unlängst auch mal bestellt und benutze es ab und an mal. Die Kunst war, so wenig zu nehmen, dass der Effekt unsichtbar sichtbar war.

    • Es ist gekommen, lässt sich leicht verteilen, aber: es ist nicht zu sehen. Kein bisschen Farbe, keinerlei Schatten.

      Im Gegensatz zum Magic Finish ist da keine Anpassung.

  • stimmt, wenn man zu viel nimmt, wird es SEHR merkwürdig

  • Ich nehme seit zwei Wochen auch die BIY Drops. Zweit Tropfen gemischt entweder mit der MAC Strobe Cream oder mit meinem Burberry Glow Primer und ich werde beim Clinique counter auf meine schöne Haut angesprochen. Andere Foundations nehme ich schon lange nicht mehr. LM Tinted Moisturiser mag ich auch noch. Ich habe jetzt mit dem Differin Gel (Adapalene) angefangen und erhoffe mir irgendwann ganz ohne Make Up auszukommen…mal sehen!😉

  • Danke fuer deinen Bericht.
    Die Clinique Drops stehen auch auf meiner Liste,….klingt interessant.
    Weißt du denn, ob sich bei dem Almost Powder MU die Zusammensetzung veraender hat….oder nur das Doeschen (jetzt silbern)?

    • Ehrlich gesagt: keine Ahnung. Aber da explizit auf das neue Herstellungsverfahren hingewiesen wird, gehe ich davon aus, dass auch die Zusammensetzung geändert wurde

  • Von optischem Ergebnis, das sich leicht über die Auftragsmenge steuern lässt, der sich anpassenden Farbe und Haltbarkeit bin ich noch immer M. Asam Magic Finish-Fan, vom Silikongehalt aber nicht (ein weiterer „OneForAll“-Testkandidat MIT Sonnenschutz von CNK ist unterwegs)! Grundsätzlich mag ich aber kompakte Creme- oder Creme-/Puder-Makeups am liebsten, da ich damit unterwegs schnell nachbessern und sie auch als Concealer zweckentfremden kann.

    (Richtig gut fand ich in den letzten Jahren das Clinique even better-Kompaktmakeup, das es im Gegensatz zur flüssigen Version – die mir nicht annähernd so gefällt – aber leider nicht mehr gibt :-(. Vor noch mehr Jahren auch das Revlon-Colorstay – ebenfalls Creme-Kompaktmakeup, was vermutlich auch für das nun getestete Revlon New Complexion Compact gelten könnte, wenn man denn das Glücksspiel bei der Online-Farbwahl gewinnen würde ….)

    Derzeitiger Allrounder ist das Vichy Dermablend Compact – zum Abdecken oder punktuellen Nachbessern .. oder an Worst Case-Tagen als gut deckende Grundierung. Komplett durchgefallen ist die dafür beworbene Clinique beyound perfecting powder foundation + concealer. Deckt kaum, hinterlässt trotzdem ein seltsam stumpfes Aussehen, betont Poren und Falten, und dunkelt leicht nach.

    • Du musst unbedingt mal das Studio Fx probieren, das ist zu Recht ein absoluter Klassiker und bei jedem Profi im Schminkkoffer zu finden. Das kann all das und es gibt für praktisch jede die passende Nuance

      • Dann werde ich die trotz meiner ernüchternden Erfahrungen mit Puder-Makeups „quer durch den Gemüsegarten“ wohl doch noch probieren. Ich bin gespannt!

  • Guten Morgen, Foundation – mein Lieblingsthema. Ich nehme für schnellschnell jeden Tag meine Missha M Perfect Cover BB # 27 meiner idealen Farbe, sehr gut verträglich und mit Sonnenschutz. Hiervon habe ich bestimmt Minimum 10 Tuben verbraucht. Ansonsten nehme ich für Tage, wo es perfekter werden soll am liebsten den Bobbi Brown Foundation Stick und die Serum Foundation (supertoll, aber blödeste Verpackung der Welt) in Natural. Hier könnten mir von Dir vorgestellte dunklere Drops zusagen, um im Sommer die 4,5 statt der 4 zu erzielen. Mal sehen, was ich da nehme. Falls ich abends unterwegs bin, kommt obendrauf bellapierre Mineral Foundation Powder in Nutmeg. Von Chanel Les Beiges nehme ich den Blush Stick in #20 zum Contourieren – super tolle Farbe und Konsistenz. Zum wegmogeln der Augenschatten gibt’s bei mir am liebsten Bobbis concealer. Jedenfalls liebäugele ich mit der clinique Mischfoundation. Mal schauen.

    • ich sehe schon… die kleine Foundationsammlung 😉

      • Hihi, und das sind nur die, die ich gerade verwende. Ich wurde neulich am Laura Mercier Counter schwach…😜Die foundations sind so toll, v. a. die Creme Smooth und der tolle Primer.. hast Du eigentlich schon die Foundation von Paula getestet? Ich wäre interessiert, aber online Farben auswählen?? 😕

  • Ich benutze gar kein Make up, daher hab ich mir die Clinique Drops besorgt.
    Ich mische mit Paula’s hellblauen Resist 50 LSF und finde es sehr gut. Allerdings habe ich bei 4 Tropfen die schwache bis mittlere Deckkraft einer BB.
    Aber das Ergebnis find ich sehr schön.

  • Hallo Irit, könntest du mir bitte sagen, welche Farben du bei Clinique genommen hast? Neutral wird für die kühlere Jahreszeit sein, beige eher für den Sommer? Leider finde ich noch keine guten Swatches.

    • Bei den BIY? Das mit den Swatches ist etwas schwierig, auf meinem Foto ist es Ivory. Neutral ist etwas dunkler und auch neutral im Farbton (Ivory ist ein bisschen gelblich). Die anderen Farben kenne ich leider auch nicht

Deine Meinung?