Pflege statt Schminke? Beautyindustrie im Umbruch

Die Beautyindustrie ist ein wenig im Umbruch. Letzte Woche hat Estee Lauder verkündet, dass Becca Cosmetics zum September 21 aus dem Geschäft geht. Das traf mich offen gesagt nur minderschwer, da mein Lieblingsprodukt – der Shimmering Skin Perfector in Pearl – letztes Jahr aus dem Programm genommen wurde und ich den Rest an diversen Highlighter mit Maxiglow eher uninteressant fand und finde. Interessant ist dabei aber die Verschiebung von Makeup Richtung Hautpflege. Estee Lauder hat nämlich für eine schlappe Milliarde Dollar weitere Anteile an Deciem übernommen (sie haben jetzt 76%).

Für meinen Geschmack verheißt das nicht viel Gutes für Deciem. The Ordinary ist irgendwie im totalen Stillstand angekommen (bis auf den Concealer kürzlich) und auch bei NIOD schon länger nichts Neues. Da ist ein Unternehmen wie Inkey List doch deutlich agiler unterwegs, von den andren „Nachahmern“ mal ganz zu schweigen.

Generell ist die Markenpflege bei Lauder ein wenig desolat aus meiner (Verbraucher-)Sicht. Bei Clinique gibt es zwar neue Produkte, aber so richtigen Kaufreiz lösen die bei mir nicht aus. Wobei die neue Moisture Surge Variante toll ist (Review kommt die Tage), aber erinnern wir uns mal an die Chubby Sticks oder den Black Honey Hype. Gefühlt gibt es die schönsten Sachen auch nicht bei uns, wie z.B. die Cheek Pop Paletten. In Sachen Bobbi Brown könnte ich fast weinen, immer neue Paletten mit denselben Farben, dafür werden die Basics / Klassiker ausgedünnt.

Passend dazu hat Bobbi Brown eine neue Marke namens „Jones Road“ auf den Markt gebracht. Wenige Produkte, vielseitig einsetzbar und teilweise ein Hybrid zwischen Pflege und Makeup. Ich hoffe, das kommt bald zu uns in die EU, das eine oder andere möchte ich unbedingt ausprobieren.

Aber weg von Estee Lauder und hin zum eigentlichen Thema: ich habe den deutlichen Eindruck, dass der Peak in Sachen Makeup vorbei ist. Hat jemand in letzter Zeit von in zehn Sekunden ausverkauften Kylie Jenner-Sets gehört?? Ich nicht.

So insgesamt scheint mir bedingt durch die Pandemie samt Masken und Home Office und vielleicht auch eine allgemeine Übersättigung (wer braucht die 17.te Lidschattenpalette?) der Trend Richtung Hautpflege zu gehen. Und K-Beauty kommt immer mehr an. Kürzlich entdeckte ich eher zufällig, dass DM jetzt auch eine Online-K-Beauty Ecke hat. Ich fürchte, da reden wir auch über das nahende Ende der kleinen Shops, die den Trend gepusht haben. Douglas, Sephora und Co sind ja auch schon lange auf den Zug aufgesprungen. Dr. Jart gehört zu…. Estee Lauder.

Ich finde das Ganze sehr spannend, in den letzten zehn, fünfzehn Jahren fand ich Hautpflege eh deutlich ansprechender als neues Makeup. Und es rotierte mal wieder in meinem Kopf… demnächst gibt es eine kleine Miniserie zu „gutem Makeup“, mein minimalistischer Approach und die Suche nach dem besten Produkt.

Und ich muss mich unbedingt mal wieder mehr umtun in Sachen neue Pflegeprodukte – gefühlt habe ich die letzten Monate unter einem Stein verbracht und lieber meine Klassiker benutzt. Es wird Frühling…

Was bekommt ihr vom Kosmetikmarkt mit? Interessiert ihr euch dafür?

24 Meinungen zu “Pflege statt Schminke? Beautyindustrie im Umbruch

  1. Schon noch für die Basics,
    habe letztens die Foundation von Fenty (weiß nicht…) das Creme Blush von MAC und die Mascara Idole von Lancome , beides super, gekauft.
    Bin immer auf der Suche nach dem haltbaren Kajal..

      1. Oh, da bin ich gespannt! den suchen wir doch alle…
        Ich hatte meinen mit einem grauen Perfect Look Kajal von p2 gefunden. Dann gab es die Marke nicht mehr in Deutschland und auch das Produkt wird wohl nicht mehr produziert. Leider.
        Seither benutze ich die Kajalstifte von Artdeco, leider gibt es derzeit nicht das perfekte Taupe oder Grau für mich im Sortiment.

  2. Hallo,
    Jetzt wo es Richtung Frühling geht habe ich große Lust auf ein neues Make Up und Rouge. Habe mir gerade erst die Tage von Estee Lauder mal wieder das schwer gehypte Double Wear Make Up bestellt, das hatte ich vor 10 Jahren ständig und nun werde ich es mal wieder testen ob ich es noch genauso liebe wie damals. Es ist eines der wenigen Make Up ś die nicht an der Kleidung ab färben .
    Dann liebäugel ich mit dem Rouge Shimmer von Sisley, da möchte ich aber warten bis die Läden mal wieder auf haben damit ich es mir anschauen kann.
    Und eventuell noch das Kompakt Make Up von Silsley wenn es mal schnell gehen muss finde ich Kompakt Make Up ś sehr praktisch, benutze da momentan das von Sensai. Hat zufällig jemand Erfahrung mit dem von Sisley ??
    Liebe Grüße
    Simone

  3. Habe mir auch kürzlich den Creme Blush von Mac gekauft und finde ihn super. Interessieren würde mich eine nicht so reichhaltige und ganz wichtig unbeduftete Nachtcreme. Die ganzen Düfte in den Cremes sind mir zu viel.

  4. Mir geht es auch so mit der Deko, Irit. Ich frage mich aber, ob das auch eine Altersfrage ist. Ich fühle mich jetzt auch ohne oder mit minimalem Makeup bedeutend wohler und schöner, ganz anders als in jüngeren Jahren. Die Lockdowns haben diesen Weg sicher noch verstärkt, aber ich könnte jetzt mit den Augen auch wieder alles machen – und lasse es meistens. Warum ist das so? Ich hab machmal das Gefühl, dass ich es nicht erst intensiv entfernen muss, empfinde ich bereits als Pflege.
    Je mehr ich die Haut in Ruhe lasse, desto robuster und unbedürftiger wird sie. In Pausen der Hautpflege-Diät regeneriert sie sich immer wieder grundlegend, bevor ich dann wieder was Neues aus purem Abenteurergeist probiere. 😀

    Pflege nutze ich auch eher wieder Basics gerade, ich brauch die Wirkstoffspecials noch auf und mir ist auch eher nach unbeduftet, obwohl meine Wintercreme von Avene herrlich duftete, was aber die Ausnahme weit und breit ist, aber die war als Creme bei Kälte Bombe.

    Cremedüfte müssen einem ja auch noch gefallen und zwar auf eine gewisse Dauer. Ich hab es auch lieber ohne und bedauere, dass ich viele gute Cremes dann doch gar nicht nutze, weil ich beim Kauf nie darauf achte, obwohl unbeduftet (oder zumindest nur ganz zart) schon ein Kaufargument von vorn herein ist.

    Also hier bei mir: gute und unbeduftete Pflege (ich bin leider für schöne Verpackungen sehr empfänglich) und minimal Makeup.

    Bei Deko empfinde ich aber auch wirklich wenig als neu. Meist sind es ja die Konsistenzen, zarte oder kräftige Versionen, die gerade neu gepusht werden, aber ich hab das Gefühl: alles dasselbe. Das einzige wirklich neue Produkt ist der schwitz- und wasserfeste Puder von L‘Oreal, der wie ein Makeup ist (und überall leergekauft in den gängigen Farben).
    Ich habe das Gefühl, die Kosmetikfirmen heben sich in der Pandemie alle Neuerungen für später auf – so ähnlich wie die Filmfirmen.

    Warten wir halt mal ab, ob das vorübergehend oder ein wirklich neuer Trend ist, was ich mir auch vorstellen kann und sich auch für mich so anfühlt.

  5. Ich besitze als Make Up einen Mascara und 2 farbige Pflegestifte plus 1 Lippenstift. Mehr brauche ich nicht, habe ich auch noch nie gebraucht. Wenn ich geschminkt von der Kosmetik kam, hab ich zu Hause als Erstes alles runtergenommen, bis ICH wieder aussah wie ICH. Ich bin sehr blass bis farblos und wenn ich unter Menschen gehe, brauche ich was auf die Wimpern und die Lippen. Ich wurde schon gefragt, ob es mir nicht gut geht, oder ich krank bin.
    Bei der Pflege kommt mir im Gesicht nur unbeduftetes Zeugs auf die Haut. Cremekampagne ist so ein kleiner persönlicher Shop in Berlin und die Frau Raether berät ganz toll. Ohne viel unaussprechliche Inhaltsstoffe und eher minimalistisch gehalten. Ich bin schon oft auf meine schöne Haut angesprochen worden. Und ich sag euch, es ist alles viel einfacher, als stundenlang im Bad die verschiedensten Pflegeschritte auszuführen. Ich bin Ü50 und ich habe zwar Fältchen und auch die Haut ist nicht mehr so straff, aber schlimmer geht immer😂 Soooo, habe fertig ✅

    1. Ich habe gerade die CremeKampagne gegoogelt, tönt interessant. Ich glaube ich teste mal das Hyaluronfluid, wenn meine jetzige Tagespflege aufgebraucht ist.
      Danke für den Tipp.

  6. Ich bin seit Monaten im Home Office und weiß nicht mehr wann ich mich zuletzt geschminkt habe. Manchmal habe ich Lust auf Mascara aber habe mich auch so sehr an mein ungeschminktes Gesicht gewöhnt, dass ich mir damit schon leicht aufgetakelt vorkomme 🙂
    Vor Corona bin ich nur selten ungeschminkt unter Menschen gegangen aber mir ist tatsächlich das Interesse abhanden gekommen.
    Mir geht es ein bisschen wie Iridia, mein ungeschminktes oder nur minimal geschminktes Gesicht gefällt mir gut und ich fühle mich wohl damit.
    Außerdem mag ich es, abends nicht mühselig alles entfernen zu müssen, ich reinige mein Gesicht in einer Minute mit dem Balea Ölreiniger. Selbst meine Mascara habe ausgetauscht, es ist jetzt eine, die mit warmem Wasser abgeht, das funktioniert ganz wunderbar.
    Ich denke, dass ich das so beibehalten werde wenn ich wieder ins Büro fahre.
    Mascara, Lippenstift und fertig.
    Liebe Grüße an alle
    Nic

    1. Mir geht’s ganz genau so! Seit Monaten habe ich mich nicht mehr geschminkt.
      Allerdings kam ich mir letzte Woche dann doch etwas blass vor – und so habe ich mir ein leichtes Rouge gekauft! 😉
      Heute überkam es mich dann und ich habe wieder meine Augen geschminkt – jetzt komme ich mir irgendwie total angemalt vor, obwohl ich früher immer so aus dem Haus bin und meine Schminke sehr dezent ist.
      Ich denke, ich werde auch in Zukunft weiterhin sparsam mit der Deko sein und lieber mehr in Pflege investieren !
      Liebe Grüße,
      Miriam

  7. Seit mehreren Monaten folge ich Jones Road bei Instagram und habe auf meine Anfrage wann denn in die EU versand wird zur Antwort bekommen, dass es irgendwann dieses Jahr soweit sein soll. Die Marke setzt auf natürliches Aussehen und ich bin mal sehr gespannt. Bei K-Beauty entwickelt Purito anscheinend gerade eine neue Sonnencreme bei der die Vorstellungen der User eingearbeitet werden sollen. Hat jemand schon die unscented centella recovery Creme von Purito ausprobiert?
    Mein eigener Verbrauch an Beauty-Produkten hat sich während Corona nicht grundlegend geändert. Lieber wenige (leider teure) Sachen als den 15. Drogerielippenstift.

  8. Den Kosmetikmarkt beäuge ich schon, vor allem nach unbedufteter und vertäglicher Wirkstoffpflege. K-Beauty, B&S …usw. habe ich dank dir für mich entdeckt.
    In Sachen Schminke schleicht sich seit Jahren Minimalismus bei mir ein. Ich liebe die Multisticks von ilia, die Sachen von Kosas und die cremigen Farben von rms. Ist doch wahnsinnig praktisch, wenn man mit nur einem Farbstift die Augen und die Lippen betonen kann und dann noch als blush benutzt.
    Mascara ist total wichtig, ähm.. auch im home office…! Wenn ich am Spiegel vorbei laufe, möchte ich nicht nackig aussehen. Außerdem mag ich meine Wimpern, man soll ja schließlich seine Vorzüge betonen, oder? Am besten komme ich mit wasserfestem Mascara zurecht, da behalten die Wimpern ihren Schwung von der Wimperzange am besten.
    Ansonsten stimme ich dir zu, 17.te Palette von XY…? Wer braucht das?

  9. Tatsächlich benutze ich seit Corona nur noch einen Concealer, Wimperntusche und ab und an mal ein bisschen Puder, das wars. Und ich muss sagen, meiner Haut tut es richtig gut ohne Make-up. Ich habe auch gar nicht mehr das Bedürfnis, mich großartig zu schminken.
    Bei den Hautpflegeprodukten hat sich nichts verändert. Ich meine aber, dass meine Haut nicht mehr ganz so viel intensive Pflegeprodukte benötigt. Vermutlich liegt es an der reduzierten Deko, bin mir nicht sicher. Hat sonst noch jemand solch eine Erfahrung gemacht?
    Liebe Grüße
    Sansa

    1. Liebe Sansa,
      auf jeden Fall! Ich schiebe es einfach mal auf den aufwendigeren Reinigungsprozess wenn Make Up runter muss. Nur mal eben etwas Ölreiniger reicht da ja nicht. Tatsächlich habe ich nie einen Reiniger gefunden der beim ersten Durchgang wirklich alles entfernt und die Haut dabei nicht in irgendeiner Weise negativ beeinflusst.
      Meine Haut sieht auch besser aus obwohl ich sie genauso so pflege wie immer. Irgendwie erholt.
      LG
      Nic

  10. Ich sehe das genauso, auch wenn ich weiterhin die perfekte Puderfoundation suche (sobald man wieder nach Paris darf, stehe ich am Suqqu Counter) und im Büro trotz Maske Lippenstift trage.

    Und noch eine Frage an die Instytutum-Fans unter euch:
    Nutzt noch jemand das Triple Peel? Ich hab meine 2. Tube abgebrochen und mag es irgendwie nicht mehr, würde es gern günstig abgeben, falls eine von euch Interesse hat.:-)

    Irit, ich hoffe, es ist okay, hier danach zu fragen?

    1. Ich habe vor einigen Wochen für mich die perfekte Puderfoundation gefunden, nämlich die Fenty Pro Filt’r Matte Powder Foundation.
      Unsichtbar, natürlich satiniertes Finish und ruckzuck aufgetragen im Vergleich zu flüssiger Foundation.

      Puderfoundation von Suqqu sagt mir nichts, ich kenne nur deren cremige Kosmetik. Gleich mal googeln 🙂

  11. Durch social media bekomme ich mehr mit als es mir lieb ist. An jeder Ecke Versuchungen und nur ein Gesicht :-). Eine Leidenschaft für Schminke und Pflege ist gleich geblieben, ich werde aber immer wählerischer. Heißt, ich besitze immer weniger, dafür immer bessere Produkte.
    Was mir auf dem Markt fehlt sind alkoholfreie Duftalternativen für den Sommer.
    Öl-Dufte habe ich mir auf Reisen gekauft, denn ich will jeden Tag einen schönen Duft tragen und im Sommer ist das nicht ganz ohne Risiko.
    Ich schminke mich täglich, nicht viel und alles ist fertig in 2 Minuten (Foundation, Mascara, Blush und Lippenstift), aber auch an einem Netflix Pizza Sonntag trage ich Lippenstift. Nur für mich. Ich liebe Lippenstifte, habe aktuell 30 und alle werden getragen. Meine Schminke braucht keine aufwändige Reinigung. Mascara geht mit warmen Wasser ab und alles andere erledigt Deviant Balm in 30 Sekunden. So würde ich reinigen auch ohne Schminke. Der Reiniger bekommt alles sanft runter, Wattepad danach als Kontrolle blieb sauber.

  12. Ich habe den gleichen Eindruck, nicht nur ich, sondern auch meine Freundinnen schminken sich nur noch wenig und sehr natürlich. Ich bin auf der Suche nach einem leicht deckenden Concealer mit Anti Aging Wirkstoffen, vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

  13. Ich bin in der Phase, wo ich mein Make-Up a) wirklich sehr mag, weil ich nur noch das nehme, was ich ganz toll finde und selten was neues kaufe (außer eine meiner Lieblingsmarken bring was tolles neues / eine neue Farbe raus) b) aufbrauche und nachkaufe und c) den Kauf eins meiner Lieblingsproduktkategorie aufgegeben habe: Lippenfarbe (das wird sich aber ändern, wenn Hermes neue Farben rausbringt.

    Pflege nehme ich nur altbekanntes und kaufe nach. Wobei ich mich gerade frage , ob ich mal das Squalan von Beyer und Söhne ausprobieren soll, wenn mein jetziger Feuchtigkeitsspender leer ist, leider ist die Testgrösse ausverkauft. Ich pflege immer noch sehr teuer aber habe keine Lust auf Trial & Errors.

    Düfte wähle ich fast immer aus einer Hand voll aber sollte ich mal Lust auf was anderes habe, mache ich Shop my Stash oder bestelle Pröbchen.

    1. Düfte sind immer dabei, 365 Tage im Jahr. Ohne fühle ich mich nackig 🙈
      Auswahl habe ich auch genügend, da werde ich nie minimalistisch unterwegs sein.

Schreibe einen Kommentar zu Natalie Schwarze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.