Wochenendrezept: Kartoffeln und Steak mal anders

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Dieses Rezept ist ein Dauerbrenner bei uns und steht öfter mal auf der Wunschliste der Kinder. Denn: erstens schmeckt es richtig gut und zweitens auch ohne das Steak – was meiner großen Tochter, die seit einiger Zeit vegetarisch lebt, wichtig ist.

Link

Die Zutaten

12 recht große Kartoffeln (um die 100g) – reicht für uns drei

Sauce:

  • 1 Becher Creme Fraiche
  • Petersilie und Schnittlauch (ich faule Socke nehme gerne TK)

Fleisch:

  • 2 kleine Zwiebeln oder Schalotten
  • 6 EL Weißweinessig
  • 750 g Kirschtomaten
  • 2 Steaks (ungefähr 300g) plus Butterschmalz zum Braten

Die Zubereitung

Die Kartoffeln gründlich waschen und dann mit der Schale weich kochen, abschütten und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit schon mal die Sauce zubereiten: Petersilie und Schnittlauch mit der Creme Fraiche verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wem das zu dick ist, kann mit griechischem Joghurt „verdünnen“.

Eine Auflaufform mit ein wenig Butterschmalz ausreiben, die abgekühlten Kartoffeln flach zerdrücken und rein legen. Mit Salz, Pfeffer (und wer mag ein paar Chiliflocken) würzen und für 15 bis 20 Minuten ab in den Ofen bei 180 Grad Umluft.

Zwiebeln bzw. Schalotten schälen und fein würfeln, mit Essig verrühren und bereit stellen. Tomaten halbieren.

Das Fleisch wird in dünne Scheiben geschnitten. Dann in einer Pfanne in Butterschmalz anbraten und wieder herausnehmen. Dann die Tomaten kurz in der Pfanne anbraten, Zwiebel-Essig-Gemisch dazugeben , gut mischen. Dann das Fleisch zurück in die Pfanne. Man kann das komplett verrühren oder so wie wir einfach auf eine Seite der Pfanne packen.

Alles zusammen auf den Teller packen, die Sauce kommt auf die Kartoffeln.

Wer sich das Originalrezept anschaut, wird feststellen, dass das doch stark variiert ist. So hat es sich bei uns im Lauf der Jahre (das Rezept ist von 2013!) entwickelt…

Mittlerweile essen wir auch öfter mal nur die Kartoffeln mit der Sauce und einem großen gemischten Salat dazu – auch lecker. In dem Fall mache ich aber noch ein paar mehr Kartoffeln… erstaunlich, wie viel Jugendliche essen.

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende und guten Appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

5 Kommentare

Kommentieren →

Liebe Irit,

das liest sich sehr lecker. Ich liebe Kartoffeln in allen Variationen! Eine Frage habe ich noch: Welche Kartoffelsorte nimmst du, die festen oder eher mehlig? Danke.

Gruß, Sabine

Liebe Sabine,
Immer die FESTEN nehmen. Alles was mehlig ist zerfällt leicht. Die wären gut für Knödel od Püree…..😉
Liebe Grüße from austria…

Liebe Irit,
weil sich beide Alternativen für mich ziemlich lecker angehört haben, habe ich gestern spontan die Kartoffeln aus dem ursprünglichen Rezept ausprobiert (in der Pfanne angebraten). Zusammen mit Kräuterquark genau mein Geschmack.
Die Ofen-Version und das Fleisch wird sicher auch bald nachgekocht…
Danke für die tolle Idee!
LG Angie

ich hab erst gar nicht geschnallt, dass die Kartoffeln nach dem Kochen in Schale in der Pfanne angebraten werden. Diese Variante kannte ich nicht. Ok ich kenne Kartoffeln ohne Schale und Kochen sofort in der Pfanne anbraten und geschälte zuerst kochen und danach in der Pfanne abraten, beides hat etwas für sich. In diesem Rezept werden nun die Kartoffeln mit Schale (??) in der Pfanne gekocht zerdrückt. Was nimmt man denn da zum Zerdrücken? Eine Gabel hätt ich schiss, dass die teure Pfanne kaputt geht. In beiden Rezepten steht das nicht drin; bin aber von Anfang an drüber gestolpert.

Schreibe einen Kommentar