Nochmal: Pflegeroutinen-Update

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Heute heißt es koreanisches 10-Schritte-Routine, gibt es aber tatsächlich schon länger. Ob ursprünglich auch aus Korea – wer weiß? Auf jeden Fall hatte ich im Sommer 2013 Caroline Hirons entdeckt und gründlich über meine Pflegeroutine nachgedacht. Hat sich nicht sehr geändert, höchstens ein bisschen optimiert. Die damaligen Produkte habe ich entfernt, zum einen benutze ich die meisten davon nicht mehr und zum anderen ist einiges auch nicht mehr erhältlich.


Im Frühjahr / Sommer habe ich mich intensiv mit dem Pflegekonzept von Caroline Hirons befasst und im letzten halben Jahr einiges ausprobiert und mittlerweile hat sich bei mir eine neue Routine eingestellt. Wer noch einmal die alten Beiträge nachlesen möchte: Link1, Link2, Link3, Link4, Link5

Das Ganze ist doch ein wenig aufwendiger, aber durchaus lohnend. Ich habe mir sogar angewöhnt, meine Augencreme VOR der Gesichtscreme aufzutragen.

Zunächst mal das „Programm“ und meine aktuellen Produkte:

Morgen Abend
Reinigung mit Balm
Reinigung mit Gel + Wasser Reinigung mit Gel + Wasser
Gesichtswasser mit BHA
Feuchtigkeits-Gesichtswasser Feuchtigkeits-Gesichtswasser
Augencreme Augencreme
Vitamin A-Produkt (Retinol oder Retin-A o.ä.)
Differin-Creme (verschreibungspflichtig)
Serum mit Antioxidantien Serum mit Antioxidantien
Moisturizer Moisturizer
Sonnenschutz

Wenn ich mir das so anschaue, sieht das viel aus, es sind morgens und abends sieben Schritte. Die sind aber perfekt auf meine Haut abgestimmt und alle genannten Produkte passen auch perfekt zu meiner Haut. Natürlich gab es da im Laufe des Jahres noch das eine oder andere, aber ich habe viel aufgebraucht, da ich auch Hals und Dekolleté immer mit pflege und das auch noch gerne großzügig. Und noch mehr verschenkt – ich kann all die Testobjekte noch nicht mal alle testen geschweige denn aufbrauchen. Weswegen es dann auch ab und an Gastbeiträge gibt.

Aber zurück zur Pflegeroutine und eine bunte Sammlung meiner Erkenntnisse:

  • Die Doppelreinigung am Abend tut meiner Haut sehr gut. Ich denke, dass durch den ersten Schritt mit dem Balm Makeup und Sonnenschutz einfach gründlicher entfernt werden und das sieht man dann auch.
  • Mir ist egal, ob eine Reinigung schäumt oder nicht, wenn sich meine Haut anschließend gut anfühlt und nicht spannt oder juckt oder rot ist – passt es.
  • Die meisten Gesichtswasser vertrage ich überhaupt nicht (Rötungen und unangenehmes Hautgefühl), aber die beiden genannten sind toll. Sie spenden einfach nur Extra-Feuchtigkeit ohne Schnickschnack. Insbesondere die Eaux Extraordinaire von Melvita kann ich allerwärmstens empfehlen.
  • Tretinoin und Retinol mag meine Haut nicht so gerne, Differin (Adapalene) vertrage ich ausgezeichnet. Ein Tipp für alle mit empfindlicher Haut.
  • Die eigentlichen Pflegeprodukte (Serum und Creme sowie der Sonnenschutz) sollten perfekt zur Haut passen. Ich halte Erstverschlimmerungen für ein Gerücht, wenn die Haut gerötet, gereizt oder mit Entzündungen oder Pickeln reagiert – ist das Produkt einfach Mist für die Haut. Zu stark, falsche Inhaltsstoffe usw usw Einzige Ausnahme: wer „Hubbel“ hat (verstopfte Poren oder Pickel, die nicht rauskommen) und BHA benutzt, wird zuerst mal Pickel bekommen, da kommt aber nur raus, was eh da ist (und zwar sichtbar!). Wer vorher glatte Haut hatte und dann Pickel bekommt: Finger weg. Und nein, wenn man zwei Wochen lang merkwürdig aussehende Haut hatte, wird es nicht besser werden. Eher noch schlimmer. Und egal, was die Kosmetikhersteller oder Verkäufer erzählen: die Unternehmen wollen Geld verdienen und Marketing ist alles (ich erinnere an das Retinolprodukt mit dem hochkomedogenen Inhaltsstoff – ausgelobt für empfindliche Haut!). Lasst euch nicht bequatschen, sondern vertraut dem, was ihr im Spiegel seht.
  • Pflegeprodukte, die zur Haut passen, machen diese schön. Die Tönung wird gleichmäßiger, sie fühlt sich weich an und am Morgen denkt man nicht als erstes an eine stark deckende Foundation. Bei wem das nicht so ist: da hilft leider nur trial and error, sprich: ausprobieren und im Zweifel weitersuchen. Das ist manchmal nervtötend und u.U. auch nicht ganz billig, aber es lohnt sich.

So, genug erzählt. Ich überlege mir gerade, worüber ich noch schreiben will (sozusagen getestet und für gut befunden): die schöne Maske von an.mut (eine wunderbare kleine Marke, davon muss ich dringend noch mehr ausprobieren), das Wildrosen-Serum von Korres, die Firm365 von GoodSkin Labs, die Tagespflege von Eisenberg (der Preis ist mal wieder ähem). Und was ich demnächst testen möchte (ich mag das einfach): die neue Augencreme von Sisley steht noch aus, ein neues Serum von L’Occitane, Nagelserum von Koh…

Es wird ein tolles 2014 werden. Zum ersten Mal seit längerer Zeit freue ich mich mal wieder so richtig darauf, neue Sachen zu entdecken. Für mich. Und für euch.

(Die Produkte wurden teils zur Verfügung gestellt und teils selbst gekauft bzw. nachgekauft)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar