Haltbarkeit, aufgeräumt, aussortiert und so weiter

Kürzlich kam hier mal die Frage auf, wie ich es eigentlich mit der Haltbarkeit von Produkten handhabe. Und wenn wir schon dabei sind: gleich noch ein paar Tipps zum Aus- und Aufräumen.

Auf den meisten Pflegeprodukten ist nicht mehr ein bestimmtes Haltbarkeitsdatum angegeben, sondern der Zeitraum, in dem man es nach dem Öffnen verbrauchen sollte. Ich bin mir da nie ganz sicher, ob man es jetzt fünf Jahre in den Schrank stellen kann und dann geht es los… wohl eher nicht.

Merke: Pflege ist ein bisschen wie ein Lebensmittel

Heißt für mich: länger als maximal ein Jahr steht da nichts rum. Seien wir mal ehrlich: was man in dem Jahr nicht aufgebraucht hat, wird man auch danach eher nicht benutzen, denn aus irgendeinem Grund ist es wohl nicht das perfekte Produkt. Also weg damit. Und der schönste Luxus ist kein Luxus, wenn man es nicht benutzt.

Tipp Nr. 1: ich hasse es, Flaschen mit dem Öffnungsdatum zu beschriften, mit Cremefingern ist das auch schnell wieder weg. Ich habe mir auf dem Handy einen Fotoordner angelegt und wenn ich ein Produkt öffne, mache ich ein Foto. So kann ich das ganz gut und ohne großen Aufwand nachhalten.

Tipp Nr. 2: der Aufenthalt im Kühlschrank verlängert unter Umständen die Lebensdauer. Dazu gibt es aber keine allgemein gültige Regel. Also Vorsicht und fiese Bakterien im Gesicht sind kein Spaß, sondern eher die Garantie für Pickel und ähnliches.

Für Makeup gelten andere Regeln

Bei Makeup gibt es so viele unterschiedliche Produkte, dass man da etwas aufdröseln muss.

Die für mich wichtigsten Regeln:

  • Mascara nach drei Monaten, maximal nach sechs Monaten WEGWERFEN. Niemand mag Augenentzündungen – behaupte ich. Vorsicht auch bei Kajalstiften.
  • Für Foundations gilt ähnliches wie im Pflegebereich.
  • Cremige Produkte (Lippenstifte, Blushstifte, Highlighter etc) benutze ich verbotenerweise eher länger als man sollte. Siehe aber auch Stichwort Aufräumen weiter unten
  • Pudriges (Lidschatten, Blush) werfe ich eigentlich nur weg, wenn es bröselig wird oder die Konsistenz ansonsten seltsam wird. Ich benutze grundsätzlich nur Pinsel bei den Produkten, die werden regelmäßig gereinigt und bisher hatte ich noch nie eine negative Reaktion. Wir reden hier aber nicht von Puderfoundation, nicht wahr? Und bitte beachten: das mache ICH so und es muss jede selbst entscheiden, was noch benutzt werden kann oder eben auch nicht.

Meist hilft aber auch der gesunde Menschenverstand: was merkwürdig riecht, seltsam aussieht oder auch ansonsten eher unsympathisch wird – ab in den Mülleimer.

Womit wir beim Aus- und Aufräumen sind.

Macht mir das Teil noch Spaß?

Schminke ist ein verführerisches Ding, all die schönen Farben und Konsistenzen. Man taucht den Finger in einen Lidschatten oder einen Highlighter oder probiert den Lippenstift auf der Hand und es soooo verführerisch.

Ich bin da mittlerweile ziemlich resistent (hm, ziemlich) und kaufe längst nicht mehr so viel wie früher, ich schminke mich allerdings auch insgesamt deutlich weniger. Aber irgendwie sammelt es sich dann doch, dann kommt noch das eine oder andere Pressemuster (auch deutlich weniger als früher) und voll ist der Schminkkoffer.

Ein altes Bild von 2015

Der Schminkkoffer ist seit langer Zeit bei mir (2002 oder so?) und er ist sozusagen meine natürliche Grenze. Im Lauf der Zeit habe ich sehr oft umgeräumt und neu sortiert, aber der Platz ist begrenzt.

Weswegen ich zweimal im Jahr (meist April Richtung Sommer und November Richtung Winter) meine Bestände sichte und den ganzen Schminkkoffer erstmal ausräume und sauber mache.

Den Haufen schaue ich mir dann genau an. Und ich muss noch nicht mal alles einzeln in die Hand nehmen, um zu wissen, was mir Freude bereitet und was nicht so sehr. Die zweite Kategorie wird gnadenlos aussortiert bzw. an die jüngere Generation weitergereicht. Übrig bleiben dann meist meine „Klassiker“ plus die Neuzugänge mit Zeug zum Klassiker. Oder eben auch die saisonale Schminke, die für mich noch in Ordnung ist. Apropos: altes Zeug werfe ich weg und reiche es natürlich nicht weiter.

Tipp: man kann auch Pinsel aussortieren. Nur mal so als Anmerkung. Ich hatte zwischenzeitlich über 50 und die braucht oder benutzt man nicht wirklich.

Insgesamt sorgt das dafür, dass meine Bestände nicht ausufern und ich morgens mit Freude darauf blicke. Und auch fast alles benutze.

Wie haltet ihr es mit der Haltbarkeit??

11 Kommentare

  • keimonish

    Mir hat Mal eine Apothekerin zu Cremes und Co gesagt, es gibt eine Regel: ungeöffnet ist dies 3 Jahr und 1 Tag haltbar. Ich habe leider Mal soweit geschafft, weil ich einfach zu viel gehortet hatte.

  • Does this spark joy? Hast du dir die traditionelle Marie Kondo Frage gestellt ;-)?

  • Hallo Irit!
    Schön aufgeräumt die Lade und der Schminkkoffer. Mir gefallen Deine Boxen in der Lade?
    Wo bitte hast Du diese gefunden, gekauft?
    Einen praktischen und schönen Schminkkoffer habe ich bis heute nicht gefunden.
    Schönes Wochenende!
    Margret

  • In Sachen Gesichtspflege bin ich inzwischen eher der treue Nachkäufer, solange etwas funktioniert.
    Wenn ich doch mal was neues teste und es nicht funktioniert, wird es am Hals/ Dekollete aufgebraucht.
    Bei Körperpflege kaufe ich auch nur noch nach und teste nicht viel.

    Bei Deko ist es (leider) immer noch anders. Da bin ich anfälliger, nur weil ich es schön finde *schäm*
    Puderige Konsistenzen für Augen und Teint und Rouge nutze ich solange, bis es sich – warum auch immer – nicht mehr gut anfühlt. E/S entsorge ich dann, Teint Produkte entscheide ich nach „Sammlerstück“, das bleibt dann einfach aus Spaß am anschauen, wie eine Météorites Sammlung oder wird entsorgt.

    Mascara nutze ich, bis sie zu trocken wird aber nutze max. 2 gleichzeitig und da ich eigentlich jeden Tag Mascara teste, ist der Durchlauf da auch gegeben.

    Cremige Produkte nutze ich solange sie sich gut anfühlen, auftragen lassen und riechen. Lippenprodukte werfe ich schneller weg.

  • Ich halte es ähnlich wie Du:
    Mascaras auf jeden Fall nach vier Monaten (ich trage Kontaktlinsen)
    Bei Cremeprodukten kaufe ich keine Tiegel und ich finde, da merkt man, wenn sich Geruch oder Konsistenz ändern – da habe ich aber auch nur immer eine Sache auf und brauche die dann auf.
    Bei Puderprodukten bin ich schmerzfrei, die werden alle halbe Jahr mit Alkohol desinfiziert und geguckt, ob sie sich noch so wie immer verhalten.
    Lippenstifte sind meine Nemesis – da habe ich zu viele, aber ich benutze immer nur so drei bis vier auf einmal. Die anderen sind ungeöffnet oder werden mit den Puderprodukten desinfiziert. Was ich eine Weile nicht mehr benutze wird auch desinfiziert und dann in Keller kühl gelagert – z.B. beim Wechsel von Winter- auf Frühlingsfarben. Aber meine ältesten drei sind schon 10 Jahre alt und ich versuche die nun aufzubrauchen, weil ich vor zwei Jahren schon mal sehr pflegende Loreal Rouge Caresse und Clinique Butter Shine Lippies (im Alter von ca fünf bzw. sieben Jahren) wegwerfen musste :-( *lach* Kennt die noch jemand?

    • ja, die Butter Shine Lippies kenne ich noch, hm, die Rouge Caresse auch, das waren Lippenstifte von Loreal, die nicht gräßlich gestunken haben (ich HASSE diesen Loreal Lippenstiftgeruch!)

      • Ja, das mit dem Geruch geht mir auch so. Loreal Lippenstifte riechen für mich normalerweise so nach Omas Lippenstift – wie auch früher die Estee Lauders… Das wurde ja zum Glück mit den Color Envys geändert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.