Sonntagsrezept: kleine Helfer

Ich bin kein Freund von Fertiggerichten (bzw. esse ich nie welche), aber ein paar Sachen, um schnell mal etwas zu zaubern, gibt es dann doch in meinem Haushalt.

Eigentlich geht es dabei immer nur um Saucen. In Sachen Tomatensauce kaufe ich mittlerweile. Ich weiß, die kann man ganz schnell selbst machen und so weiter, aber da ist unser klassisches Freitagmittaggericht, wenn die Kids aus der Schule kommen und ich hier noch im Stress bzw. in unzähligen Telefonkonferenzen bin – dann muss es einfach und schnell gehen.

Favoriten von uns:

  • Aldi Süd Bio Tomatensauce mit Kräutern (habe letzte Woche einen größeren Vorrat besorgt)
  • De Cecco Sugo Napoletana (mittlerweile sind wir auch nudeltechnisch auf De Cecco umgestiegen – danke für den Tipp, die schmecken einfach phantastisch!!!)
  • Für Bolognese: Barilla Base per Bolognese

Außerdem sind wir große Fans von Knorr Fix für Chili con Carne Unser Bestes! (das ohne Geschmacksverstärker etc), zubereitet mit wenig Fleisch und umso mehr Tomaten, Bohnen und Mais.

Das war es so weit auch schon – mit Ausnahme von frischen Teigen. Ich bin eine absolute Niete beim Ausrollen von Teig, also gibt es Tarte, Flammkuchen und Co. fertig aus dem Kühlregal.

Was steht denn bei Euch in der Küche? Einfach weil ihr es mögt oder weil es einfach und schnell geht oder oder…

6 Kommentare

  • Tomatenfruchtfleisch in Stücken (quasi gehackte Tomaten) von REWE Beste Wahl;

    Geschälte Tomaten von REWE Beste Wahl;

    Helferlein: Fond aus dem Glas, meistens von Lacroix;

    Nudeln aus dem Kühlregal von REWE Bio (abgesehen von Spaghetti oder Penne natürlich; da kaufe ich immer Barilla Integrale wenn es Sonderangebote gibt – beste und leckerste Vollkornnudeln!);

    Im Bereich Suppen gibt es schon mal Fertigsuppe weil Singlegaushalt. Lecker und gesund: Küchenbrüder Bio-Suppen aus dem Kühlregal; beste fertige Tomatensuppe ist die Cream of Tomato Soup von Heinz (Dose und ausnahmsweise nicht bio). Diese Suppen kann man auch gut aufpimpen und/oder als Sauce zu Nudeln zweckentfremden; Linsen-und Bohnensuppe gibt’s von REWE Bio (Dose). Ich habe nämlich festgestellt, dass Biosuppen nicht nach Fertigsuppe schmecken sondern quasi wie selbstgemacht. Sind auch viel weniger gesalzen und allgemein nicht überwürzt;

    Liebstes Asia-Gewürz: Der Chinese Allrounder von Just Spices (ohne Salz und Zucker); auch das Brathähnchen-Gewürz ist lecker (zweckentfremde ich auch für Eiergerichte). Andere Gewürze der Marke wiĺl ich noch ausprobieren;

    Neben Fertigteig nutze ich auch TK-Pizza und -Flammkuchen sowie die Lasagne aus der Kühlung von REWE Beste Wahl, ich gestehe. Aber so als Single…

    TK-Gemüse und Kräuter (meistens die naturbelassene Variante) von REWE Beste Wahl und REWE Bio, bei Kräutern auch mal Iglo;

    Thunfisch aus der Dose (nur im eigenen Saft von ja oder REWE Beste Wahl);

    Sauerkraut aus dem Beutel (REWE Beste Wahl)

  • Und schon hab ich mir als Single davon ein paar Sachen notiert 😂
    Ein paar Dinge, vor allem Kräuter, hab ich im Garten. Was ich gerne fertig kaufe, ist tiefgefrorenes Gemüse (ohne Zusätze wie Salz oder so). Es lohnt sich für mich allein einfach nicht, je einen ganzen Blumenkohl, Brokkoli, etc. zu kaufen. Wann soll ich das denn alles essen? Tomaten, Karotten, etc. kaufe ich oft auf dem Nachhauseweg beim regionalen Gemüsehändler. Da kann man nämlich auch je nur 1 Stück kaufen, was oft genau die Menge ist, die ich fürs Abendessen brauche. Ich hab ungern so viel Frisches auf Vorrat zuhause. Ich will nix vergammeln lassen und fühle mich dem Gemüse gegenüber dann „verpflichtet“, es zu essen bevor es schlecht wird, obwohl ich ja vllt. gar keinen Bock darauf habe. So umgehe ich das Dilemma, Sachen essen zu „müssen“.

  • Immer im Vorrat: Gehackte Tomaten mit Kräutern, Strudelteig (klassisch oder aus Dinkelmehl), Sardinen in Chili-Öl, Muscheln – gerne in Sauce Escabeche, Parmesan, Peccorino oder Queso de Oveja, sowie klassischen Schafkäse in Salzlake und Hüttenkäse.

    Damit gehen nicht nur Strudel süß oder pikant (Füllungen je nach Fantasie unzählige, auch klasse zum Verwerten evtl. Reste), sondern Teigtaschen (großer Favorit griechische Tiropittas, die ich damit besser finde als im Original mit Blätterteig – super auch als Imbiss zu Wein oder Bier: Hüttenkäse, Schafkäse, Eidotter, Salz, Pfeffer, Minze – zur Not auch die aus den Teebeuteln ;-) – und Petersilie mischen, Teig in Quadrate schneiden und mit zerlassener Butter bestreichen, Käsemischung mit Löffel darauf, dann Quadrate zu Dreiecken zusammenfalten -> ab ins Rohr bei rund 200 Grad für +/- 20 min, bis sie schön goldbraun sind. Dann auf einen Gitterrost (damit sie nicht unten matschig werden) – schmecken heiß, lauwarm oder kalt und lassen sich auch gut einfrieren und nochmals kurz aufbacken.

    Aus den Tomatenstücken mit Kräutern sowie Muscheln in Escabeche mache ich die schnellste und liebste Spaghettisauce :-).

  • Hallo Irit,

    bei mir kommen wenig Fertigprodukte zum Einsatz, da es mein Hobby ist, viele Produkte selbst herzustellen: ich mache Essige, aromatisierte Öle, Salze, gekörnte Gemüsebrühe, Vanillezucker, Marmelade, Kompott (traumhaftes altes Wort) usw. selbst.

    Was ich immer da habe sind Tomaten in der Dose/Glas meisten von muti oder der Fattoria Vialla, Tomaten Sugo von Dennree und Tomatenstücke von Rewe als Basis für vieles. Gewürze und Gewürzmischungen kaufe ich bei Madavanilla, die haben eine traumhafte Qualität.

    Gemüse kaufe ich frisch – auch als Single – und friere im Zipp-Beutel ein. Kräuter habe ich im Garten, da wird auch Vorrat eingefroren, sonst kaufe ich TK Kräuter zu.

    Meine Fonds/Brühen koche ich aus Gemüse Resten oder aus Knochen plus Gemüse auf Vorrat im Weckglas ein. Da wird ein Bio Huhn bis zum letzten Stückchen verarbeitet: Keulen und Brust einfrieren, Huhn kochen für Hühnersuppe und Frikassee, die abgepulte Karkasse, Hals und Innereinen rösten und mit Gemüse zu Fonds verkochen. Viele meiner Tips habe ich aus dem „Kleiner Kuriositätenladen“. Auch Bolognese, Linsen Bolognese und Tomatensauce koche ich im großen Topf auf Vorrat und friere oder wecke ein.

    Bei Teigen sieht es bei mir ähnlich wie bei Dir aus: ich koche gerne, aber mag nicht gerne backen. Mal ein Kuchen geht, aber Teige ausrollen…. da kaufe ich schon mal einen Blätter oder Flammkuchenteig.

    Das viele Selbermachen fing als Ausgleich zu meinem sehr stressigen Bankjob an. In den letzten Jahren hatte ich durch die Pflege meiner Mutter als sozusagen Vollzeit Hausfrau etwas mehr Zeit und konnte viel ausprobieren. Die Vorratshaltung in der Tiefkühltruhe hilft dann in Zeiten wo ich wie jetzt mit Bauarbeiten im Haus mich trotzdem schnell und gesund zu ernähren.

    Ganz liebe Grüße und schönen Sonntag
    Birgit

    • ach, das ist ja ma interessant! Vermarktest du deine Sachen auch oder ist das nur für den Eigengebrauch??

      • Jein, ich habe einige Freunde/Bekannte, die durchaus etwas bei mir kaufen. Ich hatte mal überlegt, mich mit meinen Produkten selbständig zu machen – aber die gesetzlichen Auflagen sind so immens, z.B. darfst Du Deine Sachen nicht zu Hause einkochen, dafür brauchst Du eine Profiküche unter lebensmittelrechtlichen Auflagen…. Da habe ich ganz schnell von Abstand genommen. Falls Du an irgendetwas Interesse hast, melde Dich einfach per Email bei mir. Zur Zeit habe ich wenig Bestände, da meine Mutter vor 3 Monaten verstorben ist, ich im Hausumbau stecke und vieles aufbrauche. Aber ich würde durchaus neu produzieren.
        LG Birgit

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.