Die Frauenfeindliche, Dauerskandalisierte Partei ist weg, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

es lohnt sich eben doch: Hoffen, Beten und vor allem Argumentieren hat geholfen. Die Partei der Selbstbediener und Inkompetenten bis Unverschämten hat es nicht wieder in den Bundestag geschafft.

Und das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, nicht etwa knapp, nein, mit einer schallenden Ohrfeige der eben doch mehrheitlich weiblichen Wählerschaft. Gut, sie sind knapp an der 5-Prozent-Hürde vorbeigeschrammt, ABER sie haben 10 (in Worten zehn) Prozent Wählerstimmen verloren. Es rächt sich eben doch, wenn Herrenwitze gerissen und Frauen sexistisch belästigt werden. Und wenn FDP-Minister entweder durch Inkompetenz oder durch freche Selbstbedienung (bei beiden Kriterien ganz vorne: Mützen-und-Teppich-Niebel) auffallen.

Ich war ebenso wie Irit besonders genervt von dem antiken Frauenbild, ich erinnere nur an das Geeier bei der Frauenquote.

Heute ist, unabhängig davon, was nun regierungsmäßig herauskommt, ein schöner Abend, weil auch die AFD offenbar doch keine Chance bekommt, ihre populistischen Thesen im Bundestag vorzutragen.

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

9 Kommentare

Kommentieren →

tja, da bekommt der Brüderle demnächst eins auf die Finger, wenn er Weinköniginnen begrabbelt

ich neige zu liberalem Gedankengut, aber diese Partei ist so ein altertümlicher Männerverein – weg damit

Ich bete zu keinem Gott, aber diesmal habe irgendwie auf eine höhere „Gerechtigkeit“ gehofft. Erhört! Danke! Die Partei der Speichellecker hat endlich bekommen, was sie verdient hat.

Diese Partei hat nur die gerechte Quittung für ihre „Arbeit“ (darf man dieses Wort für sowas überhaupt gebrauchen?) bekommen. Ich drücke noch die Daumen, dass die AFD unter 5% bleibt, die wären mir genauso unsympathisch im Bundestag. Cheers !

Sehr treffend war auch die Bemerkung eines Moderators -> „kompetenzfreie Zone“. Da bekommt der Einssechziggroße Bahr gleich glühende Ohren vor der Kamera!

Komme vorhin vom Wahldienst und vom Auszählen nach Hause (froh, dass unsere Zahlen aufgingen und kein Hänger drin war), habe als erstes das TV-Gerät eingeschaltet und das gesehen… 10 Prozent zu verlieren ist eine historische Leistung. Ich glaube, sie sind das 1. Mal seit 1949 nicht mehr im Bundestag vertreten…so kanns gehen. Mich packt die Schadenfreude. Yes, we can!

Schreibe einen Kommentar