Cremetests

Ich bekomme ab und an Nachfragen, wie ich eigentlich soooo viele Cremes testen kann und wonach ich beurteile. Soooo viele sind es nicht, wobei ich Cremes, die ich im Gesicht nicht vertrage, gerne an Hals und Dekolleté nehme und somit die Anzahl der Testprodukte gleich mal verdoppele. Womit wir dann bei der zweiten und viel interessanter Frage sind.

Eine Creme oder ein Serum muss bei mir zwei Hürden nehmen. Meine Haut reagiert meist sofort, d.h. wenn ein Produkt überhaupt nicht passt, bekomme ich innerhalb von Minuten rote Flecke oder die Haut sieht irgendwie strapaziert aus. Pickel brauchen bei mir maximal einen Tag.

Tritt das alles nicht ein, kommt der eigentliche Test. Das Produkt wird in meine normale Pflegeroutine eingebaut, sprich: ersetzt eins meiner bereits für gut befundenen Produkte, den Rest benutze ich wie gewohnt weiter. Das gilt übrigens auch für Foundation. Ich erwarte von einer Creme oder einem Serum keine Verbesserungen meiner Haut. Sie ist gut gepflegt, keine Trockenheitsfalten, Rötungen o.ä. Ich erwarte, dass dieser Zustand einfach so bleibt.

Das ist nicht immer der Fall. Bei manchen Produkten sieht meine Haut von Tag zu Tag unruhiger aus und wirkt dann irgendwann so ungepflegt. Manchmal gibt es Trockenheitsfalten. Oder die Haut wird seltsam fettig und das Makeup hält nicht mehr.

Dann überlege ich, ob ich das Produkt wirklich vorstelle oder nicht. Gefallen mir die Inhaltsstoffe gut und das Produkt ist eigentlich sehr überzeugend und die „Nebenwirkungen“ bei mir eher geringfügig, dann stelle ich es vor. Ansonsten nicht.

3 Kommentare

  • Ich habe auch so meine Erwartung an eine Creme. Ich kenne meine Haut sehr gut. Ich weiß wie sie sich anfühlen kann, wenn die Creme gut ist. Und ich weiß genau, wie sie sich nicht anfühlen soll.
    Ich merke schon am gleichen Tag, ob eine Creme für mich geeignet ist. Ich mag es wenn meine Haut prall und gut durchgefeuchtet ist (da haben wir den Ausdruck wieder ;) ) Dieser Zustand soll dann auch den ganzen Tag anhalten und nicht schon nach 1,2 Stunden dahin schwinden.
    Liebe Irit. Ich wüsste nicht, ob ich meine Haut soooo viele Tests aussetzten würde. Das bedeutet schon Stress für die Haut. Aber du opferst dich ja für die Menschheit, uns. ;)
    LG Cla

    Glamupyourlifestyle.blogspot.de

  • Also entweder ist meine Wahrnehmung unsensibel oder ich bin tatsächlich mit einer Haut gesegnet, die „hart im Nehmen“ ist, denn der von dir beschriebene Soforteffekt tritt bei mir selten bis nie ein. Ich wechsle wie du auch gern die Pflege, allerdings nicht in deinem Rhythmus ;) In der Regel wechsle ich nach dem Ende eines Töpfchens zum nächsten, anderen. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass meine Haut, wenn sie sich an etwas gewöhnt hat, auf diesem Level eher stagniert. Außerdem mag ich die Abwechlsung :))
    Wenn doch mal, selten, Irritationen auftreten, dauern sie eine Weile, bis sie zum Ausdruck kommen, bleiben dann leider aber auch einige Tage (Pickel!!!!) Die müssen aber auch nicht unbedingt an der Pflege liegen, sondern haben ja auch andere Ursachen.
    Für eins bin ich dir aber schon jetzt dankbar: dank dieses Blogs betreibe ich erstmalig Enzympeeling und muss sagen, da sehe und fühle sogar ich einen deutlichen Unterschied! Also bitte mach weiter so :)
    Was tust du eigentlich mit den Kandidaten, die bei dir durchfallen ? Teilst du dieses Ergebnis den Firmen auch mit ?

  • ich opfere mich doch gern für Euch :D

    Klar sage ich den Firmen, wenn etwas bei mir durchgefallen ist und auch warum. Ich finde, wenn man etwas geschickt bekommt, kann man auch eine Rückmeldung geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.