Klassiker, die mich durch mein Leben begleiten, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

eben auch Traditionen sind mir wichtig und werden von mir hochgeschätzt. Dazu gehört der erste Tulpenstrauß auf meinem Schreibtisch, der während der Zeit der Freilandtulpen jede Woche erneuert wird, weil ich es so sehr liebe, nach dem langen Winter auf diese vollkommenen, sich jeden Tag noch schöner zeigenden Blumen zu schauen.

Dazu gehört mein Emma-Abo – zu oft habe ich früher eine Ausgabe verpasst, weil ich nicht daran gedacht habe und die Zeitschrift in den Läden selten so prominent ausliegt wie die Brigitte. Während ich die Brigitte ebenso wieder abbestellt habe wie die Zeit (Himmel, jede Woche ein Kilo schlechtes Gewissen!), wird mir die Emma schon aus Solidarität immer bleiben. Und was soll ich sagen – meine Töchter lesen sie mit Begeisterung.

Ich esse wenig Süßigkeiten, aber wenn, dann Haribo Lakritzschnecken, wenig Kekse, aber wenn, Bahlsen Afrika, wenig Kuchen, aber wenn nicht selbstgebacken, dann von unserem französischen Bäcker, sonst nicht. Ich schreibe nur mit Füllern zum Aufziehen, die ich an niemanden ausleihe und die ich schon sehr lange benutze. Ich benutze niemals Weichspüler und lehne Mikrofaserhandtücher ab, neue Handtücher werden erstmal gewaschen, für mich müssen Handtücher kratzig sein. Ich schreibe in wunderhübsche Bücher Tagebuch und sammle diese schon mein Leben lang.

Anders als Irit, die für ihr Leben gerne Pflege und Deko testet, hänge ich ziemlich an den Produkten, die mir gefallen. Ich habe es Margaret Astor nie verziehen, dass sie meinen ersten geliebten Lippenstift Nr.32, einen schönen Rosenholzton, eingestellt hat, das muss vor 28 Jahren gewesen sein. Ich habe mich von Lancome verabschiedet, weil sie immer, wenn ich eine Pflege für mich gefunden hatte, die Produktpalette verändert haben, und komischerweise fiel immer mein Produkt durch den Rost. Ich liebe Bobbi Brown dafür, dass sie die Kundinnen hat voten lassen, welche eingestellten Farben neu aufgelegt werden sollten, denn mein Liebling „blush“ hat gewonnen, so dass ich jetzt sechs davon gebunkert habe und hoffe, gefühlt bis an mein Lebensende damit auszukommen. Ich bin auch meinen Düften sehr treu, wobei ich doch einige nicht mehr nehme, aber das ist Irits guter Einfluss, weil sie so flexibel und fröhlich ihre Düfte wechselt!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar