Endnervig

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Ich bin recht häufig bei Facebook bzw. es läuft im Hintergrund, weil ich es standardmäßig morgens auch aufmache. Meist, um zu posten, was es bei FabForties neues gibt. Manchmal gibt es Nachrichten von Bekannten und Freunden (auch die gibt es bei Facebook!) und dann schaue ich meist noch bei den wenigen Gruppen vorbei, bei denen ich Mitglied bin. Meine liebste Gruppe ist übrigens „Du bist Andernacher, wenn…“. Ich würde zwar freiwillig nie wieder dorthin ziehen, bin aber in den letzten Jahren immer lieber zu Besuch dort. Man kann halt die rheinischen Wurzeln auf Dauer nicht verleugnen… aber darüber wollte ich nicht schreiben – sondern über endnervige Facebook-Posts.

Das geht los mit endlosen Katzen- und Hundephotos. Muss das wirklich sein? Ich habe die Mitteilungen von den betreffendenPersonen jetzt abgeschaltet. Ich finde Hunde an sich fürchterlich und Katzen, die ich nicht persönlich kenne, interessieren mich auch nicht.

Abgeschaltet habe ich auch den Strom der Tierfreunde, die mir das Leben als Vegetarier oder gar als Veganer schmackhaft machen wollen, meist mit deutlich geschmacklosen Photos. Nein, ich esse gerne Fleisch und Wurst und Schinken und Fisch. Butter und Sahne mag ich auch. Und ich trage auch keine Plastikschuhe.

Noch schlimmer sind die Photos mit Sinnsprüchen aller Art. Jüngstes Beispiel ein Photo mit ein paar Kabinettsmitgliedern inkl. Frau Merkel und untendrunter die schöne Aussage: „Warum wir so grinsen? Weil wir nicht mit 1000 Euro im Monat klar kommen müssen und weil unsere Rente wirklich sicher ist, obwohl wir keine Beiträge zahlen müssen…“ usw usw. Leider waren nicht nur Rechtschreibfehler im Text, die Grammatik war ein Alptraum. Mein erster Reflex war eine Antwort nach dem Motto „wenn Sie in der Schule aufgepasst hätten, wären es auch mehr als 1000 Euro im Monat“ , aber das ist politisch höchst unkorrekt. Das gilt allerdings auch für Neiddebatten dieser Couleur. Abgeschaltet.

Auch schön finde ich diverse Sinnsprüche von verflossenen Lieben, Freunden, Liebesbeziehungen, Vertrauen bla bla bla, die an Schwülstigkeit kaum zu übertreffen sind. Jüngstes Beispiel: „Manchmal muss man Menschen aufgeben. Nicht weil sie dir egal sind, sondern weil du es ihnen bist.“ Das hat schon das Niveau von Sprüchen im Poesiealbum. Glaubt das wirklich jemand?

Trägt Facebook irgendwie zur Verdummung der Menschheit bei? Das wäre doch mal ein schönes Promotionsthema… da muss man im Gegensatz zur vielgescholtenen Frau Dr. Merkel auch nicht langweilige Physikthemen durchdringen und die Forschung vorantreiben, nein, da kann man wunderbar einfach mal so daher labern.

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar